Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33378

Neu im Loewe Verlag

Sasha ist genderqueer – und wurde im Schlaf angezündet

Dashka Slaters dokumentarisches Buch "Bus 57" erzählt die wahre Geschichte eines schrecklichen Angriffs, dessen Hintergründe und Folgen.

  • 13. April 2019, 06:44h, noch kein Kommentar

"Bus 57" ist im Loewe Verlag erschienen

Acht Minuten verbringen Sasha und Richard täglich gemeinsam im Bus der Linie 57. Ansonsten verbindet die beiden amerikanischen Teenager nichts. Der/die weiße Sasha geht auf eine Privatschule und identifiziert sich selbst als agender. Richard ist Afroamerikaner, besucht eine öffentliche Schule und hat einige Zeit in einer betreuten Wohngruppe für jugendliche Straftäter verbracht.

Am 4. November 2013 zündet der 16-jährige im Bus 57 den/die schlafende/n Sasha an. In ihrem dokumentarischen Buch "Bus 57" wagt Journalistin Dashka Slater einen Blick über die Aufsehen erregenden Details des Vorfalls hinaus und schildert die komplexe Geschichte zweier Jugendlicher und ihrer Auseinandersetzung mit Rassismus, Gender-Identität und einem Justizsystem, das seiner Aufgabe nicht gerecht wird.

Monatelange Recherche


Dashka Slater taucht für ihr Buch tief in das Leben der Jugendlichen ein und beschreibt, wie Gewalt entsteht und wohin sie führen kann

Dashka Slater recherchierte monatelang, sprach mit Beteiligten und verfolgte den Gerichtsprozess, um hinter die Schlagzeilen des Angriffs zu blicken, der in den USA eine landesweite Diskussion auslöste.

In "Bus 57" taucht sie tief in das Leben der beiden Jugendlichen ein und beschreibt, wie Gewalt entsteht und wohin sie führen kann. Während Sasha nach der Tat mit schwersten Verbrennungen im Krankenhaus liegt, wird Richard eines Hassverbrechens beschuldigt und ist einer Strafjustiz ausgesetzt, die afroamerikanischen Jugendlichen keine Empathie entgegenbringt.

Sowohl Sashas Identifizierung als genderqueer als auch die Voreingenommenheit gegenüber dem dunkelhäutigen Richard feuern einen Diskurs an, der die Komplexität der Situation außer Acht lässt. Slaters Buch dokumentiert die Facetten der Geschichte, die dabei oft untergehen und schafft damit ein differenziertes Bild der beiden Betroffenen. (cw/pm)

Infos zum Buch

Dashka Slater: Bus 57. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Ann Lecker. Biografie. 400 Seiten. Loewe Verlag. Bindlach 2019. Hardcover mit Schutzumschlag, Prägung, Spotlack und Leseband. 14,0 x 21,5 cm. Hardcover: 18,95 € – ISBN: 978-3-7432-0363-1, eBook: 14,99 € – 978-3-7320-1323-4