Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33335
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mormonen werten Ehe für alle nicht mehr als Abfall vom Glauben


#11 Taemin
#12 questionAnonym
#13 LotiAnonym
  • 06.04.2019, 15:52h
  • Antwort auf #11 von Taemin
  • Kannste bitte auch Klartext schreiben? Solch abgehobene Sätze verwirren mich nur.
    Unsere wehrte Sachverständige hier muß in ständiger Reihenfolge wiederholen, dass Sie eine ehem. Mormonin ist. Und das Wort Religioten gehöhrt auch zu ihren Sprachschatz. Im vielen stimme ich sogar mit ihr überein. Vor allem, was die Scheinheiligen Kirchenoberen der kath. Kirche anbelangt. Zum Thema Respekt und Menschenwürde hätte ich da so manch Geschichten als ehem. Heimkind über wahre Nächstenliebe unter katholischen Christen zu berichten. Über wahre Mitmenschlichkeit. Nicht alle dieser und andere Religionsgemeinschaften sind in meinen Augen so wie oft hier dargestellt. Es sind oftmals gerade die Armen einfachen Leute, denen ich im Leben immernoch sehr viel abgewinnen kann. Wenn ich dann hier über eine Begegnung mit zwei jungen Mormonen Jünglinge schreibe, womit ich mich im übrigen sehr angeregt auch unterhalten hatte, dann deshalb, weil ich als Schwuler Mensch auch einen Hintergedanken hatte. Nachvollziehbar oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 SuchsuchAnonym
  • 06.04.2019, 16:49h
  • "Unmoralisches Verhalten in hetero- und homosexuellen Beziehungen solle künftig aber auf die gleiche Weise behandelt werden"

    Finde den Fehler.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Alexander_FAnonym
  • 06.04.2019, 22:26h
  • Antwort auf #9 von Gerlinde24
  • Mal im Ernst, mir tun diese Jungspunde, die auf Mission in alle Welt hinausgeschickt werden, schon etwas leid. Nach allem, was man so hört, ist es kein Zuckerschlecken, zu diesem Verein zu gehören, erst recht, wenn man zu unsereinem gehört. Wahrscheinlich werden sie wie die Angehörigen von Drücker- und Bettlerkolonnen immer gescholten, wenn sie nicht eine bestimmte Quote erreichen, und dabei letztlich andere von einem Kram überzeugen müssen, an dem sie selbst wohl ihre Zweifel haben müssen. Wer sich die Lebensgeschichte vieler atheistischer Blogger und Youtuber aus den USA ansieht, kann sich selbst davon überzeugen, dass nicht zuletzt viele in mormonischen Familien Geborene darunter sind, und deren Anekdoten sprechen für sich.

    Das dürfte wohl auch ein Grund sein, weshalb langsam auch die Heiligen der letzten Tage ihre Standards etwas lockern müssen. Sie merken, dass ihnen der Nachwuchs wegläuft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#16 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#17 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 07.04.2019, 04:50h
  • Antwort auf #15 von Alexander_F
  • Zu der Zeit, als ich in Norddeutschland (damals gehörte (Westberlin noch dazu) und Österreich (wurde strafversetzt) in den Jahren 1979 bis 1980 ging, wurden wir auf Missionskonferenzen (Zonenkonferenz oder Distriktskonferenz nennen das Mormonen) regelmäßig darauf gedrillt, mehr und mehr Bücher Mormon abzugeben, Diskussionen abzuhalten, und/oder Taufen zu haben. Diejenigen, die am meisten Taufen hatten, oder am meisten Diskussionen, hatten eher eine Chance, innerhalb der Missionshirarchie aufzusteigen, und Distriktsleiter, Zonenleiter oder Assistenten des Missionspräsidenten zu werden, um so in den Genuss eines Autos zu kommen.
    Das Schlimmste aber waren die wöchentlichen Berichte an den Missionspräsidenten, wo wir angehalten wurden, unsere Kollegen anzuschwärzen, wenn Fehlverhalten laut Missionsregeln vorkamen.
    So hatte ich einmal psychische Probleme wegen der Transsexualität (was ich verschwieg), und deshalb für mich alleine sein wollte im Gemeindehaus. Mein Companion verpfiff mich beim Präsidenten, und mir wurde gedroht, die Mission unehrenhaft zu verlassen, wenn ich weiter so denken würde.
    Manche Missionare sagen, wenn sie zurückkommen, dass die Missionszeit die besten zwei Jahre ihres Lebens waren. Viele lügen dabei, denn es waren oft die schlimmsten zwei Jahre ihres Lebens!
    In dem Film "Later Days" gibt es eine wundervolle Szene, die beschreibt, warum viele Mormonen auf Mission gehen. Ich zitiere:

    Look, I put my time in here so that I can go home,
    so I could marry Jennifer, so that I can finally nail her.
    Quelle:
    www.script-o-rama.com/movie_scripts/l/latter-days-script-tra
    nscript-mormon.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 LotiAnonym
#19 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#20 Sven100Anonym

» zurück zum Artikel