Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33319

Trotz internationaler Proteste

Brunei: Ab heute können Homosexuelle gesteinigt werden

Lesben und Schwule werden in Brunei schon lange unterdrückt. Seit Mittwoch droht bei gleichgeschlechtlichem Sex sogar die Todesstrafe. Alle Proteste aus dem Ausland konnten den Sultan nicht davon abbringen.


Barbarische Strafen vor schöner Kulisse: Sultan-Omar-Ali-Saifuddin-Moschee in Bruneis Hauptstadt Bandar Seri Begawan (Bild: Bernard Spragg. NZ / flickr)

Trotz internationaler Kritik sind seit Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft. Homosexuellen droht in dem südostasiatischen Staat künftig die Todesstrafe. Wer gleichgeschlechtlichen Sex hat, muss damit rechnen, zu Tode gesteinigt zu werden (queer.de berichtete).

Verschärft wurden auch die Strafen für Diebstahl: Künftig müssen Diebe damit rechnen, dass ihnen Hände und Beine amputiert werden. Grundlage dafür ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch. Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah – mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt – hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen (queer.de berichtete).

Gegen die neuen Gesetze gab es international zahlreiche Proteste. Die Vereinten Nationen forderten das Mitgliedsland am Montag auf, auf solch "drakonische Strafen" zu verzichten (queer.de berichtete). Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nannte sie "zutiefst barbarisch". In der vergangenen Woche hatten Prominente wie Elton John und George Clooney aus Protest angekündigt, die Hotels im Besitz des Sultans Bolkiah zu boykottieren (queer.de berichtete).

Auch Bärbel Kofler schaltete sich ein


Bärbel Kofler, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung (Bild: Deutscher Bundestag / Achim Melde)

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), verurteilte diei geplante Einführung der Todesstrafe für gleichgeschlechtlichen Sex "aufs Schärfste". Die Scharia-Gesetze seien eine "grausame und erniedrigende Art der Bestrafung", erklärte Kofler am Dienstag in Berlin. Sie seien "mit der Menschenwürde nicht vereinbar" und könnten nicht mit "religiösen Gründen gerechtfertigt" werden.

Kofler forderte die Regierung von Brunei auf, die geplante Verschärfung des seit 2014 geltenden Scharia-Strafrechts nicht umzusetzen. Sollte sie dennoch in Kraft treten, dürfe das Sultanat "unter keinen Umständen" die Todesstrafe und andere Körperstrafen vollziehen. Berlin sehe in den Bestimmungen einen "klaren Verstoß gegen die menschenrechtlichen Verpflichtungen des Landes". Bereits am Montag wurde die Botschafterin Bruneis ins Auswärtige Amt einbestellt (queer.de berichtete).

Schwule und Lesben werden in der ehemaligen britischen Kolonie seit Langem unterdrückt. Bislang standen auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft. Künftig kann gleichgeschlechtlicher Sex mit öffentlichen Züchtigungen durch den Stock bestraft werden – oder auch, wenn das Gericht der Meinung ist, besonders hart urteilen zu müssen, und es sich bei den Angeklagten um muslimische Männer handelt, mit der Todesstrafe durch Steinigung.

Sultan Hassanal Bolkiah hatte die angekündigten Verschärfung verteidigt. "Brunei Darussalam ist ein souveränes islamisches und völlig unabhängiges Land und es hat, wie andere unabhängige Länder, seine eigenen Gesetze", sagte er in einem Statement. (cw/dpa/AFP)



#1 Travel AssistantAnonym
  • 03.04.2019, 11:22h
  • Eine Destination weniger für LGBTI*IQ-Reisende. Wer Brunei besucht und dort Geld lässt, hat automatisch das Blut von Schwulen und Lesben an den Händen kleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patrick SAnonym
  • 03.04.2019, 12:02h
  • Alles halb so wild, wie ich erst vor einigen Tagen gelernt habe.

    Da las ich im Spiegel (oder Welt oder Zeit - weis ich leider nicht mehr genau), dass ein sogenannter Bruneiexperte sicher ist, dass das nur symbolische Strafen sind.

    Das heißt also, du musst deine Homosexualität nur weiterhin verstecken, also dich und deine Lebensqualität und -freude schon vor dem symbolischen Tod zu Grabe tragen, um weiterhin in Angst und Schrecken leben, dass du überführt oder denunziert wirst und wenn es eben hart auf hart kommt, einfach daran glauben, denn die Scharia bezieht sich ja immerhin auf den muslimischen Glauben, dass du nur symbolisch bis zum Kopf eingegraben wirst und die sabbernde und gierige Meute um dich herum, die Steine nur in der Hand hält, um dich symbolisch zu töten.

    Sie die symbolischen Hinrichtungen in Saudi Arabien, Iran oder diversen afrikanischen Staaten. Selbstverständlich aber, gehen die weltoffenen und liberalen Muslime Bruneis auf die Straßen, um gegen dieses menschenverachtende Gesetz zu protestieren und um zu verhindern, dass die ohnehin rigorosen Religionsfanatiker noch mehr Rückenwind und Narrenfreiheit bekommen. Richtig?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Simon HAnonym
  • 03.04.2019, 12:18h
  • So etwas muss endlich Konsequenzen haben.

    Egal in welchem Staat - bei sowas darf die internationale Staatengemeinschaft (und auch die deutsche Bundesregierung) nicht länger wegsehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Alexander_FAnonym
  • 03.04.2019, 13:01h
  • Antwort auf #1 von Travel Assistant
  • Nicht, dass ich es je vorgehabt hätte, da hinzureisen, aber jetzt werde ich es sicher erst recht nicht tun.

    Produziert und exportiert dieses Drecksloch eigentlich irgendwas Nennenswertes, sodass man das vielleicht noch boykottieren könnte?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patrick SAnonym
#7 hugoAnonym
  • 03.04.2019, 13:48h
  • Wenn die Erdöl und Erdgas exportieren, muss das jemand kaufen.
    Die Abnehmen muss man öffentlich machen und eventuelle Erlöse, wenn die greifbar sind, für Entschädigungen der Opfer einfrieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Travel AssistantAnonym
#9 Patrick SAnonym
  • 03.04.2019, 14:03h
  • Antwort auf #7 von hugo
  • Ich möchte ausdrücklich erwähnen, dass ich das auch für angemessen hielte.
    Allerdings kann das weiter von der Realität kaum weg sein.
    Dass der Sultan von Brunei zu den reichsten Erdbürgern gehört, zeugt ja davon, dass (seine) Ressourcen gekauft werden. Nur interessieren bei Erdöl und -gas keine Menschenrechte und haben noch es auch noch nie. Dafür werden Kriege geführt, auch von Natomitgliedern um genau zu sein.
    Es geht einzig und allein um Profit und Interessen. Sonst würde ja auch kein Mensch mit China Geschäfte machen, die ja bekanntlich schon immer die Todesstrafe haben, eingeschränkte Pressefreiheit, eingesperrte Politiker, Tibet anektiert und Konzentrationslager mit dem klingenden Namen "Umerziehungslager". Die Konsequenz ist, dass sich der halbe Globus um Geschäftsbeziehungen mit China reißt.

    Aufwachen bitte. Menschrechte sind nur dann Thema, wenn man sich medienwirksam echauffieren und mit dem Finger auf andere zeigen kann. Politlk ist das Gegenteil von Moral und Ethik.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 GronkelAnonym
  • 03.04.2019, 15:48h
  • Antwort auf #9 von Patrick S
  • Deine Beispiele kann man endlos fortführen,
    von dem tödlichen Herstellungsprozess von bestimmten Jeans aus der Türkei, Kindersklaven im Kongo für die Akkus der hiesigen Elektroautos oder auch vor der Haustür: die wohlbekannte Zwangsprostitution.

    Das Problem ist, wenn wir gesellschaftspolitisch wirklich etwas unterbinden, oder boykottieren dann muss uns auch klar sein, dass wir uns von so manchem Luxus und dem Credo der Weltverbesserung durch Globalisierung verabschieden müssen.

    "Aufwachen bitte. Menschrechte sind nur dann Thema, wenn man sich medienwirksam echauffieren und mit dem Finger auf andere zeigen kann. Politlk ist das Gegenteil von Moral und Ethik."

    Verallgemeinerend gesagt, haben Politik und Politiker, wenn man sie an ihren Taten misst, nie den Anspruch an sich selbst gestellt moralische und ethische Entscheidungen zu treffen. Sie behaupten das nur und in Wirklichkeit formulieren sie nur für Andere, für uns, dem gemeinem Fußabtreter der die Steuern bezahlt.
    Wie war das noch zuletzt mit den maximal umweltschädlichen Flügen und den exzessiven Flügen, gerade und insbesondere auch von Politiker der Grünen? Oder erinnerst du dich noch bei der Schweinegrippe an den unterschiedlichen Impfstoff für die Bevölkerung und den deutlich besser getesteten, mit geringeren Impfrisiko verbundenen Impfdosen für Politiker?
    Wasser Predigen - Wein Saufen.
    Wenn du folgendes aus Politikermund: Wir verurteilen aufs Schärfste oder ich bin entsetzt, dann kannst du dir sicher sein, dass es gelogen ist und politisches Kapital herausgeschlagen werden soll.
  • Antworten » | Direktlink »