Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34056
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mehrere Zwischenfälle beim CSD München


#1 FinnAnonym
  • 15.07.2019, 11:28h
  • "Die Beamten ermitteln auch gegen einen Mann wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, weil er sich textilfrei am Fischbrunnen vor dem Rathaus gezeigt haben soll."

    Selbst in den USA gibt es Nackt-Proteste. Z.B. den Naked Bike Ride.

    Es wird höchste Zeit, endlich dieses "Erregung öffentlichen Ärgernisses" abzuschaffen. Es ist nichts anstößiges an einem nackten Körper.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 andreAnonym
  • 15.07.2019, 15:10h
  • Antwort auf #1 von Finn
  • Ist sicher auch als Nackt-Veranstaltung angemeldet bei den Behörden. CSD ? Mir nicht bekannt. Oder es war ein Flitzer. Die melden sich natürlich nie an. Aber Nackt-CSD, das wärs doch mal. Die Sportstudios wären voll, lange Zeit vorher. Ist mir diemal aufgefallen, sonst nie. Viele, bis auf den Sportler Block, hatten mächtig eine Plauze.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 DickerAnonym
#4 TimonAnonym
#5 FredericAnonym
  • 15.07.2019, 17:28h
  • Ich finde die Proteste nicht gut. Dass die Polizei und die Bundeswehr beim CSD mitläuft ist doch super positiv. Dieses schwarz/weiß Denken ist mehr antiquiert und überholt. Danke an die Polizei und die Bundeswehr, dass sie unser Land und auch solche lächerlichen "Aktivisten" Tag für Tag schützen
  • Antworten » | Direktlink »
#6 la_passanteAnonym
#7 DramaQueen24Profil
  • 16.07.2019, 06:19hBerlin
  • Man kann nun mal bigottes und rechtes Gedankengut nicht verhindern, aber man kann diesen "Menschen" deutlich machen, dass sie mit ihren Meinungen alleine stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DramaQueen24Profil
#9 DramaQueen24Profil
#10 DramaQueen24Profil
#11 Companion77Anonym
  • 16.07.2019, 06:25h
  • Antwort auf #5 von Frederic
  • Die Bundeswehr hat sich am CSD (leider) nicht beteiligt. An der Parade hat der Arbeitskreis Homosexueller Angehöriger der Bundeswehr e.V. (AHsAB e.V.) teilgenommen. Der AHsAB e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - also kein Organ der Bundeswehr. Der AHsAB e.V. setzt sich unter anderem für ein umfassendes Diversity Management ein, dass in welchem kompetente Gesprächspartner*innen und Anlaufstellen für lesbische, schwule bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Soldat*innen, sowie zivile Mitarbeiter*innen eingesetzt werden, damit Diskriminierung und feindselige Gesinnung gegenüber Homo-, Bi- und Transsexuellen in der Bundeswehr weiter abgebaut werden. Er fordert dieser die Rehabilitierung männlicher Soldaten, die aufgrund ihrer Homosexualität berufsrechtlich benachteiligt wurden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 DramaQueen24Profil
#13 KetzerEhemaliges Profil
#14 stromboliProfil
  • 16.07.2019, 07:39hberlin
  • Antwort auf #12 von DramaQueen24
  • >> Zwar gibt es hier und da noch "Idioten in Uniform" <<
    Hat man vor dem aufstieg der afd auch so gepostet...
    Immer waren es nur "ein paar wenige", um die sich die sozial-politische isolation durch die gutwilligen kümmern würde.
    Das problem aber ist: das system ist von innen her faul!
    Die erkenntnis hierüber ist die voraussetzung dafür , instrumente in die hand zu nehmen, die den schwärenden rechten wundbrand entfernt.

    www.spiegel.de/panorama/justiz/polizei-verbaende-fordern-eig
    ene-statistik-zu-rechten-beamten-a-1277434.html


    Insofern will ich dir recht geben: es gibt ein paar einsichtig durchblickende, die den wundbrand in den eigenen reihen erkennen.
    Wenige aber.
    Und es ist fraglich, ob deren einsicht nicht bereits zu spät kommt.

    Aber zurück zu deiner glaskugelwahrsage..
    Erklär doch mal den interessierten hier deine these vom "nie mehr wieder ein stonewall"...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 Ralph
#16 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 16.07.2019, 13:53h
  • Antwort auf #3 von Dicker
  • Nun, Geschmäcker sind verschieden, in der heutigen Zeit geht das gängige Schönheitsideal aber fraglos in Richtung trainiert.... Is allerdings auch n Gesellschaftspsychologisches ding, n waschbrettbauch is nun mal weitaus schwerer zu erlangen als ne wampe....

    Und ja klar, manche Menschen sind attraktiver als andere, wer sich zeigen möchte soll halt, muss aber damit klar kommen das er dann halt von vielen als unattraktiv betitelt wird bzw man sich eher wegdreht anstatt n extra Blick zu erhaschen....

    Was hat egtl die ü40 Generation so einen "packt eure titten und Schwänze überall in der Öffentlichkeit aus" drang, is des irgend ne obskure Art der Selbstbestimmung? Und dann Jammern wenn man sich in fremdscham wegdreht oder Finger zeigend auslacht... (ich rede hier net von Schwimmbädern, Sonnenbaden oder allgemein Orten wo Nacktheit schlicht Bestandteil ist sondern explizit von Nacktheit in Bereichen wie Einkaufsstraße oder Bahnhof)...

    Kein Problem mit Nacktheit, Flitzern, erotik etc, aber des wird immer dargestellt als wäre es ein fundementaler Bestandteil der Freiheit immer und überall den Helikopter zu machen... Alles so absurd!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 OtemporaAnonym
#18 Ralph
#19 OmoresAnonym
#20 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 16.07.2019, 15:53h
  • Antwort auf #17 von Otempora
  • Wie du aus meinem Beitrag sicher raus filtern konntest ging es hierbei um Personen die sich - aus welchen gearteten Gründen auch immer - bewusst zur Schau stellen.... Wer Reaktionen bewusst provoziert hat kein Anrecht darauf das diese positiv sein müssen... Nacktheit ist ja kein "Stil", nichts was man sich drüberzieht sondern - in den oben genannten Räumen (nochmal: wir reden nicht von Saunas, Stränden, Liegewiesen etc) - immer ein Mittel Aufmerksamkeit zu erhaschen...

    Dieses permanente Denken jeder hätte Anrecht auf Applaus nur weil er ist was er ist... Absurd!

    Aber du hast recht, diese Zuckermentalität, dieses permanente zerfließen in selbstmitleid aufgrund der ach so überraschenden Welt, dieser ständige geltungsdrang... Nein, das ist mir keine Höflichkeit wert weil. Das muss dir nicht gefallen, das darfst du kritisieren, fällt für mich in die gleiche kerbe.... Alles so absurd!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#21 OtemporaAnonym
#22 IronikerAnonym
  • 16.07.2019, 16:26h
  • Antwort auf #20 von QueerBierHere
  • "Dieses permanente Denken jeder hätte Anrecht auf Applaus nur weil er ist was er ist... Absurd!"

    Jo, genau. Anspruch auf Anerkennung dürfen nur die haben, die sämtlichen gesellschaftlichen Anforderungen perfekt entsprechen.

    Oh wait... dann fallen ja alle Schwulen, Lesben etc. auch komplett raus... was 'n Pech jetzt aber auch...

    Da hat eine_r das Konzept von "I am what I am, and what I am needs no excuses", ja das Grundkonzept jedes CSD, aber perfekt verstanden... Hut ab vor dieser brillanten gedanklichen und soziologischen Leistung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 16.07.2019, 16:46h
  • Antwort auf #22 von Ironiker
  • Wie schon 2mal deutlich geschrieben... Nacktheit kein Ding, Freibad, Liegewiese, Balkon etc..

    "i am what i am" durch entblößen der Geschlechtsteile.... Nope! Ich glaube auch nicht das der Sinn des csd's das Anrecht auf exhibitionismus ist....

    Aber wenns dir nur darum geht...oO

    Und wie du jetzt auf die schwulen/lesben Spur kommst, kein plan, es ging mehr als eindeutig um Nacktheit im allgemeinen.. Gleich mal n Homophobievorwurf zu konstruieren spricht Bände....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 IronikerAnonym
#25 QueerBierHereEhemaliges Profil
#26 RebeccaProfil
  • 16.07.2019, 17:20hBerlin
  • Auf dem Berliner CSD sind immer einige Nackte dabei. Ich habe bisher noch niemanden da erlebt, dass es sie/ihn gestört hätte. Eher erntenen die Nackten einige Lacher, da diese (meist Herren) doch schon im fortgeschrittenem Alter waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 16.07.2019, 17:58h
  • Antwort auf #26 von Rebecca
  • Sei Ihnen gegönnt, aber steht ja auch absolut nicht im Kontrast zu dem was ich geschrieben habe... In wie weit man mir dann versucht Homophobie vorzuwerfen ist mir dennoch nicht klar, habe meine Kommentare gerade selbst nochmal gelesen und ich finde nicht das diese missverständlich sind... Gepaart mit Applaus vs Anerkennung wäre das aber dann wohl Beleg für mein zweites Kommentar!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 IronikerAnonym
  • 16.07.2019, 20:09h
  • Antwort auf #25 von QueerBierHere
  • Also ich rede über die Kommentare #2, #3, #10, #19, #22 - mit der ursprünglich aufgeworfenen Frage "Und ein Körper ist per definitionem nur herzeigbar, wenn er super trainiert ist?"

    Es geht in diesem Thread also NICHT nur die ganze Zeit um entblößte Genitalien. Sondern auch um die grundsätzliche Frage, was eben "herzeigbar" ist oder nicht. Gerlinde trat dann mal wieder als Geschmackspolizei auf, und so nahm das Ganze seinen Lauf.

    Wenn Einige hier unbedingt nur über entblößte Genitalien diskutieren wollen - bitteschön. Die blenden dann halt bewusst das aus, was hier sonst noch so stand / steht.

    Mir geht es um das Thema Bodyshaming. Und seit #26 auch um Ageshaming.

    Es gibt nicht wenige Menschen in der Community, die vorgeben zu dürfen glauben, wie Leute auszusehen haben, bzw. welches Aussehen akzeptabel sei und welches nicht.

    Ich hingegen sprach und spreche mich mal wieder für Vielfalt aus - und gegen jede Geschmackspolizei. Vor allem aber, siehe #22, gegen den Gedanken, es hätten nur diejenigen Menschen Anspruch auf Anerkennung, die sämtlichen gesellschaftlichen Anforderungen perfekt entsprechen.

    Und nun gerne wieder alles von vorn. Nicht.

    P.S. Durchaus zum Thema passend:

    bit.ly/2GfxqGT
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 stromboliProfil
  • 17.07.2019, 06:37hberlin
  • Antwort auf #15 von Ralph
  • ach ralph, dann lass dir doch von deiner homofreundlichen polizei mal die jahresunterlagen 1969 vorlegen die deren "besuche" in "einschlägigen treffpunkten homosexuellen milieus zweckes personenfeststellung und zuordnung verdeckter homokarteinen dokumentieren.

    Wir aus jener zeit kennen das zu genüge!
    Und habe selbst einige male solche "kontrollen" durchlebt.
    Jahre später sogar bei aufnahme einer diebstahlsanzeige meine eigenen daten dort in einem ordner "homosexuelle treffpunkte" wiederfinden können.

    Es geht weniger darum wer damals als person handelte, als vielmehr darum, wie organisation/staat handelte und aus welchen gründen.
    Darüber kann man dann ableiten , warum deren handlangerInnen dann deren befehle umsetzten.
    So auch erforschbar ist, wie aus "mitläufer" täter wird!

    Theoretisch: wenn also heute polizeiführung wieder "kontrollen" anordnet, werden dann die aufrecht sich zu UNS bekennenden sich dieser anordnung wiedersetzen?
    Das müsste die allererste frage an diese staatsdiener sein.

    Oder aktuell zum kölner vorfall:
    www.jungewelt.de/artikel/358784.polizeigewalt-altbekanntes-m
    uster.html


    Hier wäre die frage an die kölner homo*polizistInnen zu stellen: wie stellt ihr euch in euren eigenen reihen gegen einen homophoben schläger!
    Wo also steht ihr mit eurem "chorpsgeist...

    Wenn wir dies geklärt haben , lieber ralph, können wir auch wieder unvoreingenommen glbttq***'s in den gewaltmonopolen unseres staates begrüssen.
    Vorher ist skepsis und kritische distanz dringend von nöten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#30 AndreAnonym
  • 17.07.2019, 08:15h
  • Antwort auf #29 von stromboli
  • Zwischen 1969 und 2019 liegen 50 Jahre. Die damaligen Polizisten sind schon lange nicht mehr im Dienst.

    Wir haben heute Polizisten/innen die mit der damaligen Generation nichts mehr zu tun haben. Es gibt sicher noch hier und dort Polizisten/innen die im Kopf noch das alte Muster haben, aber die Polizisten von damals sind nicht mehr die Polizisten von heute.

    Wenn jemand beim CSD meint, er muss seinen nackten Körper zeigen, so wie Gott ihn schuf, dann muss er mit den Konsequenzen leben. Diese können positiv oder negativ sein.

    Wir hier im Forum geben diesem nackten Mann auf jeden Fall eine große Bühne.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#31 stromboliProfil
  • 17.07.2019, 10:09hberlin
  • Antwort auf #30 von Andre
  • Das wir die damaligen täter heute nicht mehr zur rechenschaft ziehen können ist bekannt.
    Das man ihnen aber nicht ihre tätigkeiten als unrecht anlasstet, ein versäumniss, dass nachkommende polizisten dankbar für sich selbst auch in anspruch nehmen werden.
    Der freispruch mangels anklage!
    Beschäftigen wir uns also mit jenen übergriffigen polizisten unserer zeit!

    Von "welchem nackten mann" sprichst du denn?
    Schreib ich was hierzu?
    Wieso eigentlich diese ablenkungen von eigentlich wichtigen themen?
    Ich denke über die kontinuität nach , die sich in diesen "staatstragenden " institutionen hatte feststellen lassen und heute offensichtlich weiter herrscht. Siehe köln, siehe achen...
    Aber auch berlin, siehe "behördliche begehungen" in den szeneeinrichtungen.
    Das sind razzien (!) unter anderem , neubeamtlich umschriebenen behördenkauderwelsch.
    Die hühner aufscheuchen, damit sie sich nicht zu sicher in ihren örtlichkeiten fühlen...

    Aber wenn wir den nackten schon als ausweichmanöver herholen müssen: wer bestimmt ob der nackte mann störte!
    Hier doch scheints nur im "ästhetischen sich anmaßen. Dick gegen dünn.
    Also wer bestimmt?
    Du , das kleinbürgerliche mittelmaß, die polizei, die moral?
    Die gesetze die uns verfolgten basierten auf eben diesen "kriterien".
    Hysterische moralisten, gottes und staatsfürchtige ausführende, applaus und durchgreifen fordernde mitläufer.
    Erst alles zusammen macht dann jene unterdrückung aus die jene im stonewall inn, in der christopher street , in den strassen amerikas verspürten.
    Auch die polizei N.Y. berief sich auf gesetze-vorschrifften.
    Wir wissen das sie , die gesetze, zudem gebeugt missbraucht und verhöhnt wurden, um ein rassitisches wie homofeindliches instrument in deren händen zu halten.

    Grundsätzlich ist deshalb auch heute jeder übergriff seitens staatsgewalt gegenüber einzelpersonen und gruppen mit höchster genauigkeit zu untersuchen zu unterbinden und zu bestrafen.
    Und unseren mithomos&und transpolizisten ist aufzuerlegen, ihren "kollegen gegenüber entsprechende grenzen zu ziehen.
    Und das nicht nur am stand für die csd tage, sondern innerhalb ihrer jeweiligen standorte& dienststellen.
    Mir nützt kein regenbogenhochglanzprospekt "berlin-ansprechpartnerInnen", wenn andernorts der corpsgeist braune spuren hinterlässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 Ralph
  • 17.07.2019, 10:48h
  • Antwort auf #29 von stromboli
  • Und gerade deswegen müssen wir jenen schwulen Polizisten und lesbischen Polizistinnen mit Hochachtung begegnen, die im Beruf offen leben und sich für ihre und unsere Rechte öffentlich engagieren. Wer sich auf einem CSD gegen Polizeigewalt und andere Rechtsverletzungen durch Polizeiorgane wenden will, möge das tun. Ich begrüße es ausdrücklich. Aber dann bitte mit dem richtigen Adressaten und nicht gegen -ich sag das mal ein bisschen platt- unsere eigenen Leute. Und noch was: In den 80ern war ich in einer schwulen Kneipe, als dort die Polizei auftauchte. In der Nachbarschaft war ein Überfall begangen worden, und man durchsuchte alle Lokale der Umgebung (nicht nur schwule) auf der Fahndung nach dem Täter. Es waren mehrere Gäste anwesend, die die Zeit vor 1970 noch bewusst erlebt hatten. Deren geschockte Reaktionen werde ich nie vergessen. Aber ich schiebe das nicht heutigen schwulen Polizisten und lesbischen Polizistinnen in die Schuhe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#33 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 17.07.2019, 10:53h
  • Antwort auf #28 von Ironiker
  • Doch, in dem zwischen uns geführten Gespräch ging es einzig und allein um Nacktheit in der Öffentlichkeit, nix anderes, des war auch mehr als deutlich artikuliert... Oder war des so ne "ich lese nicht, ich empör mich nur!" Aktion...?
    Aber ok, so oder so hast du imho nichts geliefert was ich als taugliches Gegenargument klassifizieren würde, so what!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#34 IronikerAnonym
#35 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 17.07.2019, 12:11h
  • Antwort auf #34 von Ironiker
  • Du meinst deine fahrig konstruierten Homophobievorwürfe die du in einem wie auch immer gearteten pejorativen Habitus mit haltlosen Unterstellungen als Ignoranz des gegenüber belegen zu versucht...

    Oh, glaub mir, die Masche ist genauso verständlich wie auch durchschaubar, da gibt's echt kein Problem!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 KetzerEhemaliges Profil
#37 Mein Gott WalterAnonym
  • 17.07.2019, 13:26h
  • Antwort auf #31 von stromboli
  • Ein grundsätzliches Problem an dem Beruf "Polizeibeamter" und an den für seine Ausübung beinahe zwangsläufig vorhandenen Charaktereigenschaften der "Berufenen" ist die Bereitschaft, Vorgaben, Gesetze, Befehle relativ unhinterfragt umzusetzen.
    Im Fall der Fälle auch einem Vorgesetzten oder gar einem ganzen Staat zu folgen, der sich längst von den hehren Zielen entfernt hat, um deren Willen mancher Polizist einst diesen Beruf ergriffen hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#38 LotiAnonym
#39 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 17.07.2019, 14:13h
  • Antwort auf #36 von Ketzer
  • Du hast recht, euren Aussagen zu folgen ist mehr irritierend und belustigend, aber wenig argumentativ nachvollziehbar... Immerhin da sind wir uns eins!

    Und von meiner Warte könnte ich deine getätigte Aussage genauso in den Raum werfen, nur mit dem Unterschied das se dann berechtigt wäre... Aber diese strikte "wir vs die" Mentalität im eng gesetzten Rahmen der eigenen Ideologie war noch nie mein Ding und dass inszenieren wie auch immer gearteter Feindbilder durch bewusste Unterstellungen und kontextbefreiter Aussagenverdrehung um die eigenen Aussagen noch irgendwie zu belegen fällt halt auch echt schwer ernst zu nehmen!

    Aber jepp, lassen wir das, wenn als einziges Gegenargument nur "du verstehst das nicht" geliefert wird hat sich jede weitere Diskussion wirklich erledigt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 KerzmanProfil
  • 17.07.2019, 21:17hPrinceton
  • Antwort auf #8 von DramaQueen24
  • >>> Auch die vom Naked Bike Ride hatten unten herum was an. <<<

    Nöö, jedenfalls nicht in San Francisco; ich war zweimal dabei: oben herum und unten herum nix, genau so wie im Dudelsack-Lied: da ist nichts und da war nichts. Noch stundenlang später hatte ich den Fahrradsattel-Abdruck am geröteten Pöter. Naked Bike Rides sind jedenfalls fun, big time!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#41 Homonklin44Profil
  • 17.07.2019, 21:31hTauroa Point
  • Nackt rumlaufen kann man am FKK-Strand, eine Boxershort führt bestimmt nicht zum Hitzekollaps.

    Soll sich mal keiner wundern, wenn sich der Rottweiler von Tante Olga denkt, da hängt ne gratis Knackwurst, und schwupp - ist der Mensch Eunuche...

    Wer dann Polizisten und/oder Soldaten pauschal ausklammert, muss sich auch mal den Gedanken geben, wer für uns eigentlich täglich den Kopf hinhält und zur Stelle ist, sobald die rechtsverdrehten BB-Schlägerschwinger und homophoben Drescher auf uns losgehen. Da ruft man dann ganz gern die 110, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#42 daVinci6667
#43 KerzmanProfil
  • 18.07.2019, 02:32hPrinceton
  • Antwort auf #41 von Homonklin44
  • >>> Soll sich mal keiner wundern, wenn sich der Rottweiler von Tante Olga denkt, da hängt ne gratis Knackwurst, und schwupp - ist der Mensch Eunuche... <<<

    Diesen Gedanken hatte ich vor ein paar Tagen auch, als ich hier im Forum den Artikel über den Porno-Dreh in den floridischen Everglades und dem Alligator las, der sich nach Ansicht von PETA womöglich eventuell möglicherweise in seinem Habitat gestört gefühlt haben könnte; Alligatoren sind fixe Tiere, und Luke Halpin zum Beispiel berichtete mal, daß ihm bei den Dreharbeiten zu Flipper, als er aus seiner Badehose zu Jeans wechselte, das von Dir geschilderte Ungemach um Haareslänge widerfahren wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 stromboliProfil
  • 18.07.2019, 07:02hberlin
  • Antwort auf #32 von Ralph
  • >> Aber ich schiebe das nicht heutigen schwulen Polizisten und lesbischen Polizistinnen in die Schuhe. <<
    Mein gott walter/ralph...
    Mir gehts doch nicht darum denen die schuld ihrer amtsvorgängerInnen in die schuhe zu schieben.
    Kom doch mal in deiner eigene geschichte an:
    Erinnerung.
    Und hierüber nachzudenken, wie es zu dieser geschichte hat kommen können.

    Das erfordert auch die bereitschaft das konstrukt polizei als ordnungsmacht und handlungsgehilfen einer von oben nach unten gereichten ordnungsstruktur zu hinterfragen.
    Gerade jene "deine mitcommunity aus unseren kreisen..." müssen sich dieses hintergrundes bewusst sein.
    Und ihn hinterfragen.
    Ob die wenigen aber den verkorsten apparat durch ihre anwesenheit verändern, bezweifle ich.
    Dem steht das konstrukt dem es dient, entgegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#45 daVinci6667
#46 TheDadProfil
  • 18.07.2019, 20:36hHannover
  • Antwort auf #2 von andre
  • ""Ist sicher auch als Nackt-Veranstaltung angemeldet bei den Behörden. CSD ? ""..

    Es gibt immer noch keine "Kleiderordnung" für einen CSD, gleich wo immer er auch stattfindet !

    Eine solche "Kleiderordnung" ist dann auch NICHT Bestandteil einer CSD-Anmeldung..

    Und das ist auch gut so..

    Nackt-sein in der Öffentlichkeit ist NICHT verboten !
    "Erregung öffentlichen Ärgernisses" bedarf einer "aktiven Handlung" an der Jemand anderes Anstoß nehmen kann, oder könnte..

    Einfaches "Nackt sein" gehört nicht dazu..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#47 TheDadProfil
#48 TheDadProfil
#49 TheDadProfil

» zurück zum Artikel