Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34077

Neue Bundeswehr-Chefin

Homosexuelle Soldaten besorgt über AKK

Die neue Verteidigungsministerin sei bislang "nicht durch ihre LGBT-freundlichen Positionen aufgefallen", beklagt der Chef der Interessenvertretung queerer Soldatinnen und Soldaten.


Ursula von der Leyen (li.) übergab am Mittwoch das Hardthöhe-Szepter an ihre Nachfolgerin (Bild: BMVg)

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Homosexueller Angehöriger der Bundeswehr (AHsAB e.V.), Sven Bäring, hat in einem Interview mit der "taz" seine Sorge über die neue Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zum Ausdruck gebracht. "Natürlich ist Frau Kramp-Karrenbauer bisher nicht durch ihre LGBT-freundlichen Positionen aufgefallen", so Bäring. "Aber wir sind offen für Gespräche und hoffen, dass auch sie sich von den Vorteilen eines ordentlichen Diversity-Managements in der Bundeswehr überzeugen lässt."

Der 24-Jährige lobte den Einsatz der ehemaligen Ministerin Ursula von der Leyen (CDU), die am Dienstagabend vom Europaparlament zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden war. "Sie hat vor allem der Führungsebene gezeigt, dass das Thema sexuelle Orientierung und Identität bei einem modernen Arbeitgeber ein zentraler Punkt ist und es deshalb von oben unterstützt wird", so Bäring. Von der Leyen hatte 2017 das erste LGBTI-Seminar der Bundeswehr veranstaltet und dazu aufgerufen, dass die Truppe auch Lesben, Schwule und Transsexuelle willkommen heißt (queer.de berichtete). Für ihren Einsatz für sexuelle und geschlechtliche Minderheiten erntete sie Kritik von AfD, CSU und sogar aus der SPD (queer.de berichtete).


Sven Bäring ist Offiziersanwärter und Chef des AHsAB (Bild: LiSL Bayern)

AKK: Verheiratete Homopaare erodieren gesellschaftliches Fundament

Kramp-Karrenbauer hatte sich in den letzten Jahren immer wieder mit homophoben Tiraden profiliert. So sprach sie sich 2015, damals als saarländische Ministerpräsidentin, gegen die gleichgeschlechtliche Ehe aus – mit dem Argument, dass ein solcher Schritt auch zur Anerkennung von Viel- oder Verwandten-Ehen führen könne (queer.de berichtete). 2017 behauptete sie, dass das "Fundament unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts" durch heiratende Schwule und Lesben "schleichend erodiert" werden könnte (queer.de berichtete)

Twitter / wdr5 | Online gab es viele Zweifel, ob die neue Verteidigungsministerin ihrem Amt gewachsen ist

Dieses Jahr geriet die Politikerin in die Kritik, weil sie bei einem Faschingsauftritt in Baden-Württemberg erklärte, "Toiletten für das dritte Geschlecht" seien "für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür – dazwischen – ist diese Toilette" (queer.de berichtete). Für keine ihrer LGBTI-feindlichen Äußerungen hat sich AKK bislang entschuldigt.

Kramp-Karrenbauer ist damit neben ihrer Parteifreundin Anja Karliczek die zweite Ministerin im vierten Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die durch ihre homosexuellenfeindlichen Äußerungen aufgefallen ist. Die Bildungsministerin hatte vergangenes Jahr erklärt, dass die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren im Ehe-Recht "so nicht richtig" war und angedeutet, dass Homosexuellen wegen ihrer sexuellen Orientierung schlechte Eltern sein könnten (queer.de berichtete). (dk)



#1 RWTHAnonym
  • 18.07.2019, 13:02h
  • Die sind zu Recht besorgt:
    die bekennende Homohasserin und christliche Fundamentalistin AKK wird alles tun, um die Fortschritte der letzten Jahre wieder zurückzudrehen - so wie sie es auch bekennendermaßen am liebsten mit der Eheöffnung machen würde.

    Und selbst wenn ihr das nicht gelingt: weitere Fortschritte wird es mit ihr nicht geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
  • 18.07.2019, 13:13h
  • Antwort auf #1 von RWTH
  • Ich bin sowieso sehr gespannt, wie lange die AKK es im Schleudersitz als Verteidigungsministerin aushält. Vielleicht war das ja auch nur ein geschickter Schachzug von Mutti Merkel. Wer weiß.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WaisenkindAnonym
#4 GrüzefixAnonym
  • 18.07.2019, 14:06h
  • Das wird die sich nicht trauen gegen LGBTI Soldaten zu Hetzen. Alle Augen sind auf akk gerichtet, sollte die sich auch nur den kleinsten Fehler erlauben, wird sie nicht nur von den Medien zerrissenen auch die sozialen Medien werden zwei Augen auf sie haben und sie verbal zerfleischen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ralph
  • 18.07.2019, 14:14h
  • Die Sorge ist berechtigt. AKK vertritt Positionen, die zum Teil noch rechts von der AfD angesiedelt sind. Im Übrigen ist ihre einzige je getätigte Aussage zur Verteidigungspolitik ihre Forderung, einen Flugzeugträger zu bauen. Das gibt nicht nur die billige Polemik her, dass die Bundeswehr ja schon mit der Restaurierung eines veralteten Segelschiffes völlig überfordert ist, sondern zeigt, dass sie das Militär als Spielwiese für nationalistische Großmannssucht nach Art Wilhelms II. betrachtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 patgeAnonym
  • 18.07.2019, 14:15h
  • Ich bin selber schwuler Soldat und kann diese Entscheidung absolut nicht nachvollziehen. Mit Henning Otte war zum ersten Mal seit langem ein erfahrener Experte für das Verteidigungsministerium im Gespräch und endlich Hoffnung für den militärischen Grundbetrieb in Sicht.
    Nun aber muss die Bundeswehr aufgrund taktischer Manöver unter einer homophobem, zurückgewandten und vor allem in diesen Themengebiet unqualifizierter Ministerin leiden. Auch wenn ich es für meine Kameraden und mich eigentlich nicht hoffen dürfte, so hoffe ich doch, dass sie auf dem Posten Versagen wird und somit sie uns als mögliche Bundeskanzlerin erspart bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MariposaAnonym
  • 18.07.2019, 14:17h
  • AKK - alles komplett kaputt !

    Nach Klöckner, Karlliczek, Altmaier und Scheuer die nächste Vollkatastrophe im Kabinett.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MariposaAnonym
  • 18.07.2019, 14:19h
  • Antwort auf #6 von patge
  • Roderich Kiesewetter wäre auch ein ministrabler Kandidat gewesen. Ist Oberstleutnant und hat zudem für die Ehe für alle gestimmt. Warum nur ständig die falschen Leute in wichtigen Ministerien ? Merkel selbst scheint es ziemlich egal zu sein. Es gilt nur für sie, halbwegs in Würde abtreten zu können.

    Armes Deutschland !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LotiAnonym
#10 LotiAnonym