Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33811

Traumberuf Top-Model

Dunkle Schatten auf dem Laufsteg

Das Leben als Model kann aufregend und schön sein – doch die Gefahren sollten nicht unterschätzt werden.


Model sein bedeutet harte Arbeit (Bild: Miami Fashion Photographer James Santiago / wikipedia)

  • 11. Juni 2019, 10:27h, noch kein Kommentar

Model werden, auf dem Laufsteg die neuste Haute Couture präsentieren und auf den Cover der Modezeitschriften zu sein, das ist der Traum vieler junger Mädchen. Der Preis dafür wird aber oft unterschätzt. Aus den tausenden von Bewerbungen junger Frauen, schaffen es am Ende nur ganz, ganz wenige. Serien wie "… next Topmodel" gibt es mittlerweile in jedem Land. Die Serie alleine ist so kurios und oft so weit weg von der Realität, dass der Einstieg in das Modelleben so einfach erscheint.

Von Problemen wird kaum gesprochen. Wenn, dann nur von der Magersucht der Models. Die dunkle Seite der Modewelt besteht aber noch aus ganz anderen Problemen.

Sex, Drogen und Zuhälter

Ohne Gefälligkeiten zum Top Model zu werden, ist nicht immer einfach. Hinter den Kulissen wird die Modewelt häufig von Männern bestimmt. Ältere Männer, junge Models … viel Raum für Fantasie. Und oft ist die Fantasie gar nicht einmal so weit von der Realität entfernt.

Die Frauen werden auf ihr Aussehen reduziert. Andernfalls ist das zunächst das Aushängeschild eines Models. Sexismus spielt eine große Rolle. Immer wieder wird einmal getuschelt. Von Betthäschen ist dabei die Rede. Offen ausgesprochen wird das aber nicht. Schließlich profitieren beide Seiten davon. Einige Betreuer werden dann zum Zuhälter und vermitteln ihre Ware…

Aber neben dem Hochschlafen, gibt es noch ganz andere Probleme. Drogen sind in manchen Kreisen eine Art Lifestyle und genau mit diesen Kreisen kommen die oft blutjungen Models zusammen. Sie sind hübsch, jung und vor allem naiv. Eine Kombination, die oft und gerne ausgenutzt wird.

Das Leben im Rampenlicht

Das Leben auf dem Laufsteg und im Rampenlicht erschlägt die jungen Frauen förmlich. Sie haben meistens noch nicht einmal die Schule abgeschlossen. Die Träume sind groß, die Naivität umso größer. Dann plötzlich kommt das Rampenlicht. Die jungen Frauen stehen in der Öffentlichkeit und lernen berühmte Personen kennen, fliegen um die Welt. Das alles passiert in so kurzer Zeit, dass wenig Raum für den Übergang bleibt. Das belastet ungemein. Das Leben verwässert sich und plötzlich erscheinen die kleinen Gefälligkeiten und der Drogenkonsum ganz normal. Die Stars machen es ja auch.

Model sein kann aufregend sein

Das Leben als Model kann aufregend und schön sein. Doch die Gefahren sollten nicht unterschätzt werden. Bislang schaffte es die Modewelt, zu laute Kritik im Keim zu ersticken. Wann immer es negative Berichte gab, handelten diese von Magersucht, gelegentlich dem Drogenrausch eines der Models. Mehr wurde aber nicht bekannt.

Die großen Firmen sind sehr daran bemüht, die Türen geschlossen zu lassen. Eigene kleine Fernsehsender und die gut besuchten Social-Media-Plattformen der Models verhindern eine zu negative Berichterstattung. Kritiker sprechen sogar davon, dass so die eigenen Nachrichten gepusht werden.

Model sein bedeutet harte Arbeit

Darüber wird ebenfalls kaum gesprochen. Models müssen gut aussehen, um die Welt reisen und tragen teure Kleidung. Dass dahinter viel Arbeit steht, purer Stress wird gerne vergessen. Kommt ein Kind oder das Alter, endet das Leben als Model meistens. Somit müssen die jungen Damen in kürzester Zeit möglichst viel verdienen, um diese Probleme frühseitig in den Griff zu kommen. Gar nicht einmal so einfach. Stress pur! (ak)