Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34079
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Polnisches Magazin verteilt Aufkleber "LGBT-freie Zone"


#1 Taemin
  • 18.07.2019, 14:07h
  • Damit hat man in Polen nunmehr die Grenze zwischen dem bisherigen Klerikalfaschismus zum offenen Nationalsozialismus überschritten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PetterAnonym
  • 18.07.2019, 14:16h
  • Das erinnert an die übelste Zeit der europäischen Geschichte, wo es "judenfreie Zonen", "kauft nicht bei Juden", etc. gab. Da durften Juden auch nicht mehr in Schwimmbäder, in Parks, nach Anbruch der Dunkelheit vor die Türe, etc.

    Und was danach kam, wissen wir alle...

    Also bei Polen habe ich ja viel für möglich gehalten, aber das hätte selbst ich nicht für möglich gehalten. Solche Hetze wird Auswirkungen auf die Gesellschaft haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FliegenAnonym
  • 18.07.2019, 14:20h
  • ...nach der Türkei, Tunesien, USA, Ägypten nun auch KEIN Urlaub mehr in Polen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Taemin
#5 Lukas OliverAnonym
  • 18.07.2019, 14:30h
  • Diese extrem homophoben Aufkleber sind glatte Volksverhetzung!

    Gibt es in Polen keine effektive unabhängige Gerichtsbarkeit, die so etwas mit harten Strafen belegen könnte?!

    An solchen Vorfällen sieht man auch mal wieder, wie wichtig eine effektive Schwulenpolitik der EU sein könnte!

    Die seit vielen Jahren leider auch von der deutschen CDU (!) blockierte Antidiskriminierungs-Richtlinie der EU könnte in Ländern wie Polen auch zur Bekämpfung solcher Volksverhetzung beitragen! - zumindest indirekt.
    Die neue EU-Kommission könnte sich dieser wichtigen Sache ja mal annehmen ... !
    Wenn die deutsche CDU mal ihre Blockierung aufgeben würde ...

    ... Und ich bin schwul, und ich bin sehr stolz darauf!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AltoAnonym
#7 KetzerEhemaliges Profil
  • 18.07.2019, 14:42h
  • Schon in gut sechs Wochen haben wir Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen.
    Noch schimpft Ihr über andere Länder. Beim gegenwärtigen politischen Megatrend ist, so fürchte ich, damit zu rechnen, dass solche Aufkleber sehr bald auch im westlichen Nachbarland Polens zu finden sein werden.

    Ich bin ja mal gespannt, ob die Community wenigstens dann endlich geschlossen aufschreien wird, oder ob es wieder heißen wird "Aber wir dürfen doch jetzt heiraten und sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen - da dürfen wir jetzt nichts sagen, sonst verscherzen wir es uns wieder mit dieser Mitte."

    Wir werden künftig nur noch die Wahl haben, entweder stolz und mit aller Kraft gegen solche Tendenzen anzukämpfen und entsprechend dagegenzuhalten, oder uns Duckmäuser und Mitläufer nennen lassen zu müssen, die zunächst aus der Sichtbarkeit verschwinden und möglicherweise später wieder ganz, wie wir es immerhin vor nicht allzu langer Zeit schon mal hatten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 matsAnonym
#9 QueerBierHereEhemaliges Profil
#10 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 18.07.2019, 16:36h
  • Klerikalfaschisten und polnische Faschisten mit einem Sticker, was für ein Witz. Wie wärs mit einem weiteren Sticker für die Zeitung? Ein durchkreuztes christliches Kreuz und auf Polnisch: Religionsfreie Zone. Ich bin sicher, den Klerikalfaschisten in Polen wird das sehr "gefallen".
  • Antworten » | Direktlink »
#11 DramaQueen24Ehemaliges Profil
#12 DramaQueen24Ehemaliges Profil
#13 DramaQueen24Ehemaliges Profil
#14 DramaQueen24Ehemaliges Profil
#15 KowalskiAnonym
#16 Stefan84Anonym
  • 18.07.2019, 18:03h
  • Antwort auf #5 von Lukas Oliver
  • >"Gibt es in Polen keine effektive unabhängige Gerichtsbarkeit, die so etwas mit harten Strafen belegen könnte?!"

    Hast du nicht bekommen dass die dort Richter einfach entlassen und durch Regime-treue Richter ersetzten?
    Und die EU kann nicht viel tun, da man es versäumt hat Strafmaßnahmen in die Verträge zu schreiben
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#17 JadugharProfil
#18 lindener_H_BLNProfil
  • 18.07.2019, 18:41hBerlin
  • Es ist wirklich erschreckend, dass Länder, die am meisten unter dem Nationalsozialismus gelitten haben, in dieselben menschen-verachtenden Muster verfallen. Sie denken, sie waren damals die Guten und seien es heute auch noch. So schnell dreht sich das Blatt.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 lindener_H_BLNProfil
#20 AltoAnonym
  • 18.07.2019, 19:02h
  • Antwort auf #1 von Taemin
  • Hier sieht es auch nicht besser aus! Mal lieber erst vor der eigenen Haustür kehren. Vor 4 Stunden hat der DFB auf seiner Facebookseite ein Bild hochgeladen, wo einige Spieler eine Regenbogenflagge hissen. Der Kommentarbereich, normalweise durchschnittlich 50-200 Kommentare, liegt schon bei fast 1200 Kommentaren, wovon 90% sich darüber aufregen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#21 honkerAnonym
#22 Homonklin44Profil
  • 19.07.2019, 00:07hTauroa Point
  • Antwort auf #17 von Jadughar
  • Sehr treffend erkannt.

    Denn in der Ausgrenzung von Menschen aufgrund Gruppen bezogener Merkmale liegt die Eigenart beiderlei Gesinnung. In Polen geht das Hand in Hand.

    Es ist schade, weil viele Polen durchaus freundliche, herzliche Charaktere sind. Asber dieser Religionsfaschismus kann fürchterlich verblenden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#23 GayofcultureAnonym
  • 19.07.2019, 00:25h
  • Eigentlich ist Polen ja eine Kulturnation, mit Chopin, Polanski, Daniel Olbrychinski, Janusz Korczak, Hendryk Sienkiewicz, Adam Mikiewicz, Wislawa Szymborska und anderen. Auch gab und gibt es dort LGBTI-Promis, mir fallen Karol Szymanowsky, Witold Gombrowicz und Michal Wakszynski spontan ein. (Die Polen hier auf queer.de mögen mir bitte die Schreibweise entschuldigen). Auch lebt meines Erachtens Lech Walesa noch, ist so wenig geblieben, durchgedrungen, dass man sagen kann, Polen hat nichts aus seiner Vergangenheit gelernt, nichts aus der Besetzung, aus dem Holocaust? Das wäre fatal, mir tun nur unsere Leute dort leid, die unter diesen Faschisten leiden müssen. Sie, die dortigen Juden und die wenigen Migranten in Polen, führen tatsächlich ein Leben am Rande der Gesellschaft. Es bleibt nur zu hoffen, dass die PIS eines Tages verschwindet und Warschau in einem Meer von Regenbogenfahnen getaucht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 19.07.2019, 04:24h
  • Antwort auf #15 von Kowalski
  • Viermal in zwanzig Jahren. Zweimal in Masuren, einmal in Warschau (zum Teil beruflich), und einmal in Danzig (auf einer Städtetour).
    In Großstädten sind die Menschen nicht so religiös wie auf dem Land. Auf dem Land bestimmen katholische Priester, wo es lang geht. Und willig folgt die Dorfbevölkerung ihnen. Jedenfalls bemerkte ich das vor sechs Jahren in einem masurischen Dorf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#25 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 19.07.2019, 04:28h
  • Antwort auf #21 von honker
  • Es liegt an der EU, die Bedingungen für Gelder zu diktieren. Polen und Ungarn können nicht nur nehmen, ohne was dafür zu tun! Das betrifft nicht nur unsere Rechte, sondern auch die Themen Flüchtlinge, Rechtsstaatlichkeit und europäische Menschenrechtsnormen. Wer die nicht erfüllen will, kriegt halt kein oder weniger Geld.
    Am besten ihnen zusätzlich das Stimmrecht entziehen, wenn sie unkooperativ sind!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 LotiAnonym
#27 TheDadProfil
  • 22.07.2019, 07:09hHannover
  • Antwort auf #7 von Ketzer
  • ""Beim gegenwärtigen politischen Megatrend ist, so fürchte ich, damit zu rechnen, dass solche Aufkleber sehr bald auch im westlichen Nachbarland Polens zu finden sein werden.""..

    Ich wage sogar die Voraussage das diese Aufkleber bei Wahlkampf-Veranstaltungen in Sachsen, und das nicht nur in Grenz- nahen Regionen wie Görlitz auftauchen werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#28 TheDadProfil
  • 22.07.2019, 07:12hHannover
  • Antwort auf #9 von QueerBierHere
  • ""Flieg in ein paar Wochen für n paar Tage in die Türkei n guten Freund besuchen und freu mich schon derbst drauf den Jungen endlich mal wieder zu sehen!! .. Werd ich mir auch nicht von einem Erdogan vermiesen lassen!""..

    Mal so eine Anregung :

    Mit dem gleichem Geld welches man einsetzt um
    "gute freunde (in solchen Ländern) zu besuchen"
    kann man denen auch einen Urlaub hier bei uns finanzieren..

    Mal drüber nachgedacht ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#29 TheDadProfil
  • 22.07.2019, 07:21hHannover
  • Antwort auf #13 von DramaQueen24
  • ""Mit Ausnahme einiger schöner Gegenden (Masuren, Danzig, Warschau) gibt es wenig Sehenswürdigkeiten in Polen.""..

    Äh ?
    Dazu kann man sicher auch andere "Meinungen" entwickeln..
    Vor allem wenn man mal dort hin fährt, und sich überraschen läßt..

    Was dann Deine Idee der "Gelder" betrifft, die die EU angeblich so freigiebig verteilt..
    Die EU verteilt Gelder nach einem festgelegtem Schlüssel, den die Kommissionen für die jeweiligen Ressorts festlegen..
    Inwiefern dann z.B. Gelder für die Erhaltung von Historischen Bauten zurückgehalten werden könnten, ist hier ebenso fraglich, wie das "einfrieren" von Geldern für die Landwirtschaft oder der Förderung von Maschinenbau..

    Anderen Ländern "politisch opportunes Verhalten" aufzuzwingen indem man über Geld in die Politik eingreift funktioniert aber eben nicht wirklich, denn sonst hätte sich die polnische Gesellschaft nicht seit 2005 so verändert, wie wir sie Heute vorfinden..

    Die Rechtsnationalen um die PiS-Partei herum wird den Entzug von Geldern dann auch dazu nutzen der Bevölkerung zu erklären, die EU würde über die LGBT-Agenda Polen wirtschaftlich in die Knie zu zwingen..

    Das Ergebnis kann man sich dann ausrechnen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#30 TheDadProfil
#31 TheDadProfil
#32 QueerBierHereEhemaliges Profil
#33 TheDadProfil
  • 24.07.2019, 11:40hHannover
  • Antwort auf #32 von QueerBierHere
  • ""Aber wenn ich jemanden wie dir damit ans Bein piss umso besser....""..

    Du machst eine schlechten Job, denn Du pisst hier an Beinen vorbei..

    ""Ganz ehrlich, so n Kommentar kannste dir sparen, vor allem wenn du mal absolut 0 ahnung von der lebenssituation von mir und ihm hast...""..

    Du weigerst Dich also darüber nachzudenken andere Wege zu gehen ?
    Fährst weiterhin in Staaten in denen "Menschen wie Du&ich" verfolgt werden ?

    Was kommt als nächstes ?
    Der Urlaub auf den Malediven, weil das Wasser so schön blau ist ?

    Dir fehlt dann nicht nur zum pissen ein gerüttelt Maß an Konsequenz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »

» zurück zum Artikel