Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33280
powered by

Suche nach dem perfekten Klang

2019 wird das Schiller-Jahr

Deutschlands Elektronik-Künstler Nr. 1 hat mit "Morgenstund" ein neues Album veröffentlicht – inklusive einer Session mit "Tangerine Dream".


Christopher von Deylen alias Schiller liebt die Stille und ist doch immer auf der Suche nach dem perfekten Klang (Bild: Schiller Factory)
  • 27. März 2019, 05:51h, noch kein Kommentar

Seit 20 Jahren gilt Schiller als wegweisend und stilbildend in der elektronischen Musik. Seine aufwändigen Bühnenshows, in denen Licht und Surround-Sound zum Schillerschen Gesamtkunstwerk verschmelzen, bekamen den Opus-Award für das beste Live-Sounddesign. Dieses Jahr spielt er wieder live in den großen Arenen Deutschlands, geht auf Europa-Tournee und im März erscheint das neue, hochkarätig besetzte Album des Soundvisionärs und Weltensammlers Christopher von Deylen. Er überrascht mit einer Klangfülle, die sich tief aus dem Schillerschen Elektronik-Universum erhebt und dabei faszinierend organisch klingt: Klar und kraftvoll, opulent und sphärisch, ausgereift, vor allem aber äußerst eigenständig.

Hypnotisch-poetische Sounds, komplexe Kompositionen und Arrangements. "Für das neue Album war ich sicher länger auf Reisen als für jedes andere Album zuvor. Es sind oft ferne Landschaften und Städte, die mich faszinieren und deren Klang ich aufspüre. Als Reisender nehme ich meine Stücke von Ort zu Ort mit. Sie wachsen und werden in ihrer Struktur immer komplexer. Mal ist es eine außergewöhnliche Stimme, die mich inspiriert, mal das Instrumentenspiel im musikalischen Austausch mit anderen Künstlern, sei das nun die sanfte, persische Dotar von Yalda Abbasi, die prägnante Gitarre von Mike Rutherford oder die lässige Stimme von Nena. Jedes Stück ist immer ein Neuanfang, ein Aufbruch", so Christopher von Deylen über die Entstehung von "Morgenstund".

Spektakulär und äußerst spannungsgeladen


Das neue Album "Morgenstund" von Schiller ist am 22. März 2019 erschienen

2019 wird das Schiller-Jahr. Soundvisionär Christopher von Deylen veröffentlicht sein neues Album und geht auf große Arena-Tour. Mit Hits wie "Das Glockenspiel", "Dream Of You" oder "Ruhe" und seinen Nr.1-Alben "Weltreise", "Leben", "Sonne" und "Opus" avancierte von Deylen zu Deutschlands Elektronik-Künstler Nr. 1. Von Gold- und Platin-Auszeichnungen gekrönt, feiert Schiller seit Jahren auch international Erfolge. Kein Wunder, dass das neue Album "Morgenstund" weltweit heiß erwartet wird. 16 neue Stücke im atemberaubenden, einzigartigen Schiller-Sound, entstanden auf langen Reisen und an außergewöhnlichen Orten. In Metropolen wie London, Toronto, Berlin und Tehran, aber auch in den Alpen und einem kleinen Tal in Südtirol, der kasachischen Steppe oder im legendäre Genesis-Studio "The Farm" in Südengland.

Christopher von Deylen liebt die Stille und ist doch immer auf der Suche nach dem perfekten Klang, oft im intensiven musikalischen Austausch mit Künstlern ganz unterschiedlicher Genres, Kulturen und Nationen. Der mehrfach oscarprämierte Musikproduzent und Komponist Giorgio Moroder ließ sich für das neue Schiller-Album auf die Zusammenarbeit mit von Deylen ebenso ein, wie Nena, Genesis-Legende Mike Rutherford, Pink-Floyd-Live-Drummer Gary Wallis, Weltklasse-Bassist Doug Wimbish und die persische Dotar-Spielerin Yalda Abbasi.

Für das neue Album kam es auch zu einer Session mit der Elektronik-Pionier-Band Tangerine Dream. Die Zusammenarbeit mit Schiller scheint für viele Musiker spannend und überraschend zu sein. So schickte zum Beispiel der junge Club-Ästhet Jan Blomqvist postwendend eine Mail als er das Ergebnis der Schillerschen Komposition gehört hatte: "Hey Christopher. Danke für den fetten Track. Sehr schönes Ding!"

Direktlink | Schiller & Nena mit "Morgenstund"

"Morgenstund" besticht durch Klarheit und Kraft. Der Elektronik-Romantiker von Deylen setzt damit für sich musikalisch neue Maßstäbe und verdichtet zugleich die Essenz aus 20 Jahren Schiller. Jeder Track ein kleines Kunstwerk, eine in sich geschlossene Geschichte, die es zu entdecken gilt. Das pure Sein. Feinsinnig komponiert und arrangiert, eine opulente Klangwelt mit überraschenden Wendungen und Begegnungen.

Spektakulär und äußerst spannungsgeladen: Ein Treffen mit Stimm-Wunder Rebecca Ferguson in London. Einen Tag zog sich die Sängerin mit dem Komponisten zurück. Gemeinsam kreierten sie in den geschichtsträchtigen RAK Studios einen Song, der einen die unerträgliche Leichtigkeit der Liebe in epischer Breite spüren lässt. Leidenschaftliches Begehren und inneres Beben inklusive.

Anders der Titelsong: Sehnsuchtsvoll küsst Nena den Morgen wach. Wir wollen mit ihr singen, mit ihr tanzen, das Leben feiern. Nena, die Traumweltenbürgerin, ist auf dem neuen Schiller-Album großartig, weil sie so wunderbar lässig die Sonne einfängt. Vielleicht auch, weil der Weltensammler Christopher von Deylen weiß, wieviel Raum und Freiheit Musik braucht. Diese Freiheit schenkt er sich und seinen musikalischen Gästen seit Jahren. Das Schöne daran: Trotz oder gerade wegen dieser inspirierenden Kollaborationen ist Christopher von Deylen in seiner Eigenständigkeit unübertroffen.

Konsequent konzentriert er seine Musik auf das Wesentliche. Direkt, ehrlich, unbestechlich. Mit seinem neuen Album ist der Soundvisionär angekommen in diesem einen Moment, in dem Du alles erkennst, alles fühlst, alles bist. Verbunden in und mit dem Universum, dass Dich jeden Tag neu inspiriert. So sind die 16 Tracks des neuen Schiller-Albums auf ihre ganz eigene Art auch eine Hommage an das Leben. Klangwelten von außergewöhnlicher Kraft und Schönheit, in denen das gesprochene Wort in einigen Momenten so wichtig ist wie die Musik: Es gibt eine berührende Rezitation der poetischen Worte des persischen Dichters Hafis sowie die mittlerweile schon legendären Schillerschen "Wortblitze". Diesmal werden sie gesprochen von zwei Charakteren des Hörspiel-Klassiker "Die drei ???" – Oliver Rohrbeck alias Justus Jonas und Andreas Fröhlich alias Bob Andrews.

Direktlink | Schiller & Jan Blomqvist mit "In Between"

Christopher von Deylen ist ein Reisender, der seine Kompositionen mit sich trägt und wachsen lässt. Oft zieht es ihn in die Ferne. Vor einigen Jahren reiste er durch das arktische Eismeer, kürzlich nahm er einige Sounds in der Steppe von Kasachstan auf und spielte als erster westlicher Popmusiker live im Iran vor über 30.000 Fans. Für das neue Album zog es ihn ein weiteres Mal nach Tehran. Der Santur-Meister Pouya Sarai lud Deutschlands Elektronik-Künstler Nr. 1 in sein Tehraner Studio ein, weitere Musiker kamen dazu. Das Ergebnis: "Das Goldene Tor" und "Berlin Tehran", in denen sich die Klänge klassischer persischer Musik wie selbstverständlich ins Elektronische verweben.

Es sind beeindruckende Klangbilder, die der Weltensammler Christopher von Deylen während seiner langen Reisen kreiert. Es sind aber auch beeindruckende Fotografien, mit denen er uns überrascht. Sein Blick für Landschaften und Menschen ist so tief wie sein Gespür für die Klänge dieser Welt. Ohne Kamera ist der Musiker nie unterwegs. Seine Bilder sind längst ein unverzichtbarer Teil des Schillerschen Gesamtkunstwerkes.

Das neue Schiller-Album – es lädt ein zu einer Reise durch einzigartige und außergewöhnliche Klangwelten, die unsere Träume, Sehnsüchte und Hoffnungen in sich tragen. (cw/pm)

Schiller Live: Es werde Licht – Die neue Arena Tour 2019

08.05.2019 Dresden, Messe
09.05.2019 Leipzig, Arena
10.05.2019 Frankfurt, Jahrhunderthalle
11.05.2019 Nürnberg, Arena Nürnberger Versicherung
12.05.2019 Bielefeld, Seidensticker Halle
14.05.2019 Erfurt, Messe
15.05.2019 Hannover, Swiss Life Hall
17.05.2019 Köln, LANXESS arena
18.05.2019 Oberhausen, König-Pilsener-Arena
19.05.2019 Mannheim, SAP Arena
20.05.2019 Stuttgart, Porsche Arena
21.05.2019 München, Olympiahalle
23.05.2019 Bremen, ÖVB-Arena
24.05.2019 Hamburg, Barclaycard Arena
25.05.2019 Berlin, Mercedes-Benz Arena