Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33546

"Blind Date"

Britisches "Herzblatt" schenkt Männerpaar Urlaub in Verfolgerstaat

In St. Lucia stehen auf männliche Homosexualität bis zu zehn Jahre Haft. Dennoch schickte eine Datingshow ein gleichgeschlechtliches Paar auf die Insel.


Jordan und Jesse wunderten sich nicht schlecht, als die Produzenten der Show "Blind Date" sie ausgerechnet in ein Land schickten, das Homosexualität unter Strafe stellt (Bild: Channel 5)

Die Flirtshow "Blind Date", die britische Version von Rudi Carrells "Herzblatt", wollte mit den ersten offen bisexuellen Kandidaten für positive Schlagzeilen sorgen, sieht sich aber nach einem groben Schnitzer einem Shitstorm in sozialen Netzwerken ausgesetzt: In der am Sonntagabend zur besten Sendezeit auf Channel 5 ausgestrahlten aktuellen Folge hat ein Gewinnerpaar, Jordan aus Bristol and Jesse aus der Grafschaft Cornwall, als Geschenk ausgerechnet einen Urlaub in den Inselstaat St. Lucia erhalten, in dem auf männliche Homosexualität eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren steht.

Twitter / RefugeeNik | Auf Twitter zeigten Nutzer ihr Unverständnis über die Urlaubswahl bei "Blind Date"

Jordan und Jesse zeigten sich gegenüber der Zeitung "Daily Star" geschockt über die Gesetzgebung auf der Karibikinsel. Die beiden Jungs erfuhren erst davon, als sie auf St. Lucia angekommen waren: "Ich wusste das nicht, bis mir auf dem Weg ins Hotel davon erzählt wurde. Ich dachte nur: What the fuck?", erklärte Jordan. Jesse ergänzte: "Die Frau von der Hotel-Security sagte mir, dass die meisten Schwulen auf der Insel versteckt leben würden, weil Homosexualität illegal ist." Die beiden Jungs seien nach einem "angespannten" Urlaub wieder gut auf ihrer Heimatinsel angekommen.


Jordan entschied sich für Jesse (2.v.r.) – und ließ die beiden ebenfalls um seine Gunst werbenden Kandidatinnen links liegen (Bild: Channel 5)

Channel 5: Wir wussten von nichts

Ein Sprecher des Privatsenders Channel 5 erklärte nach der Ausstrahlung: "Wir wussten das alles nicht und werden mit der Produktionsfirma darüber sprechen." Die Serie wird von So Television produziert, der Produktionsfirma des offen schwulen Starmoderators Graham Norton. Auch "Blind Date"-Moderator Paul O'Grady ist offen schwul.

St. Lucia ist eine mitten in der Karibik liegende 160.000 Einwohner zählende Insel, die so groß ist wie Hamburg. Das homophobe Gesetz in St. Lucia geht auf die britischen Kolonialherren zurück. Allerdings wurde in den letzten Jahrzehnten keine einzige Verurteilung aufgrund dieser Gesetzgebung bekannt. In den letzten Jahren gab es Diskussionen, das Gesetz abzuschaffen. (dk)



#1 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 08.05.2019, 12:47h
  • Lieber Sender, liebe Redakteure der Show. Bevor man etwas tut, sollte man IMMER das GEHIRN einschalten, und nachforschen. Es gibt nämlich ne Reihe von Ländern, die etwas gegen LGBTIQ-Leute haben. Dass solltet auch IHR wissen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MonomiloAnonym
  • 08.05.2019, 13:53h
  • "In St. Lucia stehen auf männliche Homosexualität bis zu zehn Jahre Haft. Dennoch schickte eine Datingshow ein gleichgeschlechtliches Paar auf die Insel"

    Liest sich aber schon wie das Konzept von ner neuen reality show.... oO
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DesiAnonym
#4 Homonklin44Profil
  • 08.05.2019, 14:01hTauroa Point
  • Das ist ja schon etwas weltverschlossen, wenn sogar offen schwul lebende Produktionsfirmenleiter noch nicht einmal übersehen können, was da im Showprogramm vorgeschlagen wird als Reiseziele.

    Leider haben Gesetze aus der Kolonialzeit an verschiedensten Orten der Welt Unbill angerichtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PetterAnonym
#6 Jan_gbAnonym
#7 Bonifatius49Anonym
  • 08.05.2019, 15:58h
  • Antwort auf #6 von Jan_gb
  • Auf die französischen karibischen Nachbarinseln Martinique und Guadeloupe oder auch auf die französisch/niederländische Kariikinsel Sankt Martin wäre besser gewesen, denn dort gibt es keine Strafgesetze, was ebenso auf Kuba, in der Dominikanischen Republik, auf den Bahamas sowie den britischen oder auch amerikanischen Jungferninseln nicht der Fall ist.

    In der Karibik schaut es auf den einzelnen Inselstaaten sehr unterschiedlich in bezug auf LSBTI-Rechte aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BrexitAnonym
#9 Ralph
  • 08.05.2019, 19:37h
  • Antwort auf #6 von Jan_gb
  • Fehler passieren? Tut mir leid, für solche "Fehler", die nichts sind als ein Zeichen von dümmster Ignoranz, hab ich kein Verständnis. - Allerdings waren die beiden Jungs auch ziemlich naiv. Dass in der Karibik weitgehend der christliche Hass regiert, sollte man als Schwuler im Internetzeitalter wissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 marcocharlottenburgAnonym
  • 08.05.2019, 19:46h
  • Hätte so nicht passieren müssen.

    1. Der Sender hätte das ermitteln können. Man sollte schon wissen, was man verschenkt.

    2. Auch wenn man was geschenkt bekommt, sollte man den Kopf einschalten und sich fragen, wo die Reise hingehen soll. Ist schade, dass das notwendig ist, aber das ist leider erforderlich,
  • Antworten » | Direktlink »