Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33595

HBO-Serie

"Veep"-Finale: USA verbieten Ehe für alle bis mindestens 2044

In der letzten Folge der Satire-Serie "Veep" wird noch einmal das Thema der Ehe-Öffnung behandelt – und aufgezeigt, wie leicht Homo-Paaren das Ehe-Recht wieder entzogen werden könnte. Enthält ein paar kleine Spoiler.


Julia Louis-Dreyfus spielt die durch und durch zynische und opportunistische Politikerin Selina Meyer (Bild: HBO)

Die preisgekrönte amerikanische Comedyserie "Veep" ist am Sonntag im Sender HBO nach sieben Staffeln und 65 Folgen mit der Wiedereinführung des Ehe-Verbots für Schwule und Lesben zu Ende gegangen. In der Folge sorgt die zynische Hauptfigur Selina Meyer (Julia Louis-Dreyfus) dafür, dass Schwule und Lesben das Recht auf Eheschließung wieder verlieren – und zwar mindestens bis zum Jahr 2044.

Die Geschichte (Achtung: enthält Spoiler der letzten Episode): Selina kämpft darum, die Präsidentschaftskandidatur für das Jahr 2020 zu ergattern – und geht dabei gewohnt kompromisslos vor, wenn es ihren eigenen Zielen dient. So verspricht sie ihrem hochreligiösen Konkurrenten Buddy Calhoun zunächst das Bildungsministerium, sollte sie die Wahl gewinnen. Obgleich Buddy sich freuen würde, die "Dinosaurier-Theorie" aus dem Lehrplan zu verbannen, fordert er mehr. Daraufhin sagt Salina: "I will kill gay marriage". Mit dieser Aussage überzeugt sie Buddy – und wird später zur Präsidentin gewählt.

Die Entscheidung kommt bei ihrer lesbischen Tochter Catherine (Sarah Sutherland) und deren Ehefrau Marjorie (Clea DuVall) freilich nicht gut an ("Ich werde dir niemals vergeben"). Catherine kann ihre Mutter aber wie gewohnt nicht umstimmen. Am Ende der Episode wird in einem Zeitsprung 24 Jahre in die Zukunft noch deutlich gemacht, dass das Ehe-Verbot noch immer Gesetz in den Vereinigten Staaten ist.

Direktlink | HBO-Trailer der letzten Folge. Selina: "Wenn du nicht schlau genug bist, um die Vorwahl in South Carolina zu manipulieren, hast du kein Recht darauf, Präsidentin zu werden"

"Veep", eine lose Adoption der britischen Serie "The Thick of It", startete im Jahr 2012. Sie handelt von der Vizepräsidentin Selina, die als Haupteigenschaften Ehrgeiz und die völlige Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen aufweist, aber dank Hauptdarstellerin Julia Louis-Dreyfus ("Seinfeld") als durchaus liebenswert und komisch dargestellt wird. Selina steigt später zur Präsidentin auf, verliert den Job aber wieder, weshalb sie sich in der letzten Staffel erneut um den mächtigsten Posten der Welt bewirbt. Bis zum Ende erfährt der Zuschauer nicht, welches Parteibuch Selina hat. Viele der verrückten Handlungsstränge wurden inzwischen von der Wirklichkeit eingeholt – durch die Wahl des Populisten Donald Trump Ende 2016.

Bis zuletzt weist "Veep" viele aktuelle Bezüge auf, etwa auf die Assange-Affäre (Selina Meyer wird in der letzten Staffel kurzweilig Asyl in der finnischen Botschaft in Oslo verliehen, weil sie wegen Kriegsverbrechen gesucht wird). Die Reihe wurde von Kritikern gelobt und gewann bislang 17 Emmys, davon fünf Preise für die schauspielerische Leistung von Hauptdarstellerin Julia Louis-Dreyfus.

In Deutschland läuft "Veep" im Pay-TV-Kanal Sky Atlantic. (dk)