Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33973

"Hetero-Menschen sind eine unterdrückte Mehrheit"

Boston: "Straight Pride" genehmigt

In vielen Ländern gehen queere Menschen in CSDs gegen Unterdrückung auf die Straße. In Boston wollen Heteros demonstrieren, weil sie sich unterdrückt fühlen.


Praktisch: Die "Straight Pride"-Bewegung hat sogar eine Flagge, die im Schwarzweiß-Fernsehen genauso aussehen würde

Die Stadt Boston hat vergangene Woche den ersten sogenannten "Straight Pride" am 31. August genehmigt. Laut dem Antrag erwarten die Organisatoren bis zu 2.000 Besucher.

Die Veranstalter von der lokalen Organisation "Super Happy Fun America" behaupten, das Event richte sich nicht gegen LGBTI, sondern sei "pro-hetero". "Hetero-Menschen sind eine unterdrückte Mehrheit", erklärte Organisator John Hugo. "Wir werden für das Recht von Heterosexuellen überall kämpfen, sich ausdrücken zu können ohne Angst vor Verurteilungen oder Hass. Der Tag wird kommen, an dem Heterosexuelle endlich eingeschlossen sind als gleich unter allen anderen Orientierungen." Er wirft CSD-Veranstaltern vor, Heterosexuelle auszuschließen. Hugo und seine Mitveranstalter – allesamt weiße Männer – wollen dabei eine ähnliche Strecke nutzen wie der CSD.

LGBTI-Aktivisten und Menschenrechtler sehen den "Straight Pride" als Versuch, queere Menschen wieder aus der Öffentlichkeit zu drängen – und weisen auf Verbindungen zu der rechtsextremistischen und rassistischen Szene hin. So soll als Schirmherr Milo Yiannopoulos dienen, ein schwuler Rechtsaußen-Provokateur, der im Mai auch auf Einladung einiger AfD-Abgeordneter nach Berlin gekommen war. Im selben Monat war er von Facebook und Instagram wegen Verbreitung von Hass ausgeschlossen worden (queer.de berichtete).

Vergangenen Monat geriet der "Straight Pride" bereits in die Schlagzeilen, weil die Veranstalter mit Schauspieler Brad Pitt geworben hatten – und dieser den Veranstaltern untersagte, sein Gesicht für diese Zwecke zu missbrauchen. Derzeit wirbt die Webseite von "Super Happy Fun America" mit einem Bild von Johnny Depp, der mutmaßlich ebenfalls nicht um Erlaubnis gefragt wurde.


"Alles, was ich gesagt habe, war, dass ich stolz bin, heterosexuell zu sein."

Wer hat wegen Heterosexualität den Job verloren?

Auch in der Presse findet der "Straight Pride" ein niederschmetterndes Echo: "Noch nie hat eine Person in Nordamerika ihren Job verloren, weil sie weiß oder hetero ist. Noch nie wurde jemand dumm angemacht oder attackiert, weil er Händchen mit einen verschiedengeschlechtlichen Partner gehalten hat", heißt es etwa in einem Kommentar in der Tageszeitung "USA Today". "Es gibt aber in dieser Gruppe eine gesellschaftliche und systematische Privilegierung, in deren Genuss viele Mitglieder der LGBTQ-Community in Nordamerika nicht kommen – und mit Sicherheit auch nicht in anderen Ländern der Welt."

Dragqueen Ginger Minj, eine Kandidatin von "RuPaul's Drag Race", erklärte via Twitter: "An alle heterosexuellen Personen: Regt euch nicht auf, dass ihr keine Pride-Paraden habt. Seid froh darüber, dass ihr keine braucht!"

Twitter / TheGingerMinj

Bereits mehrfach haben homophobe Aktivisten versucht, einen "Straight Pride" zu organisieren – etwa vor elf Jahren in New York. Damals waren keine weißen Nationalisten die Veranstalter, sondern ein homophobes Reggae-Label – das Event floppte (queer.de berichtete). (dk)



#1 dellbronx51069Anonym
  • 01.07.2019, 17:30h
  • Kann mir von diesen Spacken einer einmal erklären was ich damit zu tun habe wenn diese Typen Stress in Ihren Beziehungen haben ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TechnikerAnonym
#3 Alexander_FAnonym
  • 01.07.2019, 18:37h
  • Ein Gutes hat diese Parade für sich: zumindest wird man dort mal in aller Öffentlichkeit und in Fleisch und Blut beobachten können, wie Trolle außerhalb des Internets aussehen. Denn etwas anderes ist diese Veranstaltung nicht: ein riesiges Trollfest, eine laue Alt-Right-Farce. Ich erwarte daher ohnehin ein ausschließlich weißes, männliches und lediges Publikum.

    Mein Mann hatte ja eine interessante Idee zu dieser Veranstaltung: wie, wenn man das Motto der Parade ernstnähme und dort als LGBTI in Fummel, Leder usw. mitdemonstrierte und den Spieß umdrehte, indem man Solidarität midemonstrierte, mit Slogans wie "Ich bin stolz auf meine heterosexuellen Eltern", "In über 200 Ländern dürfen Männer und Frauen schon heiraten. Der Kampf geht weiter!", "Mein Freund ist hetero", "Alle Mädchen sollten Kleider tragen dürfen", "LGBTI gegen Heterophobie", und das natürlich mit einem Wagen, der Gloria Gaynor und die Village People spielt ? Ich würde wetten, dass die Bostoner LGBTI-Community diesen haufen schwitzenden Hefeteigs in Shorts sogar zahlenmäßig übersteigen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stephan
  • 01.07.2019, 18:48h
  • "Noch nie hat eine Person in Nordamerika ihren Job verloren, weil sie weiß oder hetero ist. Noch nie wurde jemand dumm angemacht oder attackiert, weil er Händchen mit einen verschiedengeschlechtlichen Partner gehalten hat" ... Damit ist alles gesagt und die Veranstalter blamieren sich wirklich gründlich! ... Einziger Grund für diese Veranstaltung kann also nur sein, dass man anderen Menschen die gleichen Rechte nicht gönnt und nur zu gerne auf andere, die man niedermachen möchte, herunterschauen will. Man ist dann folglich ein gehässiges Ar***l*ch!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BaerchenProfil
  • 01.07.2019, 19:30hzuhause
  • Ernsthaft jetzt??? Ich mußte den Bericht zwei Mal lesen um zu realisieren daß das stimmt. Irgendwie habe ich jetzt das Gefühl ich bin in einen Spiegel gefallen. Bin ich der Einzige der findet das die einen riesengroßen Megaschuss haben??? Aber gut...jeder hat das Recht sich selbst zum absoluten Vollhonk zu machen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ArchäologeAnonym
  • 01.07.2019, 19:36h
  • Demonstrieren dort Heteros, wie es die Überschrift nahe legt oder Homophobe, wie es der Text nahe legt?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SarkastikerAnonym
#8 DuggiAnonym
  • 01.07.2019, 20:06h
  • Das heißt für mich an dem Datum dort zu sein und zu schreien "WÄÄH!! Straight people!!!! Could you please make these heterosexual things at home. Please not at the street! Somebody have to think about the children and I'm afraid my gay children become straight!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DramaQueen24Profil
  • 01.07.2019, 20:13hBerlin
  • Allesamt weiße (homophobe) Männer? Warum fühlen sich heterosexuelle Männer durch schwule Männer bedroht? Heterosexuelle Frauen fühlen sich doch meist auch nicht von Lesben bedroht (es sei den, sie sind Religioten).
    Hat das vielleicht etwas mit ihrem Bild von "Männlichkeit" zu tun und damit, dass sie sich durch Schwule und Feministinnen in dieser "Männlichkeit" (die traditionelle Männerrolle) "kastriert" fühlen?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimonAnonym
  • 01.07.2019, 20:30h
  • Wo werden Heteros "unterdrückt"?

    Naja, jeder blamiert sich halt so gut er kann und wenn sich so ein paar Verrückte blamieren wollen, sollen sie ruhig.
  • Antworten » | Direktlink »