Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33214
Home > Kommentare

Kommentare zu:
JU-Deutschlandtag macht sich über Intersexuelle lustig


#51 Veganer_inAnonym
#52 EmilyAnonym
  • 18.03.2019, 17:17h
  • Antwort auf #51 von Veganer_in
  • Du warst schneller als ich^^

    Das ist meine Standardantwort auf solche Tatsachen verleugnende Äußerungen. Bei mir sind es sogar ein paar Jahre mehr.

    Ich bin nicht nur seit 1982 offensichtlich ein Gespenst, sondern unerklärlicherweise auch absolut gesund mit super Werten in allen Bereichen und einem super body mass index.

    Sie wollen nicht verstehen, daß Fleisch essen nur eine Gewohnheit ist. Da leugnet man zur Not dann eben notfalls unsere Existenz. In Wahrheit sind wir alle schon lange tot.^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#53 PflanzensaurusAnonym
  • 18.03.2019, 18:14h
  • Antwort auf #50 von Gerlinde24
  • So isses.
    Haben Menschen schon in der Steinzeit getan und selbst Tiere tun es.

    Wenn ich mir überlege, was alles getan werden muss, um Vegan-Produkte in Läden zu bringen oder um die ergänzenden Nährstoffe zu bekommen, dann kann man auch gleich beim Fleisch in Maßen bleiben. Vegan-Produkte sind teuer und wer schon so kleinkariert ist, der müsste verstehen, dass das Herstellen von Geld auch nicht gerade das umweltfreundlichste der Welt ist - vom Schmutz am Geld selbst mal abgesehen :'-D

    Auf die Umwelt zu achten ist eine Sache, aber Übertreibung ist auch nicht zielführend.

    Schönen Abend dir.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#54 KompassAnonym
#55 AnaNymAnonym
  • 18.03.2019, 18:53h
  • Als ich mir die namentliche Abstimmung zur Eheöffnung der CDU/CSU nach Altersklassen angesehen habe, deutete sich das schon an.
    Den höchsten Anteil für Eheöffnung fand ich in den Altersgruppen 50 und 40 ab 30 und darunter war es nicht mehr so toll, ebenso bei den 60 und darüber.

    Ich habe mich gefragt, wer heute als junger Mensch in die CDU geht und wer das so vor 20 bis 30 Jahren getan hat.
    Und wie die vor 20 -30 Jahren eingestellt waren und wieviel sie ich entwickelt haben.

    Ich vermute der Nachwuchs ist konservativer eingestellt und es fehlt ihm eindeutig an Lebenserfahrung.und Reife. Die AKK wäre vermutlich auch anders, wenn eines ihrer Kinder offen LSBTQ+ wäre. Die JU-Leute sind noch nicht viel herumgekommen in "anderen Kreisen". Ihnen mangelt es an Reife, Lebenserfahrung und Vielseitigkeit.

    Strategisch ist das was die JU da von sich gibt sehr unsinnig, die Rechtsgesinnten die man damit ansprechen will werden von der AfD viel deutlicher bedient. Da müsste die CDU schon zu einer CAfD (Christliche Alternative für Deutschland) (christlich muss einfach rein ;-) ) mutieren. Das würde doch einen großen Teil ihrer Wählerschaft kosten.

    Schön ist es nicht zu sehen wie traurig sich die JU positioniert.
    Immerhin sind es Aussagen von denen sie sich, wenn sie gereift sind, distanzieren können oder a la AKK "Ich sehe das halt so!"
  • Antworten » | Direktlink »
#56 AnaNymAnonym
  • 18.03.2019, 19:13h
  • "Ein solches Land, was es sich leisten kann, solche Probleme zu diskutieren, scheint keine wirklichen Probleme zu haben."

    Hach dass die auch immer wieder einen fairen Umgang wünschen und inzwischen auch einfordern, dieser "linksgenderqueergrüne Spachpolizeihaufen" - schon die dazu "erfundenen" Begriffe seitens der CDU/CSU (SPD) sprechen nicht von Verstehenwollen, sondern von Mauern.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 PflanzensaurusAnonym
#58 LinksImVorteilAnonym
#59 TheDadProfil
  • 18.03.2019, 21:23hHannover
  • Antwort auf #21 von Kompass
  • ""Ein Lebewesen, das zu einem komplexen Sozial- und Gefühlsleben fähig ist, wird gewaltsam getötet, um seinen Leichnam zu zersägen, zu zerstückeln und aufzuessen. Ob man das nun "Mord" nennt oder etwas euphemistischer "Schlachtung" - Fakt bleibt Fakt.""..

    Solche Sätze dienen dazu sich selbst als "Guter" und die Anderen als "die Bösen" zu Brandmarken..

    Zu einer Diskussion auf Augenhöhe tragen sie jedenfalls nicht bei..

    Die könnte man z.B. damit beginnen das unsere Vorfahren noch vor der "Erfindung" ethischer Konzepte als "Allesfresser" von der Natur ersonnen zunächst vor allem Aas fraßen, denn bis das Jagdglück hold war, und sich die ersten Tiere Domestizieren ließen, war nichts anderes verfügbar..

    Nun könnte man noch anführen das Verzehr von Fleisch bis in zum Kannibalismus bei vielen Spezies weit verbreitet ist, und sich damit die Frage stellt ob sich der Mensch allein aus der Ethik heraus wirklich anders verhalten müßte, als andere Spezies auf der Erde ?

    Von den Problemen die mit einer rein Veganen Ernährung von mehr als 7 Milliarden Menschen verbunden sind, etwa über die Produktion genügender pflanzlicher Nahrungsmittel, und dem damit verbundenem Fehlen von tierischem Dünger, sprich Scheiße, gar nicht zu reden, denn der Landverbrauch über die pflanzliche Nahrungsmittelproduktion, und die dazu notwendigen Düngemittel sind alles andere als Ökologisch vertretbar..

    Insofern ist es dann verträglicher Dogmen wegzulassen, sich jeden Menschen so ernähren zu lassen, wie der Einzelne sich das vorstellt, und sich auch solcher beinahe "religiös-missionarischen Empfehlungen" oder Einschätzungen zu enthalten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#60 TheDadProfil
  • 18.03.2019, 21:32hHannover
  • Antwort auf #26 von Smugy
  • ""Ohne die Arbeit der CDU-Homos wie Spahn und Kaufmann hätte die Union niemals die Abstimmung freigegeben und die Homoehe gäbe es bis heute nicht.""..

    Äh ?
    Mythen werden durch Wiederholung dann auch nicht wahrer !

    Es gab keine
    "Freigabe der Abstimmung durch die UNION" !

    Es gab einen Versprecher einer Kanzlerin in einem TV-Interview, welcher dazu führte den UNIONs-Internen Widerstand gegen eine Abstimmung im Bundestag zu beseitigen..

    Dabei waren weder Spahn noch Kaufmann an entscheidender Stelle involviert..

    Die "Homo-Ehe" gibt es dann auch folgerichtig bis Heute immer noch NICHT !

    Denn die gab es vorher, und die nannte sich ELP !

    Schwule und Lesben Heiraten inzwischen
    NACH DEN GLEICHEN PARAGRAPHEN im BGB,
    wie die Heteros auch !

    Wieso sich Leute immer noch anmaßen diese Gleichstellung als "Homo-Ehe" zu verunglimpfen, wird wohl ein Rätsel bleiben !

    Anmerkung :
    Würden die ""CDU-Homos" ihre Arbeit auch nur annähernd anständig und vor allem zielgerichtet erledigen, dann hätten sie einen Ju-Vorsitzenden vom Kaliber "Rechtspopulist" verhindert !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »

» zurück zum Artikel