Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33920

"Ich bin dankbar, schwul zu sein"

Connor Jessup outet sich als schwul

Der Star aus den Serien "Falling Skies" und "American Crime" hat sich geoutet – und erzählt davon, dass er sich schämt, so lange im Schrank geblieben zu sein.


Connor Jessup wundert sich selbst darüber, dass er sich erst jetzt outet (Bild: Instagram / connorwjessup)

Der kanadische Schauspieler Connor Jessup hat sich via Instagram als schwul geoutet. An seinem 25. Geburtstag am Sonntag postete der ehemalige Kinderstar ein Mini-Essay, das mit den Worten beginnt: "Ich wusste im Alter von 13 Jahren, dass ich schwul bin, aber ich habe es jahrelang verheimlicht und versucht, nicht daran zu denken." Dabei sei für ihn als "weißer, Cis-Mann aus einer liberalen Mittelklassefamilie" Akzeptanz nie ein Problem gewesen. Privat sei er seit Jahren out gewesen, aber nicht in der Öffentlichkeit.

In dem Text sprach der in Toronto geborene Schauspieler darüber, dass er sich schäme, so lange seine sexuelle Orientierung verheimlicht zu haben. Das sei ein "ermüdendes Spiel" gewesen. Dieses Spiel habe sich zwar zu diesem Zeitpunkt harmlos angefühlt – Scham sei aber "immer brutal", wie er jetzt wisse.

View this post on Instagram

I knew I was gay when I was thirteen, but I hid it for years. I folded it and slipped it under the rest of my emotional clutter. Not worth the hassle. No one will care anyway. If I can just keep making it smaller, smaller, smaller…. My shame took the form of a shrug, but it was shame. Im a white, cis man from an upper-middle class liberal family. Acceptance was never a question. But still, suspended in all this privilege, I balked. It took me years. Its ongoing. Im saying this now because I have conspicuously not said it before. Ive been out for years in my private life, but never quite publicly. Ive played that tedious game. Most painfully, Ive talked about the gay characters Ive played from a neutral, almost anthropological distance, as if they were separate from me. These evasions are bizarre and embarrassing to me now, but at the time they were natural. Discretion was default, and it seemed benign. It would be presumptuous to assume anyone would care, yeah? And anyway, why should I have to say anything? What right do strangers have to the intimate details of my life? These and other background whispersnew, softer forms of the same voices from when I was thirteen, fourteen, fifteen…. Shame can come heavy and loud, but it can come quiet too; it can take cover behind comfort and convenience. But its always violent. For me, this discretion has become airless. I dont want to censorconsciously or notthe ways I talk, sit, laugh, or dress, the stories I tell, the jokes I make, my points of reference and connection. I dont want to be complicit, even peripherally, in the idea that being gay is a problem to be solved or hushed. Im grateful to be gay. Queerness is a solution. Its a promise against cliche and solipsism and blandness; its a tilted head and an open window. I value more everyday the people, movies, books, and music that open me to it. If youre gay, bi, trans, two-spirit or questioning, if youre confused, if youre in ain or you feel youre alone, if you arent or you dont: You make the world more surprising and bearable. To all the queers, deviants, misfits, and lovers in my life: I love you. I love you. Happy Pride!

A post shared by Connor Jessup (@connorwjessup) on

Instagram / connorwjessup

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Versteckspiel war lange Jahre "natürlich"


Das Filmplakat zu "Closet Monster" (Bild: Pro-Fun Media)

Besonders schäme er sich, dass er schwule Figuren gespielt habe, darüber aber so gesprochen habe, als habe das nichts mit ihm selbst zu tun. "Aber zu der Zeit war das für mich natürlich", so der 25-Jährige. Jessup spielt auf den preisgekrönten kanadischen Film "Closet Monster" aus dem Jahr 2015 an, in dem er die Hauptrolle übernommen hatte – die eines jungen schwulen Mannes, der an seiner internalisierten Homophobie litt.

Dabei sei er "dankbar, schwul zu sein", erklärte Jessup in seinem Mini-Essay. "Queerness ist eine Lösung." Es sei, als ob sich ein Fenster geöffnet habe und es ihn offener mache. Am Ende richtete er sich an alle, die anders als der Durchschnitt seien: "Ihr macht die Welt vielfältiger und erträglich." Er beendete seinen Text mit den Worten: "Ich liebe euch. Happy Pride!"

Jessup ist insbesondere bekannt für seine Rollen in der 49-teiligen amerikanischen Science-Fiction-Serie "Falling Skies" (2011-2015) und in der hochgelobten US-Krimireihe "American Crime". Zuletzt machte er auch erste Schritte als Drehbuchautor und Regisseur. So drehte er eine Dokumentation über den thailändischen Filmemacher Apichatpong Weerasethakul. (dk)

Direktlink | Connor Jessup kämpfte in "Falling Skies" fünf Staffeln lang gegen böse Aliens



#1 Patroklos
#2 Sukram712Anonym
#3 NichtBewertenAnonym
#4 LotiAnonym
  • 26.06.2019, 11:03h
  • Antwort auf #3 von NichtBewerten
  • Aber jetzt mal die Füße stillgehalten. Komm mal wieder runter. Auch ich finde diesen jungen Mann auf dem Bild sehr anziehend. Wäre glatt mein Typ. Und nu? Muß gleich immer hier ein ellenlanger Beitrag geschrieben werden? Dafür sorgen schon sicherlich noch unsere Spezialisten hier im Forum;-) Nicht böse gemeint.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 26.06.2019, 11:34h
  • Antwort auf #3 von NichtBewerten
  • Nö nö, türlich nicht, aber es liegt eben in der Natur von hübschen Menschen/Dingen/Orten etc das man sie sich lieber anschaut als.... Naja, das Gegenteil ist davon!

    Das ist quasi die Definition von "hübsch" und da ist auch absolut nichts verwerfliches dran des zu äußern....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 NichtBewertenAnonym
#7 QueerBierHereEhemaliges Profil
#8 UeberBewertenAnonym
#9 LotiAnonym
  • 26.06.2019, 14:11h
  • Antwort auf #6 von NichtBewerten
  • LOL;-) ;-) Na, das nenne ich eine echte Lachnummer von Dir. Da ich mich, weiß der Teufel, auf Queer.de schon recht deutlich zu meiner wahren Identität geäußert habe, fällt es mir auch nicht schwer zuzugeben, dass ich nun mal auf jüngere Schwule stehe. Auch jetzt im Alter von 68 Jahren. Soll ich deshalb jetzt meine Klappe halten? Wäre ja noch schöner. Zudem kenne ich nur dieses schöne Gesichtsbild und den Artikel dazu von ihm. Das er sich geoutet hat, finde ich natürlich großartig. Mein Verhalten bezeichne ich schlichtweg als Augensex;-) Kostet nix und ist obendrein kostenlos. Ich wünsche Dir viel Freude im Alter.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LotiAnonym