Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33385
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Im Sexpuppen-Bordell von Helsinki


#1 GegenstandAnonym
  • 14.04.2019, 17:47h
  • Wie man da dagegen sein kann ist mir ein absolutes Rätsel. Das sind Gegenstände, die die Fantasie anregen, nicht mehr. Jeder nicht extrem psychisch Kranke erkennt problemlos den Unterschied zwischen Gegenständen und echten Menschen. Deshalb gibt es hier rein gar nichts gegen einzuwenden. Anders sehen das nur wieder geltungssüchtige Pseudo-Aktivisten mit dem Wunsch, das Leben der anderen zu kontrollieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 daVinci6667
  • 14.04.2019, 18:29h
  • Antwort auf #1 von Gegenstand
  • ..........
    Jeder nicht extrem psychisch Kranke erkennt problemlos den Unterschied zwischen Gegenständen und echten Menschen.
    .........

    Dem ist NOCH so. Wie wird das in zwanzig Jahren sein? Vielleicht kann man irgendwann den Unterschied zwischen Mensch und Maschine kaum noch erkennen.

    Zudem werden wir mit dem Älterwerden immer mehr Ersatzteile brauchen und werden damit auch immer mehr zu Teil-Maschinen.

    Science fiction wird Realität. Spannend und gruselig gleichzeitig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 CarstenFfm
  • 14.04.2019, 18:49h
  • Letztlich sind das Onanierhilfen.
    Sowas hat es schon immer gegeben - aber die werden natürlich technisch ausgereifter
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MichaelTheDragonProfil
  • 14.04.2019, 19:18hBabenhausen
  • Pädophilie an sich ist ein Problem. Sie zählt, genau wie Homosexualität, nicht zu den Krankheiten und kann daher nicht geheilt werden. Konkret bedeutet das, daß der so empfindende eigentlich ein Recht auf seine Befriedigung hat.
    Auf der anderen Seite steht aber das unabdingbare und noch unangreifbare Recht der Kinder auf Unversehrtheit. Dieses Gut ist erheblich höher zu sehen, als das Recht des Pädophilen.
    Ich habe in meiner Praxis vor Jahren mit einigen Pädophilen "gearbeitet", was im Ende immer darauf hinauslief, daß sie wohl abstinent leben müßten. MEINE Patienten waren einverständig.

    Doch das ist auch keine Lösung.
    Ich habe schon damals gehofft, daß es eines Tages Puppen geben könnte, an denen die Bedürfnisse besser als nur mit der Hand befriedigt werden können, OHNE einen Dritten zu schädigen. ICH bin FÜR Puppen in Kinderform.

    P.S.: ich bin nicht pädophil, ich bin rein schwul und stehe auf schon ausgewachsene Jungs.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 andreAnonym
  • 14.04.2019, 19:31h
  • Ich habe einen Arsch aus Silikon. Originalgröße mit Loch (wenn ich will), Sack und Eiern (hart. Da müssen Kugeln drin sein). Nicht ganz billig. Liegt da wo er hin gehört, in mein Bett.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ObwohlAnonym
#7 daVinci6667
  • 14.04.2019, 20:31h
  • Antwort auf #4 von MichaelTheDragon
  • Im Januar waren Puppen für Pädos im Schweizer 20 Min schon mal ein Thema:

    amp.20min.ch/30166381

    Darin konnte man folgendes lesen:
    ......
    Psychologen sind sich uneins, ob die Puppen Pädophile tatsächlich davon abhalten können, ihre Fantasien nicht auf reale Kinder zu projizieren. Der Tenor: Auch Puppen ändern die sexuelle Orientierung Pädophiler gegenüber Kindern nicht. Es gebe zwei Typen von Pädophilen, sagt etwa Sexologe Michael Seto gegenüber dem «Atlantic»: Dem einen Typus genügten die Puppen, um seine sexuellen Fantasien zu befriedigen. Der andere Typus hingegen werde «durch diese Art von Ersatz eher noch angeregt»

    Vor drei Wochen konnte man dann in selber Zeitung über ein Bordell in Bern lesen, welches für Pädophile bereits eine Puppe anbietet:

    amp.20min.ch/23669475

    ......
    Die Kindersexpuppe wird im Netz mit Diadem und rosa Négligé angepriesen. 60 Franken für eine halbe oder 100 Franken für eine ganze Stunde sollen Kunden auf den Tisch legen die Verwendung eines Kondoms ist Pflicht.
    ........

    Ich selbst bin tief gespalten. Einerseits schockiert und angewidert, andererseits wenn es tatsächlich helfen sollte Straftaten zu verhindern, dann wäre ich eher dafür.

    Wenn es aber tatsächlich zwei Typen von Pädophilen geben sollte und nur ein solches Verbrechen mehr durch deren Zulassung herausgefordert werden sollte, dann jedoch strikt dagegen.

    Es sollten daher bitte Profis entscheiden was Sache ist. Kann ich nicht wirklich beurteilen.

    In Bern sind nach den Presseberichten jedoch bereits Politiker aufgeschreckt. Damit wirds vermutlich bei uns auf ein Verbot solcher Puppen für Pädos hinauslaufen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 Dont_talk_aboutProfil
  • 14.04.2019, 21:35hFrankfurt
  • Ich habe jetzt schon öfters über Gefahren durch sexuell übertragbare Krankheiten in Sexpuppen-Bordellen gelesen (im Artikel steht ja auch was von Kondomen).

    Irgendwie wundert mich das als medizinischer Laie doch sehr. SELBST wenn vergessen werden sollte, die Puppen zu reinigen, ist da wirklich eine reale Gefahr sich durch das Sperma des Vorgängers zu infizieren ? Im Vergleich zu Sex mit Menschen müsste das doch absolut safe sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 14.04.2019, 21:50hHannover
  • Antwort auf #6 von Obwohl
  • ""Pädophilie ist laut Weltgesundheitsorganisation WHO eine Störung der Sexualpräferenz, also sehr wohl eine Krankheit.""..

    Was ebenfalls für Intergeschlechtliche und für Trans*-Menschen behauptet wird..

    Und was früher auch mal für "Homosexualität" galt..

    Für Letztere ist der Krankheits-Begriff gestrichen worden..

    Es ist also nur eine Frage der Zeit bis es für die anderen Betroffenen auch gestrichen werden wird..

    Und dann müssen Lösungen DA SEIN, die dafür sorgen können das jede*r Mensch sein Sexualität ausleben kann OHNE einen anderen Menschen dabei zu schädigen, oder auch nur auszunutzen..

    Insofern hat "MichaelTheDragon" mit seiner Forderung nach solchen Puppen absolut Recht !

    Dieser Forderung kann man sich nur anschließen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 TheDadProfil
  • 14.04.2019, 21:59hHannover
  • Antwort auf #7 von daVinci6667
  • ""Es gebe zwei Typen von Pädophilen, sagt etwa Sexologe Michael Seto gegenüber dem «Atlantic»: Dem einen Typus genügten die Puppen, um seine sexuellen Fantasien zu befriedigen. Der andere Typus hingegen werde «durch diese Art von Ersatz eher noch angeregt»""..

    Solche Sätze hauen mich immer wieder aus den Socken..
    Denn die perfide Unterstellung der "Anregung" ist nichts weiter als moralinsaures Geschwafel..

    WAS regen die denn an ?
    Die Häufigkeit sexueller Betätigung ?

    Wo sind wir denn dann ?
    Bei der Frage welche Häufigkeit noch "normal" wäre, welche grade so noch zu vertreten, und welche dann eine "krankhafte" Komponente sei ?

    Das ist so blöd..
    Denn es rückt die Bedürfnisse von Menschen immer wieder in die Nähe von "Süchten", zu denen dann plötzlich auch noch "Sex-Sucht" zählen soll..

    Ist dann tägliches Zähne putzen auch schon Sucht ?

    Oder einfach nur ein Ausdruck dafür auf seinen Körper und die Gesundheit dieses Körpers zu achten ?

    ""In Bern sind nach den Presseberichten jedoch bereits Politiker aufgeschreckt. Damit wirds vermutlich bei uns auf ein Verbot solcher Puppen für Pädos hinauslaufen.""..

    Ich kann grad gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen will..

    Anderen Menschen die Erfüllung ihrer Sexualität zu verunmöglichen scheint eine Kernkompetenz von verschiedenen Politiker*innen zu sein..

    Wer wird denn dort gewählt ?
    Nur Sozial-Versager ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 widerspruchAnonym
  • 14.04.2019, 22:19h
  • Antwort auf #9 von TheDad
  • """Pädophilie ist laut Weltgesundheitsorganisation WHO eine Störung der Sexualpräferenz, also sehr wohl eine Krankheit.""..

    Was ebenfalls für Intergeschlechtliche und für Trans*-Menschen behauptet wird.."

    Bitte was? Was bitte? Sonst geht es noch gut?

    Erstens war weder Trans noch Inter jemals als "Störung der Sexualpräferenz" in irgendwelchen Krankheits-Katalogen klassifiziert. Auch nicht bei der WHO.

    Zweitens sind durch die WHO sowohl Trans als auch Inter längst ENT-PATHOLOGISIERT.

    Was ihr hier diskutiert, ist mir vollkommen egal, auch wenn ich es mit zunehmendem Grauen beobachte. Dein Stolz als Rabulist ist allerdings Legende. Dass Du hier sogar so weit gehst, Trans und Inter, Transkinder und Interkinder, für die Untermauerung Deiner "Argumentation" bezüglich Pädophilie zu instrumentalisieren, indem Du schlichte Unwahrheiten dafür konstruierst, ist an Verabscheuungswürdigkeit und Widerwärtigkeit nicht mehr zu überbieten.

    Was bist Du eigentlich für ein Mensch? Das ist erschreckend.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 Dont_talk_aboutProfil
#13 TheDadProfil
  • 14.04.2019, 23:28hHannover
  • Antwort auf #11 von widerspruch
  • ""Zweitens sind durch die WHO sowohl Trans als auch Inter längst ENT-PATHOLOGISIERT.""..

    ""längst""..

    ""Transsexualität soll nach Auffassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) künftig nicht mehr als psychische Krankheit gelten. Das teilte die WHO jetzt mit, als sie ihre Überarbeitung des Krankheitenkatalogs ICD (International Classifications of Diseases) vorstellte.""..

    ""Der neue Katalog soll 2022 in Kraft treten, 2019 wird er den WHO-Mitgliedsstaaten vorgelegt.""..

    www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/neue-icd-einst
    ufung-who-will-transsexualitaet-als-psychische-krankheit-str
    eichen/22709114.html


    ""längst"" liest sich jetzt irgendwie anders..

    ""Bislang zählte Transsexualität der WHO zufolge zu den "psychischen und Verhaltensstörungen"""

    www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/who-streicht-transgender-
    von-liste-der-psychischen-krankheiten-a-1213812.html


    ""bezeichnet das primäre sexuelle Interesse an Kindern vor Erreichen der Pubertät. Sind die jeweiligen Bedingungen der verschiedenen diagnostischen Manuale erfüllt, wird Pädophilie als psychische Störung, genauer als Störung der Sexualpräferenz bzw. als paraphile Störung, klassifiziert.""..

    de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4dophilie

    ""zufolge zu den "psychischen und Verhaltensstörungen"""..

    ""wird Pädophilie als psychische Störung,""..

    ""Mit dem DSM V und dem Begriff Gender Dysphorie änderte sich dies und Intersexualität (DSD) wurde ins Buch der psychischen Störungen aufgenommen.""..

    Frage :
    Bezogen auf die Aussage, respektive der monierten Passage
    ""Pädophilie ist laut Weltgesundheitsorganisation WHO eine Störung der Sexualpräferenz, also sehr wohl eine Krankheit.""..

    Was ebenfalls für Intergeschlechtliche und für Trans*-Menschen behauptet wird.."""..

    Ist die Einteilung aller Drei Varianten Menschlichen Daseins in allen Drei Fällen als ""psychische Störung"", und damit auch immer noch als "Krankheit" klassifiziert ?

    Ja oder JA ?

    Tötet den Boten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 TheDadProfil
  • 14.04.2019, 23:35hHannover
  • Antwort auf #11 von widerspruch
  • ""Bitte was? Was bitte? Sonst geht es noch gut?""..

    Und immer schön persönlich werden..

    Das ich die Behauptung aufgestellt HÄTTE, es handele sich um eine ""Störung der Sexualpräferenz"" hast Du dir ausgedacht..

    Ich habe mich dort auf die Aussage bezogen
    ""also sehr wohl eine Krankheit""..

    Vielleicht war das missverständlich, dann bitte ich hiermit ausdrücklich um Entschuldigung..

    An den anderen Einwänden ändert das allerdings überhaupt nichts..

    Wir sind mit derlei Diskussionen noch sehr lange nicht an einem sichtbarem Ende angekommen, weil hier auch immer wieder ein Empörungspotential eingebracht wird, welches den Austausch eines Für und Wider nachhaltig stört, und das auch vorsätzlich stören soll..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 Homonklin44Profil
  • 15.04.2019, 03:19hTauroa Point
  • Ehrlich? Ich wünsche mir schon seit gut 25 Jahren so eine Männerpuppe, konnte es mir aber bisher nicht auf die Seite sparen, was realistisch Wirkendes wie von RealDoll/Abyss Creations oder vielleicht von Sinthetics zu leisten. die Entwicklung verfolge ich mit Neugierde und Gespanntheit, und denke durchaus, dass man da noch viel mehr draus machen könnte, als eine garantiert gutaussehende "Wichshilfe".

    sei es nur, um mal auszuprobieren, wie Kuscheln so wäre - aus meiner Sicht legitim genug, anstatt zu einem Stricher zu gehen, der sich dann doch irgendwie überwinden müsste, und nicht für weitere Tage bleibt, wenn man nicht superreich ist.

    Es gibt genug Menschen, die mit ihrer Erfolglosigkeit bei der Beziehungssuche nicht sich damit abfinden möchten, entweder teuer für Sexualität bei einem Sexarbeiter zu bezahlen, oder eben leer auszugehen. Ich denke, diese "Sexroboter" werden hier einen gewissen Bedarf füllen, ein bisschen was Besseres als nur Pornos, Toys, Fickmaschinen oder Fleshlights das können. Warum nur der Aufschrei, wenn die Fickmaschine eben wie ein fast echter Mensch aussieht? Und man nicht mehr nur einen Torso mit Schwanz kaufen muss, um sich selbst zu einem Gefühl wie ähnlich Partner zu verhelfen?

    Versteht mich nicht verkehrt - natürlich wäre es toll, wenn jeder seinen Partner abkriegte - es wird aber nie so sein, wie im Märchen, und der verdammte Prinz auf seinem vermaledeiten Gaul ist oftmals ein lebensbegleitendes Luftgemälde, das man sich ersinnt.

    Es gibt Berichte über Menschen mit Behinderung oder sonstwie von der Elite der körperlich Fitten und Schönen ignorierten, die mit solchen Puppen sogar etwas wie eine Pseudobeziehung führen. Man kann seine Fantasie von einer Beziehung auf diese projizieren - wenn sie in Zukunft vorstellbar taugliche Persönlichkeitssimulatoren besitzen und sich gar bewegen können, ist das so etwas, wie ein Ersatz - was unterschiede das noch vom Pflegeroboter, den man fürs Altendomizil plant? Eine Art künstlicher Kumpel, wo es den Echten nie geben wird - wie vielen Menschen mit Bindungsproblemen, Erfolglosigkeit, Unansehnlichkeit, nicht Vermittelbare, erheblich Erkrankte, in der Sex- und Beziehungswelt Wegsortierten ... das eine Hilfe, eine erreichbare Realität in Aussicht stellt, daran denken weder die Kritiker, noch die Psychologen.

    Falls ich's noch erleben sollte, wär's vielleicht ja schön. Und falls nicht, was hätte ich verloren?
    What's so special about a dream? If it's everything you ever got?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Homonklin44Profil
  • 15.04.2019, 03:33hTauroa Point
  • Antwort auf #11 von widerspruch
  • Da hat er (TheDad) sich in der Einordnung vertan, und meinte wohl eher das hier:

    www.icd-code.de/icd/code/F64.-.html

    "Störungen der Geschlechtsidentität", wobei ich mal denke, dass das im ICD-11 anders betrachtet werden wird, bzw. hoffe ich es. Die fachwissenschaftliche Begrenzung des Horizonts kann eigentlich nicht ewig halten.

    bei Inter* werden ja wie bekannt diverse Syndrome zugeordnet - nicht bei allen , aber wenigstens irgendwelche chromosomalen "Abweichungen" des Karyotyps. Ich hoffe auch, dass sich diese Hermeneutik ändern wird, und mehr von einem Streufeld und Variation gesprochen wird, aber ob die Mediziner zu so einer Erkenntnisbildung auch fähig sein mögen, steht da noch aus.
    Zwischen studieren und begreifen liegt u.U. ein unüberwindbarer Graben...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 15.04.2019, 03:42h
  • Also, ganz ehrlich? Ich kann diesem Trend nichts abgewinnen. Wo bleiben Berührungen meines Gegenübers? Wo der zärtliche Blick? Wo das Aufeinander eingehen? Das schlaf ich lieber mit meiner Kuscheldecke, hab ich mehr von.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 objectAnonym
#19 TheDadProfil
  • 15.04.2019, 11:49hHannover
  • Antwort auf #12 von Dont_talk_about
  • ""Es ist doch offensichtlich, was Kollege The Dad hier mit Herzblut verteidigt.""..

    Das RECHT eines JEDEN Menschen auf Sexualität..

    Mit welchem Verve hier bisweilen eingefordert wird, die eigenen Probleme seien von der Gesellschaft nicht nur nicht anerkannt, sondern sie werden von ihr erst produziert, aber gleichzeitig verweigert man anderen Gruppen genau die Gleichberechtigung die man für sich selbst einfordert, ist immer noch unerträglich !

    Gleiche Rechte FÜR ALLE
    bedeutet dann auch endgültig FÜR ALLE !

    Wer dann immer noch verweigert sich den Problemen zu stellen, und die Ausgrenzung von Gruppen einfordert, der hat nicht verstanden WAS Gleiche Rechte bedeutet !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 TheDadProfil
  • 15.04.2019, 11:52hHannover
  • Antwort auf #17 von Gerlinde24
  • ""Wo bleiben Berührungen meines Gegenübers? Wo der zärtliche Blick? Wo das Aufeinander eingehen? Das schlaf ich lieber mit meiner Kuscheldecke, hab ich mehr von.""..

    Deine Kuscheldecke blickt Dich zärtlich an ?
    Die berührt Dich ?
    Die geht auf Dich ein ?

    Ich denke, die Kuscheldecke sollte mal dringend gewaschen werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#21 Homonklin44Profil
  • 15.04.2019, 12:06hTauroa Point
  • Antwort auf #17 von Gerlinde24
  • Das mach eben bislang den Unterschied zwischen Partnerschaft und Polymersexualsurrogat aus.

    wenn die Kuscheldecken weiter entwickelt sind, und als Beziehungspartner*In ausreichend, warum nicht?
    Man kann auch lebenslänglich in Lederjacken und auf Motorradhelme wichsen, aber das Bodygefühl fehlt da auch.

    Die sexpuppen werden irgendwann einen Abklatsch dieser Dinge substituieren können. Persönlichkeitssimulation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 Still_Ith
  • 15.04.2019, 21:39h
  • Antwort auf #11 von widerspruch
  • Ich hab es als Trans*-Person gewagt, mich im Thread zur Übergabe von Pädophilie-Material aus dem Schwulenmuseum gegen Pädophilie auszusprechen. Ich nehm an, daher kommt das. Ich bin halt so ein ekelhafter und widerlicher Freak, allein durch meine Existenz, und dankbarerweise offiziell vor unserem Staat gestört, dass sowas wie Moral mir nicht zusteht. Und wenn doch, dann seh ich ja, was ich davon habe ^^
    Dafür ist die Psychopathologisierung gegenüber Trans* in Deutschland halt gut: Es definiert uns als eine Gruppe, die man moralisch-charakterlich nicht unterscheiden muss von beispielsweise Serienmördern oder Kinderschändern. Alles gleichermaßen Psychos. Rechtlich, ganz offiziell - auch wir.

    Ab davon, dass ich ihm halt einen Anlass gegeben habe, seine Transfeindlichkeit auszuleben, indem ich etwas tat, was ihm nicht gefiel (in dem Fall: Mich gegen Pädophilie aussprechen - und für irgendwas muss Minderheitenhass ja gut sein, denn auf anderem Fuß erwischt würde es so einer ekelhaften, gestörten Trans*Person vielleicht wehgetan haben, wenn man in dieser Weise gegen sie und ihresgleichen schreibt), ist er aber generell nicht erst seit heute ein Verfechter des "Rechts" auf Sex, und hat dieses Recht bzw. die Verpflichtung dazu, einem Partner gefällig sein müssen und Befriedigung liefern zu müssen, auch in Bezug auf den Beziehungskontext auf diesem Portal schon vertreten.

    Zum Thema selbst: Naja, ist halt Sexspielzeug, wenn auch relativ groß und sperrig. Als Konsens-BDSMer sind mir schon Dinge begegnet, die mir bedenklicher vorgekommen sind. Von der theoretischen Ebene her aber natürlich schwer zu beurteilen, wie weit diese Bedenken berechtigt sind. Ob's da irgendwelche "gewohnheitsmäßigen" Verhaltensveränderungen in Richtung Rücksichtslosigkeit gibt, werden wohl die Leute am besten beurteilen können, die mit den Nutzern dieses Angebots zu tun haben, insbesondere auch in Sachen Intimität. Es haben sich schon Leute mit Bedenken über die Existenz von Vibratoren geäußert, nach dem Motto "Was soll erst passieren, wenn eine Frau mitbekommt, dass auch sie bei ordentlicher Stimulation bis zum Orgasmus keine 5 Minuten braucht?? *shriiiek"

    Lustigerweise hab ich einen wirklich besorgten Artikel auch darüber von einer Frau gelesen, die irgendwo zwischen fasziniert und entsetzt von der Erfahrung war. Guten Sex zu haben, wenn der Partner ein Mann ist, kann unter Umständen halt so schwierig werden, dass der Griff zum Spielzeug tatsächlich sinnvoller ist. Wenn's denn Sex ist, was man will. Ich hab das blöde Gefühl: Dazu, dass es Liebe wird, wird auch Silikon auf Körpertemperatur nicht reichen. Und wenn doch, steht man offensichtlich wohl nicht auf Menschen ^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#23 Dont_talk_aboutProfil
  • 15.04.2019, 21:56hFrankfurt
  • Antwort auf #19 von TheDad
  • >
    > Das RECHT eines JEDEN Menschen auf Sexualität..
    >

    @Kollege The Dad

    Sieh bitte endlich ein, dass es Leute gibt (wie z.B. mich), die diese Forderung ausdrücklich NICHT teilen. Es gibt m.E. nur ein Naturrecht auf Selbstbefriedigung (wobei sichergestellt werden muss, dass niemand davon belästigt wird) und Sex zwischen etwa gleichaltrigen.

    Alles andere muss in einem gesellschaftlichen Dialog
    bestimmt werden. Und da solltest Du endlich mal akzeptieren, dass nicht alle Deiner Meinung sein müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 KetzerEhemaliges Profil
#25 Still_Ith
  • 15.04.2019, 23:44h
  • Antwort auf #23 von Dont_talk_about
  • Nun, gesellschaftlich war da lange Zeit klar, was der deutschen Tradition entspricht: Vergewaltigung in der Ehe ist erst seit 1997 theoretisch strafbar, bzw. kann seitdem erst angezeigt werden und wird dann verfolgt, und Männer, die gegen diese Strafbarkeit damals gestimmt haben, hat das politisch mitnichten belastet, bzw. sind zum Teil heute noch in Schlüsselpositionen im Amt, ohne dass dieses Bekenntnis gegen sexuelle Selbstbestimmung sich negativ auf sie oder ihre Karriere auswirken würde.

    So ein Erbe an anti-konsensueller Tradition als strukturelles Element der gesellschaftlichen Machtverteilung verschwindet innerhalb von weniger als 25 Jahren nicht einfach. Und darauf, dass Leute auf ihr so empfundenes "Recht" verzichten, weil sie so nette Menschen bzw. auf einmal einsichtig geworden sind, sollte man sich nicht verlassen. Man muss einen Menschen des Mensch-Seins zu einem gewissen Teil wohl berauben, um ihm*ihr so etwas anzutun, bzw. derart zu objektifizieren. Aber sowas wie Moral greift dann an der Stelle auch nicht mehr - das Gegenüber ist in dem Fall kein Mensch mit einem Recht auf Unversehrtheit. Sondern halt ein Stück Eigentum.

    Wo wir, mit der Objektifizierung, aber halt irgendwo auch wieder beim Thema sind. Diese Vergewaltigungskultur hat lange Zeit ziemlich erfolgreich funktioniert, ohne dass irgendwer dazu an einer Puppe hätte üben müssen. Und wenn man als Mensch, mit dem Frauen offen reden, mal ehrlich darüber nachdenkt, wie viele Personen man kennt, die nicht-konsensuellen Sex erleben mussten, ob zur Triebbefriedigung des Täters oder als ultimative Macht-/Dominanzdemonstration, müsste sich darüber im Klaren sein, dass das nie wirklich aufgehört hat.
    Ich meine... Pickup-Artists und all solcher Dreck... es ist ja nicht so, dass Leute, die wirklich Anleitung dazu suchen, wie sie sich möglichst effektiv und unbescholten an Menschen abreagieren, diese Menschen zu Objekt degradierend, nicht die Möglichkeit hätten, dafür fachgerechte Tipps und Beratung zu bekommen. Ob ausgerechnet eine aufgepimpte Variante der Gummipuppe ein ausschlaggebender Punkt darin ist, die Dinge zu verschlechtern, wage ich ehrlich gesagt zu bezweifeln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#27 Homonklin44Profil
  • 16.04.2019, 11:28hTauroa Point
  • Antwort auf #23 von Dont_talk_about
  • Nun ja, er hat von einem Recht auf Sexualität geschrieben, was nicht dasselbe ist, wie ein Recht darauf, Sex zu erfahren.
    Eine Sexualität zu haben, das ist auch dem gestattet, der nur mit Ringelsöckchen ausgestattete Endfünfzigerinnen im Daisy-Duck-Kostüm erotisch finden kann. Aber ob der jemals mit so einer zum Akt findet, das ist eben nicht vorhersagbar. Also es gibt kein Recht auf einen Sexualpartner in dem Sinne, der kann einem begegnen oder eben auch nicht.

    Von daher leisten die Puppen einen Ersatz oder können sogar mehr bieten, als die Chance, jemals mit einem geeigneten Partner auf konsensueller Ebene zu interagieren. Aber das macht sie auch nicht zu mehr, als es ein weniger detailliert gestalteter Vibrator sein könnte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#28 KlartextAnonym
#29 LotiAnonym
#30 TheDadProfil
  • 16.04.2019, 13:01hHannover
  • Antwort auf #22 von Ith_
  • ""Ich nehm an, daher kommt das.""..

    Du nimmst vieles an..
    Nur nicht die Idee, daß Kritik an Deinen Äußerungen KEINE Kritik an deiner Person darstellen müssen..

    Frage :
    Wie kommst Du eigentlich auf die Idee, Du wärst der einzige gewesen der sich dort "gegen Pädophilie" (in sich falscher Begriff, denn "philie" heißt Liebe und nicht Sex, und daher ist Pädosexualität der richtige Begriff, aber das nur nebenbei) ausgesprochen hätte ?

    Frage 2 :
    ""Ich bin halt so ein ekelhafter und widerlicher Freak, allein durch meine Existenz, und dankbarerweise offiziell vor unserem Staat gestört, dass sowas wie Moral mir nicht zusteht. Und wenn doch, dann seh ich ja, was ich davon habe ^^
    Dafür ist die Psychopathologisierung gegenüber Trans* in Deutschland halt gut: Es definiert uns als eine Gruppe, die man moralisch-charakterlich nicht unterscheiden muss von beispielsweise Serienmördern oder Kinderschändern.""..

    Wie kommt man eigentlich auf so schmale Bretter ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#31 TheDadProfil
  • 16.04.2019, 13:20hHannover
  • Antwort auf #23 von Dont_talk_about
  • ""Sieh bitte endlich ein, dass es Leute gibt (wie z.B. mich), die diese Forderung ausdrücklich NICHT teilen.""..

    Begründe das mal..
    Nachvollziehbar..
    Und dann bitte unter dem "Mit-Denken" das Sexualität nicht automatisch etwas ist, was man mit anderen Menschen "teilen" muß, und ausgelebte Sexualität vor dem Hintergrund einer immer vorausgesetzten Einvernehmlichkeit dann Vorgabe für ALLE Bürger eines Landes ist !

    Was mit einschließt das man seinen Dackel fragen muß ob er das will, aber eben auch den Baum im Wald, den Mann/die Frau/den Menschen gegenüber..

    Was unbedingt mit einschließt daß es einen signifikanten Unterschied zwischen Kindern und Jugendlichen gibt, diese Kindheit mit dem 14.Geburtstag endet, und an genau diesem Tag diese Jugendlichen fortan selber entscheiden dürfen, ob, wann, wie oft und mit wem sie pimpern wollen;
    was dann Dir und vielen anderen immer noch nicht gefallen muß, es Dich aber auch nichts angeht..

    Eingedenk den Tatsachen daß es unter Einschluß all dieser Vorgaben es jeden anderen Menschen einen einfachen Scheiß-Dreck angeht, ob irgendwer Sex mit einer extra dafür produzierten Gummi-Puppe hat, ob die nun wie ein Kind aussieht, oder wie ein Dackel, ist dabei eben unerheblich..

    ""Es gibt m.E. nur ein Naturrecht auf Selbstbefriedigung (wobei sichergestellt werden muss, dass niemand davon belästigt wird) und Sex zwischen etwa gleichaltrigen.""..

    OK..
    Den ersten Teil der "gleichen Rechte" hast Du schon verstanden..

    Dein "Moral" die sich mit ""zwischen etwa gleichaltrigen"" beschäftigt, darfst Du gerne behalten, die ist einfach untauglich..

    ""Alles andere muss in einem gesellschaftlichen Dialog bestimmt werden.""..

    Mal exakt bezogen auf diesen "gesellschaftlichen Dialog" würde mich an dieser Stelle brennend interessieren, ob Du bereit bist Dir die persönliche Entscheidung darüber, ob Du dir beim wichsen den Finger in den Hintern steckst, von dieser Gesellschaft aus der Hand nehmen lassen willst ?

    Denn im Gegensatz zu Deiner Auffassung ist es in der Frage der Gleichen Rechte unabdingbar diesem "gesellschaftlichem Dialog" sehr klar abgegrenzte Rahmenbedingungen zu setzen, um klar zu stellen, das eben genau dieser "gesellschaftliche Dialog" nicht dazu taugt, den Bürgern eines Landes vorzuschreiben, was erlaubt sei, und was "moralisch verwerflich"..

    Der Konsens besteht aus den Gesetzlichen vorgaben, und eben nicht aus einem "Dialog" irgendeines Mobs, der sich bei näherer Betrachtung als "monologisierter, und moralisierender Fingerzeig", und damit als Indoktrination herausstellt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#32 TheDadProfil
  • 16.04.2019, 13:23hHannover
  • Antwort auf #23 von Dont_talk_about
  • ""Und da solltest Du endlich mal akzeptieren, dass nicht alle Deiner Meinung sein müssen.""..

    Mal abgesehen davon, daß ich hier im Gegensatz z.B. zu Dir keine solchen "Meinungen" vertrete, die sich bei jedem Windhauch auch schon mal drehen, sondern eine Haltung vertrete die sich auch auf den Kant'schen kategorischen Imperativ bezieht, würde ich mir wohl auf die Finger hauen, wenn Du eines Tages mal "meiner Meinung" sein könntest..
    Denn dann stimmte etwas mit "meinem moralischem Kompass" nicht mehr..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#33 TheDadProfil
  • 16.04.2019, 13:29hHannover
  • Antwort auf #26 von Gerlinde24
  • ""Auf Gummipuppen kann ich verzichten! Mir ist das Original lieber!""..

    Glückwunsch..
    Die Erfüllung Deiner persönlichen Bedürfnisse und Wünsche machen aber die Bedürfnisse und Wünsche, und auch die dafür notwendigen Bedingungen der anderen Menschen nicht einfach inexistent !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#34 Ralph
  • 16.04.2019, 15:23h
  • Möglicherweise wird sich hier bald ein Bedarf zeigen. Es wachsen in reicher Zahl Menschen heran, die zu Sozialkontakten unfähig sind, weil sie nur noch mit Smartphones und über Facebook, Twitter usw. kommunizieren. Immer öfter erlebe ich, dass bei Treffen mit Freunden die jüngere Generation zur Tür hereinkommt und nach flüchtigem Gruß sofort ins Smartphonereich entschwindet, ohne es für die nächsten zwei Stunden zu verlassen. Wie und mit wem sollen solche gestörten Leute noch Sex haben können? Die können ja noch nicht mal mehr mit jemandem reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Dont_talk_aboutProfil
  • 16.04.2019, 17:03hFrankfurt
  • Antwort auf #31 von TheDad
  • @Kollege TheDad

    1) Gedanken sind frei. Wir streiten also um ausgelebte Sexualität. Du suggerierst hier, dass alles was "einvernehmlich" ist auch ok ist und legal ist. Diese Position teile ich ausdrücklich nicht, weil sie mir entschieden zu weit geht. Nach Deiner Logik müsste auch Sex mit Leichen ok sein (wenn der Verstorbene vorher seine Zustimmung gegeben hat, die er ja beim Vollzug nicht mehr widerrufen kann). Ich lehne das alles ab.

    2) Prostitution ist in Deutschland auch mehrheitlich freiwillig im weiteren Sinne. Trotzdem wäre es besser sie zu verbieten, weil die Legalität von Prostitution ein Klima in gewissen Schichten schafft, das Frauen diskriminiert und zur Prostitution drängt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#36 TheDadProfil
  • 16.04.2019, 22:58hHannover
  • Antwort auf #35 von Dont_talk_about
  • ""Diese Position teile ich ausdrücklich nicht, weil sie mir entschieden zu weit geht.""..

    "weil sie mir entschieden zu weit geht"
    ist KEINE Begründung, vor allem nicht, weil dort keine Rückschlüße auf die Basis dieser Begründung zugelassen wird..

    Gleichzeitig sagt der Satz dann auch aus :
    "ich will nicht das alle bürger die gleichen rechte besitzen wie ich"..

    Muß man sich darüber noch weiter unterhalten ?
    Nöö..

    ""Nach Deiner Logik müsste auch Sex mit Leichen ok sein (wenn der Verstorbene vorher seine Zustimmung gegeben hat, die er ja beim Vollzug nicht mehr widerrufen kann).""..

    Ich bin immer wieder erstaunt welch absurden "Gegenbeispiele" hier so wie die Kaninchen aus dem Hut gezaubert werden..

    Denksport-Aufgabe :
    Recherchiere mal ob ein Verstorbener noch als Bürger mit allen Rechten gilt..

    Und dann frag Dich wie der "Letzte Wille" formuliert in einem Testament dazu beitragen könnte Deine Absurdität mit Leben zu erfüllen..

    Mir ist das einfach zu doof..

    ""2)""..

    Auch so ein Unfug, der schon mit der Idee anfängt, Prostitution und hier vor allem Zwangs-Prostitution beträfe nur Frauen..

    Oxymorone wie Gleiche Rechte für alle versus Legalität der Prostitution versus Zwangs-Prostitution schließen sich gegenseitig aus..
    Ergo :
    Untaugliches Beispiel, und damit überhaupt kein "Argument"..

    Es gibt einen gesellschaftlichen Konsens zu dem was "einvernehmlich" bedeutet..
    Den Du offenbar nicht mitragen willst..
    Damit stellst DU dich gegen diesen Konsens, was am Ende ausschließlich Dein Problem ist !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 Homonklin44Profil
  • 22.04.2019, 12:10hTauroa Point
  • Antwort auf #34 von Ralph
  • Sehe ich diesbezüglich auch ähnlich. Wenn man in diesem Smartphone-Kollektiv nicht mit drin hängt, ist man zunehmend isoliert. Es gibt scheints eine breitenwirksame Entwicklung dahin, dass Menschen überhaupt nur noch darüber kommunizieren können.

    Aber auch das Finden kompatibler Partner ist ein Faktor. Es würde nicht endlos viele Single-Börsen geben, wenn der Partner bei jedem um die Ecke wohnte.

    Sexpuppen sind wenigstens attraktiv - bleiben es, und halten den Mund beim Poppen. Sieh mal Kontaktgesuche. Viele schreiben, sie wollen kein Gelaber. No strings, keine Beziehung, alles das ist ein Hindernis. Da ist die Sexpuppe das ideale Gegenstück. ;o)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »

» zurück zum Artikel