Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33551

Abschluss einer einzigartigen Karriere

Das letzte Album der Cranberries

Drei Jahrzehnte nach ihrer Gründung hat die irische Rockband mit "In The End" ihr achtes und letztes Studioalbum veröffentlicht.


Drei Jahrzehnte nach ihrer Gründung im irischen Limerick (ursprünglich unter dem Namen The Cranberry Saw Us) haben The Cranberries nun ihr achtes und letztes Album veröffentlicht
  • 9. Mai 2019, 07:45h, noch kein Kommentar

Drei Jahrzehnte nach ihrer Gründung im irischen Limerick (ursprünglich unter dem Namen The Cranberry Saw Us) haben The Cranberries nun ihr achtes und letztes Album veröffentlicht. Erneut von Stephen Street produziert, bringt die Formation ihre unglaubliche Karriere mit dem elf Tracks umfassenden Longplayer zu einem angemessenen und kraftvollen Ende. Zeitgleich zur Albumankündigung veröffentlicht die Band die erste Vorabsingle "All Over Now", auf dem Elemente aus Rock, Alternative und eingängige Popmelodien zum klassischen Cranberries-Sound verschmelzen.

The Cranberries – namentlich Dolores O'Riordan, Noel Hogan, Mike Hogan und Fergal Lawler – gingen aus der Pre-Brit-Pop-Szene der frühen 90er Jahre hervor. Der renommierte Melody Maker beschrieb ihren markanten Signature-Sound aus Indie-Gitarren und Dolores' unverwechselbarem Celtic-Music beeinflussten Gesang als "die Stimme einer Heiligen, gefangen in einer Glasharfe". Mit längst zu Klassikern avancierten Stücken wie "Linger", "Zombie" oder "Dreams" feierten die Cranberries innerhalb kürzester Zeit internationale Erfolge und konnten weltweit mehr als 40 Millionen Einheiten ihrer Alben verkaufen.

"In The End" als kraftvolle Würdigung Dolores' Lebens kreativen Schaffens


Das neue Album "In The End" der Cranberries ist am 26. April 2019 erschienen

Geprägt von der Trauer über Dolores' unerwarteten Tod am 15. Januar 2018 stellt "In The End" keinen Abschied, sondern vielmehr eine kraftvolle Würdigung ihres Lebens und ihres kreativen Schaffens gemeinsam mit ihren musikalischen Brüdern Noel, Mike und Fergal dar.

Die Entstehungsgeschichte von "In The End" begann bereits im Mai 2017, während die Band sich auf Tournee befand. Bis zum Winter 2017 hatten Noel und Dolores an den Demoversionen der Songs gearbeitet, die heute auf dem Album zu hören sind. "Dolores zog ihre ganze Kraft aus der Aussicht, dieses Album zu machen und wieder auf Tour zu gehen, um die Songs live zu spielen", blickt Noel zurück. Um ihren Tod besser verarbeiten zu können, beschäftigten sich Noel, Mike und Fergal noch einmal mit den Liedern und entschieden gemeinsam mit Dolores' Familie, ihrer guten Freundin mit der Fertigstellung des Albums ein Denkmal zu setzen.

"Wir waren uns darüber im Klaren, dass es eines der besten – wenn nicht sogar das beste – Cranberries-Album werden müsste, das in unseren Kräften stand", so Noel weiter. "Wir hatten die Sorge, dass wir durch ein mittelmäßiges Album unser Vermächtnis beschädigen könnten. Doch als wir uns gemeinsam durch all die Demos hörten, die Dolores und ich aufgenommen hatten, erkannten wir, dass wir ein unglaublich starkes Album vor uns hatten. Die beste und einzig richtige Art, Dolores zu ehren."

Direktlink | The Cranberries mit "In The End"

Mit Songs in den verschiedensten Aufnahmestadien begab man sich in die Hände von Stephen Street, der für die Produktion der vier vorangegangenen Alben wie "Everybody Else Is Doing It, So Why Can't We?" oder "No Need To Argue" verantwortlich zeichnet. Vier Wochen arbeitete die Band in einem Londoner Studio daran, Dolores' originalen Demo-Vocals einen musikalischen Unterbau zu schaffen. "Es war eine irgendwie bittersüße Zeit", erinnert sich Noel. "Neue Tracks aufzunehmen, ist immer eine aufregende, großartige Sache und einer der besten Aspekte, in einer Band zu sein. Als wir dann abends unsere verschiedenen Instrumente einspielten, wurde uns jedesmal schmerzlich bewußt, dass Dolores ja nicht mehr da ist, um mit uns gemeinsam an den Songs zu arbeiten."

Mit "In The End" richten The Cranberries einen starken Abschiedsgruß an ihre Fans, verneigen sich würdevoll vor ihrer Bandkollegin und Freundin und veröffentlichen vor allem eine Sammlung grosser Songs, die in einer Reihe mit ihren vorherigen sechs Studioalben stehen.

"Ich vermisse sie ganz schrecklich. Ganz besonders am heutigen Tag; so wie auch unsere ganze Familie", so Dolores' Mutter über die Single und das neue Album. "Ich kann mir keine bessere Art vorstellen, Dolores' erstem Todestag zu gedenken und ihr Leben zu würdigen, als der Welt ihr allerletztes Album mit ihrer Band anzukündigen. Sie war absolut enthusiastisch und hat sich wirklich auf den Release dieses Albums gefreut. Ich bin mir sicher, dass sie sehr glücklich ist und sich über die heutige Veröffentlichung freut." (cw/pm)