Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33523
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Die Homophobie des Martin Sonneborn


#86 SatireAnonym
  • 06.05.2019, 18:03h
  • Antwort auf #70 von TheDad
  • Solange du dich ärgerst und "Unfug" schreibst, habe ich Recht :-))

    Wie wäre es mit einem Umzug nach Sachsen für dich? Da erlebst du den Protest, der gerade die Nachrichten in Deutschland überflutet. Wehe die LSBTTIQ fordert etwas, dann kommt der Protest von rechts. Dann kommen eigenartige Äußerungen, die haarscharf am Nazi-Speech vorbei schrammen.
    Es gibt genügend Artikel hier darüber.

    Aber nicht nur von rechts, auch von den Konservativen. Wie wäre es mit einem "Bad" beim Oktoberfest für dich? Da findest du bestimmt viele CDU-Wähler. Viel "Spaß!"

    Du sagst Unfug? Ich sage, das muss man genau unter die Lupe nehmen und ernst nehmen. Ich hab nämlich keinen Bock auf braune Lutscher oder begehbare Öfen!

    Ja, "unteilbar" war ne gute Demo und diese Zusammenkunft ist die Mehrheit in Deutschland - zum Glück, aber: auch da kommt gerade nichts. Das war eine Aktion, um zu zeigen, dass das besser ist als "aufstehen" von Wagenknecht. Und gegen rechts.
    Aber es wurde nicht darüber hinaus geplant.
    Ich hätte mir da etwas mehr Vorbereitung gewünscht: Vorbereitung auf die Zeit nach der Demo.
    Ich hoffe, dass da noch was folgt und nicht irgendwann gesagt wird: "Ok, Leute, vielen Dank, das war's."

    Damit ich also richtig verstanden werde:
    ich wünsche mir eine dauerhafte Aktion für soziale Politik und nicht nur eine einmalige Demo, die den Leuten suggerieren soll: "So, jetzt haben wir was getan, nun können wir uns wieder ausruhen."

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »

» zurück zum Artikel