Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33272

Shiho Shimoyamada

Bundesliga-Spielerin outet sich als lesbisch

Shiho Shimoyamada, eine Stürmerin des SV Meppen, hat erstmals öffentlich über ihre Homosexualität gesprochen.


Shiho Shimoyamada spielt für den SV Meppen, der derzeit den vierten Platz in der zweiten Bundesliga belegt (Bild: SV Meppen)

Die japanische Fußballspielerin Shiho Shimoyamada hat sich als lesbisch geoutet. Der 24-Jährige, die seit 2017 beim niedersächsischen Bundesliga-Zweitligisten SV Meppen spielt, empfahl anderen homosexuellen Sportlerinnen und Sportlern in einem Video für das LGBTI-Zentrum Pridehouse Tokyo, das anlässlich der olympischen Spiele 2020 in der japanischen Hauptstadt errichtet wird, sich ebenfalls zu outen. Nur so könne die Sichtbarkeit von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten im Sport erhöht werden.

Außerdem habe ein Coming-out weitere Vorteile, so Shimoyamada: "Wenn man seine Gefühle mit seinen Freunden teilt, macht Sport sogar noch mehr Spaß", erklärte die Stürmerin, die gute Chancen hat, bei der Heim-Olympiade für das japanische Frauenteam aufgestellt zu werden.

Direktlink | In diesem Video spricht Shiho Shimoyamada (auf Japanisch) öffentlich über ihre sexuelle Orientierung

Shimoyamada lobte auch ihre Teamkolleginnen beim SV Meppen, die lässig mit ihrer sexuellen Orientierung umgegangen seien und sie vollständig akzeptiert hätten. "Sie sehen eine LGBT-Spielerin nicht als etwas Besonderes an. Ich kann hier einfach nur Fußball spielen und mich wohlfühlen."

Nach dem Coming-out Shimoyamadas hoffen LGBTI-Aktivisten, dass für die Olympiade 2020 mehr Athletinnen und Athleten offen über ihre Homo- oder Bisexualität sprechen. Bei den letzten Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro gab es mit mehr als 50 geouteten Sportlerinnen und Sportlern einen neuen Rekord (queer.de berichtete). Das "Team LGBTI" gewann damals insgesamt 25 Medaillen (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Im Frauenfußball sind Coming-outs, zumindest in LGBTI-freundlichen Ländern, nicht selten. Erst kürzlich gaben die beiden amerikanischen Profis Ashley Harris und Ali Krieger, die 2015 mit ihrem Nationalteam Weltmeisterinnen geworden sind, bekannt, dass sie sich verlobt hätten (queer.de berichtete).

Bei den Fußball-Männern ist das Thema dagegen problematischer: Bislang hat sich noch nie ein Bundesligaspieler während seiner aktiven Laufbahn geoutet. Auch Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger outete sich erst nach seinem Karriereende (queer.de berichtete). Der inzwischen 36-Jährige sieht allerdings trotzdem Fortschritte auch beim Männersport: "Es gibt, glaube ich, jetzt 'ne ganz andere Gesprächsebene, auch wenn wir über sexuelle Vielfalt sprechen. Es ist kein so ein Tabu mehr, wie es vielleicht vor fünf Jahren war", sagte der inzwischen zum Sportvorstand des VfB Stuttgart aufgestiegene Vizeeuropameister im Januar (queer.de berichtete). (dk)

Shiho Shimoyamada schließt sich dem SV Meppen an Kaderplanungen 2017/2018 abgeschlossen Meppen ? Die Fußballfrauen des…

Gepostet von SV Meppen Frauenfußball am Freitag, 28. Juli 2017
Facebook / SV Meppen Frauenfußball | "Shimo" spielt seit 2017 in Niedersachsen



#1 Patrick SAnonym
  • 26.03.2019, 12:18h
  • Das müsste es endlich auch mal im Herrenfussball geben. Aber den Jungs fehlen einfach die Eier dazu. Schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FredericAnonym
#3 VorurteileAnonym
  • 26.03.2019, 12:49h
  • Ein Mädchen, das mit seinen Brüdern und/oder Nachbarsjungs ein bisschen kickt, na gut. Aber eine erwachsene Hetero-Frau würde und könnte doch niemals Fußball spielen, also müssen Fußballerinnen allesamt Lesben (="Mannsweiber") sein.* Bei den Männern kann es dagegen nur Heteros geben, weil Schwule bekanntlich "Mädchen"/Weicheier sind und demzufolge ungeeignet für einen harten Sport wie Fußball.

    Liebe Hohlbirnen, die sowas tatsächlich denken: Wie gut ein Mensch (m/w/d) einen Ball über eine Rasenfläche schießen kann, hängt von vielen Dingen ab, aber definitiv nicht von seiner sexuellen und Geschlechtsidentität!

    *Gegenbeispiel: meine Schwester und mehrere ihrer Mitspielerinnen im Verein
  • Antworten » | Direktlink »
#4 no_notAnonym
  • 26.03.2019, 12:57h
  • Antwort auf #2 von Frederic
  • What?
    Erstmal die Frauen als Frauen bezeichnen und dann bitte differenzieren.
    Nicht alle Frauen, die Fußball spielen, sind lesbisch.
    Auch Lesben stellen eine Minderheit dar.

    Und dein Frauen bashing kannst du dir sparen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AnaNymAnonym
  • 26.03.2019, 18:57h
  • Antwort auf #2 von Frederic
  • Wow,
    da hat jemand erkannt, dass alle Fußballspieler*innen lesbisch sind. Hervorragend!

    Fußball ist nämlich so hetero, das also alle Fußballer auf Frauen aus sind, das wirkt dann auch auf die Fußballer*innen, die sind dadurch auch so hetero, dass sie alle auf Frauen aus sind.
    - ähm was? Versuchen wir's anders!

    Vielleicht ist ja was im Gras, oder die Flutlichter sind's, oder der Ball, oder es ist das Einstellungsgespräch, bei dem die Frauen nach ihrer sexuellen Orientierung gefragt werden und wenn sie nicht lesbisch sind, sind sie nun mal nicht fürs Fußballspielen geschaffen.

    Wer weiß wie hoch die Dunkelziffer an Heterofußballer*innen ist, die sich als lesbisch ausgeben mussten um fußballspielen zu dürfen.

    Autsch! Aua! Autschi
  • Antworten » | Direktlink »
#6 andreAnonym
#7 Patroklos
#8 Ralph
#9 no_notAnonym
  • 28.03.2019, 20:15h
  • Antwort auf #8 von Ralph
  • Stimmt, das ist dann wieder das andere Klischee ;-) In diesem Sinne sind dann alle Lesben wiederum Kampflesben :'-D
    Man kann das ewig fortsetzen....
    Manchmal wünsche ich mir, es gäbe eine Form von Wind, der das ganze Zeug davon bläst und die gesamte LSBTTIQ könnte sich wieder dem eigenen Leben widmen, anstatt mit Kollegen und Co. über solchen Stuss diskutieren zu müssen, weil sie es einfach nicht sein lassen können :-/
  • Antworten » | Direktlink »