Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33571
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Prokop zum Fall Semenya: Sport steckt im Dilemma


#6 HyenadykeProfil
  • 11.05.2019, 12:53hKöln
  • Antwort auf #4 von tzrfhdfhfdh
  • Ich finde das Urteil falsch.

    Abgesehen davon, dass Semenyas Testosteronlevel eben nicht auf "Männerniveau" liegt, sagt der Blutspiegel von Testosteron noch gar nichts über die damit verbundenen Vorteile aus.

    Der Wirkung von Testo auf den Muskelaufbau ist unbestritten - allerdings bei weitem nicht so groß, wie von Einigen behauptet. Der Unterschied zwischen "männlicher" und "weiblicher" Körperkraft beträgt, um Größe und Gewicht bereinigt, laut diversen Studien zwischen 10 und 20 Prozent. "Frauen" sind also in der Regel wegen ihrer Körpergröße schwächer (als "Männer") und nicht wegen ihres Geschlechts.
    [Quelle: NASA, HUMAN INTEGRATION DESIGN HANDBOOK]

    Sportlerinnen (hier mal ohne *, weil die Sportkategorie gemeint ist) sind aber in der Regel eher größer als der Durchschnitt.

    Das Weiteren soll Semenya angeblich ja 5-Alpha-Reduktase-Mangel haben. Ich habe aber immer nur Behauptungen darüber gefunden, die sich selbst referieren. Mir scheint es so, als hatte das notorische Schmierblatt DailyMail mal "Intersexualität" gogoogelt und dann das erste oder zur Agenda passendste Beispiel rausgesucht und einfach Semenya zugeordnet. Das wurde dann von allen zitiert.
    Fest steht nur, dass Semenyas Testowert über dem "weiblichen" und unter dem "männlichen" Referenzbereich liegt.

    Doch wenn sie jetzt tatsächlich 5-Alpha-Reduktase-Mangel haben sollte, dann hätte ein höherer Testosteronwert für Semenya gar keinen Vorteil. Denn 5-Alpha-Reduktase wandelt Testosteron in Dihydrotestosteron um, welches deutlich stärker auf den Androgenrezeptor wirkt als Testosteron. Dadurch hätte sie sogar einen Nachteil gegenüber anderen Frauen mit funktionierender 5-Alpha-Reduktase.

    Du siehst Hormone, Geschlecht und Leistungsfähigkeit sind eben nicht mal eben in einen einfachen Zusammenhang zu bringen.
    Deine Aussage "sie könne ja bei den Männern mitlaufen" ist einfach nur eine Beleidigung und Diffamierung von Inter*Menschen.
    Aber letztendlich fällt das nur auf Dich zurück.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel