Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33523
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Homophobie des Martin Sonneborn


#1 FabianPAnonym
  • 05.05.2019, 13:18h
  • Sorry aber das kann man auch anders sehen. Die "etablierten" Parteien sind eh nur noch Einheitsmischmasch. Man kann auch den verschiedensten Gründen gegen die Union, gegen die SPD, gegen Grüne, gegen FDP und gegen Linke sein. Die Piraten haben sich auch disqualifiziert, wenn auf Listenplatz 2 Jemand steht, dem sexual harassment vorgeworfen wird.
    Die Partei zu wählen heißt also nicht eine homophobe Partei zu wählen, sondern den Etablierten einen Denkzettel zu geben ohne die rassistische AFD wählen zu müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 05.05.2019, 13:21hTauroa Point
  • Das ist das eigentlich Tragische an der Politik, dass man solche Flietzpiepen Ernst nimmt, weil die Strukturen des Systems das so vorgeben

    Theoretisch können wohl auch die Anarchos oder eine Partei von piepsenden Goldhamstern da mitmischen, sofern die Stimmzettel nicht von denen aufgefressen und geshreddert würden.
    So macht man sinnfrei Rückenstärkung bei den rechtsgebräunten Hassdienern, auch wenn man das nicht innitiell vorhatte.

    Gefängnis für Umpolungsfanatiker oder Exorzitien bei Brot und Wasser im Maulhaltekloster würde ich auch nicht zu schlecht finden, aber nützt nun mal nicht, dafür büßen werden die weltlich wohl kaum irgendwann müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 TimonAnonym
  • 05.05.2019, 13:41h
  • Ich würde eh keine Spaßpartei wählen, dafür geht es bei Wahlen um zu viel.

    Aber hier sieht man noch zusätzlich, dass die angebliche Spaßpartei gar nicht spaßig ist, sondern offen rechts.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
#6 schwulenaktivist
  • 05.05.2019, 13:57h
  • Ich bezweifle ob das homophob ist. Es gib auch antihomosexuelle Abgrenzungen gegen als schwächer empfundene Gruppen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HeftchenHeldAnonym
#8 DiePARTEINdsAnonym
#9 mmmmAnonym
#10 SchreiberAnonym
  • 05.05.2019, 14:02h
  • Den Vorwurf der Homophobie ist aus dieser Sicht nachvollziehbar, der der Demokratiefeindlichkeit jedoch völlig haltlos.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TechnikerAnonym
  • 05.05.2019, 14:02h
  • Antwort auf #1 von FabianP
  • Sehr richtig, "FabianP"!

    "Die Partei zu wählen heißt also nicht eine homophobe Partei zu wählen, sondern den Etablierten einen Denkzettel zu geben ohne die rassistische AFD wählen zu müssen."

    CDUCSUFDPSPD sind komplett unwählbar, die Grünen und Linken auch nur bedingt bis eher nicht. Wer bei der Wahl nicht gleich zuhause bleiben oder 'ne ungültige Stimme abgeben will, kann praktisch nur die Die Partei wählen - und die, mäklige Queer-Redakteure, hat bekanntlich immer Recht! :-)

    Im Ernst: Das größte Problem des Herrn S. scheint mir mittlerweile, daß er selbst wohl nicht mehr in jeder Situation zwischen sich und seiner Witzfigur unterscheiden kann.

    Viel bedenklicher als einen Clown am Rande des Überschnappens, der nichts anrichten, aber die anderen Parteienkleptokraten entlarven kann, finde ich, daß offen homophobe Regierungen wie die von Polen oder Ungarn nicht hochkant aus der EU gekickt werden und nicht nur die AfD, sondern auch die Linkspartei dem Oben-ohne-Despoten Putin huldigt.

    Nebenbei: Provokation um jeden Preis ist bei Der Partei nix Neues: Die fingen an mit der Forderung, die Mauer wieder aufzubauen. Und als Ole von Beust das letzte Mal fürs Bürgermeisteramt kandidierte, plakatierten sie: "CDU-Wähler aufgepaßt: Ole von Beust ist schwul!"

    Sicher geschmacklos - aber vermutlich das ehrlichste Wahlplakat seit langem.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 KoqueAnonym
  • 05.05.2019, 14:04h
  • Sonneborn stimmt immer, außer wenn es knapp wird, abwechselnd mit ja und nein. Da kann es schon einmal passieren, dass er eine unglückliche "Entscheidung" trifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Chrissi53Anonym
  • 05.05.2019, 14:04h
  • Moin ihr Lieben.
    Der Artikel ist leider falsch recherchiert. Abgestimmt wurde über einen Bericht (report), und nicht über eine Resolution. Dieses ist auf der Website des Eu Parlamentes nachzulesen.
    Die Partei hat am CSD in Hannover mit Stickern geworben, auf denen stand: "Homophobie ist voll schwul". Das fande ich sehr lustig und auch nicht homophob.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 OmehalulAnonym
  • 05.05.2019, 14:06h
  • Ich habe zwar nur die ersten Paar Zeilen des Artikels gelesen (die haben mich abgeschreckt den Rest zu lesen) und gehe davon aus das sich die Erkentniss das Herr Sonneborn Homophob ist sich auf sein Verhalten bei Abstimmungen im Europaparlament bezieht.
    Herr Sonneborn ist im Europaparlament fraktionslos und hat damit bei einer überwältigenden Mehrheit der Abstimmungen keinen Einfluss auf das Ergebnis (lässt sich vorher eigentlich schon immer absehen), um diese Machtlosigkeit zu demonstrieren stimmt er bei Abstimmungen immer abwechselnd mit "Ja" oder "Nein" ab. Er hat jedoch auch eine Vereinbarung mit z. B. den linken und den Grünen die ihm vor einer Abstimmung Bescheid sagen wenn sie knapp wird und seine Stimme einen Unterschied machen könnte, damit er vernünftig abstimmen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 stopptdieheulsusenAnonym
  • 05.05.2019, 14:08h
  • Antwort auf #1 von FabianP
  • Sorry, aber das ist doch grober Unfug und einzig und allein Ausdruck von Politikverachtung. Wer von DEN "etablierten" Parteien im Ton der Abwertung spricht, hat längst aufgegeben, an eine demokratische Alternative zu glauben, denn die Enttäuschung ist bei dieser Einstellung systemimmanent. Ich kann dieses weinerliche Gewäsch echt nicht mehr hören.

    Wer glaubt, mit der Wahl einer Spaßpartei etwas zu ändern, hat echt nichts verstanden. Er / sie muss nur damit leben, eben genau der Partei die Stimmen gegeben zu haben, die - wie hier zu lesen ist - gegen eigene Interessen abstimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 SatireAnonym
  • 05.05.2019, 14:10h
  • Antwort auf #4 von Timon
  • Das stimmt, es geht beim Wählen um ernsthaftes und das ist auch wichtig.

    Sonneborn ist Satiriker und möchte mit der Partei "die Partei" darauf aufmerksam machen, dass Rechtsextremismus in Deutschland nichts mehr zu suchen hat. Er parodiert also quasi offen rechts, um deutlich zu machen wie falsch das ist. Man kann sagen, er nimmt die AfD aufs Korn.

    Allerdings gibt es einen Punkt, den ich nicht verstehe: ist Sonneborn tatsächlich homophob oder ist das Teil seiner Satire?
    Kann jemand darauf antworten, bitte? Das würde ich gerne wissen wollen.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#17 janxAnonym
  • 05.05.2019, 14:10h
  • Ach was die Leute immer an diesen Komikern finden. Im Endeffekt helfen sie nur Rechtsextremen ins Amt. Salvini wäre ohne 5 Sterne Grillo gar nicht denkbar gewesen. Bald entsorgt er die nützlichen Idioten. Sie haben ihre Schuldigkeit getan. Woanders sieht es mit den Komikern nicht besser aus. Von dem Hype um "Die Partei" hab ich noch nie was gehalten. Es gibt soviele engagierte Leute (VOLT, Humanisten etc) die wirklich was voranbringen wollen. Wie man da wirklich bei jemandem sein Kreuz machen kann der bestenfalls nach Zufallsprinzip abstimmt ist mir schleierhaft. Ja, ja gaaaanz toller Protest. Kindisch und albern und auf dem Niveau von Kindergartenkindern. Fehlt noch dass sie Kaugummi auf den Sitzen im Parlament auslegen. 1 Minute gelacht. 1 Legislaturperiode miese Entscheidungen. Meiner Meinung nach auch ein Produkt der Wohlstandsgesellschaft. Man denkt man hat nicht viel zu verlieren und wählt dann sowas. Ob die auch in Venezuela, Jemen oder Somalia Erfolg hätten?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 TechnikerAnonym
  • 05.05.2019, 14:12h
  • Antwort auf #13 von Chrissi53
  • Danke, Chrissi53 und DiePARTEINds!

    "Der Artikel ist leider falsch recherchiert. Abgestimmt wurde über einen Bericht (report), und nicht über eine Resolution."

    Aber dann gäbe es für die ganze Empörung ja überhaupt keinen Anlaß mehr...

    Hier ein Artikel darüber, wie der Herr Sonneborn tickt:

    www.stern.de/politik/deutschland/3221920.html

    "Politiker sind Opfer. Zumindest bei Martin Sonneborn. Mit dem Feingefühl eines Schlachters seziert der "Titanic"-Herausgeber ihre Schwächen, eher mit dem Hackebeil als mit dem Skalpell. Da wird Roland Koch zum "Hessen-Hitler", Angela Merkel zu "Kohls Tochter". Seit drei Jahren nun ist er selbst Politiker. Aber die Axt will er trotzdem nicht aus der Hand legen. Es gibt noch viel zu zerlegen, packen wir's an."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 BiasndisnAnonym
  • 05.05.2019, 14:14h
  • 6 - Setzen ! Thema verfehlt.

    Die Partei hält der Gesellschaft und dem Parlament einen Spiegel vor und die Partei hat für deutlich mehr aufmerksamkeit für so manche Debatten im EU Parlament gesorgt.

    Wenn eine Abstimmung knapp wird dann stimm die Partei auch korrekt ab !!!

    Das sie keinen eigenen Antrag gestellt hat, liegt daran das sie Fraktionslos sind und das dementsprechend gar nicht können.

    Der queer.de Artikel ist nichts als mimimimimi
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Martina BAnonym
  • 05.05.2019, 14:24h
  • Stimmt, die Plakatmotive , Aktionen, INterviews mit PARTEIlern und vor allem die ständigen Teilnahmen am CSD zeigen deutlich, wie homophob die PARTEI eigentlich ist.
    Mit schwulen, lesbischen , oder Trans Kandidaten auf ihren Wahllisten machen sie zusätzlich deutlich, wei wenig sie von allem halten, was nicht hetero ist.
    Top Recherche. Moll.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 HomophoberPARTEIlerAnonym
  • 05.05.2019, 14:24h
  • Richtig, wir alle von der Partei, Die PARTEI, sind so schwulenfeindlich, dass wir sogar den CSD in Würzburg veranstaltet haben. Außerdem haben wir uns absichtlich zu Queerbeat in Hof einladen lassen, und dort sogar noch eine Rede gehalten.

    Verdammt, sind wir homophob.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 feli491Anonym
  • 05.05.2019, 14:33h
  • Man muss sich fragen, wer demokratiefeindlicher ist: der Mann, der stets versucht, bei Abstimmungen und Debatten anwesend zu sein und damit wenigstens tut, wofür er gewählt wurde, oder die hunderten anderen Abgeordneten, die dazu beitragen, dass er oft genug vor einer Handvoll Leute im EU-Parlament eine Rede halten kann. Inklusive des Spitzenkandidaten der größten Fraktion, der lieber auf einer Geburtstagsparty eines Finanzministers a. D. war, als an einer Debatte der restlichen Spitzenkandidat*innen in Maastricht teilzunehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#23 AnonymAnonym
  • 05.05.2019, 14:41h
  • Gut, zu wissen! Dann wähle ich die zumindest schon mal auch nicht!

    Wen könnte man denn sonst noch wählen?
  • Antworten » | Direktlink »
#24 BewegungsschwesterAnonym
  • 05.05.2019, 14:42h
  • Wenn ich Markus Kowalski einen Tipp geben darf: Über diesen unhaltbaren Zustand sollte man am besten sofort die Polizei informieren!

    Erwarten uns in den nächsten Wochen noch weitere dümmliche Artikel dieser Art, wen man gefälligst bei der Europawahl nicht zu wählen hat? Barley und die SPD waren ja schon vor ein paar Tagen an der Reihe. Ich vermute, dass uns Sittenwächter Kowalski in der nächsten Zeit mit weiteren Beiträgen dieser seichten Art behelligen wird, bevor dann kurz vor der Wahl seine ultimative Empfehlung folgt.

    Sonneborn und Semsrott der Homophobie zu bezichtigen und ihnen gemeinsame Sache mit den Rechten zu unterstellen bzw. sie in deren Nähe zu rücken, ist einfach nur noch Gaga-Journalismus!

    Das Niveau auf Queer.de war schon einmal besser!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 QueerButStraightAnonym
  • 05.05.2019, 14:43h
  • Das Ziel der PARTEI ist es eben nicht, in bestimmte politische Richtungen zu agieren. Das ist nunmal nicht der Auftrah einer politischen Vereinigung die sich selbst als Spaßpartei bezeichnet.

    Der Artikel hier ist meiner Meinung nach deshalb nicht objektiv genug.
    Ich selbst bin auch ein Gegner der Konversionstherapien - aber von DER PARTEI sind keine klaren politischen Signale zu erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 KetzerEhemaliges Profil
  • 05.05.2019, 14:45h
  • Antwort auf #17 von janx
  • "Von dem Hype um "Die Partei" hab ich noch nie was gehalten. [...] Wie man da wirklich bei jemandem sein Kreuz machen kann der bestenfalls nach Zufallsprinzip abstimmt ist mir schleierhaft. Ja, ja gaaaanz toller Protest. Kindisch und albern und auf dem Niveau von Kindergartenkindern. Fehlt noch dass sie Kaugummi auf den Sitzen im Parlament auslegen. 1 Minute gelacht. 1 Legislaturperiode miese Entscheidungen. Meiner Meinung nach auch ein Produkt der Wohlstandsgesellschaft. Man denkt man hat nicht viel zu verlieren und wählt dann sowas."

    DANKE - dem möchte ich mich ausdrücklich anschließen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#27 madame_XAnonym
#28 DankyAnonym
  • 05.05.2019, 15:01h
  • Als liberaler progressiver Interessenverband sollte man sich von SATIRIKERN niemals so dermaßen auf den Schlips getreten fühlen und mit solchen Tiraden antwortet, der sollte
    Ich bin mir grad nicht sicher unter welcher Regierung wir schneller in einer Meinungsdiktatur enden würden, mit den Diven aus der AfD, oder denen aus der Queer.de Redaktion.

    Falls das Ganze nur aufgegriffen wurde, weil man mit Sonneborns Namen gut Traffic und Konversation erzeugen kann nehme ich das Ganze zurück...bis auf die Diven
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Die Quelle SHAnonym
  • 05.05.2019, 15:05h
  • Sehr geerte Damen und Herren ich darf ihnen versichern das die Partei alles andere als Schwulenfeindlich ist. Etwa 30 bis 40 % der Partei Mitglieder ist Sexuell anders Orientiert. Dies schließt nicht nur Schwule oder Lesbische orientierte Mitglieder ein, sondern alle Fassetten.

    Wie ihnen bekannt sein sollte ist unser Motto "Ja zu Europa, Nein zu Europa", das bedeutet das Martin Sonneborn abwechselnd mit Ja und Nein abstimmt. Bei teilweise 400 bis 600 Abstimmungen in einer Stunde ist es für einen Fraktionslosen Abgeordneten unmöglich alle Abstimmungen zu sichten. Dies zeigt die Absurdität des Euparlamentes. Wir möchten mit Satire genau solche Dinge Aufdecken.
    Bitte setzen Sie sich doch intensiver mit der Partei, Die PARTEI auseinander bevor Sie unreflektiert berichten.
    Mit freundlichen Grüßen

    Kristian Pawlik
    Die Quelle für Alles
    Die Partei Schleswig Holstein
  • Antworten » | Direktlink »
#30 KetzerEhemaliges Profil
  • 05.05.2019, 15:06h
  • Antwort auf #27 von madame_X
  • So wie z.B. Dieter Nuhr, der im Zusammenhang mit Rechtsextremismus im selben Atemzug immer auch von Linksextremismus spricht und jedes Mal betont, das wäre doch beides gleich schlimm? Und das Publikum klatscht natürlich begeistert?

    Deutschland hat ganz offenbar genau die Komiker_innen, die es verdient hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#31 KetzerEhemaliges Profil
#32 PARTEI-WählerAnonym
#33 AlexAnonym
  • 05.05.2019, 15:13h
  • Aber Herr Sonneborn hat doch Recht! Leute, die Jugendliche mit sogenannten Konversionstherapien foltern gehören eindeutig ins Gefängnis!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 IronikerAnonym
#35 StimmtAnonym
#36 FaktencheckAnonym
  • 05.05.2019, 15:38h
  • Antwort auf #29 von Die Quelle SH
  • "Etwa 30 bis 40 % der Partei Mitglieder ist Sexuell anders Orientiert."

    Wow. Von der Grammatik mal ganz abgesehen: Schreibt da der Austausch-Praktikant aus den Achtzigern? Die Normalen und die "Anderen"?

    Da sind leider ein paar Jahrzehnte an Emanzipationsdiskursen an Ihnen vorbeigerauscht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#37 AndyAnonym
#38 PeerAnonym
#39 Anton WeberAnonym
  • 05.05.2019, 15:43h
  • Sorry, aber hier irrt Ihr, er stimmt nur abwechselnd Ja/Nein wenn seine Stimme keinen Einfluss auf das Ergebnis hat. Sobald es knapp wird stimmt er sehr wohl vernünftig. Ihm Homophobie zu unterstellen ist entweder dumm (inclusive unwissend) oder sogar bösartig. Fùr mich ist die Partei die einzig wählbare.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 Taemin
  • 05.05.2019, 15:44h
  • Ich kann nicht beurteilen, worum es wirklich ging. Offenbar ist strittig, ob es eine Resolution war, Konversionstherapien zu verbieten, oder ob einem Bericht über Konversionstherapien zugestimmt werden sollte. Das Wesentliche scheint mir aber nicht das Abstimmungsverhalten dieses Komikers zu sein, sondern dass Manfred Weber, Kandidat der EVP (CDU/CSU) für das Amt des Kommissionspräsidenten, mit der AfD zusammen mit "nein" gestimmt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 AntonWeberAnonym
#42 Dummkopf-WatchAnonym
#43 Dummkopf-WatchAnonym
#44 gghjhggAnonym
#45 Johannes1Anonym
  • 05.05.2019, 16:24h
  • Die christdemokrate Fraktion hat für und Manfred Weber gegen den Antrag gestimmt? Ich dachte, er gilt innerhalb der CSU als gemäßigt?
  • Antworten » | Direktlink »
#46 WurstsuppeAnonym
#47 mmmmAnonym
#48 StrottiAnonym
  • 05.05.2019, 17:34h
  • Homophob ist Die Partei sicher nicht. Ich bezweifle nur, dass es wirklich sinnvoll ist, sich konsequent über die aktuelle Ausprägung der Demokratie lustig zu machen. Ich fürchte nämlich, dass Die Partei damit ungewollt das Spiel der Demokratiefeinde mit- und ihnen in die Hände spielt.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 cinnamonEhemaliges Profil
  • 05.05.2019, 17:37h
  • Die Partei setzt sich aber auch für wichtige Themen ein und bringt das zugespitzt auf den Punkt. Bei irgendeiner der letzten Wahlen hing direkt vor unserem Haus ein Plakat von denen, darauf stand nur: Dürüm! Ich finde, besser kann mans nicht ausdrücken.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 ThieyoshinAnonym
  • 05.05.2019, 17:37h
  • Antwort auf #2 von Homonklin44
  • "So macht man sinnfrei Rückenstärkung bei den rechtsgebräunten Hassdienern, auch wenn man das nicht innitiell vorhatte."

    Nein. Es gibt bei der EU-Wahl keine Prozenthürde, außerdem mobilisiert Die PARTEI viele Nichtwähler, bzw mobilisiert sie gegen rechte Truppen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#51 Klaus LeberhartingerAnonym
#52 SatireAnonym
#53 madame_XAnonym
#54 Patroklos
#55 Garfield
  • 05.05.2019, 19:28h
  • Ehrlich gesagt, Freunde, ist es mir relativ, wie Herr Sonneborn abstimmt.
    Was ich viel problematischer finde ist, dass der Spitenkandidat er EVP mit Herrn Meuthen und Konsorten gestimmt hat.
    Das sollte hinterfragt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#56 SatireAnonym
#57 SatireAnonym
  • 05.05.2019, 20:21h
  • Antwort auf #1 von FabianP
  • Protestwählerei hat noch nie einen Nutzen gehabt, außer dass es negative Auswirkungen mit sich brachte.

    Diese Satire-Partei ist als Satire für bestimmte Parteien gut, aber sie zu wählen bedeutet, dass wichtige Stimmen für wichtige Parteien verloren gehen - was letztendlich für Deutschland nicht nützlich wäre.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#58 HusenAnonym
  • 05.05.2019, 21:19h
  • "Weil der Antrag nicht weitreichend genug ist" ist parlamentarischer Alltag von CDSU, SPD, Grünen, Linken, FDP, auch von Af#, Freien Wählern jeglicher Colour, sowie von regionalen Splittergruppen.
    "Eigentlich entspricht das genau unserem Parteiprogramm, aber weil der Antrag (Beispiel) von den Linken kommt, kann man natürlich nicht zustimmen."
    Die Verlogenheit der etablierten Parteien stinkt zum Himmel, und niemanden stört das ernsthaft.
    Aber wenn ein Sonneborn das dann mal macht, dann ist das inakzeptabel ?
    Ihr reiht Euch gnadenlos ein die Verlogenheit, Gratulation queer.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 Social EnemyAnonym
  • 05.05.2019, 21:33h
  • So einen Riesenblödsinn habe ich hier noch nie gelesen. Der Schreiber des Artikels hat es offenbar persönlich genommen, dass Sonneborn sein Mandat ernst nimmt: Nämlich das, seine Politikerkollegen vorzuführen und die Missstände im EU-Parlament mit Humor an die Öffentlichkeit zu bringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 TheDadProfil
#61 TheDadProfil
  • 05.05.2019, 22:22hHannover
  • Antwort auf #53 von madame_X
  • "":-/ Der Nuhr ist gar nicht mein Fall. Seine "Witze" finde ich mies.

    Da ist mir die Sendung "Scheibenwischer" tausend mal lieber.""..

    Der Scheibenwischer "starb" schon 2009, nachdem Matthias Richling angekündigt hatte künftig auch "Comedians" in die Sendung einladen zu wollen untersagte Hildebrand im März 2009 die weitere Verwendung des Namens Scheibenwischer..

    ""Nachdem weitere namhafte Kabarettisten den Satire Gipfel verlassen hatten, legte Richling die Leitung der Sendung zum Jahresende 2010 nieder.
    2011 übernahm Dieter Nuhr trotz seines parallelen Engagements bei RTL die Aufgabe;
    Nuhr verließ das RBB-Studio und zog ins Radialsystem V in Berlin;
    seither zahlen die Gäste Eintritt.
    Auch der Satire Gipfel wurde mittlerweile umbenannt in Nuhr im Ersten.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Scheibenwischer_%28Kabarett%29
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#62 TheDadProfil
  • 05.05.2019, 22:29hHannover
  • Antwort auf #57 von Satire
  • ""Protestwählerei hat noch nie einen Nutzen gehabt, außer dass es negative Auswirkungen mit sich brachte.""..

    Ein gnadenlos dummer Satz..

    Denn "Protestwahl" brachte 1979 die "Bremer Gründe Liste" BGL in den Bremer Senat, und die 1980 gegründeten "die Grünen" als Partei 1983 in den Bundestag..
    Schon 1985 regierten sie in Hessen mit..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#63 AnonymAnonym
  • 05.05.2019, 23:11h
  • Tut mir leid, aber wer sowas schreibt, hat sich mit der Partei und Martin Sonneborn überhaupt nicht beschäftigt. Ich empfehle sein Buch "Herr Sonneborn geht nach Brüssel". Grundsätzlich stimmt er immer abwechselnd mit Ja oder Nein. Das kann man gut oder schlecht finden, aber es gehört dazu, zu erwähnen, dass er anders abstimmt, wenn es auf seine Stimme ankommen könnte. Dem war aber anscheinend nicht so, also blieb er sich treu.

    Man kann über ihn halten was man will, aber ihn nur wegen einer Abstimmung nieder zu machen ist unfair. Das die Partei mit Satire beispielsweise hauptsächlich gegen die AFD, NPD und andere rückwärtsgewandte Parteien vorgeht, sollte man auch nicht unerwähnt lassen. Er ist auch keine Gefahr für die Demokratie, wie das hier dargestellt wird, sondern zeigt durch Satire Defizite und Fehler im System auf (bspw. die Geldverkaufsaktion).

    Wir sind alle LGBT und daher immer interessiert an uns betreffende Themen, aber man muss auch als schwuler Mann die Welt drum rum beachten. Wir leben schließlich nicht in einer Blase. Sonneborn hat sich nie wirklich (zumindest nie mir bekannt) über LGBT geäußert, sein mir bekanntes Verhalten zeigt aber, dass er eher Links steht und daher wahrscheinlich kein Gegner ist. Das könnte man natürlich mit einer Anfrage prüfen, bevor man Leute angreift, die vermutlich uns fair gegenüberstehen. Vor allem ihn als Homophob zu betiteln finde ich unwürdig.

    So sehr ich eure Arbeit schätze, ist dieser Kommentar eurer sonstigen Arbeit nicht würdig. Wenn man Satire nicht versteht, ist das eine Sache. Aber dann einen Politier anzuehen, der das tut, was er immer sagt (abwechselnd mit Ja/Nein stimmen) und ohne nähere Hintergründarbeit gegen ihn zu wettern finde ich persönlich nicht in Ordnung. Mir ist ein Herr Sonneborn lieber im EU-Parlament als die ganzen Leute von der CDU/CSU, AFD und ihre Freunde aus den anderen Ländern.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 SatireAnonym
  • 06.05.2019, 00:21h
  • Antwort auf #62 von TheDad
  • Eine gnadenlos dumme Antwort von dir.
    Du redest über die 80iger.

    Wir leben mittlerweile im Jahr 2019 und da bedeutet Protest leider eher AfD, zumindest in Plauen bedeutet es sogar "der dritte Weg." Linker Protest ist mit "Aufstehen" und Wagenknecht gescheitert(!)

    Die Grünen im Jahr 2019 zu wählen, ist für mich kein Protest, sondern Überzeugung aus sozialen und menschlichen Gründen heraus.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#66 janxAnonym
  • 06.05.2019, 02:10h
  • Interessante Logik die hier manche an den Tag legen. Wenn die AfD gegen Homorechte stimmt dann sind das böse Nazis. Wenn Hr. Sonneborn das macht ist es bloß Satire. Das nicht mal auffällt wie widersprüchlich das ist. Heißt das also die AfD und andere rechte Parteien in Europa brauchen demnächst nur sagen, dass sie Satire machen und dann ist deren Abstimmungsverhalten wieder okay? Ja, also wenn das so einfach ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#67 WindheimerAnonym
#68 KeineAhnungAnonym
  • 06.05.2019, 08:48h
  • Antwort auf #10 von Schreiber
  • Was ist an "abwechselnd mit Ja und Nein stimmen" homophob? In diesem Artikel steht eindeutig; dass Martin Sonneborn abwechselnd mit Ja und Nein stimmt (Seik Wahlversprechen) und dadurch automatisch homophob ist. Was versteht man daran nicht, dass er halt abwechselnd mit Ja und Nein abstimmt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#69 Politidioten-WatchAnonym
#70 TheDadProfil
  • 06.05.2019, 09:59hHannover
  • Antwort auf #64 von Satire
  • ""Wir leben mittlerweile im Jahr 2019 und da bedeutet Protest leider eher AfD""..

    Dein ständiger Nick-Wechsel ist einfach nur ärgerlich !

    ""Protestwählerei hat noch nie einen Nutzen gehabt, außer dass es negative Auswirkungen mit sich brachte.""..

    NOCH NIE lautet Deine aussage, und das ist nachweislich einfach falsch !

    Denn noch immer ist der Anstieg der Wähler-Zahlen für die Grünen in den Ländern und auch im Bund PROTEST !

    Die Beteiligung der Linken an Regierungs-Bündnissen in den Bundesländern IST PROTEST !

    Die Wahl von anderen Parteien wie den Piraten, oder Wähler-Vereinigungen wie selbst den "Freien Wählern" IST PROTEST !

    Du fällst einfach auf das Märchen der "AFD" herein, die ihr Wähler-Potential zu "Protest-Wählern" deklariert haben, um davon abzulenken um welche Klientel es sich dabei in Wahrheit handelt :

    Deutsch-tümelnde Westentaschen-Faschisten die mit Rassismus, Homo-und Transphobie die bestehende Gesellschaft abschaffen wollen, und sich "Heim ins Reich" wünschen..

    Und exakt das macht Deinen Satz zu einfachem Unfug !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#71 TheDadProfil
  • 06.05.2019, 10:03hHannover
  • Antwort auf #65 von DiePARTEINds
  • ""spricht Sonneborn von 240 Abstimmungen in 40 Minuten...""..

    Selbst das muß dann Satire sein, denn es ist kaum vorstellbar den Titel dessen worüber abgestimmt werden soll vorzulesen, und dann die Abstimmung durchzuführen in nur 10 Sekunden, und das Ganze dann stringent 240 Mal in nur 40 Minuten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#72 TheDadProfil
  • 06.05.2019, 10:05hHannover
  • Antwort auf #66 von janx
  • ""Interessante Logik die hier manche an den Tag legen. Wenn die AfD gegen Homorechte stimmt dann sind das böse Nazis. Wenn Hr. Sonneborn das macht ist es bloß Satire. Das nicht mal auffällt wie widersprüchlich das ist.""..

    Ebenso interessant wie die FDP für Europa einfordert, was sie selbst im Bund mit verhindert, und dafür dann auch noch nur EINEN Teil der Regierungs-Koalition verantwortlich machen will..

    www.queer.de/detail.php?article_id=33514
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#73 Rechtslinks-WatchAnonym
  • 06.05.2019, 10:38h
  • Antwort auf #70 von TheDad
  • Die AfD aus Protest zu wählen, ist wirklich gefährlich und unverantwortlich.

    Das grüne Kirchentagsmilieu allerdings als Protestpartei hochloben zu wollen, ist auch Quatsch. Die Protestparteitage der Grünen sind seit Jahrzehnten Geschichte. Wer die Grünen heute wählt, meint das leider ernst und sehnt sich nach Bevormundung, Verboten und esoterischen Unsinn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#74 DerPuschelAnonym
  • 06.05.2019, 10:42h
  • Martin Sonneborn stimmt immer abwechselnd mit "Ja" oder "Nein".
    Wenn eine Abstimmung knapp ist, stimmt er hingegen IMMER sinnvoll.
    Ist jetzt ja kurz vor der Europawahl und die Partei hat krassen Zustrom, da muss man Shitstorm produzieren, um sie zu bashen.
  • Antworten » | Direktlink »
#75 KrimalisAnonym
  • 06.05.2019, 10:44h
  • Sonneborn hat bereits mehrfach offen gesagt, dass er sich bei Abstimmungen (egal worüber) weder über das Thema informiert noch sich dafür interessiert. Sein abstimmungsverhalten beschränkt sich auf Abwechselnd ja und nein stimmen dabei fängt er an Tagen an den er schlechte Laune hat oder das Wetter schlecht ist mit nein an und ansonsten mit ja. Das ist weder ein Geheimnis noch irgendetwas was man ihnen vorwerfen könnte da sowieso bereits seit Jahren im Parteiprogramm steht, dass ihn die Abstimmungen egal sind. Von daher darf man gerne den Zweck und das Programm der Partei kritisieren aber man sollte doch nicht wegen einer einzelnen Abstimmung direkt eine Kausalität bei der Einstellung von Sonneborn suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 SchleicheR74
  • 06.05.2019, 10:47h
  • Antwort auf #47 von mmmm
  • " 'Homophobie ist schwul' also homophobie ist geil?
    oder schwul=scheiße?"
    Ich find´ diesen Satz als Satire gar nicht schlecht, weil er eigentlich nur gegen Homofeindliche wirkt.
    Für mich macht der Satz keinen Sinn, weil ich schwul bin. Wenn ich aber homofeindlich wäre, dann hätte dieser Slogan eine Aussagekraft, weil er nur so lange Sinn macht, wie ich homophob bin.
    Es kann sein, dass der ein oder andere Leser seine Gehirnwindungen dafür etwas verbiegen muss.

    Sonneborn und auch Semsrott sind nicht homophob. Allerdings ist es für mich auch etwas problematisch Menschenrechte der Satire zu opfern. Aus dieser Sicht kann ich die Kritik an Sonneborn verstehen. Satire ist jedoch auch nicht dafür bekannt große Rücksicht zu nehmen. Jedoch würde ich jederzeit die Satire für Menschenrechte opfern.
    Ansonsten ist der Artikel "Die Homophobie des Martin Sonneborn" falsch. Aber ich denke, dass dürfte auch der Verfasser inzwischen verstanden haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#77 Garfield
#78 SozialliberalerAnonym
  • 06.05.2019, 12:17h
  • Dieser Fall zeigt: Satire kann ein Mittel sein, um Angriffe auf Freiheit, Demokratie und Würde des Menschen bloßzustellen. Wird sie aber zum Selbstzweck, kann sie auch zur Gefahr für Freiheit, Demokratie und Würde werden.
    Die #Sozialliberalen treten zur Europawahl an, um die Würde jedes Einzelnen, unabhängig von Hautfarbe oder sexueller Orientierung, zu verteidigen.
    Wählt am 26. Mai Liste 35: Neue Liberale - Die Sozialliberalen.
    www.neueliberale.eu
  • Antworten » | Direktlink »
#79 FabianPAnonym
  • 06.05.2019, 12:27h
  • Antwort auf #57 von Satire
  • Das heißt wenn ich CDU/SPD/FDP/Grüne/Linke aus verschiedenen Gründen nicht wählen werde bei der Europawahl sollte ich lieber gar nicht wählen gehen? Ich habe hier eine andere Auffassung als du. Ich denke sehr wohl dass diese Protestwahl etwas bringt. Im Übrigen würde ich auch die These aufstellen, dass die Protestwahl der AFD etwas bringt, auch wenn ich die nie wählen würde, aber ich würde nicht verneinen, dass es Protestwähler bei denen gibt. Alleine dass die AFD leider so gut abschneidet häufig weckt die Etablierten ja hoffentlich auf. Und da greife ich lieber zum Satiriker als zu der Partei die zum Großteil aus Menschenfeinden besteht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#80 cinnamonEhemaliges Profil
  • 06.05.2019, 12:34h
  • Letztlich hat Hr. Sonneborn mit seiner Satire auch queer.de vorgeführt, die sich zu diesem reflexartigen Artikel haben hinreißen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#81 EmanonAnonym
#82 stromboliProfil
  • 06.05.2019, 14:17hberlin
  • Antwort auf #69 von Politidioten-Watch
  • ich glaube die anhänger der "partei" sind sich dessen bewusst was heutzutage "demokratie ausmacht.
    Gerade deshalb ja auch die dauerverarsche der sich so wichtig tuenden politkerInnen** .

    Erinnert sein an eine untersuchung zum abstimmungsverhalten dim bundestag, wo die abgeordneten gefragt wurden, wievel von den anträgen und beschlüssen sie inhaltlich denn nun wirklich verstanden haben...
    Die antwort war für demokratiegläubige niederschmetternd :
    Den großteil verstehe man nicht , verlasse sich aber auf die empfehlungen ihrer ausschüsse und fraktionen.

    Es liese sich nun darüber diskutieren wer denn nun hier pubertär agiere!
    Die, die scheinheilig hinter die vorgaben ihrer zuflüssternden fraktionen sich zum hampelmann degratieren lassen, oder jene, die das schauspiel des allwissenden politfreaks durchschauen und ihn solchermaßen an den pranger stellend der lächerlichkeit preis geben.

    Das dann auch noch der wähler sich in seinem pubertärem handeln durchschaut fühlt, weil unfähig über sein kreuzmachen hinaus politik selbst in die hand zu nehmen, ist dann ein höhepunkt vollendeter satire.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#83 ntropyAnonym
  • 06.05.2019, 15:12h
  • Antwort auf #81 von Emanon
  • Danke!

    Wie ja bereits mehrfach gesagt wurde, ist Herr Sonneborn eben NICHT homophob, und er wählt NICHT immer nach dem Zufallsprinzip. Sondern nur dann, wenn seine Stimmung absehbar unentscheidend ist. Sobald seine Stimme für den Ausgang der Abstimmung relevant sein KÖNNTE, wird er hierüber von der Linksfraktion sowie den Grünen darüber informiert. In diesem Fall stimmt er dann ernsthaft über das jeweilige Thema ab, und nicht gemäß dem "normalen" Muster, abwechselnd abzustimmen.

    Herr Sonneborn ist DEFAKTO nämlich ein kernlinker Unterstützer der LGBT Kultur. Bei den Abstimmungen, über die hier geschrieben wird, war jedoch absehbar, dass diese zu gunsten der LGBT Community ablaufen werden. Entsprechend konnte er seine (auch nicht unwichtige) Arbeit ernst nehmen und demäß dem "abwechselnden Wahlrythmus" abstimmen.

    Dabei handelt es sich letzten Endes nämlich auch nicht nur um einen dummen Witz, wie hier oft in den Kommentaren geschrieben wird, sondern um eine Vorführung des Abstimmungssystemes:
    Es wird eben demonstriert, dass man als einzelner keine Stimme gegenüber den großen (in diesem Fall Fraktionen) hat.

    Ich verstehe entsprechend die Aufregung nicht. Der Sachverhalt ist eigentlich mit minimaler Recherche schnell zu verstehen. Stattdessen wird hier so ein (fast polemischer) Artikel über einen eigentlich wohlwollenden Menschen veröffentlicht. Nur, damit man jemanden hat, den man vorführen kann.

    Meiner Meinung nach nehmen genau diese Überreaktionen die Bedeutung aus dem Begriff "Homophobie", sodass er irgendwann einfach bedeutungslos wird, da er inflationär und ohne nachzudenken für alles genutzt wird, was man als Beleidigung interpretieren KÖNNTE.

    Ich bin wirklich enttäuscht von queer.de.
    Normalerweise lese ich hier gerne. Nach diesem Artikel frage ich mich aber wirklich, wie ernst man die Meldungen hier nehmen kann, wenn schon solche Offensichtlichkeiten nicht korrekt widergegeben werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#84 Tim LAnonym
  • 06.05.2019, 15:56h
  • Antwort auf #4 von Timon
  • So ein Quatsch... Entschuldige bitte. Die Partei ist in erster Linie eine Satire-Partei. Aber sowohl Sonneborn als auch Semsrott haben gesagt, dass sie Ihre Stimme bei knappen Entscheidungen den Grünen oder der SPD geben.

    In diesem Video sieht man ziemlich gut, dass eine politische, Linke Haltung sehr wohl vorhanden ist... Für mich schon wieder zu politisch um noch Sartiere zu sein:
    youtu.be/tx6yeYFOLjg

    Für eine Seite, die vorgibt guten Journalismus zu betreiben, hat queer.de da aber sehr schlecht recherchiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#85 SatireAnonym
  • 06.05.2019, 17:32h
  • Antwort auf #79 von FabianP
  • Nein, das hast du geschrieben, ich nicht.
    Musst du schon selbst entscheiden, was du wählst und ob du wählen gehst.
    Gegen wen und gegen was du protestierst und womit, das ist deine Entscheidung.
    Und die Verantwortung dafür ist dann auch DEINE.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#86 SatireAnonym
  • 06.05.2019, 18:03h
  • Antwort auf #70 von TheDad
  • Solange du dich ärgerst und "Unfug" schreibst, habe ich Recht :-))

    Wie wäre es mit einem Umzug nach Sachsen für dich? Da erlebst du den Protest, der gerade die Nachrichten in Deutschland überflutet. Wehe die LSBTTIQ fordert etwas, dann kommt der Protest von rechts. Dann kommen eigenartige Äußerungen, die haarscharf am Nazi-Speech vorbei schrammen.
    Es gibt genügend Artikel hier darüber.

    Aber nicht nur von rechts, auch von den Konservativen. Wie wäre es mit einem "Bad" beim Oktoberfest für dich? Da findest du bestimmt viele CDU-Wähler. Viel "Spaß!"

    Du sagst Unfug? Ich sage, das muss man genau unter die Lupe nehmen und ernst nehmen. Ich hab nämlich keinen Bock auf braune Lutscher oder begehbare Öfen!

    Ja, "unteilbar" war ne gute Demo und diese Zusammenkunft ist die Mehrheit in Deutschland - zum Glück, aber: auch da kommt gerade nichts. Das war eine Aktion, um zu zeigen, dass das besser ist als "aufstehen" von Wagenknecht. Und gegen rechts.
    Aber es wurde nicht darüber hinaus geplant.
    Ich hätte mir da etwas mehr Vorbereitung gewünscht: Vorbereitung auf die Zeit nach der Demo.
    Ich hoffe, dass da noch was folgt und nicht irgendwann gesagt wird: "Ok, Leute, vielen Dank, das war's."

    Damit ich also richtig verstanden werde:
    ich wünsche mir eine dauerhafte Aktion für soziale Politik und nicht nur eine einmalige Demo, die den Leuten suggerieren soll: "So, jetzt haben wir was getan, nun können wir uns wieder ausruhen."

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#87 nervAnonym
  • 06.05.2019, 18:49h
  • Antwort auf #13 von Chrissi53
  • >Der Artikel ist leider falsch recherchiert. >Abgestimmt wurde über einen Bericht (report), und nicht über eine Resolution

    Abgestimmt wurde über diese spezielle Passage:
    (Das Parlament) "begrüßt Initiativen zum Verbot von Reparativtherapien für LGBTI-Personen und zum Verbot der Pathologisierung von Transgender-Identitäten und fordert alle Mitgliedstaaten auf, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen, mit denen das Recht auf Geschlechtsidentität und auf Ausdruck der Geschlechtlichkeit geachtet und gewahrt wird;"

    U.a. dank Sonneborn hat diese Aussage nun weniger Ja-Stimmen als der gesamte Bericht in der Schlussabstimmung-

    Satire ist schön und gut. Das abwechselnde Ja/Nein-Wählen verhindert aber aktive Politik und wichtige Zeichen. Offenbar sind LGBTI-Themen nicht ernst genug, dass man sich ernsthaft engagieren müsste
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#88 TheDadProfil
  • 06.05.2019, 21:39hHannover
  • Antwort auf #86 von Satire
  • ""Solange du dich ärgerst und "Unfug" schreibst, habe ich Recht :-))
    ""..

    Äh ?
    Dein Leseverständnis läßt auch hier sehr stark zu wünschen übrig..
    Ärgerlich ist der ständige Nick-Wechsel..
    Das korrespondiert aber nicht mit dem abgesondertem Unsinn, der basiert auf Deinem bisweilen naivem Wesen und der Uninformiertheit..

    Zwei völlig voneinander unabhängige Dinge die keinen Anlass dazu geben nun auch noch auf die Idee zu verfallen deshalb "recht zu haben"..

    ""Wie wäre es mit einem Umzug nach Sachsen für dich?""..

    Solche "Ratschläge" zeigen dann auch Dein wahres "ich" auf, und woher Dein Wind der Solidarität weht, wenn Du einem Schwulem Mann den Ratschlag erteilst sich freiwillig in die "gefährliche Provinz" zurückzuziehen..

    Doch dieser Anflug einer Übersetzung eines alten Spruches aus Vorwendezeiten, der da lautete
    "dann geh doch nach drüben"
    hat nichts mit dem zu tun, worum es hier grundsätzlich geht..

    ""Damit ich also richtig verstanden werde:
    ich wünsche mir eine dauerhafte Aktion für soziale Politik und nicht nur eine einmalige Demo, die den Leuten suggerieren soll: "So, jetzt haben wir was getan, nun können wir uns wieder ausruhen." ""..

    Äh ?
    Die gibt es längst, sie nennt sich CSD, oder besser Stonewall Riot, und läuft seit 50 Jahren..

    Bloß haben Leut wie Du immer noch nicht begriffen worum es dort geht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#89 maschAnonym
#90 Sina_123Anonym
  • 06.05.2019, 23:06h
  • Sonneborn stimmt abwechselnd ja und nein, WENN seine Antwort keinen Unterschied macht. Da der Antrag schon mit 70% durchging, gab es keinen Grund von diesem Schema abzuweichen. Thema eigt. abgehakt und alles weitere ist Verschwörungstheorie.

    Ebenso zeigt seine Erläuterung mit der Aussage, dass ihm der Antrag nicht weit genug ginge und er Gefängnisstraße fordere (was natürlich unrealistisch ist und damit weiterhin satirischen Standards genügt) seine wahre politische Haltung. Übersetzt, ohne die Satire: "Doch selbstverständlich, bin ich für die Rechte, etc von Schwulen"

    Ich bin nicht queer oder queer-aktiv und stolperte nur über diesen Artikel. Aber indem ich soetwas unhaltbares lese macht ihr euch nicht gerade sympathisch. Überlegt euch bitte besser wer eure wahren Gegner seid, statt so tendenziös den Sonneborn missverstehen zu wollen und ihm solche Vorwürfe zu machen. Ebenso ist auch die Behauptung es wäre antidemokratisch völlig unbegründet bzw. nichts was man als wäre es ein vollkommen klarer Fakt einfach so im Nebensatz behaupten kann.

    Einfach ein tendenziöser Artikel der Politiker durch den Dreck ziehen will und ihnen unhaltbare Vorwürfe macht. Lieber Autor, kämpfe doch bitte gegen Sachen, die wirklich homophob sind, statt dir und deinen Lesern solche Dinge herbeizufantasieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#91 homoqueen25Anonym
  • 07.05.2019, 00:12h
  • Ich mag queer.de aber der Artikelschreibet hat Satire offenbar nicht verstanden. Satire hat seine Grenzen nicht in Moralischen.
  • Antworten » | Direktlink »
#92 RanzAnonym
#93 WesleyAnonym
  • 07.05.2019, 07:31h
  • Wie man an Abstimmungen sehen kann und wie es Sonneborn selber sagte: es ist egal für was er, oder andere kleine Parteien bestimmen. Solange die GroKo in der EU eh die Mehrheit hat und deswegen die ganzen anderen Parteien nur eine Füllmasse Darstellen, wird sich daran nichts ändern. Ich glaube nicht dass es das richtige wäre der Partei den Rücken zu kehren, weil sie in diesem Punkt zu Lasch gehandelt hat. Vielmehr kommt es auf die kommende Wahl an. Ob man nun grün, links, oder eine beliebige klein Partei wählt dürfte dabei egal sein. Wichtig ist nur, nicht den konservativen und den Möchtegern Sozialisten die Stimme zu geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#94 SatireAnonym
  • 07.05.2019, 07:38h
  • Antwort auf #88 von TheDad
  • Das zeigt ja auch bloß dein wahres "ich," wenn du mir unterstellst, dass ich als Lesbe dir ernsthaft den Ratschlag geben würde, nach Sachsen zu ziehen.
    Dass das ironisch gemeint ist, kannst du auch dann erkennen, wenn nicht "Vorsicht Ironie" dabei steht. Meinen Nick Satire habe ich nicht umsonst gewählt.

    Der CSD ist keine politische Partei, sondern der wichtigste Verein, der bundesweit aktiv ist.

    Ich sprach von politischen Parteien.
    Aber mit dir kann man ja nicht diskutieren, das weiß ich seit 2 Jahren(!)
    Und weil ich hier schon zwei Jahre schreibe, weiß ich auch, wie ich mich zu positionieren habe.
    Je nachdem, was von euch kommt, fällt dann mein Kommentar aus.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#95 SatireAnonym
#96 RebeccaProfil
  • 07.05.2019, 08:41hBerlin
  • Antwort auf #85 von Satire
  • Egal, wie man zur Partei steht, sollte man über das EU-Parlament, dem er angehört, folgendes wissen:

    Es hat kein Initiativ-Recht. Es kann also von sich keine Gesetzesvorschläge machen.

    Die Mehrheiten sehen zur Zeit dort so aus, dass die EVP, die "Europäische Volkspartei", von der ich nicht weiss, mit welchem Recht, die sich so nennen, der auch die Abgeordneten von CSU, CDU und auch die Rechten von Polen und andere angehören, die absolute Mehrheit haben.

    Außerdem entscheidet Schlußendlich nur die EU-Kommission, die nicht demokratisch gewählt sondern von den Regierungschef der Staaten ernannt werden.

    Und in diesem Rahmen hat der Herr Sonneborn bei einer Abstimmung über einen Bericht mit NEIN abgestimmt.

    Es würde mich einmal interessieren, ob der Bericht angenommen oder insgesamt abgeleht wurde. Und wenn er abgelehnt wurde, mit wieviel Stimmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#97 SatireAnonym
  • 07.05.2019, 08:58h
  • Antwort auf #96 von Rebecca
  • ? Wie ich zur Partei stehe?

    In meinem Kommentar, dem du geantwortet hast, schrieb ich kein Wort über "die Partei."
    Ich sprach in diesem Kommentar von der AfD, die man gerne unter die Lupe nehmen darf, und vor allem sollte man "den dritten Weg" im Auge behalten.

    Wie ich zur Partei "die Partei" stehe, schrieb ich bereits zu Beginn. Da geht es um Satire und dass quasi die AfD aufs Korn genommen wird. Kann man nachlesen, wenn man die Kommentare durchliest.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #96 springen »
#98 SatireAnonym
#99 TheDadProfil
  • 07.05.2019, 10:43hHannover
  • Antwort auf #94 von Satire
  • ""wenn du mir unterstellst, dass ich als Lesbe dir ernsthaft den Ratschlag geben würde, nach Sachsen zu ziehen.""..

    ""Wie wäre es mit einem Umzug nach Sachsen für dich?""..

    Daran ist nichts miss zu verstehen..

    ""Der CSD ist keine politische Partei""..

    Es war nach keiner "Partei" gefragt, sondern nach einer "dauerhaften Aktion für soziale Politik"..

    Eine bessere, und vor allem schon länger andauernde Aktion gibt es nicht..

    ""Je nachdem, was von euch kommt""..

    Fähnchen im Wind..
    Uninformiert und bisweilen einfach naiv..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#100 ranzigAnonym
  • 07.05.2019, 11:27h
  • Antwort auf #92 von Ranz
  • Wer gegen Schutz für LGBT*IQ stimmt, stimmt homophob ab. Ob dies nun satirisch oder vorsätzlich oder verblödet geschieht, ist unerheblich. Die Stimmabgabe IST homphob.

    Du versuchst doch nur, Sonneborns EU-Fleischtöpfe für eine weitere Legislatur zu retten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#101 SonnenAnonym
#102 SonnenAnonym
  • 07.05.2019, 11:45h
  • Ich bin schwul und ein die Partei Wähler. Meiner Meinung nach ist der Autor auf sie Genialität Sonneborns hereingefallen. Dieser Partei Homophobie oder gar Rechts-sein vorzuwerfen, grenzt an Satire und ist nicht im Verhältnis.
  • Antworten » | Direktlink »
#103 JaroAnonym
  • 07.05.2019, 18:30h
  • Alle, die sich etwas mit der Partei Die Partei auskennt, weiss, dass Herr Sonneborn nur bei Abstimmungen abwechselnd Ja/Nein stimmt, bei denen ein klares Resultat erwartet wird, was in diesem Fall mit 70% der Fall ist. Überall, wo es knapp wird, orientiert er sich an seinen Werten, die weder Homophob noch Rechts sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#104 SatireAnonym
#106 TzchenAnonym
  • 08.05.2019, 00:44h
  • "Denn ihm sind queere Themen offenbar egal, so wie alle anderen politischen Themen auch."
    Merken Sie etwas? Hauptsache einen auf Mimimi machen und sich explizit beleidigt und gedemütigt fühlen, wobei die PARTEI genauso auf andere (auch ernstzunehmende) Themen reagiert.
    Die einen kommen gut mit Satire zurecht, die anderen aber lassen sich provozieren, sehen sich angegriffen und probieren dagegen Stellung zu nehmen, was in etwa so ist wie sich mit einem Kleinkind anzulegen - unnötig.
  • Antworten » | Direktlink »
#108 beate_rAnonym
#109 Ein MenschAnonym
  • 08.05.2019, 08:20h
  • Antwort auf #4 von Timon
  • Ich gebe dir den Tipp dich mehr mit der Partei auseinanderuusetzen bevor du behauptest sie seinen rechts. Hättest du dies getan, so wüsstest du, dass die PARTEI sehr stark im linken Spektrum angesiedelt ist und sich für die Gleichberechtigung aller einsetzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#110 stromboliProfil
  • 08.05.2019, 10:25hberlin
  • Antwort auf #107 von anonick
  • >> Mit der unrealistischen Forderung nach Haftstrafen erlaubt sich "Die Partei" auch noch einen Gag auf Kosten der Betroffenen von schädlichen Umpolungsversuchen. <<
    Wenn man abgesehen vom nachlesbaren stimmverhalten sonneborns bezüglich entscheidender stimmenverteilungen noch eines weiteren beweis der dummheit des obigen artikels überzeugt werden will, sollte man sich mit diesem satz mal auseinander setzen.

    Die haftstrafe muß schlüssig das endziel aller aktionen und parlamentarischen anstrengungen sein!
    Entsprechend die zukünftigen rechtslage in gesetze gegossen und in national/europäischer verfassung verankert werden.

    Dank dir fürs nachblättern für all die leseunwilligen ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#111 ein denkender menschAnonym
#112 shaunAnonym
  • 09.05.2019, 12:36h
  • Antwort auf #111 von ein denkender mensch
  • "ob dies nun satirisch oder vorsätzlich oder verblödet geschieht, ist unerheblich" - die stimmabgabe beruht bei sonneborn aber auf keinen der genannten faktoren, sondern auf reiner zufälligkeit. davon abgesehen wird er informiert, wenn das ergebnis nicht von vornerein klar ist und positioniert sich dann entsprechend. man sehe sich einfach an, wie die partei sich zu dem thema LBQT sonst äußert...dass der artikel immer noch "die homophobie des martin sonneborn" heißt ist einfach nur peinlich! queer.de sollte sich den fehler eingestehen, hier verbündeten homophobie zu unterstellen und sich entschuldigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#113 stromboliProfil
#114 stromboliProfil
#115 shaunAnonym
  • 10.05.2019, 08:30h
  • Antwort auf #113 von stromboli
  • auf dem neusten stand des queeruniversums bin ich offensichtlich nicht, ich kann mir ja nichtmal die "korrekte" buchstabenkombination merken.

    ist LGQT denn richtig? ich dachte da muss ein B rein wegen bisexuell und so, das G für gay hab ich wohl vergessen.

    ehh ja, ich plädiere für eine eingänglichere, weniger sperrige, begrifflichkeit...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#116 GeoorgAnonym
  • 18.05.2019, 18:02h
  • Antwort auf #4 von Timon
  • Um was geht es denn bei Wahlen? Offenkundig um Geld, Posten und Macht.
    Aber nicht um Geld, Posten, Macht der Wähler, des Souverän.
    Sonst wären wir ja bei vielen Sachen schon weiter.

    Ich bin wohl der einzige dem es sich z.B. nicht erschließt, dass eine Hannelore Kraft aus ner Bergbauregion in der Kohlekommission sitzt und wir sodann schon 2030 anfangen auszusteigen.
    Dass ein Altmeier die Energiewende abwürgt.
    Es eine Riesterrente gibt, an der nur die Banken verdienen.. wie passend nach der Finanzkriese.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#117 ein BürgerAnonym
  • 26.05.2019, 15:59h
  • Und genau wegen diesem Unfug hier gewinnen die konservativen und rechten Spinner immer. Die maschieren wie eine Armee für ihre hirnrissigen Ideen.
    Der vernünftige Teil der Bevölkerung kratzt sich währenddessen gegenseitig die Augen aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#118 wählerAnonym
#119 FiduciusAnonym
#120 FiduciousAnonym
#121 KommtMalKlarAnonym
#122 anonymer NickAnonym
#123 StickyAnonym

» zurück zum Artikel