Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33407

USA

Megan Fox fordert Widerstand gegen die "Liste des Hasses"

Nach Popstar Taylor Swift protestiert nun auch die Schauspielerin Megan Fox gegen LGBTI-feindliche Gesetzesentwürfe in ihrem US-Heimatstaat Tennessee.


Megan Fox wurde einem größeren Publikum 2007 durch den Film "Transformers" bekannt, dort verkörperte sie die vorbestrafte Freundin Mikaela Banes von Sam Witwicky (Bild: meganfox / instagram)

Die amerikanische Schauspielerin Megan Fox protestiert gegen Gesetzesentwürfe des US-Bundesstaates Tennessee. Auf ihrem Instagram-Account schrieb die 32-Jährige Mittwochnacht (Ortszeit): "Meine Heimat Tennessee ist auf dem Weg ein "Slate of Hate" [sinngemäß: eine Liste des Hasses; d. Red.] zu verabschieden". Viele der Gesetzesentwürfe würden eine Diskriminierung der LGBTI-Community bedeuten. Sie forderte dazu auf, diese mit einer Nachricht an die queere Bürgerrechtsorganisation Human Rights Campaign (HRC) zu stoppen.

Benachteiligung von Homosexuellen bei Adoptionen

In Tennessee wird über mehrere Gesetze verhandelt, die in das Leben von Menschen der LGBTI-Community eingreifen würden. Dabei geht es beispielsweise um eine Benachteiligung von Lesben und Schwulen bei Adoptionen. Ein weiterer Entwurf soll den Straftatbestand "Erregung öffentlichen Ärgernisses" weiter fassen, wodurch laut LGBTI-Aktivisten Transsexuellen und nichtbinären Menschen etwa untersagt werde, geschlechtergetrennte Umkleidekabinen zu benutzen. Außerdem sollen Schulen per Gesetz geschützt werden, die Transsexuellen den Zugang zu einer geschlechtergetrennten Toilette verwehren (queer.de berichtete). Tennessee gilt als konservativer "Red State", in dem die Republikaner eine komfortable Mehrheit haben.

Viele Organisationen protestieren gegen die Gesetzesentwürfe und werden von Prominenten unterstützt. So spendete Sängerin Taylor Swift Anfang April umgerechnet 100.000 Euro an eine Organisation, die sich im Tennessee für mehr Rechte und Akzeptanz von Menschen in der LGBTI-Community einsetzt (queer.de berichtete). Megan Fox schloss sich diesem Protest nun mit ihrem Instagram-Post an.

Die Schauspielerin wurde in Oak Ridge in Tennessee geboren. Internationale Bekanntheit erreichte sie 2007 durch ihre Rolle in dem Actionfilm "Transformers". (cw/dpa)



#1 Patrick SAnonym
  • 18.04.2019, 11:44h
  • Tennessee, Texas, Mississippi und andere Südstaaten, bzw. ehemalige Konföderiertenstaaten, hat man ja ihr Recht genommen, die schwarze Bevölkerung zu diskrimineren. Die suchen sich einfach eine neue Opfergruppe, an der sie sich abarbeiten können.
    Wer schonmal dort war und an jedem dritten Haus die Konföderiertenflagge wehen sieht, die ein Sinnbild für Hass, Mord, Sklaverei und Unterdrückung ist, weis dass dort in weiten Teilen der moralisch/ethische Kompass völlig im Arsch ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 likeAnonym
#3 Simon HAnonym
  • 18.04.2019, 12:38h
  • Vielen Dank allen Promis, die ihre Bekanntheit nutzen, um sich für uns einzusetzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AninaAnonym
#5 likeAnonym