Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33423
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Charlize Theron steht hinter ihrer trans Tochter


#4 widerspruchAnonym
  • 21.04.2019, 13:08h
  • Antwort auf #2 von MelVixen
  • "Ok mit prominenten ist privatssphäre immer ein problem aber trotzdem finde ich das Charlize ihre Tochter nicht hätte outen sollen *seufz*"

    Entschuldigung, muss ich das jetzt verstehen?

    Ein siebenjähriges Mädchen bewegt sich überall offen in der Welt. Wie soll das denn un-geoutet möglich sein? Indem Charlize es jedesmal, wenn sie mit ihr vor die Tür geht, als Junge verkleidet, mit falschem Namen anspricht und ansprechen lässt, wie einen Jungen behandelt und behandeln lässt? Und zuhause wird wieder geswitcht? Mehrmals täglich?

    Was wäre denn das für ein Missbrauch ihrer Tochter? Was für eine Ignoranz und Terror?

    Wie macht ihr das denn in Deutschland? Werden Transkinder bei euch versteckt und vor einer Öffentlichkeit verborgen? Wachsen bei euch Transkinder in Isolation auf - ohne soziale Kontakte, die jedes Kind im Alter von sieben Jahren hat? Verborgen vor der Welt? Leben sie bei euch nur in Blasen - isoliert mit anderen Transkindern? Ohne Ciskinder? Ein siebenjähriges Kind bewegt sich bereits alleine und weitgehend selbstständig in der Welt. Wie soll das un-geoutet gehen? DAS wäre Stigmatisierung - und zwar durch die Eltern.

    Geh bitte mal ins Internet und recherchiere. Bei uns sind Transkinder in diesem Alter out und online und vertreten sich und ihre Interessen bereits.

    Charlize hat gesagt, worum es geht. Es ist nicht ihre Entscheidung, wer ihre Kinder sind. Ihre Aufgabe sieht sie im support ihrer Kinder, ihre Aufgabe ist die Inspiration ihrer zwei Töchter. Beginnt Inspiration damit, dass man seinem Kind sagt, "Du darfst niemandem sagen, dass Du ein Mädchen bist"?

    Das Dümmste, was man tun könnte, wäre ein Kind zu verbergen (wie soll das denn überhaupt gehen?) und ihm damit zu signalisieren, dass etwas mit ihm "nicht stimmt". Genau darin bestünde Stigmatisierung. Es ist Aufgabe von Eltern, ihre Kinder zu unterstützen, in dem, was sie sind. Sie zu unterstützen, sie stark und stolz zu machen, sie in dem, was sie sind, zu inspirieren.

    Außerdem hast Du von den USA wohl ein falsches Bild. Bei uns sind Transkinder mittlerweile überwiegend out und erfahren auch öffentlich überwiegend support.

    Some kids are trans, some kids are cis. Get over it.

    Von deutschen Transkindern habe ich noch nichts gehört. Wo sind die alle?

    Werden die in Deutschland alle von ihren Eltern verleugnet?

    Ich finde diesen Aufruf zur Verleugnung der eigenen Kinder einigermaßen fragwürdig. Noch fragwürdiger finde ich es, dass im Subtext mitschwingt, dass Charlize ihrer Tochter Schaden zufügt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »

» zurück zum Artikel