Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33842

Reaktion auf "Genderwahnsinn"-Schmutzkampagne

Familienministerium stellt klar: Wir wollen Vater und Mutter nicht abschaffen

Mit homophoben Falschmeldungen wollen AfD und CSU die Stimmung gegen Regenbogenfamilien anheizen. Jetzt schlägt das Familienministerium zurück.


Die SPD-Politikerin Franziska Giffey ist seit März 2018 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im vierten Merkel-Kabinett (Bild: Deutscher Bundestag / Achim Melde)

Das Bundesfamilienministerium von Ministerin Franziska Giffey (SPD) hat am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite klargestellt, dass es in Deutschland auch weiterhin Vater und Mutter geben werde. Hintergrund ist die Behauptung von AfD und CSU, die Regierung wolle mit den Begriffen "Elternteil 1" und "Elternteil 2" die "Mutter-Vater-Kind-Strukturen zerstören" und betreibe damit "Genderwahnsinn".

"Bei der Bezeichnung von 'Elternteil 1' und 'Elternteil 2' geht es lediglich um einen Oberbegriff in einem Behördenformular", heißt es in der "Klarstellung" des Ministeriums zu einer wochenlangen Kampagne. "Jede Mutter bleibt Mutter und jeder Vater bleibt Vater. Daran etwas zu ändern, steht überhaupt nicht zur Debatte." In den Formularen könnten "mit dem Begriff 'Elternteil' aber alle Familienkonstellationen wert- und hierarchiefrei berücksichtigt werden." Beim Elterngeld-Antrag sei dies schon seit Jahren "gelebte Praxis" und klappe reibungslos.

AfD sauer über Regenbogenportal der Regierung

Hintergrund ist eine Formulierung im vom Familienministerium im Mai gelaunchten Regenbogenportal (queer.de berichtete). Darin wird in einem Text über sexuelle Vielfalt an Schulen deutlich gemacht, wie die Lebenswelten von sexuellen Minderheiten besser sichtbar gemacht werden können. Ein Punkt lautet: "in Formularen auf geschlechtsneutrale Formulierungen achten (beispielsweise 'Elternteil 1 und 2' statt 'Mutter und Vater')."

Die AfD nutzte dies Anfang Juni für eine Schmutzkampagne. Bundestagsvizefraktionschefin Beatrix von Storch meinte etwa auf Twitter, das gesamte Vorhaben des Familienministeriums sei ein "Irrsinn", der "der linksmotivierten Dekonstruktion der Familie und staatlichen Bevormundung" Vorschub leiste.


In ihren Tweets zeigt sich Beatrix von Storch praktisch täglich empört

Für den sächsischen AfD-Politiker Rolf Weigand drücken diese geschlechtsneutralen Formulierungen gar eine "unverhohlen zum Ausdruck gebrachte Feindseligkeit gegenüber klassischen Familien" aus. Die Regierung habe es sich scheinbar zur Hauptaufgabe gemacht, "normale Mutter-Vater-Kind-Strukturen zu zerstören".


Rolf Weigand verbreitet auch in einer Photoshop-Fleißarbeit Falschmeldungen über die Vorhaben des Bundesfamilienministeriums

Die AfD griff damit einen Kommentar von Gunnar Schupelius in der B.Z. auf, der damit offenbar auf eine Pressemitteilung der homo- und transfeindlichen "Demo für alle" reagiert hatte. Schupelius hatte schon mehrfach vermeintliche Aufreger zu LGBTI-Fragen in die größere Öffentlichkeit getragen, etwa im letzten Jahr mit einem irreführenden Kommentar zu "Sex-Broschüren für Kita-Kinder" (queer.de berichtete).

CSU beklagt "Genderwahnsinn"

Selbst in demokratischen Parteien gibt es populistische Kritik an den Plänen des Familienministeriums, Regenbogenfamilien gleich zu behandeln. Die CSU veröffentlichte am Donnerstag auf ihrer Facebookseite ein Bild, das eine heterosexuelle Cartoon-Familie zeigt. Dazu schrieb die Partei: "Der Genderwahnsinn tobt mal wieder – aber nicht mit uns. Wir machen keine bürokratische und lebensfremde Sprachpanscherei mit."

Völlig irre: Mutter und Vater sollen zu Elternteil 1 und Elternteil 2 werden. So empfiehlt es das SPD-geführte…

Gepostet von CSU (Christlich-Soziale Union) am Donnerstag, 13. Juni 2019
Facebook / CSU (Christlich-Soziale Union)

Auch christlich-fundamentalistische Aktivisten wollen Widerstand leisten. So kündigte Mathias von Gersdorff, der Chef der Aktion "Kinder in Gefahr", "in den nächsten Monaten mehrere Aktionen gegen die Angriffe des Bundesfamilienministeriums auf Kinder, Schule, Ehe, Familie, Väter und Mütter" an. Der angebliche Grund: "Hier geht es um die Abschaffung von Mann und Frau, von Ehe und Familie und auch um die Abschaffung von Vater und Mutter!"

Auch in anderen europäischen Ländern wird bereits geschlechtsneutral von Elternteilen in Formularen gesprochen. Erst im Februar beschloss etwa die Pariser Nationalversammlung eine entsprechende Änderung in Schulformularen, um Regenbogenfamilien nicht länger zu diskriminieren (queer.de berichtete). (dk)



#1 TransMamaAnonym
#2 KetzerEhemaliges Profil
  • 14.06.2019, 14:25h
  • Leider wettert nicht nur der politische ultrarechte Rand gegen die Sichtbarmachung gleichgeschlechtlicher Partner_innen- und Elternschaften. Auch die Medien beteiligen sich munter daran. Letztens gefunden in der Queer.de-Presseschau: das Portal "inFranken.de" titelte reißerisch

    "Elternteil 1 und 2 statt Mutter und Vater? Macht kein Fass auf, das es nicht gibt!"

    bit.ly/2wTDD6j

    "das es nicht gibt". Das muss man sich eben mal auf der Zunge zergehen lassen. Heißt es doch nichts anderes, als dass es queere Menschen nicht gibt.

    Wie phantastisch funktioniert doch wieder mal die Herrschaftstechnik / der Unterdrückungsmechanismus Nr. 1: das Unsichtbarmachen. Wenn es uns nicht gibt, wozu brauchen wir dann Rechte? Klingt logisch, und das ist das Gefährliche daran.

    Hiermit mache ich also offiziell ein Fass auf.
    Ozapft is'!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SolanaceaeAnonym
  • 14.06.2019, 14:26h
  • Antwort auf #1 von TransMama
  • Richtig. Ich auch. Und deswegen gehöre ich nicht in die Spalte "Vater". Denn ich bin Mutter. Eine Frau.

    Mit Elternteil kann ich leben. Damit wurde nur ein seit sehr langem gebrauchter Begriff verwendet, um mich und dich nicht als Vater zu driskriminieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RubinsAnonym
  • 14.06.2019, 14:29h
  • Antwort auf #1 von TransMama
  • Ok. Und was hat das jetzt mit dem Beitrag zu tun?

    Geht doch nur darum, das die Formblätter von Behörden vereinfacht werden sollen, damit sie von verschiedenen Konstellationen benutzt werden können. Wie sie sich selbst betiteln ist Ihnen ja selbst überlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Vater
  • 14.06.2019, 14:44h
  • Ich finde es unfassbar, dass Menschen wirklich glauben, die SPD oder das Familienministerium wollten Mann und Frau, Vater und Mutter und die Familie zerstören.

    Vor allem würde ich zu gerne wissen, was diese AfD- und CSU-Leute wirklich glauben (glauben z.B. sie tatsächlich, dass unsereins die Familien zerstören wollen) ODER betreiben sie Schmutzkampagnen mit voller Absicht und klarem Bewusstsein für die Natur dieser Verleumdungen.

    -----
    Entschuldigt bitte die langen Sätze ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TransMamaAnonym
#7 PeerAnonym
  • 14.06.2019, 15:02h
  • ---------------------------
    Mit homophoben Falschmeldungen wollen AfD und CSU die Stimmung gegen Regenbogenfamilien anheizen. Jetzt schlägt das Familienministerium zurück.
    --------------------------

    Gegenfrage:
    Warum koaliert die SPD überhaupt noch mit einer Partei, die ständig die Arbeit torpediert und den Koalitionspartner ständig mit Lügen diffamiert?

    Hat die SPD sich wirklich komplett aufgegeben und lässt sich jetzt alles von der Union gefallen?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ThomCBProfil
  • 14.06.2019, 15:08hBerlin
  • Das Traurige ist: Fast niemand scheint ja zu bemerken, was da so abgeht. Auf Facebook ist mir der Link zum Schupelius-Artikel (der die Elternteil-Geschichte als Überschrift hatte, in Wirklichkeit aber eher darauf abhob, dass das Thema geschlechtliche Vielfalt in der Schule eben am besten kein Thema sein sollte) öfter begegnet. Und selbst in queeren Gruppen hat ihn offensichtlich niemand wirklich gelesen (oder verstanden). Thema der Kommentare waren einzig und allein Elternteil 1 und Elternteil 2.

    Mir zeigt das, wie einfach auch die krudesten Gedanken in die Köpfe der Menschen transportiert werden können. Und die, die betroffen sind, merken's auch nicht. Nach dem Motto: Der Vertreter hat die Vorzüge des Staubsaugers angepriesen und ohne es bewusst zu registrieren wurde denn auch gleich für die Waschmaschine unterschrieben.

    Es braucht gar keine Fakenews, nicht wahr. Ein Deckmäntelchen reicht schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ralph
  • 14.06.2019, 15:12h
  • Ich bin auf der Eheurkunde Ehegatte 2 (nach Lebensalter geordnet) und im Steuerbescheid Ehegatte 1 (nach Alphabet geordnet). Ich hätte keine Lust, "Ehefrau" zu sein. Genauso geht es sicher gleichgeschlechtlichen Eltern, von denen wohl kaum eine von zwei Frauen "Vater" und einer von zwei Männern "Mutter" sein möchte. Deshalb ist es geboten, in Formularen Elternteil 1 und Elternteil 2 aufzuführen. Als der Zwang zum Familiennamen des Ehemannes abgeschafft wurde, wirkte sich das auch auf den Mädchennamen aus, der seither Geburtsname heißt. Rechtsänderungen setzen sich nun mal auch in der Verwaltungssprache um. Die AfD suggeriert ein Deutschland, in dem Kinder ihre Eltern mit "Elternteil" und Ordnungszahl ansprechen statt mit Papa oder Mama. So gewollt doof, darauf anzuspringen, sind vielleicht all die adeligen Damen von der Homohasserfraktion, sonst aber niemand.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 14.06.2019, 15:52hberlin
  • Antwort auf #7 von Peer
  • Ja wer in der spd hält noch verzweifelt (unverbrüchlicher hingebungstreue..) an der goko fest?
    Wie wärs, die frage an den rechten rand der spd zu richten; an den seeheimer kreis, und dessen vorstand, johannes Kahrs.
    Ja, eben jenen kahrs, unseren lg verdienstvollen, dem wir so viele "internen ausschussregelungen unserer anliegen verdanken..
    Die c-parteien konnten dochnur so erfolgreich durchregieren wo ihnen solche handreicher zur seite standen.
    Der v.beck könnte da mal ein wenig aus der schule plaudern.
    Ist ja eh weg vom fenster.
    Da trifft der geworfene stein auch nicht mehr einem selbst.
  • Antworten » | Direktlink »