Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33362

Finanz-Ratgeber

Kleinkredite liegen 2019 im Trend

Selbst bei sehr kleinen Krediten kann Geld eingespart werden – wir erklären, worauf beim Beantragen geachtet werden muss.


Bei Ebbe im Portemonnaie und Rechnungen, die dringend zu bezahlen sind, ist der Kleinkredit für viele der einfachste Ausweg und gar nicht mal die schlechteste Idee. Tipp: Anstatt teure Dispozinsen zu bezahlen, rechnet sich die Umschuldung auf einen Kleinkredit viel mehr (Bild: Sari Montag / flickr)

  • 10. April 2019, 15:21h, noch kein Kommentar

Kleinkredite werden heute häufig online aufgenommen, ohne vorher großartig zu überlegen. Das wohl bekannteste Beispiel, bei dem nach diesem Schema verfahren wird, sind Ratenzahlungen in Online-Shops, die per Definition ebenfalls in die Rubrik der Kleinkredite fallen. Schnell und praktisch erfolgt der Klick online, allerdings ist dieses Verhalten nicht gerade ratsam.

Ein Kredit sollte immer mit Bedacht beantragt werden, denn letztlich handelt es sich dabei um eine bindende Zahlungsverpflichtung. Daher ist es wichtig, verschiedene Konditionen erst einmal ausführlich miteinander zu vergleichen. Selbst bei sehr kleinen Krediten kann Geld eingespart werden. Wissenswertes rund um die beliebte Kreditform des Jahres hält dieser Beitrag vor.

Finanzieller Engpass? In diesem Fall greifen viele Verbraucher zum Kleinkredit

Ein Kleinkredit wird häufig dann beantragt, wenn unvorhersehbare Rechnungen ins Haus flattern. Wenn eine Reparatur am Auto ansteht oder wichtige Geräte wie etwa Waschmaschine und Kühlschrank kaputt sind, dann kann in aller Regel nicht lange mit der Reparatur gewartet werden. Es muss schnell gehen, denn Auto, Waschmaschine und Kühlschrank müssen funktionieren. Sich nach einem Kleinkredit umzusehen, ist in diesem Fall die bessere Option, als direkt beim Händler eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Der Grund dafür ist einfach: Wer über einen Kleinkredit-Vergleich einen Geldgeber findet, kann beim Händler als Barzahler auftreten und bekommt so die besseren Kaufkonditionen.

Ein anderer Beweggrund kann auch sein, dass das Sparen im Vorfeld nicht geklappt hat, allerdings die Sehnsucht nach der Ferne zu groß ist. In diesem Fall dient ein Kleinkredit zur Finanzierung des Urlaubstraumes, was erlaubt ist, wenn der Kleinkredit in einem kurzen, überschaubaren Zeitrahmen abbezahlt wird.

In jedem Fall ist ein Kleinkredit die günstigere Variante, als das Konto maßlos zu überziehen. Die sogenannten Dispozinsen sind meist um ein Vielfaches höher als die Zinsen, die eine Bank für einen Kleinkredit veranschlagt. An dieser Stelle ist von einer Umschuldung die Rede, wenn der Kleinkredit den teuren Dispo-Kredit ablöst und damit für eine deutliche Kostenerleichterung sorgt.

Praxiswissen: Der Kleinkredit trägt seinen Namen deswegen, weil über einen Kleinkredit kleinere Beträge verliehen werden. In der Masse handelt es sich dabei um Kredite, die zwischen 5.000 und 10.000 Euro liegen.

Fixe und variable Posten im Kreditvergleich

Jede Bank fordert von einem Antragsteller, der sich um einen Kredit bemüht, ein Mindestmaß an Informationen ein. Laufzeit, Summe und wofür das Geld benötigt wird, wird in den meisten Fällen direkt abgefragt. Allein mit diesen drei Faktoren gibt es bereits eine Reihe von Kreditangeboten, die – systemisch – nach einem bestimmten Faktor sortiert werden. Häufig ist es die monatliche Rate, aber auch der Zinssatz kann als Sortierungsmerkmal genutzt werden.

Diesen angezeigt zu bekommen, ist mit und ohne weitere Recherche des Kreditgebers möglich.

1.) Ein Zinssatz unabhängig von der Bonität des Kreditinteressenten wird als fest vereinbarter Zinssatz bezeichnet. Dieser kann standardmäßig beim Kreditvergleich mit angezeigt werden, aber Achtung: Im ungünstigsten Fall ist dieser Zinssatz schlechter als Variante 2, bei der die finanziellen Verhältnisse mitberücksichtigt werden.

2.) Wer über eine gute Bonität verfügt, sollte auf einen variablen Zinssatz setzen und damit meist bessere Konditionen erwirken. Beim variablen Zinssatz werden die finanziellen Verhältnisse mitberücksichtigt.

Die Bonität des Kreditinteressenten ist bei einem Kreditangebot von entscheidender Bedeutung. Im günstigsten Fall ist die Bonität des Interessenten durch ein gesichertes, hohes Einkommen so gut, dass der Kreditgeber gar keine weiteren Vereinbarungen treffen will oder muss. Für den Kreditgeber steht in aller Regel die Differenz der Einnahmen und Ausgaben als Entscheidungskriterium an oberster Stelle. Wer nachweisen kann, dass durch eben diese Differenz die Kreditraten leicht zu tilgen sind, bekommt den Kredit meist ohne große Sicherheiten vorweisen zu müssen.

Praxiswissen: Gerade beim Bonitätscheck ist der sogenannte Schufa-Eintrag ein wichtiger Parameter. Keine negativen Schufa-Einträge sind in diesem Zusammenhang bares Geld wert, denn: Zeigt die Schufa auf, dass Ratenverträge regelmäßig getilgt wurden, spricht das für den Kreditnehmer. Es geht hierbei de facto nicht darum, abzulesen, wie hoch die Schulden des Kreditinteressenten bereits sind. Es geht vielmehr darum abzuschätzen, wie hoch das Risiko ist, dass der Kreditnehmer nicht mehr bezahlen kann.

Die Zuteilung des Kleinkredits kann schnell funktionieren

Die Bedingung für eine rasche Kreditzuteilung ist allerdings, dass alle erforderlichen und eingeforderten Unterlagen vorliegen. In aller Regel haben Kreditinteressierte diese Unterlagen auch schnell zur Hand. Eine Aufstellung über Einnahmen und Ausgaben (inkl. Nachweisen) sowie persönliche Daten und ein Hinweis auf etwaige Vermögenswerte ist das Grundgerüst, das Kreditgeber heute vom Kreditinteressenten einfordern.

Praxiswissen: Sicherheiten müssen Kreditinteressierte vor allem dann nachweisen, wenn es eher schlecht um ihre Bonität bestellt ist oder wenn unklar ist, ob der Kreditnehmer die Kreditraten regelmäßig tilgen kann. Einen zweiten Kreditnehmer als Sicherheit einzusetzen oder gar eine Lebensversicherung sollte nur in Ausnahmefällen in Betracht gezogen werden. Zu hoch sind die Verluste, die mit einem vorfristigen Verkauf einhergehen. (ak)