Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33602
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Grüne starten Bundestagsoffensive gegen LGBTI-Diskriminierung


#11 Demokratie lebenAnonym
  • 15.05.2019, 19:30h
  • Wäre eine Anpassung und Erweiterung von Grundgesetz Artikel 3 Nummer 3 auf weitere Vorgaben aus der Europäischen Grundrechte Charta angebracht? Änderungsempfehlung für eine offene Diskussion

    3) Niemand darf wegen seine[r/s Geburt,] Geschlecht[/es /-licher Vielfalt, genetischen Merkmale,] seiner Abstammung, seiner Rasse, [der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit,] seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, [seiner sexuellen Orientierung/en, seines Alters,] seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Originaltexte

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html

    CHARTA DER GRUNDRECHTEDER EUROPÄISCHEN UNION (2000/C 364/01)
    Artikel 21Nichtdiskriminierung
    (1) Diskriminierungen, insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung,der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung, sind verboten.

    www.europarl.europa.eu/charter/pdf/text_de.pdf
  • Antworten » | Direktlink »
#12 AnonymAnonym
  • 15.05.2019, 20:03h
  • Entsprechend einer Ausschussempfehlung soll die TSG Begutachtung nicht als Konversationstherapie gewertet und verboten werden.
    Auch soll es keine Selbstbestimmung bei der medizinischen Versorgung geben.

    Darüber wird am Freitag im Bundesrat abgestimmt.
    Und damit soll das Verbot von Konversationstherapien wieder Personenkreise bewusst ausschließen. Völlig inakzeptabel.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 coolAnonym
#14 TheDadProfil
#15 TheDadProfil
  • 15.05.2019, 23:00hHannover
  • Antwort auf #7 von Simon H
  • ""Wieso fordern die Grünen nur die Aufnahme der sexuellen Identität ins Art. 3 GG und nicht auch die sexuelle Orientierung?""..

    Sexuelle Identität IST das was Du hier unter "Orientierung" verortest..

    Eine "Orientierung" ist aber eine frei gewählte Sache, und kann sich damit auf einen Fetisch oder eine Liebhaberei beziehen, aber nicht auf die Tatsache Schwul, Lesbisch, Bisexuell, Pan-, Multi,- oder sonstwie-sexuell zu sein..

    ""Ersteres bezieht sich auf Trans- und Intersexuelle.""..

    Nein..
    Zumal es Trans-Geschlechtlich und Inter-Geschlechtlich heißt, und es sich deshalb um die GESCHLECHTS-Identität handelt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#16 TheDadProfil
  • 15.05.2019, 23:09hHannover
  • Antwort auf #9 von marcocharlottenburg
  • ""Es wurde schon mehrfach geschrieben. Einfach Abs. 2 und 3 streichen.""..

    Es wurde auch schon mehrfach ausführlich erklärt das man keine Sätze aus der Verfassung einfach so streichen KANN !

    Um die Absätze 2 und 3 des Artikel 3 GG zu "streichen", muß man den Absatz 1 ausführlich gestalten..

    Denn das Grundrecht kann NUR "erweitert" aber nicht eingeschränkt werden..

    Der Wegfall der expliziten Nennung
    "Männer und Frauen sind gleichberechtigt"
    bringt garantiert etliche Leute auf die Barrikaden, und deren Chancen stünden gut die Sache vor dem BVerfG zu gewinnen..
    Blöderweise sind dort ganz sicher die falschen Leute auf diesen Barrikaden..

    Seit über 20 Jahren führen wie die Debatte um die ERWEITERUNG des Artikel 3 GG..

    Die ist auch immer noch nicht damit beendet oder ad Acta gelegt nun noch einmal und vor allem schon wieder einzufordern einfach mal was zu streichen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »

» zurück zum Artikel