Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33957

Russland

Putin warnt Lesben und Schwule: "Lasst die Kinder in Ruhe!"

Beim G20-Gipfel in Osaka weist Russlands Präsident Wladimir Putin Homophobie-Vorwürfe von Elton John empört zurück – und bestätigt sie auf der selben Pressekonferenz.


Wladimir Putin ist seit Mai 2000 (mit Unterbrechung von 2008 bis 2012) Präsident der Russischen Föderation (Bild: Keine Autoreninfo)

Kremlchef Wladimir Putin hat Kritik des britischen Popstars Elton John an der homosexuellenfeindlichen Politik in Russland zurückgewiesen. Russland habe gegenüber LGBTI-Menschen eine ausgeglichene Haltung. "Wirklich absolut ruhig und unvoreingenommen", behauptete der russische Präsident vor Journalisten beim G20-Gipfel in der japanischen Stadt Osaka. Dagegen beklagen Menschenrechtler eine regelrechte Staatshomophobie und entsprechende Stimmungsmache sowie brutale Übergriffe auf Homosexuelle in Russland, die oft folgenlos blieben.

Elton John hatte in einem offenen Brief an Putin bei Instagram kritisiert, dass in Russland aus dem aktuellen Kinofilm "Rocketman" über sein Leben alle schwulen Liebesszenen herausgeschnitten wurden (queer.de berichtete). Der Musiker warf dem Kremlchef mit Blick auf dessen jüngstes Interview in der "Financial Times" Doppelzüngigkeit vor. Dort hatte Putin gesagt, dass Russland zu Unrecht als homophob bezeichnet werde.

Putin wirft Homosexuellen Aggressivität vor

In Osaka warf Putin nun vielmehr Schwulen und Lesben vor, ihren Standpunkt auf aggressive Weise einer Mehrheit aufdrücken zu wollen. "Lassen wir doch einen Menschen in Ruhe aufwachsen, zu einem Erwachsenen werden und dann entscheiden, wer er ist. Lasst die Kinder in Ruhe", sagte Putin. Eltern wollten nicht, dass Homosexuelle in Schulen gehen und Kindern ihre Sicht aufbürden wollen. In Russland ist die wissenschaftlich nicht belegbare Meinung noch weit verbreitet, dass Homosexualität eine Frage der Erziehung sei.

Er halte John zwar für einen genialen Musiker, teile aber seine Ansichten nicht, so Putin weiter. In dem Land stehen seit mehreren Jahren positive Äußerungen über Homosexuelle in Anwesenheit von Kindern unter Strafe – die Regelung wird vor allem zum Vorab-Verbot von Kundgebungen genutzt (queer.de berichtete). Gegen dieses von Putin unterzeichnete Gesetz gegen "Homo-Propaganda" – ein Begriff, den Putin auch in Osaka verwendete – gibt es seit langem internationalen Protest. Viele Schwule und Lesben haben aus Angst um ihr Leben Zuflucht im Westen gesucht – viele aus der Teilrepublik Tschetschenien, in der es in den letzten Jahren mehrfach zu Verfolungswellen kam, während der Kreml bis heute darüber hinweg sieht (queer.de berichtete).

Elton John zeigte sich mit Blick auf die Rechte für Homosexuelle in der westlichen Welt dankbar für die politischen Fortschritte. "Das hat uns beiden enormen Komfort und Glück gebracht", schrieb er. Er und sein Ehemann erziehen gemeinsam zwei Söhne. (cw/dpa)



#1 GrüzefixAnonym
  • 29.06.2019, 15:23h
  • Lieber Elton John,
    ärgere dich nicht über soviel Dummheit und Verlogenheit. Bei solch bösen Homophoben ist jede Mühe umsonst.
    Genieße deine Familie und deinen beruflichen Erfolg.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DramaQueen24Profil
  • 29.06.2019, 15:43hBerlin
  • Wladimir, ich sage Dir, dass wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Du unterdrückst und bestiehlst nicht nur Dein Volk und die Staaten um Dich herum, Du versuchst auch, all das zu zerstören, was die Menschheit an Menschenrechten und Demokratie hat.
    Ich sage Dir darum:

    Lieber lesbisch und froh, als ein Hetero wie Du!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LotiAnonym
  • 29.06.2019, 15:54h
  • Ach Putin. Du wieder mit Deiner Scheinpropaganda: Homosexuelle vergreifen sich auch an Kindern. Denn das ist der Tenor Deiner Aussage. Und die Ultraorthodoxe Kirche stimmt Dir natürlich auch noch zu. Somit sieht das einfache Volk in Russland zuersteinmal Schwule grundsätzlich als Kinderschänder an. Schon damals in den 80er Jahren habe ich einen Schwulen 18 jährigen aus Novosibirsk zur Flucht verholfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Bonifatius49Anonym
#5 daVinci6667
  • 29.06.2019, 18:49h
  • Schon wieder dieses fiese entscheiden. Ich kann es nicht mehr hören. Kein einziger Mensch entscheidet sich für seine sexuelle Orientierung. Bloss zu leben wie er geboren wurde oder sich zu verstecken.

    Diesem unsäglichen hetzerischen wir sollen die Kinder in Ruhe lassen, setze ich mal entgegen dass es wohl sehr viel mehr heteros gibt die ihre Kinder missbrauchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 29.06.2019, 19:10hTauroa Point
  • Leider scheint der Vorwurf von Doppelzüngigkeit sich über Putin's Statement ja zu bestätigen. Oder Putin lebt in seinem Elfenbeinturm um Macht und zugetanen Ehren, und bekommt gar nicht mit, was in der Alltagsrealität in Russland vorfällt.
    Ob das mit den Kindern nun an John und David gerichtet sei, oder viel pauschaler diesen Unsinnsglauben meint, der aus der Kirche und von den Religionen kam, dass homosexuelle Orientierung was mit Pädophilie zu tun haben soll, oder da häufiger vorkäme, kann man sich denken.
    Irrtümer und unwissenschaftliches Dafürhalten führen zumindest dazu, dass sich auch gebildete Leute täuschen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Miguel53deProfil
  • 29.06.2019, 20:25hOttawa
  • Und ich stehe auf der Seite von Putin. Ich hasse Vorurteile. Und Neger. Ach ja, und Schwule. Und Transen.

    Und natürlich die Europäische Union. Und deren Beziehung mit den USA. Die Keile, die mein Freund Wladimir dazwischen treibt, sind erfolgreich.

    Man muss hin einfach gern haben. Und seine Follower. Trump. Orband. Strache. Le Pen. Kaczyski. Die deutschen Patrioten, die Europa endlich wieder Nationalitäten und Würde bringt.

    Ironie off.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ProllinovAnonym
#9 ProllinovAnonym
  • 29.06.2019, 21:09h
  • Nee, du, das wirkt nicht, Präsident.

    Aber folgendes schon:
    "Lass Russland in Ruhe, die Bevölkerung möchte dich nicht."

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Alexander_FAnonym
  • 29.06.2019, 21:45h
  • "Lasst die Kinder in Ruhe!"

    Recht hast du, Wolodja. Lasst junge LGBTIs endlich mit Konversiontherapien, Mobbing, Ausgrenzung, Verprügeln, Predigten über das Höllenfeuer und darüber in Ruhe, was wir für dumme perverse Schweine sind. Lasst heterosexuelle Kinder mit euren Lügenmärchen über die zürnenden Teekessel im All in Ruhe, die über jedes Abweichen vom Ideal des "echten Kerls" zürnen.
  • Antworten » | Direktlink »