Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33817

Jonathan Van Ness

"Queer Eye"-Star outet sich als nicht-binär

Jonathan Van Ness, der Stylingexperte der Fab Five, fühlt sich "manchmal wie ein Junge und manchmal wie ein Mädchen".


Jonathan Van Ness will die binären Klischees nicht mehr akzeptieren (Bild: Netflix)

Der 32-jährige Haarstylist Jonathan Van Ness hat sich im Schwulenmagazin "Out" als nicht-binär geoutet. Der Star der neu aufgelegten Netflix-Serie "Queer Eye" erklärte, er fühle sich "manchmal wie ein Junge und manchmal wie ein Mädchen". Weiter erklärte er: "Bislang war ich eben immer ein schwuler Mann, weil das die Etikette war, von der ich dachte, dass ich so sein muss." Nicht-Binär ist ein Überbegriff für alle Menschen, die sich weder als männlich noch als weiblich ansehen.

Je älter er werde, desto mehr fühle er sich nicht-binär, so Van Ness weiter. "Ich nutze jede Möglichkeit, die ich habe, um die binären Klischees einzureißen." Bislang habe er den Begriff nicht-binär nicht verwendet, weil er gedacht habe, er möge einfach Röcke und Stöckelschuhe. Jetzt sehe er das Weibliche aber als Teil seiner Identität an. "Ich denke, meine weibliche Identität macht mich stark. 90 Prozent der Menschen, zu denen ich aufschaue, sind Frauen". Neben seiner Mutter und seiner Großmutter seien das auch "Gloria, Celina, Aretha, Shania und Mariah".

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Van Ness wurde als Schüler gemobbt

In dem Interview erklärt der in Illinois aufgewachsene Realitystar auch, dass er schon als Kind gerne mal weiblich gekleidet gewesen oder aufgetreten sei. Deshalb sei er in der Schule gemobbt worden. Man habe ihn etwa als "Schwuchtel" beschimpft oder die Schultreppen heruntergestoßen.

Van Ness ist als Moderator der Comedyparodie "Gay of Thrones" bekannt geworden, die auf Youtube veröffentlicht wurde. Seinen Durchbruch hatte er als einer der fünf schwulen Experten der Web-Realityshow "Queer Eye", die auf Netflix gestreamt wird. Die Episoden laufen dabei immer nach dem gleichen Schema ab: Die sogenannten Fab Five bekommen eine Zusammenfassung über eine – meist heterosexuelle – Person, die sie eine Woche in verschiedenen Lebensbereichen begleiten und beraten werden. Van Ness ist der Pflegeexperte der Show, dazu geht es um die Bereiche Essen, Mode, Kultur und Wohnen.

Der Streamingdienst Netflix hat bislang 25 "Queer Eye"-Folgen in drei Staffeln produziert. Die Originalserie, die unter dem Namen "Queer Eye for the Straight Guy" (Ein schwules Auge für den Hetero-Typen) gestartet war, lief zwischen 2003 und 2007 mit insgesamt 100 Episoden. (dk)



#1 andreAnonym
  • 11.06.2019, 20:15h
  • "Queer Eye"-Die grauenhafteste, langweiligste und überflüssigste queere Serie, wo Schwule ganz ganz, aber wirklich ganz ganz wichtig tuen. Nein die flachen Dialoge braucht niemand. Oder ich komme mit dem eigenartigen amerikanischen Humor nicht klar. Da bin ich sicher nicht der Einzigste. Kann aber auch nicht sein, denn RuPauls "DragRace" mag ich ja auch. Um Lichtjahre besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#3 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 12.06.2019, 06:20h
  • Antwort auf #1 von andre
  • Wie jede Serie, so hat auch diese ihr ups and downs. Die ursprüngliche Serie (lief damals auf tim) mochte ich sehr, vor allem wegen der verschiedenen Charakteren. Diese kann ich nicht sehen, weil ich Bezahlfernsehen verabscheue (da werden meist nur alte Serien gezeigt, und die wenigen Neuproduktionen sind meist nicht der Rede wert).
    Meiner Meinung nach hat alles eine Daseinsberechtigung, egal, wie platt es auch gemacht wird, was für mehr Toleranz, Akzeptanz und Sichtbarkeit der Gemeinschaft sorgt. Und das scheint die Serie zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »