Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33740

Aktion zum Pride Month

Taylor Swift startet LGBTI-Petition an US-Senat

Auch die zweite Kammer des Kongresses müsse für das Antidiskriminierungsgesetz "Equality Act" stimmen, fordert die Sängerin – und appelliert an ihre Fans, jetzt politisch aktiv zu werden-


Die Hitmaschine Taylor Swift hielt sich bis 2018 mit öffentlichem Äußerungen zu politischen Themen zurück (Bild: Toglenn / wikipedia)

Popstar Taylor Swift (29) macht sich mit einer Petition an den US-Senat für LGBTI-Rechte stark. In ihren sozialen Medien veröffentlichte die Sängerin am Samstag einen Brief an den Senator ihres Heimatstaates Tennessee, Lamar Alexander. Darin rief sie den Republikaner auf, er solle das zur Abstimmung anstehende Antidiskriminierungsgesetz "Equality Act" unterstützen. Swift appellierte zugleich an ihre Fans, politisch aktiv zu werden und ihre eigenen Senatoren anzuschreiben.

View this post on Instagram

HAPPY PRIDE MONTH!!! While we have so much to celebrate, we also have a great distance to go before everyone in this country is truly treated equally. In excellent recent news, the House has passed the Equality Act, which would protect LGBTQ people from discrimination in their places of work, homes, schools, and other public accommodations. The next step is that the bill will go before the Senate. Ive decided to kick off Pride Month by writing a letter to one of my senators to explain how strongly I feel that the Equality Act should be passed. I urge you to write to your senators too. Ill be looking for your letters by searching the hashtag #lettertomysenator. While theres no information yet as to when the Equality Act will go before the Senate for a vote, we do know this: Politicians need votes to stay in office. Votes come from the people. Pressure from massive amounts of people is a major way to push politicians towards positive change. Thats why Ive created a petition at change.org to urge the Senate to support the Equality Act. Our countrys lack of protection for its own citizens ensures that LGBTQ people must live in fear that their lives could be turned upside down by an employer or landlord who is homophobic or transphobic. The fact that, legally, some people are completely at the mercy of the hatred and bigotry of others is disgusting and unacceptable. Lets show our pride by demanding that, on a national level, our laws truly treat all of our citizens equally. Click the link in my bio to sign the petition for Senate support of the Equality Act.

A post shared by Taylor Swift (@taylorswift) on

Instagram / taylorswift

Swift startete die Aktion am 1. Juni zu Beginn des "Pride Month". Diskriminierung von LGBTI-Menschen sei "unamerikanisch und grausam", schrieb die Sängerin an Senator Lamar Alexander. Der "Equality Act" würde ihnen den nötigen Schutz bieten. Es müsse Schluss damit sein, dass queere Menschen "in der Angst leben müssen, dass ihr Leben von einem homo- oder transphoben Arbeitgeber oder Vermieter auf den Kopf gestellt werden könnte", so Swift auf Instagram. "Die Tatsache, dass einige Menschen legal völlig dem Hass und der Intoleranz anderer ausgeliefert sind, ist widerlich und inakzeptabel."

Repräsentantenhaus stimmte im Mai für das Gesetz

Der Gesetzentwurf war im Mai vom US-Repräsentantenhaus verabschiedet worden, in dem die Demokraten eine Mehrheit haben (queer.de berichtete). Er braucht aber noch die Zustimmung des Senats. US-Präsident Donald Trump hat den Entwurf kritisiert. Sie persönlich würde der Haltung des Präsidenten widersprechen, so Swift.

Swift ("Look What You Made Me Do") hatte sich vergangenes Jahr erstmals klar politisch positioniert, nachdem sie jahrelang keine Parteipräferenz hatte erkennen lassen. Bei der Kongresswahl machte sie sich für die Demokraten stark und verärgerte damit Trump (queer.de berichtete). Im April spendete sie umgerechnet 100.000 Euro an eine Organisation, die sich in ihrem Heimatstaat Tennessee für LGBTI-Rechte einsetzt (queer.de berichtete). (cw/dpa)



#1 Patroklos
  • 02.06.2019, 09:53h
  • Aktuell haben fast 80.000 Menschen diese Petition unterzeichnet und ich ebenfalls. Danke an Taylor Swift!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDadProfil
  • 02.06.2019, 12:58hHannover
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • ""Darin rief sie den Republikaner auf, er solle das zur Abstimmung anstehende Antidiskriminierungsgesetz "Equality Act" unterstützen. Swift appellierte zugleich an ihre Fans, politisch aktiv zu werden und ihre eigenen Senatoren anzuschreiben.""..

    Inwiefern hier Deine Beteiligung wirklich sinnvoll ist darfst Du selbst beurteilen..
    Vielleicht vor dem Hintergrund der Verweigerung zur Teilnahme an der Europawahl ?

    Du hast weder einen Senator den Du anschreiben könntest um etwas in den USA zu ändern, noch bist Du Bürger von Tennessee..

    Das "aufblasen" solcher Petitionen durch Zeichnung von Menschen die damit nichts zu tun haben, und nicht einmal davon direkt betroffen sind, ist nichts weiteres als "einfache Solidarität" zeigen..
    Gut gemeint, aber nutzlos..
    Denn es kann hier angezweifelt werden das sich ein US-Senator von 80.000 Unterzeichner*n beeindrucken läßt, wenn die Hälfte der Unterzeichner* keine US-Bürger sind..

    Das geht nach meiner Auffassung am Sinn einer solchen Petition vorbei..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 YannickAnonym
  • 02.06.2019, 17:25h
  • Ich bin froh und dankbar, dass es immer noch viele Promis gibt, die ihre Bekanntheit nutzen, um sich für uns einzusetzen.

    Aufgrund ihrer vielen Fans können die wirklich etwas bewegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MonomiloAnonym
  • 03.06.2019, 16:31h
  • Stimmt ja, von der soll ja alsbald auch n neues Album kommen, muss sich ja langsam mal wieder ins Gespräch bringen....

    Kalkuliertes Marketing zur Imagepflege, perfekt auf die Zielgruppe zugeschnitten, aber die Frau ist allgemein so echt wie Implantate....
  • Antworten » | Direktlink »