Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34099

"Homo-Propaganda"

Oliver Stone lobt Putin für "sinnvolles" Gesetz gegen Homosexuelle

Der amerikanische Starregisseur von Filmen wie "Platoon", "Geboren am 4. Juli" oder "Snowden" bekundet Gefallen an der homophoben Politik Russlands.


Oliver Stone sorgt immer wieder mit provokativen Äußerungen für Schlagzeilen – jetzt will er offenbar mit Homo-Hassern kuscheln (Bild: Gage Skidmore / flickr)

Der dreifache Oscargewinner Oliver Stone hat in einem Interview mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin das sogenannte Homo-Propaganda-Gesetz in Russland gelobt. Das geht aus der offiziellen Abschrift des Kreml hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Dabei bezeichnete der Regisseur und Produzent das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" als "sinnvoll".

Das 2013 landesweit in Kraft getretene Gesetz verbietet es angeblich aus Jugendschutzgründen, "nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen" in der Öffentlichkeit zu propagieren, wodurch unter anderem CSD-Verbote gerechtfertigt oder HIV-Präventionskampagnen verhindert werden. Laut Menschenrechtlern führte es in Russland zu einem Anstieg von Hass und Gewalt (queer.de berichtete).

In dem laut Kreml am 19. Juni aufgenommenen Gespräch fragte Putin den Regisseur, was mit der amerikanischen Kultur los sei. Daraufhin erklärte Stone, dass er "schockiert" sei vom "Verhalten und dem Denken der neuen Generation". Der 72-Jährige kritisierte, dass in Zeitungen viel über nebensächliche Fragen diskutiert werde wie "Ich bin ein Mann, ich bin eine Frau, ich bin trangender, ich bin cisgender". "Das ist keine gesunde Kultur", so Stone.

Er fragte danach den Präsidenten nach dem russischen Gesetz, nach dem Homosexualität nicht in der Öffentlichkeit propagiert werden solle. Putin korrigierte den Regisseur, dass dieses Gesetz "Propaganda unter Minderjährigen" verbiete. Daraufhin sagte Stone anerkennend: "Ja, das ist das Gesetz, über das ich rede. Es scheint, als ob das wohl ein sinnvolles Gesetz ist."

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Oliver Stones neuester Spielfilm "Snowden" wurde teilweise in Russland gedreht

Putin antwortete auf das Lob mit den Worten: "[Das Gesetz] erlaubt Menschen, erwachsen zu werden und dann zu entscheiden, wer sie sind und wie sie leben wollen. Es gibt danach keine Restriktionen", so Putin. Nach dieser Aussage wechselte Stone das Thema, ohne auf diese – nach Ansicht von LGBTI-Aktivisten mehr als fragwürdige Interpretation des Gesetzes – einzugehen.

Oliver Stone wurde bereits oft wegen seiner unkritischen Nähe zu Russland kritisiert. So argumentierte er 2016 in der Dokumentation "Ukraine on Fire", dass Russland das Recht gehabt habe, die Krim zu annektieren. 2017 führte er bereits für einen amerikanischen Pay-TV-Sender eine Interview-Serie mit dem russischen Staatschef durch, bei der Putin unter anderem erklärte, er würde nicht mit einem Schwulen duschen (queer.de berichtete).

Stone eckt immer wieder mit provozierenden Meinungen an – etwa 2010 mit Aussagen, dass der Antisemitismus von Adolf Hitler "missverstanden" worden sei und dass die Juden gegenwärtig die US-Medien kontrollierten und eine offen Diskussion über den Holocaust verhinderten. In diesem Jahr sorgte er unter Umweltschützern für Diskussionen, als er behauptete, dass der Klimawandel nicht mit erneuerbaren Energien bekämpft werden solle, sondern mit Atomkraft.

In den letzten Jahren war Stone nicht durch Homophobie aufgefallen. 1991 war er zuletzt mit LGBTI-Aktivisten zusammengeraten, die kritisiert hatten, das sein Film "JFK – Tatort Dallas" Homosexuelle nur als Bösewichte darstellte. Der unter Kritikern populäre Film mit Kevin Kostner thematisierte eine Verschwörungstheorie über die Ermordung von Präsident John F. Kennedy. (dk)



#1 Fascho-WatchAnonym
  • 22.07.2019, 12:17h
  • Verschwörungstheorien, Homophobie, Despotenspeichelleckerei: Klingt wie die typische Trump-AfD-Mischung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LunaAnonym
  • 22.07.2019, 12:21h
  • Sexualität bildet sich natürlich erst wenn man erwachsen ist und man kann sich da einfach so entscheiden :D
    Hoffentlich ist er auch dafür diese ekelhafte Heteropropaganda zu verbieten
  • Antworten » | Direktlink »
#3 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 22.07.2019, 12:43h
  • Oh fuck stone, doch nicht du ey...

    Ich hab n verdammtes Tattoo angelegt an "Natural Born Killers" (immer noch einer der besten Filme aller Zeiten)... Is der dude alt genug ums auf senilität zu schieben oO
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Trude MösenfröhlichAnonym
  • 22.07.2019, 12:51h
  • Antwort auf #2 von Luna
  • Ich wünsche allen kleinkarierten Witzfiguren, Nazis und den Aposteln in der Kirche ganz viele schwule und lesbische Kinder. Möge die Sonne so richtig auf ihre Hackfressen und Hängeärsche brennen. Eure Doppelmoral braucht die Welt nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
  • 22.07.2019, 12:57h
  • Antwort auf #3 von QueerBierHere
  • Geschmäcker können ja sowas von unterschiedlich sein. Aber bester Film aller Zeiten? Ein Tipp zu Deinem Tattoo. Stehe zum Film weiterhin und gut ists. Oder machs wie ich schon hab machen lassen. Übertätowieren lassen. Geht auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 22.07.2019, 12:58h
  • Antwort auf #4 von Trude Mösenfröhlich
  • Oh shit nein, ich wünsche keinem homosexuellen Kind das es unter diesen Umständen aufwachsen muss... Mal davon abzusehen das ein nicht unerheblicher Teil dieser Kinder dann wahrscheinlich den Punkt des "erwachsen sein" gar nicht erreiche....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 22.07.2019, 13:03h
  • Antwort auf #5 von Loti
  • Oh, ich steh zum Film, türlich, aber dennoch hätt ich mir natürlich gewünscht das er da anders tickt...

    Überstechen wäre eh kaum möglich da da noch einige andere tattoos sind die dann wohl in mitleidenschaft gezogen werden...

    Und ja, für mich einer der besten Streifen ever... Zumal Woody Harrelson in dem Film mir als preteen so mein ersten bewussten "jupp, ich bin schwul" moment geschaffen hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LotiAnonym
  • 22.07.2019, 13:43h
  • Antwort auf #7 von QueerBierHere
  • Nur damit kein Missverständnis aufkommt. Ich mag diesen Film auch sehr. Eben auch wegen Woody Harrelson. Toller Schauspieler. Lese gerade ganz aktuell, dass sein Vater ein Auftragskiller war. Wußtest Du das? Aber ein Fan von Oliver Stone war ich nie gewesen. Habe auch seine anderen Filme nie gesehen. Bin da eher der große Fan von sehr guten Hardcore Krimis und Guten lustigen Splatter Filmen, wie die von Quentin Tarantino. Oder die ersten Meisterwerke von Peter Jackson ever. Brain Dead, Bad Taste. Aber auch Zombieland mit Woody Harrelson ist einfach zum schießen komisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Andy2Anonym
  • 22.07.2019, 14:08h
  • Gut zu wissen. Dann schau ich mir künftig keine Oliver Stone-Filme mehr an. Es gibt ja eh viel zu viel Auswahl, da ist es immer ganz schön, wenn durch solche Beiträge einem manche Entscheidungen schon mal abgenommen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FinnAnonym
  • 22.07.2019, 14:22h
  • Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

    Naja, wenn er meint, einen Ruf im Alter noch komplett ruinieren zu müssen...
  • Antworten » | Direktlink »