Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33406

Polizeibericht

Schwules Paar im Park bespuckt

Im Berliner Weinbergspark wurden am Mittwochabend zwei junge Schwule aus einer Gruppe heraus homophob beleidigt und angespuckt – die Polizei konnte zwei Tatverdächtige identifizieren.


Am Mittwochabend wurden zwei Männer in Berlin-Mitte homophob beleidigt. Dies meldete die Polizei der Hauptstadt am Donnerstagmorgen.

Nach bisherigen Erkenntnissen liefen die beiden 19- und 20-jährigen Männer gegen 20 Uhr Hand in Hand durch den Volkspark am Weinbergspark, als sie von einem Mann aus einer Gruppe heraus beleidigt und bespuckt worden sein sollen. Alarmierte Polizisten suchten den Park ab und nahmen die Personaldaten zweier junger Männer auf, die Teil der Gruppe gewesen sein sollen.

- Werbung -
Video - Genießen Sie eine sichere und angenehme Reise mit KLM

Der Staatsschutz ermittelt

Nähere Angaben zum mutmaßlichen Täter und seinen Begleitern wurden im Polizeibericht nicht gemacht. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Anders als in anderen deutschen Städten werden mögliche homo- oder transfeindliche Hintergründe von Straftaten gezielt in den Polizeiberichten Berlins publik gemacht. Die Polizei und Staatsanwaltschaft der Hauptstadt besitzen eigene Ansprechpartner für LGBTI.

Nach im Herbst vorgestellten vorläufigen Zahlen wurden von der Berliner Polizei im Bereich der Hasskriminalität aufgrund sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität in den ersten drei Quartalen 2018 insgesamt 105 Fälle statistisch erfasst, darunter 30 Gewaltdelikte (queer.de berichtete). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren, samt Nachmeldungen, 139 Fälle registriert worden. Dabei wird von einer hohen Dunkelziffer nicht gemeldeter Taten ausgegangen: Das Überfalltelefon Maneo kommt, auch aufgrund anderer Tatdefinitionen, jährlich zu deutlich höheren Fallzahlen für die Hauptstadt (queer.de berichtete).

Nach Auskunft der Bundesregierung wurden 2018 bundesweit insgesamt 313 homo- oder transphpobe Straftaten gemeldet, darunter 91 Gewalttaten (queer.de berichtete). Allerdings erfassen die Bundesländer die Delikte unterschiedlich stark. (cw/pm)



#1 FinnAnonym
  • 19.04.2019, 11:33h
  • Was muss noch alles passieren, ehe die Politik endlich aufwacht und aktiv wird?!

    Wir brauchen z.B. endlich mehr Aufklärung an allen Schulen. Denn wenn man nicht schon in der Jugend lernt, dass Homosexualität ganz normal ist, dann ist es später schwer, ein gefestigtes homophobes Weltbild zu verändern.
  • Antworten » | Direktlink »