Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33214
Home > Kommentare

Kommentare zu:
JU-Deutschlandtag macht sich über Intersexuelle lustig


#71 stephan
  • 19.03.2019, 07:47h
  • Antwort auf #69 von TheDad
  • Okay, den Unsinn in Deiner 'Argumentation' erkennst Du wohl selbst in all Deiner Kompetenz, die ich Dir nicht absprechen soll. Du hättest aber durchaus in Rechnung ziehen sollen und dürfen, dass ich an keiner Stelle von einem weltweiten Umstellen der Ernährung in einem Moment ausgegangen bin!

    Faktum bleib, dass die größten Gefährdungen menschlicher Existenz auf der Erde in dieser Reihenfolge gegeben sind durch:

    - Kinder bekommen
    - Fleisch essen
    - Flug- u. Traumschiffreisen

    Dass die JU sich weiter von ihren 'Idealen' und gesellschaftlichen Vorstellungen aus der Adenauerzeit leiten läßt, zeigt ihre abgrundtiefe Dummheit!

    MENSCHEN ... Das Böse daran, ist das Dumme darin!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#72 Vater
  • 19.03.2019, 08:04h
  • Wie der Typ das wohl fände, wenn die Leute Witze über hässliche Fettsäcke in rosafarbenen Hemden machen würden.
    ..
  • Antworten » | Direktlink »
#73 TheDadProfil
  • 19.03.2019, 11:54hHannover
  • Antwort auf #71 von stephan
  • ""Okay, den Unsinn in Deiner 'Argumentation' erkennst Du wohl selbst in all Deiner Kompetenz, die ich Dir nicht absprechen soll.""..

    Der Unsinn in der Diskussion besteht in der unterschwellig erhobenen Forderung
    "ab morgen sind wir alle vegan/vegetarisch"..

    Es läßt die Frage außer Acht ob es notwendig ist vegan/vetetarisch zu leben, wie man mit den JETZT vorhandenen Ressourcen umgeht, denn die Tiere sind nicht Morgen plötzlich weg, die muß man versorgen, und das kostet viel Geld und viele Ressourcen die man eigentlich dazu bräuchte Nahrungsmittel für Menschen zu produzieren..

    Es läßt die Frage außer Acht was man mit den Tierleichen macht, die unweigerlich eines Tages auf der Wiese liegen..
    Es läßt die Frage außer Acht ob Nahrungsmittel in ausreichender Menge über herkömmlich bekannte Formen der Landwirtschaft produzierbar sind, oder ob man dazu andere Wege gehen muß..

    Und es läßt die Frage außer Acht ob die Wirtschaftskreisläufe wie wir sie Heute kennen überhaupt noch aufrecht erhalten werden können..

    Mal so als Überlegung :
    Es wird davon ausgegangen daß die Produktion von Eiweiß nur über Fleisch geschähe, was eindeutig falsch ist, denn die überwiegende Ressource aus der Eiweiß gezogen wird, sind Milch- und Mich-Produkte wie Käse, Quark, Joghurt..

    Wie viele Hektar man bräuchte um über Soja den gleichen Anteil an Eiweiß zu produzieren den 100 Milchkühe im Jahr hergeben, kann man ausrechnen..
    Doch derlei Überlegungen finden in einer aufgeladenen "ich-vegan-bessere-welt"-Diskussion gar nicht statt..

    ""Du hättest aber durchaus in Rechnung ziehen sollen und dürfen, dass ich an keiner Stelle von einem weltweiten Umstellen der Ernährung in einem Moment ausgegangen bin!""..

    Habe ich durchaus..
    Bloß das war ja nicht die Subtext-Information des Kommentars, auf den ich weiter oben eingegangen bin, und der sich um die fragen dreht, die dann nicht wirklich angegangen werden, sondern bloß mit "moralischer Überlegenheit" agiert, und auch agitiert wird..

    Diese "ihr bösen fleischfresser seid mörder" -Argumentationsstänge taugen nicht dazu, eine Diskussion zu führen die zu einem Umwelt-gerechten Umgang mit Lebensmitteln und anderen Ressourcen animieren könnten, denn wer Umweltbewußtsein schaffen will, kann nicht damit anfangen das Gegenüber als Unhold an den Pranger zu stellen, und dann erwarten, man würde als "freundlich" empfunden..

    ""Faktum bleib, dass die größten Gefährdungen menschlicher Existenz auf der Erde in dieser Reihenfolge gegeben sind durch:""..

    Das ist ein sehr weites Feld welches Du verkürzt anführst..
    Da ist noch viel Platz für Diskussionen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
  • Anm. d. Red.: Wir würden es begrüßen, wenn die Diskussionen zum Inhalt des Artikels zurückkehren würden.
#74 Ralph
#75 KompassAnonym
  • 19.03.2019, 14:08h
  • Antwort auf #74 von Ralph
  • "Ich glaube nicht, dass jemand verstehen kann,wieso das dumme Gewäsch des neuen JU-Chefs zu zwischengeschlechtlichen Menschen Anlass bietet zu einer Debatte über vegane Ernährung."

    Doch, ich kann das verstehen. Das ist so, weil niemand jemals irgendwo das Wort "vegan" auch nur in einem Nebensatz erwähnen kann, ohne dass sich Fleischesser_innen sofort "zwangsmissioniert", "angegriffen" oder gar "unterdrückt" fühlen und eine meist völlig absurde und faktenferne Rechtfertigungs-Arie beginnen, in der ethische Komponenten wie Tierrechte oder Empathie auffällig konsequent ignoriert und durch plumpe Biologismen, Strohmann-Argumente oder einfach Fake News verdrängt werden.

    In meinen Unfug-Charts stehen "TheDad" und "Pflanzensaurus" zur Zeit noch gleichauf. Beide sind aber schon heiße Anwärter auf die Sonderpreise für die größte sachliche Inkompetenz und die groteskeste Zusammenhanglosigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 Ralph
#77 saltgay_nlProfil
  • 19.03.2019, 17:30hZutphen
  • Ich freue mich immer darüber, wenn so wahnsinnig wichtige, ja existenzielle Themen in diesem Forum diskutiert werden. Die Welt würde untergehen, inclusive eines christdemokratischen Abendlandes, wenn man nicht die zwingenden Gegensätze zwischen der Jungen Union und veganer Ernährung einmal grundsätzlich klärt.

    Wer das nicht ausdikutiert und mit Geifer versieht, der ist einfach ein Geistesbanause und taugt nicht für die deutsche Leidkultur. Bloß gut, dass es hier die aufrechten Foristen gibt, die das letzte noch biodeutsche Stückchen deutscher Kleinstgeistigkeit verteidigen, wie weiland der Volkssturm das schwindende " Dritte Reich".

    Tatsache ist: es gibt keinen Unterschied zwischen veganen Bestmenschen und Jungen Unionisten. Sie sind beide von gleicher Borniertheit und unfähig in einem demokratischen Rechtstaat zu leben. Dazu gesellen sich noch andere Sektierer, Fanatiker, die alle nur ein Ziel vor Augen haben: die verblendeten BRD-Bürger mit Gewalt zu ihrem Glück zu zwingen, welches nur Sie und allein ihre Ideologie verheißen kann. Das ist deutsch!

    Selbstverständlich gab und gibt es eine christdemokratische Sprachpolizei, die mit ihrer Handlungsweise Bundesbürger verteufelte, ihnen beruflich Steine in den Weg legte und sie als "Kommunisten" denunzierte. Der Vater dieser Sprachpolizei war der Staatssekretär Walter Hallstein (CDU). Dieser Altnazi ist der Urheber der Hallstein-Doktrin. Ihm ist es zu verdanken, dass Bundesbürger, die es wagten DDR ohne "deutlich sichtbare Gänsefüßchen", bzw. das "sogenannte" vergaßen dem Staatsschutz als politisch Unzuverlässige gemeldet wurden. Deshalb gingen, die als besonders mutig bekannten Oberstudienräte dazu über noch bis in die Achtziger Jahre von der "SBZ" zu sprechen, wenn die DDR gemeint war. Die vergoebbelte Springerpresse hat nie darauf verzichtet die DDR mit Verzierungen zu versehen, wenn unvermeidlich der Begriff in einer Zeitung verwendet werden musste.

    Auch heute noch ist die Benutzung der äußerst gefährlichen Abkürzung "BRD" ein Karrierehemmnis im öffentlichen Dienst. Nachdem durch die SPD-geführte Ostpolitik die heiligsten Gedankengüter der CDU/CSU auf dem Alter der Gewissenlosigkeit geopfert waren, ersann man einen neuen Begriff um politische Feinde zu brandmarken. Ursprünglich war BRD eine übliche Abkürzung in Statistiken, Tabellen und Diagrammen. Niemand scherte sich seit den Fünfziger Jahren daran. Als dann aber aus Jux Bonner Studenten auf ihren Autos neben dem "D"-Kennzeichen auch das Nationalitätenkennzeichen "BRD" spazieren fuhren, da witterten die Unionsfreunde einen neuen Abgrund von Landesverrat. Zuerst wurde der Aufkleber verboten, weil er viel zu leicht mit dem Nationalitätenkennzeichen "BRU" für Brunei verwechselt werden könnte und außerdem typisch für eine unionsfeindliche Geisteshaltung war. Seitdem ist die Bezeichnung dieser Kasperrepublik mit "BRD" linksgrünversifft.

    Wie wir sehen zeigt damit die "Junge Union" ein würdiges Bild ihrer Partei, einer Partei, die nicht auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht und sich eine Meinungs-Gestapo leistet in Form dieser Sprachgralshüter.
  • Antworten » | Direktlink »
#78 KompassAnonym

» zurück zum Artikel