Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33971

Sex-Ratgeber

Der Alkohol fließt, die Hemmungen fallen und die Erektion, die fehlt?

Erektionsstörungen können mehrere Ursachen haben. Jetzt fehlt nur noch die Lösung.


  • 1. Juli 2019, 16:09h, noch kein Kommentar

Ihr habt schon viel miteinander erlebt. Doch kannst Du Dich immer auf ihn verlassen? Nein, wir reden hier nicht über den besten Kumpel oder die große Liebe, sondern etwas noch viel wichtigeres, Deinen Penis. Oder noch genauer, Deine Erektion. Genau. Dieser eigentlich treuste aller Freunde lässt Dich dennoch manchmal im Stich. Aber woran liegt es?

Naja, als erstes müssen wir Mal das Problem direkt ansprechen… medizinisch nennt man das Ganze eine Erektile Dysfunktion und wird als das Unvermögen eine Erektion zu erreichen oder aufrecht zu erhalten definiert. Prinzipiell kann man hier zwischen organischen und psychologischen Gründen unterscheiden.

Eine Ursache kann übermäßiger Alkohol- und Drogenkonsum sein. Und wer kennt die Situation nicht? Geiler Abend, aber halt einfach ein wenig zu viel getrunken. Und was passiert? Nichts… Denn egal wie gut der Partner aussieht, die Erektion will einfach nicht passieren. Andere Ursachen reichen von Störungen des Kardiovaskulären Systems oder übermäßigen Pornokonsum.

Aber egal was eine Erektionsstörungen auslöst, eins ist klar: sie machen keinen Spaß. Und ob das Ganze eine körperliche oder mentale Ursache hat, ist in der Situation erstmal egal.

Also, hier habt ihr es. Das Problem hat einen Namen. Das Problem hat mehrere Ursachen. Jetzt fehlt nur noch die Lösung.

Und es war selten so easy, und angenehm sich über die Lösungen zu informieren, denn die technische Revolution hat auch Anbieter wie Spring mit sich gebracht. Diese ermöglichen neben umfassenden Informationen auch schnelle Online Verschreibung inkl. Direktversand.

Pill, please!

Wenns also Mal nicht klappt, können neben einem gesunden Lebensstil (ja, wirklich) auch bestimmte Medikamente, sogenannte PDE-5- Hemmer, helfen. Die hemmen das Enzym Phosphodiesterase-5, wodurch wieder mehr Blut in den Penis strömen und damit eine Erektion ermöglicht werden kann. Bekannte PDE-5-Hemmer sind z. B. Viagra, Cialis oder Levitra. Sie alle sorgen schnell für eine langanhaltende Erektion.

Das wiederum macht die Medikamente zu den wohl beliebtesten Partygästen, die man finden kann, mit denen aus einer Runde schnell mehrere werden können – und aus einem Rendezvous eine Party. Deshalb Männer, sind auch in der Gay-Community Viagra & Co. beliebte Mittel für langanhaltenden Spaß. Wir wissen halt wie man(n) richtig feiert.

Auch für neue Mitglieder, die sich noch in der sexuellen Orientierung befinden und sich allmählich erst ihrer Homosexualität annehmen, können sie hilfreiche Mittel sein, um anfängliche Hemmungen abzubauen und sich auf neue Abenteuer einzulassen.

Aphrodisiakum oder Cock-Block, was passiert, wenn ich Alkohol und Viagra kombiniere?

Auf Partys vermischen sich im Körper der Feiernden gerne PDE-5-Hemmer mit Alkohol. Je nach Dosierung beider Mittel ist hier Vorsicht geboten. So kann es je nach Person ab etwa 0,5 Promille passieren, dass der Alkohol die Wirkung von Viagra verringert . Die gute Nachricht: bis zu einem Promillewert von 0,4 wird die positive Wirkung der PDE-5-Hemmer häufig sogar verstärkt.

Ja, richtig gehört, die Wunderpillen garantieren also leider nicht bei jedem eine Erektion trotz Tequila Shots.

Der Grund? Alkohol ist nichts weiter als niedrig dosiertes Nervengift und unterbindet schließlich die Kommunikation zwischen Gehirn und Penis. Die Empfindlichkeit des Penis wird herabgesenkt und die Qualität der Erektionen leidet. Auch bestimmte Nebenwirkungen können, wie bei jedem Medikament, durch Alkohol verstärkt werden. Für genauere Informationen wirf bitte einen Blick in den Beipackzettel oder sprich mit Deinem Arzt.

Viagra und Drogen

Ein anderes wichtiges Thema ist die Kombination von PDE-5-Hemmer mit Drogen. Viele Drogen weisen nämlich als Nebenwirkung eine verminderte Erektionsfähigkeit auf, die z. B. durch Viagra ausgeglichen werden soll. Besonders auf Parties entstehen so schnell gefährliche Cocktails, die gesundheitliche Risiken bedeuten können. Und während an Experimentierfreudigkeit nichts falsch ist, kann sie doch gefährlich werden. Also bitte aufpassen, damit der sexuellen Entfaltung nichts mehr im Wege steht und die Party weiter gehen kann.

Mit der richtigen Kombination zum Spaß

In der richtigen Dosierung kann dank Viagra, Cialis und co, auch mit Alkohol aus einem einfachen Samstagabend ein langes und aufregendes Vergnügen werden. Wer sich an die Empfehlung des Arztes und die Angaben des Beipackzettels hält, muss sich auch keine weiteren Gedanken machen und darf sich sicher sein: Dein Penis wird Dir die Treue beweisen, die Du verdienst. (ak)