Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33875

"Unter uns"

Lars Steinhöfel: Mein Coming-out hat anderen Mut gemacht

"Wichtig ist die Botschaft, die wir senden: Es gibt Homosexuelle", sagte der Soap-Darsteller, der anfangs Probleme mit seiner schwulen Rolle hatte. Der LSVD kritisierte die Darstellung von LGBTI im deutschen TV.


Lars Steinhöfel spielt seit 2005 Ingo "Easy" Winter in der RTL-Seifenoper "Unter uns" (Bild: MG RTL D / Bernd Jaworek)

Den Schauspieler Lars Steinhöfel haben die Reaktionen auf sein Coming-out vor einigen Jahren überrascht. "Ich hätte nicht gedacht, dass das 2014 noch so viel Rummel gibt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Damals hatte der 33-Jährige der "Bild"-Zeitung erklärt, er möchte "mit diesem Bekenntnis Jugendlichen Mut machen, zu ihrer Sexualität zu stehen" (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr erzählte Steinhöfel, dass er vor dem Coming-out erpresst worden war (queer.de berichtete).

Gerade von jungen Leuten habe er viel Zuspruch erfahren. "Dadurch haben aber auch viele Jugendliche den Mut gefunden, sich bei Freunden und Familie zu outen." Steinhöfels Rolle als Easy Winter in der RTL-Soap "Unter uns", die es seit Herbst 1994 inzwischen auf über 6.100 Folgen gebracht hat, war zunächst als Frauenschwarm angelegt – nach seinem Coming-out im echten Leben verliebte sich auch seine Serienfigur Ende 2017 in einen Mann (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Positives Feedback vom Publikum

Dass sich auch seine Figur outet, fand der Schauspieler anfangs nicht gut: "Damit rückte die Rolle noch einen Ticken näher an mein Privatleben." Aber er habe Vertrauen in die Produzenten gehabt und bekomme viel positives Feedback vom Publikum. Nun wünscht er sich, dass es bei Easy künftig auch um Hochzeit und Adoption geht.

"Wichtig ist die Botschaft, die wir senden: Es gibt Homosexuelle", sagte Steinhöfel. "Wenn man das täglich sieht, wird es umso umgänglicher für den Zuschauer." Dabei hat die jüngere Generation nach seiner Einschätzung eh kein Problem mit dem Thema. "Die einzigen, die sich was dabei denken, sind Erwachsene."

LSVD kritisiert Darstellung von LGBTI in den Medien

Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) hat unterdessen die Darstellung von LGBTI im deutschen Fernsehen kritisiert. "Die Lebensrealität von Lesben, Schwulen und Trans kommt so gut wie gar nicht vor", sagte Verbandssprecher Markus Ulrich der Deutschen Presse-Agentur. Neben der Frage nach der allgemeinen Sichtbarkeit gehe es um die Fragen, wann und wie Themen und Personen gezeigt würden. Oft würden entsprechende Formate erst spät abends gesendet, kritisierte Ulrich.

Selbst bei Soaps entspreche die Darstellung oft nicht dem Leben beispielsweise Homosexueller. "Da gibt es dann einen Schwulen, der vielleicht noch einen Partner hat, aber mitten in der Großstadt ansonsten keine schwulen Freunde." Die Serien erzählten zum Beispiel nichts vom schwulen oder lesbischen Ausgehen. Wichtig sei darüber hinaus, ganz verschiedene Typen abzubilden, sagte der LSVD-Sprecher.

Natürlich könne eine Serie nur bedingt Diversität zeigen, räumte er ein – wenn sie etwa auch Menschen mit Behinderungen, Übergewicht, Migrationshintergrund oder anderen Glaubens berücksichtigen soll. "Das kann man nur lösen, wenn man das über mehrere Serien streut", sagte Ulrich. "Oder über rein homosexuelle Formate wie 'L-World'."

Eine selbstverständliche und klischeefreie Darstellung von LGBTI in Film und Fernsehen forderte auch die im Februar in Berlin gegründete "Queer Media Society" (queer.de berichtete). (cw/dpa)



#1 KetzerEhemaliges Profil
  • 19.06.2019, 14:48h
  • Also, lieber Lars, ehrlich gesagt, ist mir die Botschaft "Es gibt Homosexuelle" im Jahr 2019 dann doch ein bisschen zu wenig.
    Ja, natürlich ist Sichtbarkeit ein wichtiger Faktor - aber als Hauptanliegen zu haben, dass gezeigt wird, dass es uns ÜBERHAUPT gibt, finde ich dem gegenwärtigen Emanzipationsstand nicht ganz angemessen - obwohl selbstverständlich noch viel mehr zu tun ist.

    Was natürlich wieder voll ins gängige Soap-Schema passt, ist, dass "Easy" dann wohl demnächst auch heiraten und (ein_e?) Kind(_er?) adoptieren soll. Da sind wir ganz wunderbar bei der neudeutschen Ehe-für-Alle-Spießigkeit angekommen. Wieder mal frei nach dem Motto "Na wenn die wenigstens heiraten und auch noch Kinder haben wollen, können sie ja so verkehrt nicht sein".

    Es gibt jedoch nach wie vor viele, viele queere Menschen, die weder heiraten wollen noch Kinder haben oder adoptieren wollen. Und wir MÜSSEN das auch nicht wollen, um volle Akzeptanz einzufordern. Volle Akzeptanz muss es für JEDE Lebensform geben, die Anderen nicht schadet.

    Die Kritik des LSVD kann ich übrigens gut nachvollziehen. ""Da gibt es dann einen Schwulen, der vielleicht noch einen Partner hat, aber mitten in der Großstadt ansonsten keine schwulen Freunde."" - diese Aussage passt z.B. total zur Rolle "Easy". Wieder mal diese Verliebt-verlobt-verheiratet-Seligkeit, die ja andere Freund_innen gar nicht braucht. Wozu sollten LGBTIQ denn auch noch andere Freund_innen haben, wenn sie doch ihre_n Partner_in gefunden haben? Das neudeutsche, wiederentdeckte Familienidyll gilt jetzt eben auch für LGBTIQ.

    Also: zeigen, dass es uns gibt - ja, bitte. Aber bitte doch viel mehr als nur das. Ich möchte nicht auf meinem Grabstein stehen haben "Sowas wie ihn gab es dann doch tatsächlich auch." Wir sind SO VIEL MEHR als einfach nur "vorhanden".

    Und das soll und muss als gleichwertiger Teil unserer Gesellschaft auch realistisch gezeigt werden. Sowohl was die Darstellung, als auch was die Anzahl der queeren Menschen betrifft. Wir sind da von einer echten Repräsentation noch meilenweit entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 19.06.2019, 15:46h
  • Antwort auf #1 von Ketzer
  • Schmalzige dailysoaps mit x Hauptdarstellern sind jetzt vllt auch nicht das Format für tiefergehende Charakterstudien. Des ist und soll seichte, leicht verdauliche Unterhaltung sein in denen gesellschaftliche Themen oberflächlich angeschnitten werden um irgendwelche abstrusen storylines voran zu treiben und fertig... Und für mehr taugen solche Formate auch net ( und jetzt net mit diesem lappen von Lindenstrasse kommen.... Bei 3 TV Sendern in der grauen vorinternetzeit war alles "bahnbrechend")

    Aber ey: zumindest mein engerer Freundeskreis besteht nur aus heten und "schwul weggehen" (alter) geh ich egtl auch kaum, die schwulenszene hier in Stuttgart is (den wortwitz muss ich bringen, sry:) für den arsch... [ohne scheiß: geh hier innen schwulenclub und die weißt woher die schwabenklischees herkommen, was ein weinerlich versnobter haufen von Krawattenaffen (also, mit Ausnahme der Leute die in den Genuss kommen von mir gemocht zu werden, des is türlich klar)]

    Von daher: Repräsentation hier absolut gelungen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 cinnamonEhemaliges Profil
  • 19.06.2019, 16:13h
  • Dass diese Soap tatsächlich immer noch läuft, überrascht mich ja. Aber es gab Zeiten (vor Jahrzehnten?), da lief das manchmal bei uns. Und wegen Easy hab ich dann auch zugeschaut, denn der war schon süß :-) Und entsprechend hab ich mich riesig über das coming out von Lars Steinhöfel gefreut, weil er so sympathisch ist.

    Ansonsten möchte ich mich queerbeerhere anschließen: in solchen soaps kommt auch die Lebenrealität von heterosexuellen Menschen kaum vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KetzerEhemaliges Profil
  • 19.06.2019, 16:20h
  • Antwort auf #2 von QueerBierHere
  • Keine Angst, ich komm dir mit gar nix. Sonst komm ich am End' noch in den zweifelhaften Genuss, von dir gemocht zu werden... ;-)

    Wenn das dein Leben ausreichend repräsentiert - bitteschön. Dem Schicksal sei in diesem Fall jedoch besonders dafür gedankt, dass die Menschen verschieden und vielfältigst sind.

    Habe von dem, was ich schrieb, nichts zurückzunehmen - und auch nichts hinzuzufügen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 19.06.2019, 16:30h
  • Antwort auf #4 von Ketzer
  • Na dann passt doch alles.... Wie du sagst, Menschen sind vielseitig, also ist diese Repräsentation genauso korrekt wie jede andere, huh?

    Aber keine Sorge, tiefergehende Sympathien oder Abneigungen existieren für Menschen im Internet nicht, so ernst nehm ich das dann nicht... Sollte niemand!

    Schön das du nichts weiter hinzuzufügen hast, des dachte ich mir beim lesen grad auch schon!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DramaQueen24Profil
  • 19.06.2019, 16:53hBerlin
  • Der Kritik des Verbandes schließe ich mich an, denn die meisten Darstellungen schwuler, lesbischer, bisexueller oder transidentischer Menschen (Intersexuelle kommen nicht vor in den Medien) ist sehr oft voller Klischees und dient nur dazu, den heterosexuellen Hauptcharakter als tolerant darzustellen. Da lobe ich mir britische oder amerikanische Filme und Serien. Da sind zwar oft auch viele Klischees im Spiel, aber wenigstens haben diese Figuren eine eigene Geschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FaktencheckAnonym
  • 19.06.2019, 18:50h
  • Antwort auf #1 von Ketzer
  • Ich kann dir nur zustimmen. Über die Zeit, in der bloße Sichtbarkeit an sich schon bejubelt werden musste, sind wir ein paar Jahrzehnte hinaus. Wenn Schwule nur noch als "auf links gedrehte Heten" auftauchen, dann fehlt da was. Und wenn nicht mal Schwule merken, was das ist, dann macht es das Problem nicht kleiner, im Gegenteil.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 lindener1966Profil
  • 19.06.2019, 20:55hHannover
  • Antwort auf #6 von DramaQueen24
  • Die Briten sind da viel weiter: Queer als Folk, London Spy, Cucumber (müsst ihr sehen !!!) und gerade "Years and Years", wo der Schnuckel Russel Tovey einen schwulen Mann spielt, der seinen Ehemann für einen ukrainischen Flüchtling verlässt. Über die Serie reden momentan alle auf der Insel. Habe erst zwei Folgen sehen können, ein Freund ist ein Technikgenie und hat einen Firestick via VPN auf UK umprogrammiert, und darin gibt es schon eine ziemlich heiße Sexszene.
    In D haben eigentlich alles Soaps schwule Charaktere. Dr. Klein z.B.
    Und noch etwas, was mir ziemlich aufstößt: der Tatort Kommissar Robert Karow (Mark Waschke) bumst jetzt nur noch Frauen, nachdem er in einer der ersten Folgen schon mal die Beine für einen Typen breitgemacht hatte. Die Rolle kann man "sexuell fluide" nennen, ich vermute aber, dass das wegen der Quote gemacht wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LedErich
  • 19.06.2019, 21:08h
  • Ich finde, die Serie "Dr. Klein" im ZDF sticht da (für eine Vorabend-Unterhaltungs-Serie) schon sehr positiv hervor. Hier gab es von Anfang an Queere Hauptfiguren, die keineswegs auf dieses Queersein reduziert darsgestellt wurden. Die Figuren hatten auch einen queeren Freundeskreis und feierten und gestaltetem aktiv den CSD. Die Freunde waren teil tuckig, teils auch gar nicht - also auch nicht so eindimensional. Die stets tollerante Hetera-Hauptdarstellerin durfte aber beim lesbischen Coming-Out der eigenen Tochter trotzdem mal überfordert sein und zunächst falsch reagieren und musste sich nochmal ganz neu damit auseinandersetzen. In der Serie gab es schwulen Kinderwunsch und "keinen-Bock-auf Kinder" ebenso. Am Anfang ein Paar mit großem Altersunterschied und später ein gleichaltriges Paar. es gab in der Kinderklinik, lesbische Mütter, transsexuelle Kinder, die Konfrontation mit einer Mutter, die ihren Sohn von der Homosexualität "heilen" wollte und und und.
    Ziemlich überrascht bin ich auch, wieviele queere Themen schon bei der Klosterschwestern-Serie "Um Himmels Willen" vorgekommen sind. Das unrealistischte war dann allerdings der katholische Bischof, der die evangelische Gemeinde davon überzeugt, den schwulen Pfarrer und seinen Partner (den Organisten) als Paar zu respektieren und in der Gemeinde zu belassen. Das war schon sehr märchenhaft ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 daVinci6667
  • 19.06.2019, 21:46h
  • Antwort auf #8 von lindener1966
  • Auf Dr. Klein bin ich über Queer.de gestossen. Finde ich sehr gut.

    Years and Years wurde mir erst am Wochenende von einem Freund empfohlen, habe leider den Anfang verpasst und bin gestern auf BBC One bei Folge 6 eingestiegen. Realistischer Science Fiction mit queeren Figuren, kann aber noch nicht viel sagen. Läuft um 22h.
  • Antworten » | Direktlink »