Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33558

Heimkino

Ein umwerfend charmanter schwuler Sommerfilm

Jetzt als DVD und VoD: Mit "Just Friends" hat Ellen Smit eine Liebesgeschichte in Szene gesetzt, die in erster Linie unterhalten möchte, aufs Herz zielt und ganz genau weiß, wie sie uns dort trifft.


Yad (Majd Mardo) und Jaris (Josha Stradowski) erleben einen Sommer der Liebe (Bild: Edition Salzgeber)

Die Romantic Comedy, kurz RomCom, hat eine lange Leinwand-Karriere hinter sich. Die Vertreter dieses Subgenres beginnen üblicherweise mit einer amüsanten Boy-meets-Girl-Situation, konfrontieren ihre beiden Hauptfiguren dann mit etlichem Geplänkel und belohnen das Paar schließlich mit einem rundum glücklichen Ende.

Das queere Kino hat bisher vergleichsweise wenige RomComs hervorgebracht. Und bei diesen wenigen Vertretern stehen zumeist innere oder äußere Konflikte und Kämpfe im Zentrum der Erzählungen. Mit "Just Friends" hat die niederländische Regisseurin Ellen Smit nach einem Drehbuch von Henk Burger nun eine schwule Liebesgeschichte in Szene gesetzt, die in erster Linie unterhalten möchte, aufs Herz zielt und ganz genau weiß, wie sie uns dort trifft.

Alles ist völlig over the top


Die Edition Salzgeber hat "Just Friends" mit deutscher Untertiteln auf DVD, als Stream und zum Download veröffentlicht

Während viele RomComs die Großstadt als Schauplatz nutzen, ist die Handlung hier in einer holländischen Kleinstadt am Meer angesiedelt. Der 26-jährige Yad kehrt zu seiner syrisch-stämmigen Familie zurück und lässt damit das wilde Partyleben in Amsterdam hinter sich. Dass er auch sein Medizinstudium abgebrochen hat und nun als Putzkraft für ältere Leute tätig wird, stößt bei seiner strengen Mutter auf wenig Begeisterung. Auf diesem Wege lernt er jedoch Joris – den Enkel einer Kundin – kennen.

Wenn Yad und Joris sich zum ersten Mal begegnen, wartet "Just Friends" mit allem auf, was das Subgenre im Laufe der Filmgeschichte etabliert hat, um den Auftakt großer Gefühle zu vermitteln: Zeitlupe setzt ein, Musik ertönt und der Blickwechsel zwischen den Protagonisten ist von spontaner, feuriger Leidenschaft erfüllt. Alles ist völlig over the top – aber derart genüsslich-augenzwinkernd, dass man sich ohne zu zögern auf diesen emotionalen Höhenflug mitnehmen lässt.

Die beiden jungen Männer bilden ein herrliches Gegensatzpaar, das sich zunächst ein bisschen necken darf. Wenn der athletische Joris sein Hemd auszieht, um im Garten der Großmutter die Hecke zu schneiden, schleicht sich Yad betont unbeeindruckt an ihn heran, um ihn zu erschrecken. Joris gibt sich wiederum überheblich und rückt seine Handynummer nicht heraus – weshalb die lustige Oma als Kupplerin aktiv werden muss.

In der Zeichnung seiner Figuren und deren Beziehungen zueinander erweist sich "Just Friends" überhaupt als äußerst charmant. Joris mutet in seinen sportlichen Markenklamotten und mit seiner Vorliebe für Fitnessstudiobesuche und Eiweiß-Shakes auf den ersten Blick wie ein wandelndes Macho-Klischee an, lässt durch sein Verhalten allerdings rasch erahnen, dass er über weitaus mehr Tiefe verfügt.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer

Die Urne mit der Asche seines vor zehn Jahren verstorbenen Vaters ist einerseits ein running gag, da sich Joris erfolglos bemüht, einen geeigneten Platz für sie zu finden; andererseits werden die Kindheitserinnerungen und die Versuche, die Vergangenheit zu verarbeiten, auch zu einem wichtigen Teil von Joris' Entwicklung. Der unbekümmert wirkende Lockenkopf Yad muss sich derweil mit den hohen Ansprüchen seiner Mutter auseinandersetzen, die befürchtet, ihr Sohn verschwende sein Leben und suche sich immer die falschen Männer aus.

Die sarkastische Großmutter als absolute Szenendiebin

Der familiäre Hintergrund von Yad und Joris wird erfreulich facettenreich gestaltet, keines der Familienmitglieder verkommt zur reinen Karikatur, nicht einmal Joris' solariumgebräunte Mutter, die in den ersten Filmminuten zwar mit ihren High Heels und einer Unzahl von Einkaufstüten einen bösen Stolperunfall im Shoppingcenter erleidet und mit ihrem Hang zur Schönheitschirurgie und zu hartem Alkohol als Zielscheibe für ein paar spöttisch-fiese Bemerkungen dient, aber insgesamt auch mit reichlich Zwischentönen gezeichnet wird.

Wenn die Oma gegen Ende feststellt, dass Joris seiner Mutter ähnlich ist, ist das keineswegs eine Beleidigung. Beide sind hinter ihrer eitlen Fassade Menschen, die Angst haben, (erneut) verletzt zu werden. Die von der holländischen Schauspiel-Veteranin Jenny Arean verkörperte Großmutter ist mit ihren sarkastischen Sprüchen und ihren weisen Ratschlägen die absolute Szenendiebin – und mindestens so lustig und clever wie Urgroßmutter Poupette aus den "La Boum"-Filmen oder Betty White in ihren diversen Grandma-Rollen.

Zu den Stärken von "Just Friends" gehört, dass der Plot bei aller Leichtigkeit die schweren Themen nicht gänzlich ausblendet: Die Zukunft ist ungewiss, die Gegenwart von privater und beruflicher Orientierungslosigkeit, von Vorurteilen und Snobismus geprägt. Der Film vermittelt jedoch glaubhaft bzw. unglaublich schön, dass das Gefühl des Verliebtseins im besten Sinne eine Flucht ermöglicht und die Figuren gegen diese Dinge wappnen kann, sie mutiger und ehrlicher macht.

Die frisch Verliebten liegen romantisch im Kornfeld

Nachdem sich Yad und Joris in einer wunderbaren Szene über das Cool-Finden des Singer-Songwriters Sufjan Stevens und des Folk-Projekts Bon Iver nähergekommen sind und wir dabei erleben, wie sexy es ist, sich Kopfhörer zu teilen und sein Gegenüber beim intensiven Hören von Musik anzuschauen, zeigt der Film die Dating-Phase der beiden mit guter Beobachtungsgabe und perfektem Gespür für Timing.


Auf der Wiese wird geknutscht… (Foto: Edition Salzgeber)

Auf ein Hin und Her via WhatsApp folgt ein gemeinsam verbrachter Sommertag, mit Joris' Motorrad geht es in die Natur. Die frisch Verliebten liegen romantisch gemeinsam im Kornfeld und blicken in den blauen Himmel. An anderer Stelle versucht Yad, Joris das Surfen beizubringen. Und der ersten richtigen Verabredung der beiden im örtlichen American Diner geht ein stilechtes Aufbrezeln voraus mit Lederjacken und Schmalztolle.

Wir werden in diese zweisame Glückseligkeit mitgenommen, fühlen sie mit, können aber auch die Irritationen nachvollziehen, die sich immer wieder einschleichen. Yads besorgte Eltern, Joris' Zwist mit der Mutter, eigene Hemmungen und Marotten – all das sind keine unnötigen Skript-Konstruktionen auf dem Pfad zum Happy End, sondern überzeugende Bestandteile einer RomCom par excellence, die Harmonie und Spannung, Witz und tragische Beiklänge gelungen zusammenbringt.

Dass Yad und Joris mehr als "Just Friends" sind, steht natürlich von Anfang an fest. Der Weg zu diesem "mehr" wird aber erfrischend und inspiriert erzählt.

Der Text erschien zuerst auf sissymag.de.

Infos zum Film

Just Friends. Romantic Comedy. Niederlande 2018. Regie: Ellen Smit. Darsteller: Majd Mardo, Josha Stradowski, Jenny Arean, Tanja Jess, Nazmiye Oral, Melody Klaver. Laufzeit: 78 Minuten. Sprache: niederländische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 12. Edition Salzgeber.


#1 JasperAnonym
  • 10.05.2019, 10:37h
  • Nach dem Artikel und dem Trailer bekomme ich direkt Lust, den Film zu gucken.

    Nur schade, dass er nur 78 Minuten dauert. Wenn der wirklich so schön ist, wäre es doch toll gewesen, wenn er mindestens die Standardlänge von 90 Minuten gehabt hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ClaudiaAnonym
#3 TommmiAnonym
#4 Patrick SAnonym
#5 Ralph
  • 10.05.2019, 14:39h
  • Ich hab den Film mal im Original gesehen. War zwar sprachlich kaum zu verstehen, aber die Handlung brauchte eigentlich gar keine Übersetzung. Ein sehr schöner Film.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LinusAnonym
  • 10.05.2019, 15:20h
  • Ich will diesen Film auch unbedingt sehen. Der steht schon länger auf meiner Wunschliste.

    Solche Romantic-Comedies mit schwuler Thematik ohne dass es gleich wieder nur um Probleme geht, gibt es leider viel zu selten.

    Natürlich sind auch die anderen Themen wichtig, aber man bekommt manchmal fast das Gefühl, ein schwules Leben sei immer nur mit Problemen behaftet. Dabei ist es in der Regel meistens einfach nur sehr schön.

    Deswegen bitte mehr von solchen unbeschwerten schwulen "RomCom"s.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MonomiloAnonym
  • 10.05.2019, 15:44h
  • Klingt ganz tauglich, mal sehen ob sich der irgendwo mal streamen lässt.... Ich glaub der letzte größere Film mit queerer Thematik den ich gesehen hab war dieser call me by wasauchimmer (ganz ganz schlimmer schinken, superöde)...

    Love, Simon war dahingehend der letzte Streifen den ich nice fand, sehr lustiger und leichter coming of age Streifen ohne dabei beliebig zu wirken...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LotiAnonym
  • 11.05.2019, 08:24h
  • Nur so nebenbeibemerkt. Dieser Film DVD wird in Original mittlerweile bei Amazon gebraucht für unter 13 Euro angeboten. Ja, richtig gelesen, bei Amazon.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KetzerEhemaliges Profil
  • 13.05.2019, 07:56h
  • Ich kann dieser Rezension nur zustimmen. Ein wundervoller Film. Ansehen lohnt sich!
  • Antworten » | Direktlink »