Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33732

Filmzensur

Russen sehen bei "Rocketman" keinen schwulen Sex

In der russischen Sprachversion des Elton-John-Biografiefilms sind wegen des Homo-"Propaganda"-Gesetzes alle eindeutigen Hinweise, dass der Star schwul ist, getilgt worden.


Russische Zuschauer werden denken, dass Elton John (Taron Egerton) und John Reid (Richard Madden) stockheterosexuell sind (Bild: Paramount Pictures)

Wer in Russland den Film "Rocketman" im Kino anschaut, sieht einen Elton John, der weder Rauschmittel nimmt noch schwul ist. Wie Doschd TV am Freitag meldete, sind alle alle Hinweise auf die Homosexualität des Sängers aus der russischen Sprachfassung des Films entfernt worden, ebenso wie Szenen mit Drogenkonsum.

Zum Opfer fielen etwa eine 40-sekündige Sexszene zwischen John (dargestellt von Taron Egerton) und seinem Manager John Reid (Richard Madden). Auch alle gleichgeschlechtlichen Küsse – selbst beiläufige – seien entfernt worden, ebenso wie nichtsexuelle "schwule" Szenen: Dies schließt ein aktuelles Foto des echten Elton John und seines Ehemannes David Furnish während des Filmabspanns ein. Die dazugehörige Einblendung, das Paar lebe zusammen und ziehe Kinder auf, fehle.

Insgesamt seien so rund fünf Minuten des Films entfernt worden. "Rocketman" ist am Donnerstag in Deutschland angelaufen, am Freitag startete der Film auch in Großbritannien und den USA. In Russland gab es eine erste Voraufführung am Donnerstag, der Filmstart ist allerdings erst am 6. Juni.

Verleihfirma verweist auf russische Gesetze

Laut der Nachrichtenagentur "Interfax" hat das russische Kulturministerium erklärt, der Filmverleih habe freiwillig und ohne Druck der Regierung die Szenen aus dem Film entfernt. Ein Sprecher der russischen Verleihfirma sagte, man habe die Szenen nur entfernt, "um die Gesetze der Russischen Föderation einzuhalten". Konkret geht es dabei um das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" aus dem Jahr 2013, das "Werbung" für "nicht traditionelle sexuelle Verhältnisse" gegenüber Minderjährigen verbietet. Medien können sich mit einer Selbstauszeichnung als 18+ der Gesetzeswirkung entziehen.

In Russland haben viele Filme, in denen Schwule und Lesben vorkommen, Probleme bei der Veröffentlichung. Selbst dem Kinderfilm "Die Schöne und das Biest" drohte ein Verbot, weil darin zwei Männer beim Tanzen zu sehen waren – am Ende gaben die Zensoren den Film ab 16 Jahren frei (queer.de berichtete).

Elton John hatte persönlich darauf bestanden, dass der Film auch Sex- und Drogenszenen aus seinem Leben enthielt (queer.de berichtete). Damit setzt sich der Film von der Freddie-Mercury-Biografie "Bohemian Rhapsody" ab, die weitgehend auf Hinweise über die sexuelle Orientierung des Stars verzichtete.

Eltonn John hatte Konzerte in Russland dazu genutzt, um sich gegen das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" und gegen Homophobie auszusprechen (queer.de berichtete). Außerdem traf er sich öffentlich mit LGBTI- und Aids-Aktivisten (queer.de berichtete). (dk)

Wöchentliche Umfrage

» Er gilt als einer der wichtigsten queeren Filme des Jahres: Schaust du dir das Elton-John-Biopic "Rocketman" im Kino an?
    Ergebnis der Umfrage vom 27.05.2019 bis 03.06.2019


#1 GironAnonym
  • 31.05.2019, 15:36h
  • Lässt der Lizenzgeber diese Zensur etwa zu?

    Das sollte verboten werden. Entweder man zeigt den Film unzensiert oder gar nicht. Alles andere ist ein Unding und mehr als bedenklich.

    Dann sollte er in Russland gar nicht gezeigt werden. Und diejenigen, die sich dann informieren, warum er nicht gezeigt wird, werden die Wahrheit schon rausfinden und dann mal kritisch hinterfragen, was in ihrem Land passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patrick SAnonym
  • 31.05.2019, 19:29h
  • Antwort auf #1 von Giron
  • Seh ich ganz genauso wie du. Allerdings glaube ich, dass beim Verleiher die Einnahmen im Vordergrund stehen. Wenn dann geht das nur über Elton John, der ja schon dafür gekämpft hat, dass es überhaupt eine Sexszene in dem Film gibt, die ja der Großteil der Hollywood-Studios nicht produzieren wollte und den Film deshalb ablehnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 lindener1966Profil
  • 31.05.2019, 20:30hHannover
  • Geil wäre es, wenn mann vor Beginn im Vorspann darauf hinweise, dass 5 Minuten herausgeschnitten wurden. Das widerspricht bestimmt keinem Gesetz. Dann würden sich viele die ungeschnittene Version besorgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Wyndakyr
  • 01.06.2019, 00:18h
  • Dann ist die russische Version doch bestimmt kurz genug, um im Vorprogramm eines anderen Films zwischen zwei Werbeclips zu laufen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 01.06.2019, 05:47h
  • Ich kenn so was aus den USA bei DVDs. Das Programm nennt sich "Clean Fix", und zeigt auf der DVD nur das, was der Benutzer sehen will.
    In Bezug auf Homosexualität also alles, was damit zu tun hat, und vorher einprogrammiert wurde. Eine nackte Frau oder ein nackter Mann kriegen damit sogar ne Badehose/einen Badeanzug verpasst.
    Wäre ich für die Vermarktung zuständig, wäre das Teil des Vertrags, dass solche Stümpereien nicht erlaubt sind Aber ich bin es ja nicht, und auch nicht geldgeil!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 01.06.2019, 05:50h
  • Es geht um die Biografie eines Menschen, nicht um "Homo-Propaganda"!
    Außerdem, Popen und rechte Arschlöcher dürfen in Russland Homosexuelle beschimpfen, schlagen und ermorden, und sie werden juristisch NICHT verfolgt.
    Wenn selbst die Russen auf ihre Gesetze scheißen, warum darf ein Produzent/Verleiher nicht dasselbe tun!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos
  • 01.06.2019, 09:54h
  • Die Russen mal wieder! Demnächst soll es ja auch ein Biopic über Boy George geben und hoffentlich wird sich MGM, das die Filmrechte erworben hat, gegen eine Vermarktung in Rußland entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ith_Anonym
  • 01.06.2019, 11:12h
  • Ich hoffe inständig, dass Hollywood das zur Kenntnis nimmt: Menschenfeindliche Staaten zensieren sich ihr Weltbild ohnehin so, wie sie es wollen.

    Keine Ausrede mehr, aus Marketinggründen weiß-cis-het zu bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WoodyAnonym
  • 01.06.2019, 13:17h
  • Antwort auf #8 von Ith_
  • "Keine Ausrede mehr, aus Marketinggründen weiß-cis-het zu bleiben."

    Elton ist schon mal weiß und nach üblicher Lesart (cis = Gegenteil von trans) auch cis. Ist er damit in deiner Welt 2/3 böse?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 01.06.2019, 14:04hHannover
  • Antwort auf #9 von Woody
  • ""Elton ist schon mal weiß und nach üblicher Lesart (cis = Gegenteil von trans) auch cis. Ist er damit in deiner Welt 2/3 böse?""..

    Wahrscheinlich JA UND NEIN..
    Denn es sind ja nicht 2/3 der Welt "Weiß"..
    Das ist nur seiner Wahrnehmung geschuldet..

    Dafür sind aber wahrscheinlich mindestens 90 Prozent CIS..
    Ein beachtliches Potential an Feind-bildern, die man sich dann so gestalten kann, wie man will..

    Das "Problem" von "Ith" ist es hier auch eine Diskussion führen zu wollen, die über einen Emanzipations-Prozess in den USA hierher geschwappt ist, und der sich mit dem Kampf "POC against White" befasst, er aber gar nicht begriffen hat, daß man die damit verbundenen Narrative gar nicht Eins-zu-Eins auf Europa, und schon gar nicht auf die BRD übertragen kann..

    Teil des "Problems" ist dann auch, nicht begriffen zu haben, daß er selbst durch sein Trans*-sein gar nicht aus der Gruppe der "White" "entkommen" ist..

    Hier trifft das Rassismus-Narrativ der Unterdrückung von POC auf die Bereitschaft des Selbst-Hasses, und führt automatisch zu Absurdem..
  • Antworten » | Direktlink »