Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33251

"Finde mich"

"Call Me By Your Name 2"-Roman erscheint im Herbst

André Aciman schreibt eine Fortsetzung der Geschichte um Elio und Oliver. Noch ist aber unklar, ob es auch einen zweiten Film geben wird.


Haben Elio (Timothée Chalamet) und Oliver (Armie Hammer) Chancen, sich erneut zu treffen? (Bild: Sony Pictures Classics)

Der amerikanisch-italienische Autor André Aciman wird diesen Herbst eine Fortsetzung für seinen schwulen Roman "Ruf mich bei deinem Namen" aus dem Jahr 2007 veröffentlichen. Anlass ist offenbar die erfolgreiche Verfilmung des Buches, die vergangenes Jahr in Deutschland unter dem englischen Originaltitel "Call Me By Your Name" in die Kinos kam und auch von Kritikern hoch gelobt wurde. Die italienisch-französisch-amerikanisch-brasilianische Koproduktion erhielt mehrere Preise, darunter einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch (queer.de berichtete).

Die Buch-Fortsetzung soll in den USA am 29. Oktober unter dem Titel "Find Me" (Finde mich) herauskommen. Dabei sollen die beiden Hauptfiguren Elio und Oliver vorkommen. Wörtlich heißt es in der Vorankündigung des Verlages FSG: "'Find Me' zeigt uns Aciman Elios Vater Samuel, der jetzt geschieden ist, auf einer Reise von Florenz nach Rom, um Elio zu besuchen. Elio ist inzwischen ein begabter klassischer Pianist. Ein zufälliges Treffen im Zug führt zu einer Beziehung, die Samuels Leben sehr verändert. Elio zieht nach Paris um, wo er eine folgenreiche Affäre hat, während Oliver, der jetzt Professor im nördlichen Neuengland ist und fast erwachsene Söhne hat, plötzlich überlegt, für einen Besuch nach Europa zurückzukehren."

Gegenüber dem Magazin "Vulture" erklärte Aciman: "Die Welt von 'Ruf mich bei deinem Namen' hat mich nie verlassen. Obwohl ich die Figuren zum Leben erweckt habe, hätte ich nie gedacht, dass sie mir Dinge über Intimität und über Liebe beibringen, die ich wohl nicht kannte, bis ich meine Gedanken auf das Papier gebracht habe", so der 68-Jährige. "Der Film hat mir klargemacht, dass ich schauen wollte, was den Figuren über die Jahre noch so passiert."

Armie Hammer zweifelt an filmischer Fortsetzung

Nach dem Erfolg des Filmes mit den Hauptdarstellern Armie Hammer und Timothée Chalamet gab es bereits Spekulationen über eine Fortsetzung (queer.de berichtete). Allerdings bremste Hammer vor wenigen Tagen diese Erwartungen. In einem Interview sagte der 32-Jährige, es habe zwar "lockere Gespräche" über eine Fortsetzung gegeben, "aber am Ende des Tages denke ich irgendwie, dass der erste Teil für alle, die daran beteiligt waren, besonders war." Der Film habe das Publikum berührt und sei eine Art "perfekter Sturm" gewesen. "Wenn wir einen zweiten Teil machen, können wir meiner Meinung nach nur Enttäuschung hervorrufen. Ich weiß einfach nicht, ob irgendwas mit dem Original mithalten kann."

Der Film "Call Me By Your Name" handelt von der Liebesbeziehung des 17-jährigen Elio (Chalamet) und des 24-jährigen Oliver (Hammer) im Italien der Achtzigerjahre. Trotz Lob der Kritiker sorgte er für einige Aufruhr in homophoben Regionen. So wurde er etwa in Tunesien verboten. Auch in den USA empörten sich konservative Homo-Hasser über die schwule Thematik. Der prominente Schauspieler James Woods erklärte etwa, im Film würden "die letzten Barrieren des Anstandes" fallen (queer.de berichtete). (dk)



#1 remixbeb
  • 23.03.2019, 20:27h
  • Ich hoffe, es stimmt, dass es keinen zweiten Film geben wird. Ich fand Call me by your name toll. Aber man wird das niemals wiederholen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lindener1966Profil
  • 24.03.2019, 14:03hHannover
  • Eine Kritik zu dem Roman, die ich gelesen hatte, fing etwa so an:"Kann ein Autor von Vollkommenheit erzählen, ohne zu lügen? Wie viele Romane gibt es, die vom Paradies handeln und kein Kitsch sind? " der Kritiker bescheinigte "Ruf mich bei deinem Namen" genau das. Schwierig da anzuknüpfen, denn das Paradies ist verloren. Werde den neuen Roman aber in jedem Fall lesen. Er müsste was ganz Eigenes sein. Eine Verfilmung des letzten Kapitels von RmbdN, die Armie Hammer erwähnt, macht mir eher Angst. Keine gute Idee, denke ich. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, dem empfehle ich es zu tun. Eins der schönsten Bücher, die ich kenne.
  • Antworten » | Direktlink »