Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33824

Starke Frauen

Traditionsmelodien und moderne Hip-Hop-Beats

Das jemenitisch-israelische Schwestern-Trio A-Wa verarbeitet auf dem neuen Album "Bayti Fi Rasi" die wahren Erlebnisse der eigenen Großmutter.


Das neue Album "Bayti Fi Rasi" basiert auf den wahren Erlebnissen der Urgroßmutter Rachel, die während der historischen "Operation Magic Carpet" Ende der Vierzigerjahre aus ihrer jemenitischen Heimat nach Israel flüchtete (Bild: Hassan Hajjaj)
  • 12. Juni 2019, 12:45h, noch kein Kommentar

Das von den Kritikern hochgelobte jemenitisch-israelische Trio A-Wa – Tair, Liron und Tagel Haim – trotzt den Genregrenzen mit einer reizvollen Kombination aus Beats, Hip-Hop, Elektro und hypnotischen Harmonien. Das neue Album folgt auf A-Was hochgelobtes Debüt "Habib Galbi" (Love Of My Heart). Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten.

Mit "Bayti Fi Rasi" (My Home Is My Head) ist nun das zweite Studioalbum von A-Wa erschienen. Das Album basiert auf den wahren Erlebnissen der Urgroßmutter Rachel, die während der historischen "Operation Magic Carpet" Ende der Vierzigerjahre aus ihrer jemenitischen Heimat nach Israel immigrierte, um Verfolgung und Gewalt zu entfliehen.

Musikalischen Wurzeln neues Leben eingehaucht


Das neue Album "Bayti Fi Rasi" ist am 31. Mai 2019 erschienen

Das bilderstarke Video zur früher in diesem Jahr erschienenen Single "Mudbira" wurde im israelischen Arava Valley aufgenommen; nur einen Steinwurf von dem Dorf entfernt, in dem die Schwestern aufwuchsen. Der Clip zur im vergangenen April veröffentlichten Single "Hana Mash Hu Al Yaman" wurde von dem Song "America" aus dem Musical "West Side Story" inspiriert.

Mit "Bayti Fi Rasi" veröffentlichen A-Wa den Nachfolger ihres viel beachteten Debütalbums "Habib Galbi (Love Of My Heart)". Der Clip zum Titeltrack konnte bisher über 12,5 Millionen Views generieren, während das Album Tastemaker wie NPR begeisterte, die die Scheibe in höchsten Tönen lobten: "Anstatt die Musik ihrer Vorfahren einfach nur zu kopieren, haben A-Wa ihren musikalischen Wurzeln ganz neues Leben eingehaucht."

Und selbst die Vogue fragte sich angesichts dieser neuen internationalen Stilikonen entzückt, wer "diese Mädchen in den High-Top-Sneakers und den bunten Djellaba-Gewändern sind und wo sie bisher gesteckt haben." (cw/pm)

Direktlink | Offizielles Video zu "Mudbira"