Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33397

Bamberg

AfD-Büro in rosa Farbe mit "Queer" besprüht

Ein Unbekannter mit Sprühdose tobt sich in der Nacht zum Dienstag am Bürgerbüro des Bamberger AfD-Landtagsabgeordneten Jan Schiffers aus – der beklagt einen "Farbanschlag" mit "linksextremen Hintergrund"


Zum möglichen Motiv der Sprühaktion will die Bamberger Polizei noch keine Angaben machen (Bild: Jan Schiffers / facebook)

Am späten Montagabend wurde das Bamberger Bürgerbüro des bayerischen AfD-Landtagsabgeordneten Jan Schiffers von einem Unbekannten besprüht. Dies meldete die Polizei am Dienstag.

Nach den Erkenntnissen der Beamten besprühte der Unbekannte kurz nach 23.45 Uhr die Hausfront sowie Fenster, eine Tür und den Briefkasten des Büros in der Schützenstraße mit rosa Farbe. Zu entziffern sind das Wort "Queer" sowie der Spruch "Alle hassen euch". Der Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt.

Schiffers sieht "Dämonisierung der AfD" als Ursache

"Aufgrund der bisherigen Ermittlungen dürfte es sich bei dem Täter um eine männliche Person handeln", heißt es im Polizeibericht. "Sie trug eine Kapuze über dem Kopf und wahrscheinlich ein helles Tuch über den Nasen- und Mundbereich." Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Bamberger Kriminalpolizei zu melden.

Während die Beamten zum möglichen Motiv noch keine Angaben machen will, geht Schiffers von einem "Farbanschlag" mit "linksextremen Hintergrund" aus. "Das Klima für solche demokratiefeindlichen Attacken wird durch die laufenden Kampagnen zur Dämonisierung der AfD durch Teile der Medien und Politiker der etablierten Parteien begünstigt", schrieb der Landtagsabgeordnete auf seiner Facebook-Seite. "Selbstverständlich lasse ich mich hierdurch nicht beirren oder einschüchtern." (cw)



#1 alter schwedeAnonym
  • 17.04.2019, 09:01h
  • "Das Klima für solche demokratiefeindlichen Attacken wird durch die laufenden Kampagnen zur Dämonisierung der AfD durch Teile der Medien und Politiker der etablierten Parteien begünstigt"

    Ja, ja Herr Schiffers. Läuft wohl grade nicht so gut in den Westgauen und vor der Europawahl. Wie schön, daß es da Linksextreme Schwule gibt, mit denen man Aufmerksamkeit generieren kann.

    Und übrigens: Eine Dämonisierung der AfD kann eigentlich gar nicht mehr stattfinden, denn der seltsame Verein macht sich schon seit Jahren selbst zum Dämon.

    Deshalb: Ein Schelm der Böses dabei denkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JarJarProfil
#3 Gerlinde24Profil
  • 17.04.2019, 09:07hBerlin
  • Es würde mich nicht wundern, wenn es keine Linksextremen, sondern Rechtsextreme waren, die so versuchen, gegen uns und gegen Linke Stimmung zu machen. Schon vor dem unseligen Goebbels hatte diese Taktik funktioniert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ralph
  • 17.04.2019, 11:26h
  • Abgesehen davon, dass mir diese Farbe eher lila zu sein scheint, sollte die Beschädigung privaten Eigentums nicht als legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung anerkannt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 johannbAnonym
  • 17.04.2019, 17:23h
  • Antwort auf #3 von Gerlinde24
  • Hmm, da sind manche rechtsradikal Gesinnte schnell: mal wird ein Kantholz verwendet, dann ist es ein Täter, der demokratiefeindlich sein soll und morgen wird zurückgeschossen!?!
    Es ist nicht schön, dass die Scheiben besprüht wurden, das kann für den Sprüher teuer.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ana NymAnonym
#7 zorniger GastAnonym
  • 17.04.2019, 20:53h
  • Linksradikaler Hintergrund?

    Das Problem:

    Wenn man einer protofaschistischen Partei angehört, sich selbst aber als bürgerlich-konservativ (also irgendwie "mittig") wahrnimmt, bzw. verkaufen möchte-dann werden halt 80-90% aller Menschen als linksextrem oder -radikal wahrgenommen.

    Ich persönlich würde mir anstelle der AFD-Kameraden mal überlegen, ob man eine Partei der Mitte sein kann, wenn sich die weit überwiegende Zahl der Menschen links von dieser bewegen, wohingegen rechts nur noch NPD und Neonazis rumschwirren....ein Tipp: Nein, Mitte kann man dann nicht sein, sondern man befindet sich rechts-außen...hat auch fast jeder kapiert und durchschaut außerhalb der AFD-Filterblase.

    Farbanschläge sind tatsächlich nichts was ich befürworte...aber dieses ewige..."die Linken" sind es mal wieder gewesen ist Quatsch....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 la_passanteAnonym
  • 18.04.2019, 00:37h
  • 300 Euro um das bißchen Farbe abzumachen? Das ist mindestens eine Null zuviel. Und ja, auch ich halte das für ein false flag, so wie neulich die angeblichen Plakate der Grünen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NickAnonym
  • 18.04.2019, 04:46h
  • Waren die selbst. Ich erinnere mal an das angebliche Kantholz bei Magnitz. Was von allen Medien sofort ungeprüft aufgegriffen wurde.

    Oder an den angeblichen Bombenanschlag auf ein AfD Büro in der Ostdeutschen Provinz.

    Das waren sie alles selbst bzw sie haben Maaslos übertrieben.

    Und, NAZIS sind DÄMONEN!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ralph
  • 18.04.2019, 11:18h
  • Antwort auf #7 von zorniger Gast
  • Hans-Dietrich Genscher hat mal gesagt, man brauche nur weit genug links zu stehen, dann erscheine einem die Mitte schon als rechts. Das gilt umgekehrt natürlich genauso. Wer weit rechts draußen steht, der hält die Mitte schon für linksradikal.
  • Antworten » | Direktlink »