Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33634

Erstmals auf Deutsch

Schwuler Onkel aus Kanada schockt Japan

Im Carlsen Verlag ist jetzt der zweite Band der vierteiligen schwulen Manga-Reihe "Der Mann meines Bruders" von Gengoroh Tagame erschienen – zu empfehlen für alle Altersgruppen.


Der zweite Band "Ein gedeckter Tisch" ist jetzt im Buchhandel erhältlich

Mit "Der Mann meines Bruders" veröffentlicht der Carlsen Verlag eine der berühmtesten Gay-Manga-Reihen des Japaners Gengoroh Tagame erstmals auf Deutsch. Die Serie erzählt die – ausnahmsweise auch für Kinder geeigneten – Abenteuer des bärigen Kanadiers Mike Flanagan, der den alleinerziehenden Zwillingsbruder Yaichi seines verstorbenen Ehemanns Ryoji in Japan besucht. Der Hamburger Verlag selbst lobt die "kluge, gesellschaftskritische Erzählung" als "unprätentiösen Appell zur Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Beziehungen".

Nach dem ersten Band "Die Invasion des Fremden" ist jetzt die Fortsetzung "Ein gedeckter Tisch" erhältlich: Mikes Besuch in Japan reißt alte Wunden auf, und Yaichi gesteht sich ein, selbst oftmals feige in seinem Leben gehandelt und vieles hingenommen zu haben, weil es den gesellschaftlichen Normen entspricht. So begibt er sich auf eine innere Reise, durchforscht seine Erinnerungen an seinen Bruder und versucht, seiner Tochter Kana ein guter Vater zu sein.

Der dritte Band erscheint Ende Juli

Gengoroh Tagame ist einer der internationalen Stars des Manga. Der größte Teil seiner Arbeiten ist bisher nur auf Japanisch erhältlich, lediglich der Bruno Gmünder Verlag veröffentlichte (vor der Insolvenz) einige seiner erotischen Geschichten auf Englisch – wie "The Contracts of the Fall" oder "Fisherman's Lodge".

"Der Mann meines Bruders" ist die erste All-Age-Serie des 55-jährigen Zeichners, die einem breiten Publikum bekannt wurde. Der dritte Band "Störungen" erscheint am 30. Juli, der Finalband erst Ende November. Die Taschenbücher haben jeweils 180 Seiten und kosten zehn Euro. Zusammen mit Titeln wie "Meine lesbische Erfahrung mit Einsamkeit" sind sie Teil eines neuen LGBTI-Themenschwerpunktes bei Carlsen Manga. (cw)

Infos zum Buch

Gengoroh Tagame: Ein gedeckter Tisch. Der Mann meines Bruders, Band 2. Gay Manga. Übersetzt von Sakura Ilgert. Softcover. 180 Seiten. Carlsen Verlag. Hamburg 2019. 10 €. ISBN 978-3-551-76013-5


#1 schönAnonym
  • 19.05.2019, 13:25h
  • Diese Idee gefällt mir. Hoffentlich wird es gut gekauft und auch mal endlich in Kitas ausgelegt.

    © BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
#3 comix-tusseAnonym
  • 19.05.2019, 18:34h
  • schade, dass queer.de seinen blick nicht über den deutsch/us-amerikanischen tellerrand schweifen lässt.

    von Tagame gibt es bereits zahlreiche übersetzungen in französisch, spanisch und italienisch. nicht nur die hier besprochene serie, sondern auch von seine anderen zahlreicher bücher.

    ergänzen könnte man auch, dass Tagame mit dieser serie als erster offen schwul lebender künstler überhaupt einen staatlichen kunst-preis in Japan erhalten hat.

    und die serie wurde auch bereits verfilmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 19.05.2019, 19:32hberlin
  • Antwort auf #3 von comix-tusse
  • erstaunlich eigentlich der hype um eine tradition in japan, die erst gegen die erzwungene "öffnung des landes hin zum merkantilen westen verdrängt/tabuisiert oder gar juristisch verfolgt wurde.

    Die samurai hatten traditionell gleichgeschlechtliche beziehungen untereinander und es galt als hervorhebende eigenschaft& auszeichnung , "schützling eines älteren oder erfahreren samurai zu werden.

    Wie schnell eine solche tradition verschwinden kann und homophobischen strukturen weicht, zeigt auf auf welche dünnen eis gleichgeschlechtlichkeit insgesamt in den weltkulturen steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 remixbeb
#6 lindener1966Profil
  • 20.05.2019, 00:12hHannover
  • Ein Buchhändler in der Motzstraße hat es mir in die Hand gedrückt und wurde gleich gekauft. Wirklich sehr hübsch. Es sollen bald Fortsetzungen folgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MangareaderAnonym
  • 20.05.2019, 12:11h
  • Antwort auf #1 von schön
  • ist wirklich ein schöner Manga... aber wie viele Manga nicht für Kinder gemacht. Manga sind oft niedlich gezeichnet, sind aber deshalb nicht zwingend für Kinder.
    Ich schreibe das jetzt speziell in diesem Fall, da die hier dargestellten Gedankengänge und Wahrnehmungen die von erwachsenen Personen sind.
    Hab beide Bände auf englisch gelesen und finde nicht dass das für Kinder von 0-12(?) verständlich ist. Der Umgang im Manga mit Trauer, Verlust und gesellschaftlichen Umgang (Japan) mit Homosexualität ist hier sicher an emotional wie kognitiv reifere menschliche Wesen adressiert.

    .. und einfach so als "Informationsbroschüre" in KiTas auslegen fänd ich zu schade, dafür muss man ein bissl Zeit mitbringen zum auf sich wirken lassen und nachlesen

    Grüßle
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AndreasKAProfil
  • 20.05.2019, 18:00hKarlsruhe
  • Antwort auf #8 von Mangareader
  • Ich kenne nur den ersten Band dieser nun sich erweiternden Manga-Reihe und finde ihn klasse.

    Anders als du, denke ich sehr wohl, dass man auch jüngeren Kindern mit diesem Büchlein Themen wie Homosexualität oder Trauer nahe bringen kann. Unterschätze sie nicht! Das Buch ist sehr behutsam und entschleunigt - das macht es so liebenswert. Außerdem scheuen Kinder auch knifflige Themen keineswegs, wenn sie darüber stolpern ... ich würde vielleicht nicht das Buch als Gutenachtgeschichte einsetzen, aber sowie etwa Fragen aufkommen etwa nach einem Mann-Mann-Paar oder dem Tod eines Angehörigen sind auch jüngere Kinder äußerst offen und sollten einfühlsam-ehrliche Lektüre bekommen - am besten vorgelesen, versteht sich.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PädagogikAnonym
  • 20.05.2019, 21:17h
  • Antwort auf #8 von Mangareader
  • Solange du nichts von Pädagogik verstehst, solltest du dich mit deiner Kritik zurück halten!
    Über Sexualität und Geburt reden auch schon 6 jährige Kinder, und das lässt sich aufgreifen und kindgerecht erklären.

    Aber die maskuline Obrigkeit möchte natürlich wieder das letzte und bessere Wort haben - das sei dir gegönnt - die Klügere weiß es besser.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »