Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33377

Beim Kölner CSD-Empfang

Johannes Kram erhält die Kompassnadel 2019

Mit seinem Buch "Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber..." löste er eine nachhaltige Debatte über Alltagshomophobie aus – jetzt wird er mit einem der wichtigsten Community-Preise geehrt.


Johannes Kram (Bild: Julian Wenzel)

Das Schwule Netzwerk NRW verleiht die Kompassnadel 2019 an Nollendorfblogger und Buchautor Johannes Kram für sein "einzigartiges ehrenamtliches Engagement". Der Wahl-Berliner habe "zahlreiche skandalöse und diskriminierende Berichterstattungen aufgedeckt und zur Diskussion in eine breite Öffentlichkeit getragen", so der Landesverband in einer Pressemitteilung vom Freitag.

"Als Initiator des Waldschlösschen-Appells und mit seinem Nollendorfblog bezieht Johannes Kram immer wieder klar und kämpferisch Stellung, wenn innerhalb wie außerhalb unserer Communitys Selbstverleugnungen oder die Marginalisierung der Lebenssituationen von LSBTIQ* als gesellschaftliche Minderheiten deutlich werden", erklärte Steffen Schwab, Landesvorsitzender des Schwulen Netzwerks NRW. Sein Wirken in unterschiedlichen Arbeitsbereichen und Gremien führe "nachhaltig dazu, dass der mediale Blick auf queere Menschen immer wieder kritisch hinterfragt und neu justiert wird".

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Zehn Jahre Nollendorfblog

Johannes Kram wurde 1967 in Trier geboren, heute lebt und arbeitet in Berlin. Kram entwickelt Theaterstücke und schreibt als freier Autor vor allem über Themen aus Kultur, Gesellschaft und Kommunikation. 2017 wurde er zum Themenbotschafter der Charta der Vielfalt für das Thema "Sexuelle Orientierung und Identität" ausgewählt. Mit seinem Buch "Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber… Die schreckliche nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft" löste er eine nachhaltige Debatte über Alltagshomophobie aus. Sein queeres Nollendorfblog feiert in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen mit einer Gala am 28. Mai im Berliner Tipi.

"Ich bin überwältigt und nehme die Auszeichnung sehr gerne an", reagierte Kram auf die Ankündigung der Verleihung. "Ich begreife sie vor allem als Ermutigung und Unterstützung." Er werde die Auszeichnung am 6. Juli beim CSD-Empfang im Kölner Gürzenich persönlich entgegennehmen. Im vergangenen Jahr war Johannes Kram bereits mit dem Tolerantia-Award ausgezeichnet worden (queer.de berichtete).

Seit 1993 lädt das Schwule Netzwerk NRW im Juli zu einem CSD-Empfang anlässlich des colognepride ein – seit 2000 gemeinsam mit der Aidshilfe NRW. In diesem Rahmen verleiht das Schwule Netzwerk 2019 zum 19. Mal die Kompassnadel an eine Persönlichkeit, die sich um die Förderung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Schwulen und Lesben besonders verdient gemacht hat. (cw/pm)



#1 KrimsKramsAnonym
  • 13.04.2019, 00:17h
  • Diese Person vertritt mich nicht, und sie hat kein demokratisch legitimiertes Mandat für Homosexuelle zu sprechen.
    Der Preis müsste an all diejenigen gehen, die einfach ihr Leben leben und nicht wie Herr K. in einem schwulen Elfenbeinturm sitzen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KetzerEhemaliges Profil
  • 13.04.2019, 06:56h
  • Antwort auf #1 von KrimsKrams
  • Du, dann leb' doch Dein Leben. Schon mal von "leben und leben lassen" gehört? Wenn Du schon so unpolitisch und desinteressiert bist, weshalb vergönnst Du es nicht wenigstens anderen Menschen, die gesellschaftspolitisch interessiert sind, Herrn Krams Texte zu lesen? Und sie noch dazu gut zu finden?

    Wenn es nur Leute wie Dich gegeben hätte, hätte es vor 50 Jahren keine Stonewall Riots gegeben. Jeder wäre bequem, träge und lethargisch hinter seinem Ofen sitzen geblieben.

    Ich vermute doch schwer, dass auch Du heute stark von der emanzipatorischen Politik der letzten 50 Jahre profitierst.

    Ganz abgesehen davon: seit wann müssen Autor_innen demokratisch gewählt werden? Hast Du irgendwas davon verstanden, was es bedeutet, Autor, Journalist, Schriftsteller zu sein?

    Also: leb' Dein Leben und erwarte KEINEN Preis dafür. Den haben Andere verdient, die für Dich den Karren aus dem Dreck gezogen haben und ziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 verdientAnonym
#4 verdientAnonym
#5 KetzerEhemaliges Profil
#6 verdientAnonym
#7 Ralph
  • 13.04.2019, 11:44h
  • Dass Krimskrams sein Leben leben kann, verdankt er u.a. Leuten wie Johannes Kram. Ehrlich gesagt: Ich "liebe" Ignoranten wie Krimskrams, die andere für unsere Rechte kämpfen lassen, die Früchte von deren Arbeit gebießen und sie dann auch noch beschimpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AFD-WatchAnonym
#9 goddamn liberalAnonym
  • 13.04.2019, 15:58h
  • Johannes Kram ist ein wacher Beobachter gesellschaftlicher Repression in diesem schönen Lande.

    Ich kann ihm nur ganz herzlich gratulieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Patrick SAnonym
  • 13.04.2019, 18:04h
  • Herzlichen Glückwunsch an Herrn Krams. Das hat er sich verdient. Und danke in meinem Namen, dass Sie sich unermüdlich und seit Jahren für queere Themen stark machen und den Finger in die Wunden derer legen, die unsere Lebensqualität und Rechte einschränken, aufhalten oder rückbauen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »