Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34030

USA

New York feiert Weltmeisterinnen

Die US-Fußballerinnen werden nach dem Sieg im WM-Finale frenetisch gefeiert. Vor der Parade durch die Straßen von New York wurde es erneut politisch.


Gut gelaunt feiert Fußballerin Megan Rapinoe, dass ihr Team die Weltmeisterschaft verteidigt hat (Bild: Twitter / USWNT)

  • Von Christina Horsten und Jan Mies, dpa
    10. Juli 2019, 16:38h, 2 Kommentare

Mit großer roter Sonnenbrille und einem Glas, in dem bestimmt kein Wasser war, tanzte die bestens gelaunte Megan Rapinoe auf den großen Festwagen. Teamkollegin Kelley O'Hara bot jedem, der ihr "ein oder vier Bier" vorbeibringt, "Bonuspunkte" an. Und am Straßenrand feierten Tausende begeisterte New Yorker ihre Weltmeisterinnen. Nur einem dürfte das Spektakel rund um die US-Fußballerinnen im Canyon of Heroes weniger gefallen haben: Donald Trump.

Twitter / USWNT | Die Mädels wissen, wie man feiert…

Die offen lesbische Rapinoe nutzte auch den Tag der großen Siegesparade, um ihre Kritik an dem US-Präsidenten zu bekräftigen. "Ihre Botschaft grenzt Menschen aus", adressierte sie Trump persönlich. "Sie grenzen mich aus, Sie grenzen Menschen aus, die wie ich aussehen, Sie grenzen farbige Menschen aus, Sie grenzen Amerikaner aus, die Sie vielleicht unterstützen", sagte die Co-Kapitänin des US-Teams im Sender CNN, ehe sie sich wie das gesamte US-Team das schwarze Weltmeister-Shirt mit den vier goldenen Sternen (für jeden WM-Titel einen) überzog.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Rapinoe: MAGA überdenken

Trumps Slogan "Make America Great Again" ("Macht Amerika wieder großartig") müsse überdacht werden, denn dieser blicke auf eine Zeit zurück, die nicht für alle großartig gewesen sei. Der Präsident habe die große Verantwortung, sich in dem Land um jeden einzelnen Menschen zu kümmern, dies müsse er besser machen, ergänzte die 34-Jährige, die mit ihren überragenden Leistungen, aber auch mit ihren reflektierten und kritischen Aussagen zum Gesicht der WM in Frankreich geworden war.

Rapinoe bekräftigte, dass sie nicht die Absicht habe, nach dem Sieg im Finale gegen die Niederlande zu Trump ins Weiße Haus zu gehen. Dieser Meinung seien auch andere Teammitglieder, die sie darauf angesprochen habe. "Ich glaube nicht, dass irgendjemand im Team Interesse daran hat, die Plattform herzugeben, an der wir so hart gearbeitet haben." Es dürfe nicht sein, dass die Regierung den Erfolg vereinnahme oder korrumpiere.

Mit ihren Aussagen ("Ich werde nicht in das verdammte Weiße Haus gehen") hatte Rapinoe Trump schon während der WM vor den Kopf gestoßen, dieser hatte wie üblich wütend auf Twitter reagiert. Anlässlich der großen Parade in New York kam zunächst kein Kommentar vom US-Präsidenten. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio, Mitglied der Demokratischen Partei, twitterte dagegen begeistert: "Ihr habt ein ganzes Land inspiriert. Und New York weiß, wie man Sieger feiert."

Twitter / NYCMayor



-w-

-w-

#1 PetterAnonym
  • 10.07.2019, 17:34h
  • Zunächst mal herzlichen Glückwunsch der Mannschaft zum sportlichen Erfolg.

    Aber dann auch ein großes Dankeschön denjenigen, die sich so sehr einsetzen und sich den Mund nicht verbieten lassen.

    Ich hoffe, dass sie ihre große Popularität im sportversessenen USA weiterhin nutzen, um für das Richtige und für die Wahrheit zu kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DramaQueen24Profil
  • 12.07.2019, 13:18hBerlin
  • Ihre Rede (Rapinoe) hat mich tief bewegt! Sie hat es auf den Punkt gebracht!
  • Antworten » | Direktlink »