Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33355

Anreise mit 65 Crewmitgliedern

Jetzt bestätigt: Madonna beim ESC-Finale in Tel Aviv

Beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv wird der US-Superstar am 18. Mai tatsächlich zwei Stücke präsentieren – zum Preis von etwa 1,15 Millionen Euro.


Madonna 2015 bei einem Konzert in Antwerpen (Bild: Pascal Mannaerts / wikipedia)

Gerüchte gab es seit langem, jetzt scheint es amtlich zu sein: Popstar Madonna tritt nach Angaben einer britischen PR-Firma beim Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv am 18. Mai auf. Die Sängerin werde zwei Stücke präsentieren, einen bekannten Hit und ein Stück von ihrem anstehenden Album, teilte am Montag die Firma Number 10 strategies mit.

Number 10 strategies vertritt demnach den israelisch-kanadischen Geschäftsmann Sylvan Adams, der Madonna zu dem Auftritt eingeladen habe. Adams werde auch die gesamten Kosten für den Auftritt tragen – schätzungsweise rund 1,3 Millionen Dollar (umgerechnet rund 1,15 Millionen Euro), teilte die Firma mit. Madonna (60) werde von rund 65 Crewmitgliedern begleitet, darunter Dutzende Tänzer.

Madonna besitzt bereits Wohnung in Tel Aviv

Madonna ist bereits mehrfach in Israel aufgetreten, zuletzt 2012. Wegen ihres Interesses an Kaballah ist sie dem jüdischen Staat auf besondere Weise verbunden. 2015 kaufte sie außerdem eine Luxus-Dachterrassenwohnung in Tel Aviv, für die sie laut Medienberichten rund 20 Millionen Euro gezahlt haben soll.

Zuletzt überraschte die Kultsängerin zum Jahreswechsel mit einem Auftritt im Stonewall Inn – also jener Homo-Kneipe in New York City, in der vor rund 50 Jahren die Stonewall-Unruhen und damit die moderne LGBTI-Bewegung ihren Lauf nahmen (queer.de berichtete). Madonna sorgte in den USA auch immer wieder mit politischen Äußerungen für Aufregung – 2017 wurde sie von Präsident Donald Trump deshalb als "ekelhaft" bezeichnet (queer.de berichtete).

Bereits mehrfach waren internationale Megastars außer Konkurrenz beim Eurovision Song Contest aufgetreten: 2006 sang in der Halbzeitpause etwa Nana Mouskouri in Athen, 2016 sang mit Justin Timberlake erstmals ein US-Superstar beim Finale in Stockholm – sein Lied "Can't Stop The Feeling" wurde ein Chartrenner, der sowohl in Deutschland als auch in den USA auf Platz eins sprang. (cw/dpa)



#1 Patroklos
  • 09.04.2019, 20:12h
  • Drei Jahre nach Justin Timberlake wieder einmal ein Weltstar beim ESC als Intervallact!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tchantchesProfil
#3 swimniAnonym
#4 MfanAnonym
  • 09.04.2019, 22:51h
  • ist doch schön, wenn sich Tante Madonna noch n bisschen was zur Rente dazuverdient
  • Antworten » | Direktlink »
#5 la_passanteAnonym
#6 LotiAnonym
  • 10.04.2019, 12:04h
  • Antwort auf #5 von la_passante
  • Hart, sehr hart Dein Urteil. Wie auch immer.
    War nie ein Fan von Madonna, respektiere aber ihre große Fangemeinde. Es gibt sogar Songs von ihr, die ich echt gut finde. Gerade der zukünftige Songcontest macht auch mich neugierig. Früher habe ich nur immer am Tag danach geschaut, wer gewonnen hat.
    FairPlay und Spaß an der Freud haben, lautet somit mein Urteil.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 niccinicciAnonym
  • 10.04.2019, 13:52h
  • ob man sie nun mag oder nicht, ist doch eine schöne unterstützung des schwulen musikwettbewerbs. und sie gerät nicht ganz in vergessenheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DominikAnonym
  • 11.04.2019, 07:45h
  • Ach, die macht noch Musik? Seit "Hung up" hat man doch nix relevantes mehr von ihr gehört, oder? Ist ja jetzt auch schon 14 Jahre her.
  • Antworten » | Direktlink »