Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33392

Homophobe Gewalt

Schwules Paar geschlagen: Wer kennt den Täter?

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Berliner Polizei einen bislang unbekannten Mann, der im November ein verliebtes homosexuelles Pärchen in der Straßenbahn attackiert haben soll.


Der sitzende Mann soll im November 2018 zwei verliebte 18-Jährige in einer Berliner Straßenbahn homophob beleidigt und geschlagen haben (Bild: Polizei Berlin)

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Identifizierung von zwei unbekannten Männern – einem mutmaßlichen homophoben Gewalttäter und seinem Begleiter.

Am Mittwoch, den 21. November 2018, stiegen gegen 22.30 Uhr zwei junge Schwule am Rosenthaler Platz in die Straßenbahn der Linie M8 in Richtung Ahrensfelde. Nach etwa zehn Minuten Fahrzeit begann der vor den beiden Fahrgästen sitzende Tatverdächtige, die beiden sich küssenden Männer homophob zu beleidigen. Schließlich fasste er einem der jungen Männer mit der flachen Hand grob ins Gesicht und schlug kurz darauf mit der Faust zu. Das mutige Eingreifen eines Zeugen verhinderte damals weitere Schläge (queer.de berichtete).

Die Polizei bittet um Hinweise zur Identität der Männer

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen sehr kräftigen, etwa 35 Jahre alten Mann, ca. 180 cm groß. Sein Begleiter ist 50 bis 55 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß und schlank.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer kann Angaben zur Identität und/oder zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen sowie seines Begleiters machen? Wer hat den Mann oder dessen Begleiter vor, bei oder nach der Tatbegehung gesehen? Wer kann weitere sachdienliche Hinweise zur Tat oder den abgebildeten Männern geben?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in Berlin-Tempelhof, Bayernring 44, unter der Telefonnummer (030) 4664-953124 oder per Email an LKA531@polizei.berlin.de, über die Internetwache Berlin sowie über jede andere Polizeidienststelle entgegen. (cw/pm)



#1 PeerAnonym
  • 15.04.2019, 13:10h
  • Wie kann man sich nur durch die Liebe anderer Menschen so provoziert fühlen? Die Liebe und Sexualität anderer Menschen betrifft einen doch gar nicht...

    Entweder sind das Menschen, die (bewusst oder unbewusst) ihre eigene Homosexualität unterdrücken und deshalb sowas nicht ertragen oder es sind Menschen, die sonst immer das Opfer sind und die sich bei vermeintlich schwächeren LGBTI auch mal stark fühlen wollen.

    So oder so:
    die Politik muss endlich agieren und etwas unternehmen. Z.B. brauchen wir endlich mehr Aufklärung und Förderung von Vielfalt in Schulen und in den Medien.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 16.04.2019, 13:43h
  • Antwort auf #1 von Peer
  • "Entweder sind das Menschen, die (bewusst oder unbewusst) ihre eigene Homosexualität unterdrücken und deshalb sowas nicht ertragen oder es sind Menschen, die sonst immer das Opfer sind und die sich bei vermeintlich schwächeren LGBTI auch mal stark fühlen wollen."

    Beides dürfte stimmen.

    Die Alltagskultur vieler Milieus, etwa in der arabischen Welt, ist stark männerbündisch geprägt.

    Da wird viel verdrängt, dass man nicht ertragen kann, wenn es öffentlich ausgelebt wird.

    Hoffentlich haben die Jungs dieses widerliche Ereignis seelisch gut überstanden.
  • Antworten » | Direktlink »