Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33927

Projekt von Ryan Murphy

"The Prom": Meryl Streep und Nicole Kidman gemeinsam vor der Kamera

Netflix verfilmt das Musical um den Zusammenprall zwischen konservativen Kleinstädtern und einer lesbischen Schülerin – mit einer Starbesetzung.


Nicole Kidman (hier in "Der verlorene Sohn") und Meryl Streep (hier in "Mamma Mia! Here We Go Again") stehen gemeinsam vor der Kamera

Ryan Murphy, der offen schwule Schöpfer von Erfolgsserien wie "Nip/Tuck – Schönheit hat ihren Preis", "Glee", "American Horror Story" sowie der vergangene Woche um eine Staffel verlängerten historischen LGBTI-Serie "Pose", hat Stars wie Meryl Streep und Nicole Kidman für seinen geplanten Netflix-Film "The Prom" angeheuert. Auch die Musikerinnen Awkwafina und Ariana Grande sollen in der Filmadaption des gleichnamigen Broadway-Musicals mitspielen, wie die US-Branchenblätter "Variety" und "Hollywood Reporter" am Dienstag (Ortszeit) berichteten.

"The Prom" dreht sich um einen Eklat bei einem Schulabschlussball in einer konservativen Kleinstadt. Eine lesbische Schülerin, die ihre Freundin zu der Feier mitbringen möchte, wird von dem Tanz ausgeschlossen. Daraufhin machen prominente Bühnenstars gegen diese Ungerechtigkeit mobil. Sie wollen den beiden Frauen helfen, aber gleichzeitig mit der Aktion auch selbst im Rampenlicht stehen. Streep und Kidman standen zuletzt für die HBO-Serie "Big Little Lies" gemeinsam vor der Kamera.

Als Musical war "The Prom" 2016 in Atlanta uraufgeführt worden. Im Herbst letzten Jahres kam die Show an den New Yorker Broadway – die Produktionskosten betrugen 13,5 Millionen Dollar.

Die beiden Hauptdarstellerinnen sind für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte bekannt. Meryl Streep erhielt 2017 etwa einen Preis der Human Rights Campaign als "Verbündete" für die Gleichbehandlung (queer.de berichtete). Die Australierin Nicole Kidman hatte bereits letztes Jahr in einem LGBTI-Film mitgewirkt: In "Der verlorene Sohn" spielte die 52-Jährige die zunächst homophobe Mutter eines schwulen Jungen, der in einer kirchlichen Einrichtung von seiner Homosexualität "geheilt" werden soll. (dpa/dk)



#1 LotiAnonym
  • 26.06.2019, 14:28h
  • Ich liebe und verehre Meryl Streep absolut. Sie ist eine großartige Frau und Schauspielerin. Aber auch Nicole Kidman finde ich gut. Zu schade, dass ich beide in dieser Serie nicht sehen kann. Habe leider nur begrenzten Zugang zum Internet.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KritikAnonym
  • 26.06.2019, 18:10h
  • Antwort auf #1 von Loti
  • Als Schauspielerin ist Merryl Streep definitiv Superklasse. Sie ist nebenbei noch Mensch und ebenso wenig perfekt wie andere, das sollte man nie vergessen. Sie kann auch eine ziemliche Tratschtante sein, die alles glaubt, was sie hört oder liest.

    Was "The Prom" betrifft: ich kann mich nicht so ganz damit anfreunden. Wahrscheinlich weil es so realitätsfremd ist und weil es so rüber kommt, als seien wir "die Armen," die von der Hetero-Welt gerettet werden müssten.
    Mir fehlt da eine andere Perspektive: unsere.
    Die LSBTTIQ ist überwiegend stark und immens belastbar, und wir haben ne ganze Menge erreicht. Es wäre wichtiger darzustellen, dass es auf das Umdenken der Heteros ankommt, so dass wir alle - die gesamte LSBTTIQ - selbstbestimmt sein können, und zum Beispiel das berufliche keine Zitterpartie mehr ist.
    Also die Seite der Heteros, was sich noch verbessern muss, darf gerne mal im Vordergrund stehen.

    Also ganz konkret formuliert: in meinem privaten Leben gibt es keine Promis, die mir aus der Patsche helfen würden. Alles, was ich erreicht habe, habe ich mir selbst und meinen Eltern zu verdanken.

    Nicole Kidman ist allerdings eine "heiße" Besetzung ;-)

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 26.06.2019, 19:13hberlin
  • Antwort auf #2 von Kritik
  • "Also ganz konkret formuliert: in meinem privaten Leben gibt es keine Promis, die mir aus der Patsche helfen würden. Alles, was ich erreicht habe, habe ich mir selbst und meinen Eltern zu verdanken."
    Kreisch!
    "..und meine eltern". Wer braucht da noch "promis!

    Mehr sollte man nicht gesagt haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LotiAnonym
  • 26.06.2019, 20:23h
  • Antwort auf #2 von Kritik
  • Na, Du scheinst ja die Klatschspalten alle durch zu haben. Ich interessiere mich dafür nicht im geringsten. Nicht mal mit Fingerspitzen würde ich die Tratschblätter anfassen. Oder mir stundenlang auf YouTube etwas davon antun. In erster Linie bewerte ich die Arbeit, wie z.B. von den beiden hier genannten Personen. Für mich ist und bleibt Meryl Streep eine der besten Hollywood Schauspielerinnen der Neuzeit. Dies zeigen auch die vielen Oskar Nominierungen. Dagegen wirkt Nicole Kidman blass. Gerade weil Meryl Streep nun wahrlich keine unübertroffene Schönheit ist, sehe ich sie eben als Frau mit ganz anderen, besonderen Qualitäten. Schönheit kommt auch von innen. Im übrigen Tratschen wir Männer ebenso gerne und viel, gelle? Immer hübsch an die eigene Nase fassen. Und aufpassen, bloß nicht stolpern:-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KritikAnonym
#6 KritikAnonym
  • 26.06.2019, 21:02h
  • Antwort auf #4 von Loti
  • Von wegen Klatschblätter, nix da, alles live ;-)
    Ich gebe doch meine wertvollen Pfennige nicht für Tratsch aus - das ist nicht meine Welt.
    Ich habe live mitbekommen wie Grande Dame dem Tratsch von anderen Leuten glaubt, anstatt sich beim Original zu informieren, ob denn das überhaupt stimmt.

    Aber das ist eben ein Teil des Promis sein - tratschen und Gerüchte lesen :-/ Oder manche wollen selbst mal welche schüren.

    Ich finde das furchtbar. Rufschädigung ist da nicht selten inklusive. Aber manche können offenbar nicht weit genug gehen, um ihre Bekanntheit aufrecht zu erhalten.
    Damit meine ich jetzt nicht Grande Dame, sondern ganz speziell eine andere.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LotiAnonym
#8 KritikAnonym
  • 26.06.2019, 21:48h
  • Antwort auf #7 von Loti
  • Stimmt schon, hatte ich ja bereits erwähnt, aber manches ist dermaßen übel und daneben, dass es nicht mehr lustig ist. Ich habe selbst diese Erfahrung gemacht. Deswegen weiß ich, wovon ich spreche.
    Bin mal in einem sozialen Netzwerk gewesen und war entsetzt wie absolut unsozial der Umgang war. Nicht nur zwischen Promis, sondern auch zwischen Promis und sogenannten "Fans."
    Eine ganz spezielle Promi hatte da Gerüchte verbreitet, bis ich mich abmeldete. Es ist schon krass, von welcher anderen Seite man solche Promis kennen lernen kann. Und speziell diese eine hörte auch dann nicht auf, als ihr mitgeteilt wurde, dass sie Falschaussagen tätigt. Selbst unter Androhung von einer Klage machte sie weiter.
    Aber man kann natürlich auch aus einem Gerücht Geld machen.

    Es gibt nur einen großen Unterschied:
    Das ist für mich dann keine Promi mehr, die sich angeblich für die LSBTTIQ einsetzt. Wer sich so dermaßen daneben benimmt, ist für mich keine LSBTTIQ Unterstützerin.

    Deswegen bin ich vorsichtig geworden mit der Verehrung von Promis.

    Nicole Kidman ist allerdings eine, die aufrichtig ist und der man abnehmen kann, wie sie eingestellt ist. Sie ist mir sehr sympathisch.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LotiAnonym
  • 26.06.2019, 22:08h
  • Antwort auf #8 von Kritik
  • Letzteres will ich auch gar nicht anzweifeln. Im Gegenteil. Als ich in Südaustralien für 6 Wochen bei Freunden lebte, war das erste was mir dort aufgefallen ist, die Freundlichkeit der Aussis.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MerksteSelbstAnonym
  • 26.06.2019, 22:56h
  • Antwort auf #2 von Kritik
  • "Sie kann auch eine ziemliche Tratschtante sein, die alles glaubt, was sie hört oder liest."

    Hammse schon gehört? Die Streep soll ja eine total naive Tratschtante sein! Ekelhaft sowas! Aber erzählense's nicht weiter! ^^
  • Antworten » | Direktlink »