Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33801

Pride Month

Trump verbietet Botschaften das Hissen der LGBTI-Flagge

An den offiziellen Fahnenmästen der US-Vertretungen im Ausland dürfen in diesem Jahr keine Regenbogenfahnen wehen. Der schwule Berliner Botschafter Richard Grenell will trotzdem Flagge zeigen.


Im vergangenen Jahr wehten die US- und die Regenbogenflagge am selben Fahnemast der amerikanischen Botschaft in Berlin (Bild: U.S. Embassy Berlin)

Erst in der vergangenen Woche versprach US-Präsident Donald Trump in einem Tweet LGBTI-Menschen in aller Welt seine Unterstützung – jetzt zeigt sich erneut, dass dies nur heiße Luft war. Nach einem Bericht des US-Senders NBC wurden mehrere US-Botschaften im Ausland angewiesen, in diesem Jahr keine Regenbogenflagge am offiziellen Fahnenmast der Vertretung zu hissen. Neben Israel, Brasilien und Lettland ist demnach auch die Berliner Botschaft des umstrittenen schwulen Diplomaten Richard Grenell betroffen.


Generalkonsul Will Ostick hisste 2016 die Regenbogenfahne vor dem US-Konsulat im mexikanischen Tijuana (Bild: U.S. Consulate General)

Unter der Obama-Regierung konnte jede US-Botschaft selbst über das Hissen der Regenbogenfahne entscheiden, zahlreiche Vertretungen in aller Welt machten davon im Pride Month oder zum IDAHOT Gebrauch, um die queere Community und Zivilgesellschaft vor Ort zu unterstützen. Seit letztem Jahr war dazu jedoch laut Medienberichten eine Genehmigung aus Washington notwendig – und nun seien Botschaften erstmals darüber informiert worden, dass für das Hissen der LGBTI-Flagge am regulären Fahnenmast keine Genehmigung mehr erteilt werde.

Grenell reagiert verärgert

An der Berliner US-Vertretung in der Nähe des Brandenburger Tors wird die Fahne dennoch wehen. Gegenüber CBS kündigte Botschafter Grenell an, statt am Fahnenmast eine große Regenbogenfahne an der Wand des Gebäudes anzubringen. Auf Nachfrage sagte ein Sprecher der Vertretung: "Die Flagge wird an so vielen Orten der Botschaft zu sehen sein wie möglich."


Transparent an der Berliner US-Botschaft im vergangenen Jahr (Bild: U.S. Embassy Berlin)

Der Sender CNN wiederum zitierte eine Quelle im US-Außenministerium. Auf die Frage, ob Grenell verärgert sei, dass die Fahne nicht an den offiziellen Fahnenmast dürfe, hieß es: "Die Quelle antwortete mit einem emphatischen Ja."

Auch andere US-Botschaften beispielsweise in Südkorea, Indien und Italien zeigen die Regenbogenfahne in diesem Monat in verschiedenen Formen. "Das ist ein Aufstand der ersten Kategorie", zitierte die "Washington Post" einen Diplomaten, der anonym bleiben wollte. Das US-Außenministerium und das Weiße Haus in Washington, der Amtssitz des Präsidenten Donald Trump, wollten sich auf eine Anfrage der Tageszeitung "The Hill" zunächst nicht zu dem Flaggenverbot äußern.

Das Verbot fällt in jenes Jubiläumsjahr, in dem Prides auf der ganzen Welt daran erinnern, wie vor 50 Jahren ein Aufstand gegen eine Polizeirazzia im Stonewall Inn in der New Yorker Christopher Street den Beginn der weltweite Pride-Bewegung markierte. (cw/dpa)



#1 chamudAnonym
  • 09.06.2019, 14:01h
  • Und was ist mit unseren Botschaften im Ausland? Dürfen die Flagge zeigen? Und falls ja, tun sie es auch?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
#3 KetzerEhemaliges Profil
  • 09.06.2019, 16:55h
  • Erst vor 8 Tagen lasen wir: "Donald Trump spielt den größten Homo-Aktivisten aller Zeiten".

    www.queer.de/detail.php?article_id=33733

    Schnell wird klar - er hat nur spielen wollen. Das wahre, bigotte, heuchlerische Gesicht erleben wir nun jetzt wieder.

    Wie kann irgendwer diesem Menschen auch nur einen einzigen Zentimeter (oder meinetwegen auch Inch) über den Weg trauen?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patrick SAnonym
  • 09.06.2019, 19:43h
  • Also die US-Botschaft in Wien hat direkt unter der Stars and Stripes die Regenbogenflagge gehisst. Bravo!
    (Stand heute: Twitter)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Alexander_FAnonym
  • 09.06.2019, 20:46h
  • Ich vermute, dass Trumps doppeltes Spiel, sich einerseits als LGBTI-Aktivist hinzustellen, dann aber das Hissen der Regenbogenfahne zu verbieten, einer Schaukelstuhlpolitik entspringt: einerseits will er es sich bei jungen, dynamischen Verbündeten wie Grenell und Milo nicht verscherzen, andererseits will er auch seine ältere und mächtigere christlich-fundamentalistische zufriedenstellen.

    Dass beides nicht geht und seine Politik heuchlerisch ist, liegt auf der Hand, aber es wäre nicht das erste Mal, dass ein Faschist erst wahllos alle ins Boot holt, um sie dann auf hoher See nur noch besser, willkürlicher und ungestrafter hinrichten zu können, weil der Mohr bzw. der Sodomiter seine Schuldigkeit getan hat.

    Ein Lichtblick könnte es aber geben: wenn Grenell durch seinen Ungehorsam in Ungnade fällt, kann Trumps Macht nur weiter bröckeln. Es bleibt abzuwarten, was das für Folgen haben wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 TheDadProfil
  • 09.06.2019, 21:45hHannover
  • ""Nach einem Bericht des US-Senders NBC wurden mehrere US-Botschaften im Ausland angewiesen, in diesem Jahr keine Regenbogenflagge am offiziellen Fahnenmast der Vertretung zu hissen.""..

    Leicht zu umgehen..
    Man hängt sie einfach woanders auf..

    ""An der Berliner US-Vertretung in der Nähe des Brandenburger Tors wird die Fahne dennoch wehen. Gegenüber CBS kündigte Botschafter Grenell an, statt am Fahnenmast eine große Regenbogenfahne an der Wand des Gebäudes anzubringen.""..

    Eine kreative Lösung der sich auch SPD-Geführte Ministerien in den vergangenen Jahren hätten bedienen können, als ihnen beispielsweise vom ehemaligem Innenminister Thomas de Maizière das Anbringen von Pride-Symbolen verboten worden ist..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BaerchenProfil
  • 09.06.2019, 22:44hzuhause
  • ...und da behauptet man das dieser armselige und bösartige Mensch geistig bei bester Gesundheit sei? Also so langsam muss doch dem Dümmsten ernsthafte Zweifel kommen...heute Hüh morgen Hott...raus aus den Kartoffeln, rein in den Kohlrabi...dieser Typ hat sie doch nicht alle...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 10.06.2019, 06:41h
  • Und wieder einmal zeigt Donald "ich grapsche jede Pussy" Trump, dass sein Wort weniger Wert als das ist, was aus seinem Hintern kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Gerlinde24Ehemaliges Profil