Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33214
Home > Kommentare

Kommentare zu:
JU-Deutschlandtag macht sich über Intersexuelle lustig


#61 TheDadProfil
  • 18.03.2019, 21:34hHannover
  • Antwort auf #27 von Smugy
  • ""Wann beginnt denn für dich ein Menschenleben?""..

    Beantworte Dir diese Frage zunächst selber, frage Dich dann ob Du deine These dazu einer Diskussion aussetzen willst, wenn ja, stelle sie zur Diskussion, und frage DANN die anderen, wie sie das sehen..

    SO formuliert ist die Frage schlicht unverschämt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#62 IronikerAnonym
  • 18.03.2019, 21:41h
  • Antwort auf #59 von TheDad
  • Es ist halt mal wieder wie mit der Taube und dem Schachspiel...

    Mit manchen Leuten zu diskutieren, ist, als würde man mit einer Taube Schach spielen. Es ist egal, wie gut man spielt - die Taube wird alles umwerfen, auf das Spielbrett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.

    :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#63 TheDadProfil
  • 18.03.2019, 21:42hHannover
  • Antwort auf #39 von Veganer_in
  • ""Wenn Fleischessen das eigene Leben schützt, müsste ich seit 30 Jahren tot sein.""..

    Wenn Fleisch essen das eigene Leben nicht schützt, müßten andere seit 30 Jahren tot sein..

    ""Übrigens wollte ich hier KEINE Veganismus-Diskussion lostreten, sondern lediglich auf den Irrsinn hinweisen, Veganismus und Lebensschutz als Gegensätze aufzubauen.""..

    Inwiefern muß man dazu einen Gegensatz zwischen Veganer, Vegetariern und Fleisch-Essern aufbauen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#64 TheDadProfil
#65 TheDadProfil
#66 stephan
  • 18.03.2019, 21:54h
  • Antwort auf #59 von TheDad
  • "Von den Problemen die mit einer rein Veganen Ernährung von mehr als 7 Milliarden Menschen verbunden sind, etwa über die Produktion genügender pflanzlicher Nahrungsmittel, ..."

    Ich bin zwar Vegetarier, lasse aber meinen Mann und sonst auch allen ihren gemäßigten Konsum an Fleisch ... wobei ich es schon für ein Verbrechen halte, wenn Grillwütige Zeitgenossen bald wieder 5 kg 'Grillgut' plastikverpackt für 2,99 aus der Kühltheke ziehen. Da hab ich dann auch keine Skrupel solchen Idioten schnell mal zu zeigen, wie es auf den Schlachthöfen zugeht und ob sie das wirklich noch essen wollen ... einschließlich des notdürftig ausgeschnittenen Eiterabzesses.

    Zu meinem eigentlichen Punkt: Das obige 'Argument' mit der Produktion von hinreichend pflanzlicher Nahrung ist absoluter Schwachsinn:

    a. Zur Produktion von 1kg Fleisch benötigt man allein schon mindestens die siebenfache Menge an Getreide. Es ist also viel effektiver und auch wesentlich gesünder für Menschen, die Pflanzen (einschließlich der Ballaststoffe) zu verzehren, anstatt es an Tiere zu verfüttern!

    b. Die Aufzucht von vielen Tieren ist in jeder Hinsicht ein ökologisches Problem.

    c. Dass, was die Scheiße im Boden tut, tut chemisch produzierter Dünger effektiver und zielgerichteter ohne den Boden mit Überschüssen an Phosphaten so zu verseuchen, dass uns bald das Grundwasser knapp wird.

    Besser erst informieren vor dem Schreiben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#67 TheDadProfil
  • 18.03.2019, 21:55hHannover
  • Antwort auf #47 von Kompass
  • ""Nach dieser Logik ist auch maßvoller Kannibalismus praktizierter Lebensschutz.""..

    Diese Form der Todschlag-Argumentation ist NICHT "besser" als das Geschwafel des JU-Vorsitzenden !

    Denn es missachtet das andere Menschen andere Bedürfnisse haben !

    Das mag einem missfallen, doch es darf nicht dazu dienen diese anderen Menschen zu entrechten, oder auch nur schlecht zu machen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#68 PflanzensaurusAnonym
#69 TheDadProfil
  • 18.03.2019, 22:20hHannover
  • Antwort auf #66 von stephan
  • ""Zu meinem eigentlichen Punkt: Das obige 'Argument' mit der Produktion von hinreichend pflanzlicher Nahrung ist absoluter Schwachsinn:""..

    Der Umrechnungsfaktor Eins zu Sieben ist kaum richtiger..
    Das ganze krankt vor allem an 2 Punkten :

    Wer wollte dieses Getreide was verfüttert wird essen ?
    Denn es ist zum menschlichem Verzehr zumeist ungeeignet, und geeigneter Getreide-Anbau verbraucht mehr Land, mehr Wasser, und mehr Dünger..

    Punkt B ist dann auch so ein Problem..
    Die Tiere leben..
    JETZT..
    Wer wollte die alle füttern bis die eines Tages eines natürlichen Todes sterben ?
    Und womit füttern wir die bis dahin, wenn wir inzwischen deren Getreide fressen ?

    Eine "Umstellung" kann sich also nur über einen langen Zeitraum vollziehen, und zunächst muß geklärt werden welche Dünger-Ressourcen sich Umwelt verträglich erzeugen lassen, und wo die ganzen Tierleichen bleiben, die wir dann nicht mehr fressen ?

    Und :
    ""c. Dass, was die Scheiße im Boden tut, tut chemisch produzierter Dünger""..

    Ich bin strikt dagegen Konzerne wie Monsanto oder Bayer durch Veganes oder Vegetarisches Essen noch reicher und mächtiger zu machen..

    Ich hab gar nichts gegen Vegetarismus oder Veganismus, so lange er für alle auch erreichbar ist..

    Aber ich bin gegen eine Mission dazu, denn aus Essen eine "Glaubensfrage" zu machen ist ganz sicher der falsche Weg..

    ""Besser erst informieren vor dem Schreiben!""..

    Och bitte..
    Nicht doch in diesem Ton..
    Dem Gegenüber die Kompetenz abzusprechen ist keine Diskussions-Kultur..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#70 bauernfängerAnonym
  • 18.03.2019, 23:06h
  • "Lasst uns über die wichtigen Dinge reden" - und hält das Thema selber weiter warm. Wie billig ist das denn?

    Wenn er anderes für wichtiger hält, dann soll er doch bitte über anderes reden....

    Nit quake. Maake!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel