Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33712

Berlin

LSVD Teil des Bündnisses gegen den Al-Quds-Marsch

Jedes Jahr nach dem Fastenmonat Ramadan demonstrieren radikale Palästinenser und andere Muslime gegen Israel und Juden. Berlins Innensenator kann die "widerliche" Veranstaltung nicht verbieten. Deshalb gibt es Protest.


Seit Jahren beteiligen sich auch viele Schwule und Lesben an der Protestaktion gegen islamistische Judenhasser (Bild: haOlam.de)

Mehrere Parteien, Gruppen und Initiativen haben zu einer Demonstration gegen die anti-jüdische Al-Quds-Kundgebung am Samstag in Berlin aufgerufen. Bei dem Aktionstag von radikal-islamischen Gruppen gehe es um antisemitische Hetze, teilte das Bündnis "Gegen den Quds-Marsch" in Berlin am Dienstag mit. "Dieser Marsch ist ein Marsch des Hasses, der die falsche und widerrechtliche Forderung erhebt, Jerusalem dürfe nur den Muslimen gehören", erklärte die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg.

Den Aufruf zur Gegendemonstration wird wie in den letzten Jahren vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg unterstützt. Außerdem haben sich dem Aufruf zur Gegendemo unter anderem die Kurdische Gemeinde, das American Jewish Committee Berlin und die meisten im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien sowie der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck angeschlossen. Die Veranstalter hoffen auf 800 Teilnehmer.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) erklärte über Twitter: "Eine der widerlichsten Versammlungen, die es in Berlin gibt. Der politische Wille für ein Verbot ist da. Ein Verbot muss aber vor den Gerichten Bestand haben. Die Erkenntnisse, die wir haben, reichen dafür bislang nicht aus."

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Aufruf zum Kippa-Tragen

Das Jüdische Forum rief dazu auf, bei der Gegendemonstration am Samstag (15.00 Uhr) am Ku'damm bewusst als sichtbares Zeichen eine Kippa zu tragen. Es herrsche innerhalb der jüdischen Gemeinde eine große Verunsicherung und auch Furcht vor Angriffen auf offener Straße gegen Menschen, die eine jüdische Kopfbedeckung tragen, sagte JFDA-Sprecher Levi Salomon.

Auch der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, rief die Menschen auf, am Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden und trete ein für die uneingeschränkte Religionsfreiheit und gesellschaftliche Vielfalt, sagte Klein den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Klein hatte zuvor vor Gewalt gegen Juden gewarnt und gesagt, Juden könnten sich nicht überall in Deutschland mit der Kippa zeigen. Er begründete dies mit der "zunehmenden gesellschaftlichen Enthemmung und Verrohung", die ein fataler Nährboden für Antisemitismus sei.

Im Jahr 2018 war die Zahl der registrierten antisemitischen Straftaten bundesweit gestiegen. Die Kippa, eine kleine kreisförmige Mütze, wird von jüdischen Männern als Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag lang getragen.

Am Al-Quds-Tag, der am Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan liegt, ruft der Iran jedes Jahr zur Eroberung Jerusalems auf. Hintergrund ist die Besetzung Ost-Jerusalems durch Israel während des Sechstagekrieges 1967. Al-Quds ist der arabische Name für Jerusalem.

Im vergangenen Jahr nahmen 1.600 Menschen an der antisemitischen Demonstration in Berlin teil. Sie forderten ein eigenständiges Palästina und griffen Israel in Sprechchören an. Die Polizei beschlagnahmte Fahnen mit Bezug zur terroristisch eingestuften Hisbollah, es gab auch Sprechchöre mit dem Inhalt "Israel Kindermörder". Auch ein Hitler-Gruß wurde gezeigt. (dpa/dk)

Kundgebung gegen den Quds-Marsch

Samstag, 1. Juni 2019, 15 Uhr, George-Grosz-Platz (Schlüterstr./Kurfürstendamm), Berlin-Charlottenburg


#1 Marvin KAnonym
  • 28.05.2019, 16:56h
  • Mir fällt immer häufiger auf das Menschen, welche Vorbehalte gegen Juden haben, die gleichen sind welche auch Vorbehalte gegen LGBTIQ* haben.

    Wobei "Vorbehalte" noch diplomatisch ausgedrückt ist. Häufig sind es sehr aggressive verbale und physische Angriffe.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 28.05.2019, 17:07h
  • Antwort auf #1 von Marvin K
  • Das war schon bei den Nazis so.

    Der moderne Antisemitismus richtet sich weniger gegen die jüdische Religion als gegen ein Feinbild, das Jüd*innen als Vorhut einer modernen Welt-Zivilisation sieht.

    Das wird sehr schnell auf unsereinen übertragen. Da wird dann nicht das 'jüdische Kapital', sondern 'Pink Money' herbeifantasiert. Und man schiebt schwulen Männern irgendwelche Privilegien zu.

    In der Realität ist unser Hauptprivileg, verfolgt zu werden.

    Auch da gibt es Parallelen zum jüdischen Volk.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JorisAnonym
  • 28.05.2019, 17:17h
  • ---------------------------------
    Berlins Innensenator kann die "widerliche" Veranstaltung nicht verbieten.
    -------------------------------

    Traurig genug, dass man im Land des Holocaust nichts gegen antisemitische Hetze tun kann. Was hat das noch mit freier Rede zu tun, wenn Extremisten so unverhohlen Hass verbreiten und teilweise sogar zu Gewalt aufrufen?!

    Ich habe übrigens noch nie eine Demo von Juden gesehen, wo diese zur Vernichtung eines Staates oder von Menschen irgendeines Glaubens aufrufen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dellbronx51069Anonym
  • 28.05.2019, 19:51h
  • Wo leben wir eigentlich dass wir uns von ausländischen Terrororganisationen auf der Nase rumtanzen lassen wo wir schon mit dem einheimischen Faschogesocks
    genug Ärger haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Carsten ACAnonym
  • 28.05.2019, 20:23h
  • Antwort auf #4 von dellbronx51069
  • Das frage ich mich allerdings auch.

    Wenn die aktuelle Rechtslage das nicht zulässt, muss die Rechtslage eben geändert werden.

    Freiheitsrechte finden ihre Grenzen immer dort, wo andere in ihrer Freiheit eingeschränkt werden. Und das ist hier ganz klar gegeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 28.05.2019, 22:57hHannover
  • ""Berlins Innensenator kann die "widerliche" Veranstaltung nicht verbieten.""..

    Kann nicht sein..
    Die verschiedenen Verantwortlichen verschiedener Städte und Gemeinden verbieten so einiges, sogar Pet-Play-Masken auf einem CSD..

    Es scheint hier unwahrscheinlich ein Verbot einer als Demonstration nach dem Versammlungsrecht getarnten Antisemitischen Hetze durchzusetzen, wahrscheinlicher ist es, die zuständige Behörden in Berlin haben Angst davor ihre Argumentation vor einem Gericht verteidigen zu müssen..

    Versuch macht kluch..
    Verbieten, Klage abwarten, und als "Kronzeugen" und Experten Menschen wie den "Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung" Felix Klein oder auch Bürger wie Michel Friedman laden, die sind eloquent genug um dem Gericht die Lage eindrucksvoll zu schildern..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 28.05.2019, 23:03hHannover
  • Antwort auf #3 von Joris
  • ""Ich habe übrigens noch nie eine Demo von Juden gesehen, wo diese zur Vernichtung eines Staates oder von Menschen irgendeines Glaubens aufrufen...""..

    Dafür muß man dann auch nach Israel fahren..
    Und das ist KEIN Scherz, denn dort demonstrieren relativ regelmäßig Ultra-Orthodoxe Jüdische Staatsbürger gegen alles mögliche, sogar schon dafür Atombomben auf die Nachbarn zu schmeißen..

    Was ein gutes Beispiel dafür ist, daß man auch in Israel das Recht hat so bekloppt wie nur möglich zu sein..

    Was aber auch keine Relativierung der Situation hier sein soll !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 28.05.2019, 23:06hHannover
  • Antwort auf #5 von Carsten AC
  • ""Wenn die aktuelle Rechtslage das nicht zulässt, muss die Rechtslage eben geändert werden.""..

    Mit einer solchen Forderung muß man SEHR VORSICHTIG sein..
    Denn die kann sich AUCH gegen uns richten..

    Vor allem aber muß man es erst einmal versuchen die aktuelle Rechtslage durchzusetzen, und die verbietet neben dem zeigen von "Hitler-Grüßen" auch die antisemitische Hetze..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Alexander_FAnonym
  • 28.05.2019, 23:27h
  • Es freut mich, zu sehen, dass der LSVD klar erkennt, worum es sich bei diesen Veranstaltungen handelt, und dass deren Teilnehmer definitiv zu unseren Feinden zu zählen sind.

    Andererseits frage ich mich auch, weshalb dieser Al-Quds-Marsch, der zur "Befreiung" Jerusalems (von allen Ungläubigen....) aufruft, so viele Teilnehmer anzieht, während gleichzeitig über die massenhaften widerrechtlichen Inhaftierungen von Uiguren in China, die schließlich größtenteils Muslime sind, bei diesen Kämpfern für die "islamische Sache" nur Schweigen im Walde herrscht. Schöne "Glaubensbrüder" sind mir das.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 GronkelAnonym
  • 29.05.2019, 08:22h
  • Ich bin doch nicht lebensmüde und trage eine Kippa, insbesondere nicht an einem Tag wo sich Judenhasser sammeln.
    Was glaubt der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein eigentlich?
    Auf der einen Seite werden Gewalttaten gegen Juden aber auch gegen Queere und jeden anderen in Deutschland mit lächerlichen pseudo Strafen versehen auf der anderen Seite sollen wir uns auch noch in Gefahr bringen um ein Zeichen zu setzen? Ein Zeichen was überhaupt erst notwendig ist, weil die Regierungen versagen.
    Nein Danke. Die Forderungen des Aktionsbündnisses und des Herrn Klein müssten zu allererst an die Regierung gestellt werden indem Gewalt nachhaltig bestraft und unterbunden werden soll und die Bevölkerung geschützt wird sowie Judenfeindliche Organisationen und Veranstaltungen geahndet werden. Aber das wird ja auch schon bei offen rechtsextremen Kräften wie den Grauen Wölfen nicht gemacht, die munter in ganz Deutschland zu Versammlungen aufrufen und organisieren.

    www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/260333/grau
    e-woelfe-die-groesste-rechtsextreme-organisation-in-deutschl
    and
  • Antworten » | Direktlink »