Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33468

Neuer homophober Ausfall

Brasiliens Präsident will keine schwulen Touristen

Sein Land dürfe kein "Urlaubsparadies für Schwule" werden, erklärte Brasiliens rechtsextremer Staatspräsident Jair Bolsonaro bei einem Treffen mit Journalisten. "Wir haben Familien."


Seit Anfang des Jahres regiert in Brasilien der Rechtsaußen-Politiker Jair Bolsonaro (Bild: Ron Przysucha U.S. Department of State / wikipedia)

Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro sorgt mit einem neuen homo- und frauenfeindlichen Ausfall für internationale Schlagzeilen. Nach einem Bericht das Magazins "Exame" erklärte das Staatsoberhaupt bei einem Arbeitsfrühstück mit Journalisten in der Hauptstadt Brasilia, dass sein Land kein "Urlaubsparadies für Schwule" werden dürfe.

"Wenn Sie hierherkommen und Sex mit einer Frau haben möchten, genießen Sie die Zeit Ihres Lebens", wird Bolsonaro in Bezug auf heterosexuelle männliche Touristen zitiert. "Aber wir können nicht zulassen, dass dieser Ort als Urlaubsparadies für Schwule bekannt wird. Wir haben Familien."

Die Äußerungen sorgten für heftige Kritik aus der LGBTI-Community sowie der Opposition. "Das ist kein Staatsoberhaupt, das ist eine nationale Schande", erklärte etwa der schwule Abgeordnete der Linkspartei David Miranda. Er warf Bolsonaro vor, die Sicherheit queerer Menschen zu gefährden sowie die sexuelle Ausbeutung brasilianischer Frauen zu fördern.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Brasiliens LGBTI-Community unter Schock

Bereits der Wahlsieg Jair Bolsonaros im vergangenen Oktober hatte für Schockwellen in der brasilianischen LGBTI-Community gesorgt (queer.de berichtete). Der ehemalige Fallschirmjäger ist besonders wegen seiner homosexuellen- und frauenfeindlichen Haltung sowie für seine Verherrlichung der brasilianischen Militärdiktatur von 1964 bis 1985 bekannt (queer.de berichtete).

2017 war Bolsonaro von einem brasilianischen Gericht wegen Volksverhetzung zur Zahlung von 150.000 Real (34.000 Euro) verurteilt worden – Anlass war ein Interview aus dem Jahr 2011, in dem er unter anderem erklärt hatte, dass seine Kinder nie einen schwulen Sohn zur Welt bringen würden, weil sie eine "gute Erziehung" genossen hätten. In dem Interview fügte er hinzu, dass er einen schwulen Sohn nicht lieben könne: "Mir wäre lieber, er würde bei einem Unfall sterben", so Bolsonaro damals. Während des Präsidentschaftswahlkampfs im vergangenen Jahr präsentierte er sich als Saubermann, der in Brasilien für Recht und Ordnung sorgen und die Korruption beenden werde.

Schwuler Politiker flüchtete nach Berlin

Schon gleich nach Bolsonaros Amtsantritt wurden LGBTI von der Liste der neuen Regierung zur Förderung der Menschenrechte gestrichen, Minderheiten leben seitdem in zunehmender Angst. Wegen des politischen Klimas verließ der schwule Politiker Jean Wyllys Anfang Januar sogar das Land – er hatte eigenen Angaben zufolge Morddrohungen erhalten (queer.de berichtete). Er ließ sich daraufhin in Berlin nieder (queer.de berichtete).

"Neue autoritäre Regierungen wie in Brasilien wählen sich innere Feinde mithilfe von Diffamierungen aus und bilden Gruppen, denen sie die Schuld an wirtschaftlichen Problemen geben", sagte Wyllys Mitte März bei einer Podiumsdiskussion der Vereinten Nationen in Genf zum weltweiten Populismus. "Ich bin der beste Beweis für die Wirksamkeit dieser Methoden." (cw)



#1 Patrick SAnonym
  • 27.04.2019, 16:39h
  • Das ist ja längst nicht das Schlimmste. Der Mann ist ja auch Holocaustleugner und behauptet, in Brasilien gab es nie eine Militärdiktatur. Arbeitet außerdem an der Aufhebung des Schutzstatus Indigener Urwaldvölker und will große Teile des Amazonasregenwaldes plattmachen, für weitere Monokulturen.
    Und wenn jemand sagt, er würde seinen eigenen Sohn lieber tot statt schwul sehen, kann wohl kaum jemand Good News für LGBT+ erwarten.

    Die Krönung ist nur noch, dass das alles längst vor den Wahlen bekannt war und er dennoch Präsident wurde. Was entweder die Theorie der Schwarmintelligenz widerlegt oder zeigt, dass Demokratie manchmal auch ein Irrweg sein kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 rechts-viewAnonym
  • 27.04.2019, 16:59h
  • Antwort auf #1 von Patrick S
  • Brasilien ist ein Paradebeispiel dafür, was geschieht, wenn man auf der falschen Seite steht. Das ist nicht die "böse" Demokratie gewesen, sondern es gab Mehrheiten auf der rechten Seite. Also lautet die Frage: weshalb drehen sich viele nach rechts?
    Brasilien hat viele kleine Parteien und das Problem ist dort: Korruption!

    Demokratie an sich ist nichts problematisches.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RopadAnonym
  • 27.04.2019, 17:01h
  • Dann soll man das Land boykottieren - mal schauen wie es Brasilien ohne Tourismus geht
    Wenn die Einkünfte aus dem Tourismus fehlen wird das Land dann schnell in noch mehr Schulden geraten - alle Schwulen und toleranten Menschen die Geld in das Land investiert haben sollen es per sofort zurückziehen
    Brasilien ist ab sofort ein schwarzer Fleck mehr auf meiner Weltkarte
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Alexander_FAnonym
  • 27.04.2019, 17:07h
  • Nicht, dass ich es vorgehabt hätte, da hinzufliegen, aber so nimmt Herr Poposonaro mir diese Entscheidung endgültig ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WayneAnonym
#6 AnonymAnonym
  • 27.04.2019, 18:11h
  • Bitte sehr, die flüchten eh bald alle bzw. sind es schon! Seit wann kommt der Knochen zum Hund?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 rechts-viewAnonym
  • 27.04.2019, 20:22h
  • Aha, also für Schwule soll Brasilien verschlossen bleiben, aber der Sex-Tourismus bzw. Ausbeutung von Frauen ist in Ordnung?
    Wieso sind viele Rechtsverdrehte eigentlich so sex-besessen?!?
    Wahrscheinlich nicht gut erzogen worden, oder was. Moral und Respekt gleich Null!

    Herr Balz-Szenario,
    Ich bin eine Lesbe und werde mich hüten, in Ihr Land zu reisen, solange Sie Präsident sind. Und Sie werden sich vor Frauen hüten müssen, sobald jemand versuchen sollte, eine Frau zum Sex zu zwingen(!!)

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 28.04.2019, 05:56h
  • Seine Weigerung, uns in seinem Land haben zu wollen, und somit die Realität anzuerkennen, dass es auch homosexuelle Touristen gibt, die Brasilien für ein tolles Land halten, schreit geradezu nach einem öffentlichen Kiss-in in Brasilien!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 28.04.2019, 06:02h
  • Antwort auf #7 von rechts-view
  • Weil das für ihn in Ordnung ist, es entspricht ja seinem patriarchalischem faschistoiden Weltbild.
    Genauso, wie Homophobie, Transphobie und Misogynie seinem kruden Weltbild entspricht, so auch seine kapitalistische Fratze, die indigene Völker um des (seines?) Profits willen vertreiben will, und alle, die ihm nicht gefallen, durch seine "Spezialtruppen" ermorden lässt. Das ist ein, um Schröder frei zu zitieren, ein "lupenreiner Diktator". Und früher oder später erleiden alle Diktatoren dasselbe Schicksal. Für Brasilien hoffe ich, dass das Schicksal ihn sehr bald trifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 saltgay_nlProfil
  • 28.04.2019, 08:43hZutphen
  • Es liegt auch an den Touristen, die eben in einem Nazi-Land Urlaub machen, weil es dort schön billig, die Frauen und die Männer so geil sind und den Touristen Politik scheißegal ist, solange sie ihre Vorteile an sich reißen können.

    Wenn dieses Bolzenschussgerät es geschickter anstellen würde, genügend deutschtümelnde Einwohner hat er ja, siehe Blumenau, dann würde er eine neue "Colonia dignidad" ins Leben rufen. Dann gäben sich CDU/CSU/AfD-Politiker dort die Klinke in die Hand um Kolonie-Kinder zu knattern, wie es früher im chilenischen Original der Fall war.

    Aber dieser Nazi wird auch ohne Touristen fest im Sattel sitzen, denn auch die deutsche Wirtschaft kennt weder Moral noch Gesetz. Immerhin sind die brasilianischen Eisenerze Grundlage der modernen Roheisengewinnung.

    Also hoffen wir auf ein Attentat, was angesichts der kriminellen Verstrickungen dieses Diktators nicht ungewöhnlich ist. Nicht etwas aus politischen Gründen, denn dazu ist dieses Volk viel zu lange erfolgreich dumm gehalten worden. Wer als Schulbesuch nur eine Samba-Schule vorweisen kann, lässt sich von evangelikalen Wunderheilern den Himmel über den Favelas schön reden und fällt auf solche Mafiosi brasilianischer Machart wie Bolzenschneider herein.

    Der Welthandel ist die einzige Waffe, die Regierungen wanken lässt, wovon die USA ja auch schrankenlos Gebrauch machen. Europa könnte es auch - aber hier regiert eben auch das Kapital und das profitiert von Unterdrückung und Gewalt. Die Wurzeln müssen ausgerissen werden.
  • Antworten » | Direktlink »