Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33637

Künstler und LGBTI-Aktivist

Ein schwuler Weltstar: Sir Ian McKellen wird 80

Durch seine Rolle als weiser Zauberer Gandalf in "Herr der Ringe" und "Hobbit" wurde der Shakespeare-Darsteller Ian McKellen zum internationalen Superstar. Mit 48 Jahren hatte er sich geoutet.


Ian McKellen 2010 beim Manchester Pride (Bild: Man Alive! / wikipedia)

Bei einem Dinner mit der Queen schlich sich Sir Ian McKellen heimlich in den Nebenraum und setzte sich auf den weggeräumten Thron. Ein anderes Mal zündete er sich eine Zigarette auf dem großen Staatsbalkon an, auf dem sich die königliche Familie ihren Untertanen zeigt. "Buckingham Palace bringt deine schlechteste Seite ans Licht", scherzte er in der Zeitschrift "Town and Country".

Er kann sich das leisten: Mit fast 80 gehört Ian McKellen zum britischen Kulturgut, ein Weltstar auf Bühne und Leinwand, der sich seit 30 Jahren für die Rechte von Schwulen und Lesben einsetzt. Zum Geburtstag hat er sich eine Tour durch Großbritannien geschenkt und wird 2019 mit seiner amüsanten One-Man-Show auf 80 Bühnen stehen; für jedes Lebensjahr eine.

Am Geburtstag steht er auf der Bühne

Selbst an seinem Geburtstag am kommenden Samstag (25. Mai) wird er das Publikum in Bolton mit Anekdoten und Rollen aus seiner langen Karriere unterhalten – von Gandalf bis Shakespeare.

Der Theaterveteran hat keine Bange vor den Strapazen der Tour: Als er im vergangenen Jahr "King Lear" im Londoner West End gab, tauchte er jede Nacht auf dem Rücksitz eines Motorradtaxis auf. Im selben Theater debütierte er vor 55 Jahren in "Ein Duft von Blumen" von James Saunders. Seither spielte er in über 400 Theaterstücken und Filmen mit und machte sich vor allem mit Shakespeare einen Namen: Außer dem tragischen König Lear schlüpfte er in die Titelrollen von Hamlet, Macbeth, Richard II. und Richard III.. Der BBC sagte er, er fände es oft nützlich, sich vorzustellen, dass Shakespeare am Leben sei und durch die Probe wandere.

Doch erst Regisseur Peter Jackson katapultierte den bereits über 60-Jährigen in den Olymp der Leinwandstars mit seinen Blockbuster-Serien "Herr der Ringe" und "Hobbit" und verschaffte ihm als Zauberer Gandalf eine Oscar-Nominierung.


Ian McKellen als Gandalf (Bild: Warner Bros.)

Seit 2000 steht McKellen auch für die Kult-Actionserie "X-Men" vor der Kamera. Die Rolle des Außenseiters und Mutanten Magneto liege ihm: "Es geht darum, wie es ist, wenn die Mehrheit mit den Fingern auf dich zeigt und sagt: "Du bist anders" oder sogar, dass du minderwertig bist", sagte er der Theaterzeitschrift "Playbill". "Das spiegelt natürlich die Erfahrung vieler schwuler Menschen wider."

Coming-out als Protest gegen Clause 28

Mit zwölf Jahren sei ihm schon klar gewesen, dass er schwul war. "Ich bereue am meisten in meinem Leben, dass ich es ihnen (meinen Eltern) nicht erzählt habe", verriet er in einem Podcast dem Schauspieler David Tennant. "Meine Mutter starb, als ich zwölf Jahre alt war, und mein Vater, als ich 24 Jahre alt war, deshalb habe ich mit keinem von ihnen darüber gesprochen."

Über 30 Jahre sind vergangen, seit Sir Ian McKellen sich während eines Interviews mit der BBC öffentlich outete, um gegen das homophobe Thatcher-Gesetz Clause 28 zu protestieren. "Ich wünschte, ich hätte mich schon so viel früher dazu bekannt, homosexuell zu sein, aber es war sehr schwierig", gestand er gegenüber "Playbill". "Es war gegen das Gesetz. Sie hätten sich als Krimineller zu erkennen gegeben." Mit seinem Coming-out setzte sich der damals 48-jährige Schauspieler an die Spitze der britischen Schwulen- und Lesbenbewegung und gründete den Homoverband Stonewall mit.

1998 stellte McKellen im Film "Gods and Monsters" den offen homosexuellen "Frankenstein"-Regisseur James Whale dar und erhielt dafür eine Oscar-Nominierung. "Ich denke, erst mit "Gods and Monsters" gab Hollywood zu, dass es Homosexuelle überhaupt gibt", sagte McKellen dem Londoner Magazin "Time Out": "Obwohl halb Hollywood schwul ist."

Der Pub-Besitzer ist selten zu Hause

Vor zwei Jahren ließ McKellen in seinem Haus an der Themse einen Aufzug installieren. "Das ist eine Versicherung, damit ich mein Haus nicht verlassen muss, wenn die Knie nachgeben", sagte er dem "Evening Standard". Er besitzt das jahrhundertealte Pub "The Grapes" nebenan, warnte aber: "Niemand sollte in der Hoffnung kommen, Gandalf zu treffen. Er ist heutzutage sehr ruhig."

Das liegt vermutlich daran, dass der Weltstar immer noch so gefragt ist: Weihnachten soll die Verfilmung des Hit-Musicals "Cats" in die Kinos kommen. An der Seite von Stars wie Taylor Swift, Jennifer Hudson und Idris Elba wird Sir Ian McKellen sich in – wie sollte es anders sein – Gus den Theaterkater verwandeln.



Ian McKellen hat Krebs

Der 73-jährige Schauspieler Ian McKellen hat erklärt, dass er seit "sechs oder sieben Jahren" unter Prostatakrebs leidet.
#1 Patroklos
#2 happy-birthdayAnonym
#3 happy-birthdayAnonym
#4 zundermxeAnonym
  • 19.05.2019, 13:40h
  • Unwissenheit schützt vor Freude nicht.
    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht wusste,dass Ian zur Familie gehört... das ist doch mal ein Outing von mir!

    Happy Birthday Ian, let love be the energy!
    :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 UschiAnonym
  • 19.05.2019, 15:26h
  • Antwort auf #4 von zundermxe
  • Ich hatte am Rande mal mit bekommen, dass er schwul ist, aber die Leistungen von ihm waren mir auch nicht bewusst..... Offensichtlich ein Großer Mann was unsererseits Rechte angeht..... Alles Gute zu Geburtstag
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FinnAnonym
  • 19.05.2019, 16:05h
  • Herzlichen Glückwunsch diesem ganz großen Schauspieler.

    Egal ob auf der Bühne, im Film oder im Fernsehen und egal ob lustige Rolle, ernste Rolle, Actionheld, Bösewicht, weiser Zauberer, intriganter Wissenschaftler oder was auch immer: er ist überall und in allen Rollen ein genialer Schauspieler. Und nebenbei seit vielen Jahrzehnten politischer Aktivist für die Gleichstellung von LGBTI.

    Er hat übrigens nicht nur in "Gods and Monsters" eine schwule Rolle gespielt, sondern auch in "Bent" (einem der berührensten Filme die ich kenne), in "...und das Leben geht weiter" (einem der besten Filme über AIDS) und natürlich in der britischen Comedy-Serie "Vicious", wo er zusammen mit dem ebenfalls offen schwulen Derek Jacobi unglaublich witzig ein altes schwules Paar spielt.

    Ich hoffe, dass ich auch dieses Alter erreiche und dann so fit wie er bin.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ralph
  • 19.05.2019, 16:15h
  • Vielleicht noch eine kleine Geschichte, die Sir Ian mal erzählt hat: In Hotels holt er aus den Nachttischen die dort liegenden Bibeln und reißt die Seiten heraus, auf denen die schwulenfeindlichen Sprüche stehen. - Eine liebenswerte Gewohnheit, wie ich finde.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 20.05.2019, 02:24hTauroa Point
  • Da kann man sich nur anschließen, und diesem wunderbaren Mann mit dem vielschichtigen Geist und Talent noch geballte Kräfte für zukünftige Arbeit wünschen, und dass die Knie noch lange halten!

    Everyone loves Gandalph!
    Wenn's der 25. ist, dann happy-2-be ye birthday, Sire!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 20.05.2019, 04:18h
  • Achtzig Jahre, schönes Alter, um auf sein Leben zurückzublicken. Ernst, wie Deutsche es tun, oder mit einem Augenzwinkern, wie es die Briten tun. Happy Birthday, old pal. May many years follow.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Miguel53deProfil
  • 20.05.2019, 05:06hOttawa
  • Antwort auf #6 von Finn
  • Schön, dass noch jemand die Serie Vicious kennt. Eine der wunderbarsten und witzigsten Serie, die Chance kenne. Und die nach leider zwei Serien beendet werden musste, weil die Darsteller einfach keine Zeit mehr dafür hatten.

    Er ist wirklich ein großer Mann. Nicht nur auf der Bühne oder im Film. Auch im Leben.

    Hut ab vor seiner Leistung und seinem Engagement. Glückwünsche zum Geburtstag.
  • Antworten » | Direktlink »