Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33289

Wie im Mittelalter

Lesben und Schwulen droht in Brunei Todesstrafe durch Steinigung

Auf Beschluss der Regierung und mit Billigung des autoritär herrschenden Sultans Hassanal Bolkiah werden die Strafgesetze vom 3. April an verschärft. Betroffen sind auch Ausländer.


Die Steinigung ist eines besonders grausame Hinrichtungsart – und verstößt gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Trotz massiver internationaler Kritik führt der südostasiatische Kleinstaat Brunei die Todesstrafe für Homosexuelle ein. Wenn gleichgeschlechtliche Partner Sex miteinander haben, droht ihnen künftig, dass sie wie im Mittelalter zu Tode gesteinigt werden.

Entsprechende Pläne waren am vergangenen Wochenende bekanntgeworden (queer.de berichtete). Jetzt wurde offiziell bestätigt, dass die Strafgesetze auf Beschluss der Regierung und mit Billigung des autoritär herrschenden Sultans Hassanal Bolkiah tatsächlich ab dem 3. April verschärft werden. Grundlage dafür ist die Scharia, die islamische Rechtsprechung. Betroffen sind auch Ausländer.

Radikaler Islam gewinnt an Einfluss

In der ehemaligen britischen Kolonie auf der Insel Borneo ist die große Mehrheit der etwa 500.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Sultan Hassanal Bolkia – einer der reichsten Monarchen der Welt – regiert dort bereits seit 1967. In den vergangenen Jahren haben radikale islamische Kräfte Einfluss gewonnen. Der autoritär regierende Monarch begann schon 2014 damit, die Scharia einzuführen (queer.de berichtete).

Bislang stehen auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft. Schwule und Lesben werden seit jeher unterdrückt. Homosexualität war auch schon zu Kolonialzeiten offiziell verboten. Von Mittwoch kommender Woche an kann Sex zwischen Männern oder Sex zwischen Frauen nun jedoch sogar mit der Hinrichtung bestraft werden. Auch öffentliche Züchtigungen mit dem Stock sind dann möglich. Auf Homosexualität steht auch in anderen islamischen Ländern wie Saudi-Arabien oder dem Iran die Todesstrafe.

Verschärft werden auch die Strafen für Diebstahl. Künftig müssen Diebe damit rechnen, dass ihnen Hände und Beine amputiert werden. Amnesty International appellierte an Brunei, auf solch "grausame und unmenschliche Strafen" zu verzichten.

Bundesregierung warnt Brunei-Besucher

Im Unterschied zu anderen südostasiatischen Ländern spielt Tourismus in dem Sultanat keine große Rolle. Trotzdem können auch Ausländer nach Scharia-Recht verurteilt werden. Die Bundesregierung empfiehlt in den Reisehinweisen des Auswärtigen Amt allen Brunei-Besuchern, sich mit den neuen Vorschriften vertraut zu machen. Ausdrücklich heißt es: "Einzelne Straftatbestände im Scharia-Recht betreffen auch Nicht-Muslime – insbesondere, wenn ein beteiligter Teil Muslim ist." In Brunei gab es in jüngerer Zeit mehrfach Todesurteile. Hingerichtet wurde aber schon seit Jahren niemand mehr.

Der Sultan von Brunei hat mit drei verschiedenen Frauen insgesamt zwölf Kinder. Der 72-Jährige lebt in einem riesigen Palast mit mehr als 1.700 Zimmern. Die radikale Auslegung des Korans steht in einem gewissen Gegensatz zum eigenen, sehr luxuriösen Lebensstil. Die "New York Times" schrieb kürzlich, der Sultan habe einen "Ruf der Extravaganz, mit einer Vorliebe für Autos, Häuser, Mätressen und erotische Statuen". (cw/dpa)

 Update  13.50h: Grüne fordern Protest der Bundesregierung

Der grüne Bundestagsabgeordnete Kai Gehring forderte die Bundesregierung am Donnerstag auf, gegen die Gesetzesverschärfungen zu protestieren und die Botschafterin Bruneis in Deutschland im Auswärtigen Amt einzubestellen. "Das ungeheuerliche Vorgehen von Machthaber Sultan Bolkiah zeigt, was eine Steinzeit-Interpretation des Islam und die Verschärfung des bestehenden Scharia-Rechts anrichteten", erklärte das Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. "Damit wird eine Politik des Hasses und der Verunsicherung auf grausame Weise fortgesetzt."



#1 Ralph
#2 Alexander_FAnonym
#3 goddamn liberalAnonym
#4 Patrick SAnonym
  • 28.03.2019, 13:11h
  • Ich schätze mal, dass veranlasst unseren Bundespräsidenten Herrn Steinmeier auch Brunei bei passender Gelegenheit auch im Namen des deutschen Volkes zu gratulieren, wie kürzlich dem Iran, der ja seit Jahrzehnten Homosexuelle (auch Minderjährige) an Baukränen aufhängt.

    Ansonsten bleibt nur wieder festzuhalten: Religion = Ursprung allen Übels!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AnalhasserAnonym
#6 wrap7Profil
#7 DominikAnonym
  • 28.03.2019, 14:49h
  • Am besten dem Sultan und seiner korrupten Clique den Geldhahn zudrehen und deren internationale Konten sperren, das wäre am effektivsten!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HyenadykeProfil
#9 TechnikerAnonym
#10 swimniAnonym
  • 28.03.2019, 15:36h
  • barbarisch!!!
    was sagen wohl die in Deutschland lebenden Muslime dazu, die auch in Deutschland die Scharia einführen wollen?
    ob sie theoretisch auch für die todesstrafe sind? oft ist es ja so dass sich Meinungen schnell ändern wenn Mehrheiten für etwas entstehen also eine vermehrt konservative muslimschaft, wie es gerade die türken vormachen, dann könnten auch in Deutschland vermehrt muslime die todesstrafe gutheißen.
    man sieht ja bei der afd, wie derzeit deren tabubrüche fast täglich unsere Demokratie zu erodieren versuchen.
  • Antworten » | Direktlink »