Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33523
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Homophobie des Martin Sonneborn


#11 TechnikerAnonym
  • 05.05.2019, 14:02h
  • Antwort auf #1 von FabianP
  • Sehr richtig, "FabianP"!

    "Die Partei zu wählen heißt also nicht eine homophobe Partei zu wählen, sondern den Etablierten einen Denkzettel zu geben ohne die rassistische AFD wählen zu müssen."

    CDUCSUFDPSPD sind komplett unwählbar, die Grünen und Linken auch nur bedingt bis eher nicht. Wer bei der Wahl nicht gleich zuhause bleiben oder 'ne ungültige Stimme abgeben will, kann praktisch nur die Die Partei wählen - und die, mäklige Queer-Redakteure, hat bekanntlich immer Recht! :-)

    Im Ernst: Das größte Problem des Herrn S. scheint mir mittlerweile, daß er selbst wohl nicht mehr in jeder Situation zwischen sich und seiner Witzfigur unterscheiden kann.

    Viel bedenklicher als einen Clown am Rande des Überschnappens, der nichts anrichten, aber die anderen Parteienkleptokraten entlarven kann, finde ich, daß offen homophobe Regierungen wie die von Polen oder Ungarn nicht hochkant aus der EU gekickt werden und nicht nur die AfD, sondern auch die Linkspartei dem Oben-ohne-Despoten Putin huldigt.

    Nebenbei: Provokation um jeden Preis ist bei Der Partei nix Neues: Die fingen an mit der Forderung, die Mauer wieder aufzubauen. Und als Ole von Beust das letzte Mal fürs Bürgermeisteramt kandidierte, plakatierten sie: "CDU-Wähler aufgepaßt: Ole von Beust ist schwul!"

    Sicher geschmacklos - aber vermutlich das ehrlichste Wahlplakat seit langem.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 KoqueAnonym
  • 05.05.2019, 14:04h
  • Sonneborn stimmt immer, außer wenn es knapp wird, abwechselnd mit ja und nein. Da kann es schon einmal passieren, dass er eine unglückliche "Entscheidung" trifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Chrissi53Anonym
  • 05.05.2019, 14:04h
  • Moin ihr Lieben.
    Der Artikel ist leider falsch recherchiert. Abgestimmt wurde über einen Bericht (report), und nicht über eine Resolution. Dieses ist auf der Website des Eu Parlamentes nachzulesen.
    Die Partei hat am CSD in Hannover mit Stickern geworben, auf denen stand: "Homophobie ist voll schwul". Das fande ich sehr lustig und auch nicht homophob.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 OmehalulAnonym
  • 05.05.2019, 14:06h
  • Ich habe zwar nur die ersten Paar Zeilen des Artikels gelesen (die haben mich abgeschreckt den Rest zu lesen) und gehe davon aus das sich die Erkentniss das Herr Sonneborn Homophob ist sich auf sein Verhalten bei Abstimmungen im Europaparlament bezieht.
    Herr Sonneborn ist im Europaparlament fraktionslos und hat damit bei einer überwältigenden Mehrheit der Abstimmungen keinen Einfluss auf das Ergebnis (lässt sich vorher eigentlich schon immer absehen), um diese Machtlosigkeit zu demonstrieren stimmt er bei Abstimmungen immer abwechselnd mit "Ja" oder "Nein" ab. Er hat jedoch auch eine Vereinbarung mit z. B. den linken und den Grünen die ihm vor einer Abstimmung Bescheid sagen wenn sie knapp wird und seine Stimme einen Unterschied machen könnte, damit er vernünftig abstimmen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 stopptdieheulsusenAnonym
  • 05.05.2019, 14:08h
  • Antwort auf #1 von FabianP
  • Sorry, aber das ist doch grober Unfug und einzig und allein Ausdruck von Politikverachtung. Wer von DEN "etablierten" Parteien im Ton der Abwertung spricht, hat längst aufgegeben, an eine demokratische Alternative zu glauben, denn die Enttäuschung ist bei dieser Einstellung systemimmanent. Ich kann dieses weinerliche Gewäsch echt nicht mehr hören.

    Wer glaubt, mit der Wahl einer Spaßpartei etwas zu ändern, hat echt nichts verstanden. Er / sie muss nur damit leben, eben genau der Partei die Stimmen gegeben zu haben, die - wie hier zu lesen ist - gegen eigene Interessen abstimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 SatireAnonym
  • 05.05.2019, 14:10h
  • Antwort auf #4 von Timon
  • Das stimmt, es geht beim Wählen um ernsthaftes und das ist auch wichtig.

    Sonneborn ist Satiriker und möchte mit der Partei "die Partei" darauf aufmerksam machen, dass Rechtsextremismus in Deutschland nichts mehr zu suchen hat. Er parodiert also quasi offen rechts, um deutlich zu machen wie falsch das ist. Man kann sagen, er nimmt die AfD aufs Korn.

    Allerdings gibt es einen Punkt, den ich nicht verstehe: ist Sonneborn tatsächlich homophob oder ist das Teil seiner Satire?
    Kann jemand darauf antworten, bitte? Das würde ich gerne wissen wollen.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#17 janxAnonym
  • 05.05.2019, 14:10h
  • Ach was die Leute immer an diesen Komikern finden. Im Endeffekt helfen sie nur Rechtsextremen ins Amt. Salvini wäre ohne 5 Sterne Grillo gar nicht denkbar gewesen. Bald entsorgt er die nützlichen Idioten. Sie haben ihre Schuldigkeit getan. Woanders sieht es mit den Komikern nicht besser aus. Von dem Hype um "Die Partei" hab ich noch nie was gehalten. Es gibt soviele engagierte Leute (VOLT, Humanisten etc) die wirklich was voranbringen wollen. Wie man da wirklich bei jemandem sein Kreuz machen kann der bestenfalls nach Zufallsprinzip abstimmt ist mir schleierhaft. Ja, ja gaaaanz toller Protest. Kindisch und albern und auf dem Niveau von Kindergartenkindern. Fehlt noch dass sie Kaugummi auf den Sitzen im Parlament auslegen. 1 Minute gelacht. 1 Legislaturperiode miese Entscheidungen. Meiner Meinung nach auch ein Produkt der Wohlstandsgesellschaft. Man denkt man hat nicht viel zu verlieren und wählt dann sowas. Ob die auch in Venezuela, Jemen oder Somalia Erfolg hätten?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 TechnikerAnonym
  • 05.05.2019, 14:12h
  • Antwort auf #13 von Chrissi53
  • Danke, Chrissi53 und DiePARTEINds!

    "Der Artikel ist leider falsch recherchiert. Abgestimmt wurde über einen Bericht (report), und nicht über eine Resolution."

    Aber dann gäbe es für die ganze Empörung ja überhaupt keinen Anlaß mehr...

    Hier ein Artikel darüber, wie der Herr Sonneborn tickt:

    www.stern.de/politik/deutschland/3221920.html

    "Politiker sind Opfer. Zumindest bei Martin Sonneborn. Mit dem Feingefühl eines Schlachters seziert der "Titanic"-Herausgeber ihre Schwächen, eher mit dem Hackebeil als mit dem Skalpell. Da wird Roland Koch zum "Hessen-Hitler", Angela Merkel zu "Kohls Tochter". Seit drei Jahren nun ist er selbst Politiker. Aber die Axt will er trotzdem nicht aus der Hand legen. Es gibt noch viel zu zerlegen, packen wir's an."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 BiasndisnAnonym
  • 05.05.2019, 14:14h
  • 6 - Setzen ! Thema verfehlt.

    Die Partei hält der Gesellschaft und dem Parlament einen Spiegel vor und die Partei hat für deutlich mehr aufmerksamkeit für so manche Debatten im EU Parlament gesorgt.

    Wenn eine Abstimmung knapp wird dann stimm die Partei auch korrekt ab !!!

    Das sie keinen eigenen Antrag gestellt hat, liegt daran das sie Fraktionslos sind und das dementsprechend gar nicht können.

    Der queer.de Artikel ist nichts als mimimimimi
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Martina BAnonym
  • 05.05.2019, 14:24h
  • Stimmt, die Plakatmotive , Aktionen, INterviews mit PARTEIlern und vor allem die ständigen Teilnahmen am CSD zeigen deutlich, wie homophob die PARTEI eigentlich ist.
    Mit schwulen, lesbischen , oder Trans Kandidaten auf ihren Wahllisten machen sie zusätzlich deutlich, wei wenig sie von allem halten, was nicht hetero ist.
    Top Recherche. Moll.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel